mojoreads
Community
Leigh Bardugo

Das neunte Haus

!
3.7/5
86 Bewertungen
!
lesen will
!
lese ich
!
gelesen
!
INFO
!
MOJOS
!
REZENSIONEN
ZUSAMMENFASSUNG
MORS VINCIT OMNIA Der Tod besiegt alles Wahlspruch von Haus Lethe Acht mächtige Studenten-Verbindungen beherrschen nicht nur den Campus der Elite-Universität Yale, sondern nehmen seit Generationen Einfluss auf Politik, Wirtschaft und Gesellschaft der USA - das neunte Haus jedoch überwacht die Einhaltung der Regeln. Denn die Macht der Verbindungen beruht auf uralter, dunkler Magie: So können die Mitglieder der »Skull & Bones« die Börsenkurse aus den Eingeweiden lebender Opfer vorhersagen, während Haus Aurelian durch Blutmagie Einfluss auf das geschriebene Wort nehmen kann - ebenso hilfreich für Juristen wie für Bestseller-Autoren ... Als auf dem Campus von Yale eine Studentin brutal ermordet wird, sind die Fähigkeiten der Außenseiterin Alex Stern gefragt, die eben erst vom neunten Haus rekrutiert wurde: Nur Alex ist es auch ohne den Einsatz gefährlicher Magie möglich, die Geister der Toten zu sehen. Um eine Verschwörung aufzudecken, die weit über 100 Jahre zurückreicht, muss Alex ihre Fähigkeiten bis aufs Äußerste ausreizen. Campus-Leben, dunkle Magie und eine Heldin mit Kult-Potenzial: »Das neunte Haus« verbindet Urban Fantasy mit Gothic Noir zu einem unwiderstehlichen Mix. Die Autorin Leigh Bardugo hat mit ihren Fantasy-Bestsellern »Das Lied der Krähen« und »Das Gold der Krähen« ebenso wie mit ihrer Grisha-Trilogie auch in Deutschland bereits eine große Fangemeinde begeistert. »Der beste Fantasy-Roman, den ich seit Jahren gelesen habe, denn er handelt von echten Menschen. Die Spannweite von Bardugos Vorstellungskraft ist brillant.« Stephen King
BIOGRAFIE
Leigh Bardugo wurde in Jerusalem geboren und wuchs in Los Angeles auf. Nach Stationen im Journalismus und im Marketing kam sie schließlich als Special Effects-Designerin zum Film. Leigh lebt und schreibt in Hollywood.
MOJOS
!
Hat dieses Buch Mojo?
Dann lass uns wissen, warum wir es lesen sollten!
REZENSIONEN
Bewertet von Callie Wonderwood, rand0mbooks und 3 andere
calliewonderwood
rand0mbooks
mallakmdayhle
meinnameistmensch
bookstilltheend
Callie Wonderwood
Für mich war "Das neunte Haus" eine meiner meist erwarteten Neuerscheinungen in diesem Jahr und ich war super neugierig auf das Buch. Den Anfang fand ich dann leider nicht ganz so gut gelungen, wie erhofft. Es hat eine ganze Weile gedauert, bis mich die Geschichte richtig packen konnte. Nach circa 200 Seiten hat sich das geändert, aber auch jedes Mal, wenn ich zu dem Buch gegriffen habe, hat es ein paar Seiten gebraucht und erst dann war ich total gefesselt. An der elitären Universität Yale gibt es acht magische Studentenverbindungen und zusätzlich eine neunte, nämlich das Haus Lethe, das für die Überwachung derer zuständig ist. Von Lethe wird Alex Stern angeworben, wegen ihrer Fähigkeit Geister - Graue - sehen zu können, und deswegen für sie einen unschätzbaren Wert hat. Denn bisher konnten die Mitglieder von Lethe Graue nur durch spezielles Trank wahrnehmen, der auf Dauer den Tod bringen kann. Alex hatte vorher nichts mit Magie zu tun und muss sich nun am Campus von Yale zurechtfinden. Von