mojoreads
Community
Oliver Pötzsch

Der Spielmann

Ist Teil der Reihe
Faustus-Serie
!
3.5/5
2 Bewertungen
!
lesen will
!
lese ich
!
gelesen
!
INFO
!
MOJOS
!
REZENSIONEN
ZUSAMMENFASSUNG
Das älteste Spiel der Welt ist das Spiel um deine Seele ... 1486: Knittlingen ist ein ruhiger Ort im Kraichgau. Bis zu dem Tag, als die Gaukler in die Stadt kommen - und plötzlich Kinder verschwinden. Johann Georg, genannt „Faustus", der Glückliche, kümmert das nicht. Ihn interessiert nur der Spielmann und Magier Tonio del Moravia: Von dem blassen Mann mit den stechend schwarzen Augen, der Johann eine große Zukunft als Gelehrter voraussagt, geht eine seltsame Faszination aus. Johann schließt sich ihm an, gemeinsam ziehen sie durch die deutschen Lande. Der junge Mann saugt alles auf, was Tonio ihm beibringt. Doch von Tonios Lehren geht eine ungeahnte Gefahr aus, und schon bald beschleicht Johann das Gefühl, dass sein Meister mit dunklen Mächten im Bunde steht. Mächte, die Johanns ganzes weiteres Leben bestimmen werden … Ein farbenprächtiges Abenteuer-Epos von Bestsellerautor Oliver Pötzsch
BIOGRAFIE
Oliver Pötzsch, Jahrgang 1970, arbeitete nach dem Studium zunächst als Journalist und Filmautor beim Bayerischen Rundfunk. Heute lebt er als Autor mit seiner Familie in München. Seine historischen Romane haben ihn weit über die Grenzen Deutschlands bekannt gemacht: Die Bände der "Henkerstochter"-Serie sind internationale Bestseller und wurden in mehr als 20 Sprachen übersetzt.

PRODUKTDETAILS

Erscheinungsdatum
21.09.2018
Ausgabe
Hardcover
ISBN
9783471351598
Sprache
German
Seiten
784
Schlagworte
Pakt mit dem Teufel, Abenteuerroman, Gaukler, Reformation, Satan, Henkerstochter, Mittelalter, Das Salz der Erde, Historienroman, Ritter, Rattenfänger von Hameln, historischer Roman Bestseller, Deutschland, Faust, Teufel
MOJOS
!
Hat dieses Buch Mojo?
Dann lass uns wissen, warum wir es lesen sollten!
REZENSIONEN
Bewertet von sbs und kadagun
sbs
kadagun
Johann Georg Faustus lebt in Knittlingen, Kraichgau mit seiner liebevollen, aber kranken Mutter, seinen Brüdern und dem Vater, der Johann nicht mag. Auch im Ort ist der besonders wissbegierige Junge nicht angesehen und eckt immer und immer wieder an. Einzig Margarethe mag ihn und nimmt eine wichtige Rolle in seinem Leben ein. Fasziniert ist Johann schon als Kind von Gauklern und Zauberern und so lernt er Magier Tonio de Moravia kennen. Jahre später treffen sie erneut aufeinander und der geschlossene Pakt wird zu einem Fluch. Mir war die Geschichte viel zu ausufernd. Zwar gefiel mir an sich die Handlung, aber eine Straffung hätte dem Buch vor allem im Mittelteil sehr gut getan. Mich konnte das Buch zwischenzeitlich nicht fesseln, sodass ich zwischendurch ein anderes Buch gelesen habe. Trotzdem fand ich die Fabulierlust des Autors bemerkenswert, der Schreibstil leicht verständlich und das Leben im Mittelalter wird gut dargestellt. Das Leben der Gaukler, beschwerliche Reisen durch die Alpen oder auch die Verfolgung von Andersdenkenden waren interessant (aber leider wie, schon angedeutet, teilweise viel zu ausufernd). Eines meiner Probleme mit dem Buch ist ganz klar, dass ich Johann höchst unsympathisch fand und nicht erst, als er wirklich vom Egoismus zerfressen ist, sondern schon vorher. Das Wissen wichtig ist, will ich nicht bestreiten – aber nicht zu jedem Preis! Trotzdem haben mich am Anfang und vor allem zum Ende hin einige Passagen so überzeugt, dass ich wohl auch den zweiten Teil lesen werde, denn man will ja trotzdem wissen, was Johann und seinen Begleitern widerfahren wird.
2 Wows
Viele kennen die Legenden um Faust. Vor allem Goethes "Faust 1" kommt vielen dabei in den Sinn. Das Faust tatsächlich existiert hat, wissen jedoch wenige. Es war echt interessant, ein Stück seines düsteren Weges mitzuerleben. Die Charaktere sind sehr gut beschrieben worden und dem Leser wurde nie zu viel verraten. Das schönste ist an dem Buch jedoch die Düsternis, die sich durch das ganze Buch zieht und das ruhelose leben des Faustus perfekt untermauert. Diese erinnert mich sehr an das Jugendbuch "Krabat" von Otfried Preußner. Ich konnte mich in jede Begegnungen in den einzelnen Abschnitten sehr gut hineinversetzen. Die Schicksalhaften Begegnungen und unheimlichen Geschehnisse haben mich sehr mitgenommen und ich bin gespannt wie es weitergehen soll.. Wie wird Johann weiterleben und was geschieht mit dem unheimlichen Tonio del Moravia? Der letzte Abschnitt hat es mir nochmal sehr angetan. Die Spannungskurve ist noch einmal richtig schnell nach oben gegangen und ich habe es verschlungen! Wer hätte gedacht, dass es noch solche Überraschungen für einen übrig hat? Noch etwas kleines negatives muss noch hier hinein: der Epilog hat sehr entschleunigt. Mit einem klaren Schnitt bei den Spielmännern würde ich noch mehr Lust auf zweiten Teil bekommen. Zum Schluss noch das Aussehen: Die Karte im Einband ist sehr hübsch und auch die einzelnen Zeichnungen auf den Abschnitts-seiten sind einfach perfekt! Das Cover ist verspielt, was zu einem Spielmann gehört und die Zeichnung darauf passt unglaublich gut zu der Zeit. Ich mag, dass das Hardcover rot ist. Das passt zu den dunklen Mächten del Moravias und auch zu dem Facettenreichen Faustus der eine normale und eine dunkle Seite in sich trägt. Auch der "Faust für Klugscheißer" ist eine geniale Idee! Ich habe manche der Zitate von Goethes "Faust 1" habe ich wiedererkannt. Es hat Spaß gemacht, zusätzlich, Ausschau danach zu halten. Danke, Oliver Pötzsch für das Abenteuer :)
2 Wows
Deutsch
  
Englisch
mojoreads Instamojoreads Twittermojoreads Facebook