ihrem Mentor Darlington wird sie angelernt als neuer Dante. Er zeigt ihr, worauf sie achten muss, wenn sie bei einem Ritual einer der Geheimverbindungen ist und sie dort aufpassen muss, dass nichts aus dem Ruder läuft. Lethe wurde extra nur dafür ins Leben gerufen die anderen Häuser zu überwachen, aber gleichzeitig sind sie abhängig von diesen. Daneben will das neunte Haus erforschen, was hinter dem Schleier liegt und mehr über die Grauen herausfinden. Zitat : "»Ehrlich Alex«, sagte Sandow gerade, »welches Motiv sollte einer dieser Leute haben, ein Mädchen auf solche Art zu ermoden ?« Das wusste sie nicht. Sie wusste nur, dass es so war." Plötzlich ist auf einmal Darlington verschwunden und es geschieht ein Mord an einer jungen Frau, wobei der auf den ersten Blick wie eine Beziehungstat wirkt, jedoch hat Alex ein ungutes Gefühl und stellt Nachforschungen an. Dekan Sandow, der zuständig für das Haus Lethe ist, findet das nicht so toll und unterstützt sie dabei überhaupt, was tatsächlich aber seine Aufgabe wäre. An ihrer Seite ist aber Dawes, die ihr als Oculus von Lethe eine große Hilfe ist. Alex ist keine gewöhnliche oder typische Protagonistin und genau das mochte ich total gerne. Eigentlich passt sie gar nicht nach Yale und ist nur dort, weil Dekan Sandow sie unbedingt für Lethe haben wollte. Im Gegensatz zu den meisten anderen Studenten kommt sie aus eher einfachen Verhältnissen und es fällt ihr zudem schwer die Anforderungen in den Fächern zu genügen. Früher dachte Alex, sie wäre verrückt, weil sie Graue sehen konnte und dies war schließlich der hauptsächliche Grund dafür, warum ihre Vergangenheit sich in einer bestimmten Weise ereignet hat und Alex so ist wie sie ist. Zitat : "Alex spürte, wie die Schlange in ihr sich entspannte, zufrieden, als hätte sie den perfekten, sonnengewärmten Stein gefunden, auf dem sie sich den Bauch wärmen konnte." Sie und Darlington sind grundverschieden und obwohl er anfangs nicht gerade begeistert ist, dass sie seine Nachfolgerin werden soll, entsteht zwischen den beiden eine ganz besondere und einzigartige Verbindung. Das Buch wird in zwei Zeitsträngen erzählt, einmal die Zeit mit Darlington im Herbst zuvor und die Gegenwart, wo er verschwunden ist und Alex unbedingt möchte, dass er wieder zurückkommt. Dunkle Magie, Voraussagen, die tote Studentin Tara Hutchins, Graue und die Aktivitäten der Geheimverbindungen und ihre magischen Machenschaften ergeben zusammen eine düstere und komplexe Geschichte, die durch Alex als großartige Protagonistin echt überzeugend gemacht ist. Mir hat der Schreibstil von Leigh Bardugo gut gefallen, auch wenn mir gewünscht hätte, dass ich die ganze Zeit durchweg total gefesselt gewesen wäre. Und mir ist aufgefallen, dass ich noch nie bei einem Buch so oft eine Suchmaschine benutzt habe. Es gab einige Begriffe, die ich überhaupt nicht kannte, z.B. Haruspex, Abdomen oder Beinecke. Fazit : Schwieriger Einstieg und es hat immer ein wenig gedauert, bis ich richtig gefesselt war. Aber die Geschichte so komplex, düster, voller dunkler Magie und im Mittelpunkt die magischen Studentenverbindungen und Alex Stern, die einen Mord aufklären will, haben mir unglaublich gut gefallen.
Wow
Das war mein erstes Buch von Leigh Bardugo, aber ich habe vor, mehr von ihr zu lesen.😊 Das Cover und der Klappentext total überzeugen, weil ich ein Fan von Fantasy, von Universitäten und auch von bisschen Spannung bin. Außerdem hat mich das System mit den neune Häusern sehr interessiert. Das Buch ließ sich anfangs nicht ganz so flüssig lesen, da ich finde Leigh hat schon einen besonderen Schreibstil. Ich musste teilweise Passagen zweimal lesen, um es zu verstehen. Aber ich habe mich an gewöhnt den Schreibstil gewöhnt und ab der Hälfte ca bin ich durch die Seiten geflogen. Die Charaktere und die Yale Stimmung die Leigh hier erschafft, fand ich super. Es war alles gut beschrieben und ausgearbeitet. Alex Stern war mir eine sehr sympathische Protagonistin, über die man im Laufe der Geschichte immer mehr, auch vorallem Unerwartetes erfährt. Auch Darlington find ich sympathisch als Protagonist und auch über ihn erfährt man viel. Die Nebencharaktere waren auch gut ausgearbeitet und es gibt Leute, die man liebt und welche, die man hasst.Was mir aufgefallen ist, ist das sich durch das ganze Buch in gewisser weise das Thema Vergewaltigung zieht (kein Spoiler), was aber keine Kritik sein soll. . Aber es gab leider ein paar Kritikpunkte. 1. Manche Dinge sind viel zu umfassend beschrieben und ohne diese hätte das Buch locker mindestens 50 Seiten kürzer sein können 2. Das Buch ist aus zwei Sichtweisen geschrieben. Einmal die aus Alex Sicht, die heute spielt und einmal die von Darlington, die ein paar Monate zuvor spielt. Die Kapitel sind seeeehr lang und vorallem am Anfang sind die beiden Sichtweisen sind sehr verwirrend. Wenn das eine Kapitel spannend endet, muss man erstmal 40 Seiten des anderen Kapitels lesen, was einen so bisschen die Spannung des anderen Kapitels vergessen lässt. Schade. . Aber ab der Hälfte, passiert so viel spannendes und unerwartetes, dass es das Buch wieder pusht. Ich sage euch die Auflösung am Ende hats in sich. Auch das Magiesystem, das hier geschaffen wurde ist einzigartig. . Fazit: 3,5/5🌟 ich würde das Buch empfehlen jedem der schon so bisschen in dem Urbanfanatsy- und thrillergenre drin ist. Band 2 werde ich auf jeden Fall lesen😁
Wow
endlessbookworld
MEINE MEINUNG: Ich habe schon Bücher von Leigh Bardugo gelesen und gerade ihre Grisha Trilogie konnte mich wirklich begeistern. Deshalb war ich auch wirklich super gespannt auf ihr neues Buch, gerade da auch das Cover total schön ist. Schnell habe ich jedoch gemerkt, dass es ganz anders ist, als ich es von der Autorin gewohnt bin. Ihr Schreibstil war schon immer etwas anspruchsvoll und man muss sich beim Lesen wirklich konzentrieren um alles zu verstehen. Bei diesem Buch hatte ich sogar das Gefühl, dass es sogar noch anspruchsvoller war. Nach einiger Zeit habe ich mich aber daran gewöhnt und nach dem schweren Einstieg konnte mich das Buch immer mehr fesseln. Alex ist eine eher ungewöhnliche Protagonistin und hat auf jeden Fall Ecken und Kanten. Sie ist nicht wirklich die Heldin in diesem Buch und ich mochte sie anfangs nicht wirklich gerne. Doch man erfuhr immer mehr aus ihrer schweren Vergangenheit und nach und nach verstehe man, was sie zu der Person gemacht hat, die sie heute ist. Zu Beginn des Buches wird man direkt in die Handlung hineingeworfen, die teils wirklich spannend und fesselnd ist aber teils leider auch sehr in die Länge gezogen. Das Buch ist keine leichte Kost und oft brutal und blutig. Da es um die Aufklärung eines Mordfalls ging, hatte das Buch meiner Meinung nach oft etwas von einem Krimi. Es ist auf jeden Fall anders, als die anderen Bücher der Autorin. FAZIT: Die Welt dieser Yale-Studentenverbindung ist oft wirklich spannend und die Charaktere sind ganz anders, als man es aus Büchern gewohnt ist. Alles in einem konnte mich das Buch gut unterhalten aber leider nicht ganz überzeugen.
1 Wow
meinnameistmensch
Ich liebe Fantasy Bücher, so dass auch gerne die Möglichkeit ergriff, mich auf dieses vielgestaltige Buch einzulassen, in dem Abenteuer, Mord und Magie eine ganz besondere Verbindung miteinander eingehen. Die Autorin Leigh Bardugo entführt die Leser_innen dieses Buches an der Campus der Elite Universität Yale, wo acht magische Verbindungen herrschen und ein neuntes Haus die Aufgabe hat, deren Treiben zu überwachen. Eine der jüngsten Angehörigen des neunten Hauses - Alex Stern - wird recht schnell zu Beginn ihrer Anwesenheit mit einen Mord konfrontiert und vor allem mit einer Mauer des Schweigens. Die verschiedenen Verbindungen tun alles, um ihre Beteiligung zu verschleiern und bald weiß Alex nicht mehr, wer Freund_in und wer Feind_in ist. Die Autorin springt im Laufe des Buches immer mal wieder zwischen Gegenwart und Vergangenheit, so dass die Leser_innen auch immer mehr über das bisherige Leben der Hauptprotagonistin erfahren. Generell lässt sich das Buch recht gut lesen, es finden sich aber auch einige Brüche, die das Lesen nicht immer erleichtern.
6 Wows
bookstilltheend
Inhalt: MORS VINCIT OMNIA Der Tod besiegt alles Wahlspruch von Haus Lethe Acht mächtige Studenten-Verbindungen beherrschen nicht nur den Campus der Elite-Universität Yale, sondern nehmen seit Generationen Einfluss auf Politik, Wirtschaft und Gesellschaft der USA – das neunte Haus jedoch überwacht die Einhaltung der Regeln. Denn die Macht der Verbindungen beruht auf uralter, dunkler Magie: So können die Mitglieder der »Skull & Bones« die Börsenkurse aus den Eingeweiden lebender Opfer vorhersagen, während Haus Aurelian durch Blutmagie Einfluss auf das geschriebene Wort nehmen kann – ebenso hilfreich für Juristen wie für Bestseller-Autoren … Als auf dem Campus von Yale eine Studentin brutal ermordet wird, sind die Fähigkeiten der Außenseiterin Alex Stern gefragt, die eben erst vom neunten Haus rekrutiert wurde: Nur Alex ist es auch ohne den Einsatz gefährlicher Magie möglich, die Geister der Toten zu sehen. Um eine Verschwörung aufzudecken, die weit über 100 Jahre zurückreicht, muss Alex ihre Fähigkeiten bis aufs Äußerste ausreizen. Meine Meinung: Ich war am Anfang nicht so begeistert von dem Buch gewesen. Was ich schon mehrmals bei Leigh Bardugo erlebt habe. Ich habe bei ihr immer das Gefühl in die Geschichte reingeworfen wird. Ich hatte keine genauen Informationen über die Charaktere oder wusste, wo wir uns gerade aufgehalten haben. Es hat lange gedauert richtig in die Geschichte reinzukommen, aber nachdem ich ersteinmal drin gewesen bin, hat es wirklich Spaß gemacht das Buch zu lesen. Alex war mir nicht so sympathisch. Irgendwie wurde ich nicht so richtig warm mit ihr. Dafür hat mir Darlington sehr gut gefallen. Er war mir sehr sympathisch und am liebsten hätte ich noch mehr von ihm gelesen. Allerdings sind auch viele Fragen über ihn für mich aufgetaucht. Den Schreibstil fand ich sehr gut. Er hat etwas sehr einzigartiges an sich und ich bin schon sehr auf den zweiten Band gespannt.
Wow
Deutsch
  
Englisch
mojoreads Instamojoreads Twittermojoreads Facebook