mojoreads
Community
Traci Chee

Ein Meer aus Tinte und Gold

Ist Teil der Reihe
Das Buch von Kelanna
!
4/5
11 Bewertungen
!
lesen will
!
lese ich
!
gelesen
!
INFO
!
MOJOS
!
REZENSIONEN
ZUSAMMENFASSUNG
Seit Sefias Vater ermordet wurde, kämpft sie mit ihrer Tante Nin ums Überleben. Aber dann wird Nin entführt und die einzige Spur zu ihr ist ein Buch: ein scheinbar nutzloser Gegenstand in einem Land, in dem fast niemand um die Existenz des geschriebenen Wortes weiß. Doch kaum berührt Sefia das makellose Papier, spürt sie eine magische Verbundenheit und lernt die Zeichen zu deuten. Das führt sie auf eine gefährliche Reise - und an die Seite eines stummen Jungen, der selbst voller Geheimnisse steckt. Band 1 einer packenden Fantasy-Trilogie, in der Realität und Fiktion miteinander verschmelzen. Alle der Bände der meisterhaft erzählten Serie: Ein Meer aus Tinte und Gold Ein Schatz aus Papier und Magie Die Schlacht um Wörter und Blut
BIOGRAFIE
Traci Chee studierte Literatur und Kreatives Schreiben in Santa Cruz und San Francisco. Sie liebt Buchkunst, Kunstbücher und Gedichte, versucht sich aber auch im Klavierspielen und der Eiermalerei. Mit ihrem blitzschnellen Hund lebt sie in Kalifornien.

PRODUKTDETAILS

Erscheinungsdatum
01.12.2016
Ausgabe
Hardcover
ISBN
9783551583529
Sprache
German
Seiten
480
Schlagworte
Die unendliche Geschichte, All Age Fantasy, Science Fiction & Fantasy, Romantik, Tintenwelt, Fantasyroman, Buchwelt, Der goldene Kompass, Schiffe, Die Bücherdiebin, Die Seiten der Welt, Buch im Buch, Fantasy für Jugendliche, Romane für Jugendliche, Seefahrer
MOJOS
!
Hat dieses Buch Mojo?
Dann lass uns wissen, warum wir es lesen sollten!
REZENSIONEN
Bewertet von freie_buchelfe, books_andcoffee1 und 3 andere
freie_buchelfe
books_andcoffee1
sonjawagener
may4la
kate
freie_buchelfe
AUTOR Ich kannte Traci Chee bisher nicht und habe das Buch erstmal auch nur wegen der Optik gekauft... Ob ich nochmal ein Buch von ihr lesen möchte, weiß ich nicht, aber bei Gelegenheit werde ich es versuchen um zu schauen, ob es am Buch lag, oder ob es wirklich der Stil der Autorin ist, der mir nicht zusagt, denn jeder hat eine zweite Chance verdient. EIN BUCH ... ... mit wunderschönen Cover ... mit toller Gestaltung ... das mih leider nicht erreichen konnte Lieblingscharakter Dadurch, dass ich mit dem Buch nicht wirklich warm geworden bin, konnte ich auch keine gute Bindung zu den Charakteren aufbauen. Arthur war mir aber irgendwie am sympatischsten, er ist außerdem ein wirklih interessanter Charakter, wenn man überlegt was er alles schon erlebt habn muss und dass er nicht spricht, macht ihn dazu noch geheimnisvoll. MEIN(E) HIGHLIGHT(S) Die Gestaltung des Buches hat mich wirklich begsiert, die Seiten aus dem Buch, die komplett besonders dargestellt wurden fand ich echt cool. GEDANKEN & FAZIT Ich habe lange überlegt, ob ich eine Rezension auf meinem Blog schreiben soll, da ich wirklich nicht gerne schlecht über Bücher spreche, aber auch das gehört leider dazu. Ich habe mir dieses Buch vor allem deswegen geholt, weil es toll aussah und der Klappentext spannend und interessant war, doch leider kam von der Spannung in der Geschichte nichts bei mir an. Es war einfach langweilig geschrieben und der Plot total unaufregend, ein Mädchen, dass seine Tante sucht und einen geheimnisvollen Gegenstand versteckt weswegen sie verfolgt wird. Grunsätzlich ist die Verfolgung langweilig geschildert und wird nur durch ein paar echt brutale Szenen unterbrochen. Ich fand das Buch eher emotionslos geschrieben, wodurch einem die Charaktere total fremd bleiben und auch wenn man den Inhalt und die Verbindung der unterschiedlichen Charaktere verstanden hat, ergab das Ganze dennoch irgendwie nicht viel Sinn - ich habe mich die ganze Zeit gefragt, was die Botschaft des Buches ist. Leider überhaupt nicht mein Fall und die 2 von 5 Elfen gibt es nur, weil mir die Idee und die Aufmachung so gut gefallen haben...
Wow
books_andcoffee1
Sefia, die Protagonistin, geht nach dem Tod ihrer Eltern und der Entführung ihrer Tante Nin auf die Suche nach den Entführern und trifft dabei auf einen stummen Jungen, der sie auf ihrer weiteren Reise begleitet. Die einzige Spur zu ihrer Tante Nin ist ein altes Buch, jedoch muss Sefia erst lernen, die fremden Zeichen zu deuten. Die Reise birgt einige Gefahren und verlangt Sefia und ihrem Begleiter alles ab. Der Schreibstil ist leicht verständlich und das Buch ist durch einige Details außergewöhnlich und ansprechend gestaltet. Das Cover ist definitiv wunderschön und bewirkt schon alleine, dass das Buch auf jeden Fall bei mir bleiben darf. Die Geschichte ist gut und spannend erzählt, hat mir aber inhaltlich nicht so gut gefallen wobei das an meiner persönlichen Präferenz liegt. Die Spannung war jedoch durchaus da und zog sich auch durch das ganze Buch. Alles in allem ein schönes Buch, welches mich in den letzten Kapiteln doch noch fesseln konnte. An alle, die der Klappentext neugierig macht, eine Leseempfehlung.
Wow
DIES IST EIN BUCH UND EIN BUCH IST EINE WELT UND EIN WORT IST EIN SAMEN, DER BEDEUTUNG ENTHÄLT. SEITEN AUS MEER UND RÄNDER ALS LAND SIND VÖLKER UND LEBEN IN DEINER HAND. DOCH PRÜF DEINE WELT, UND DEIN DASEIN HIER WIRD ZU MEEREN AUS TINTE, ZUM HAUS AUS PAPIER, KENNST DU DICH SELBST ODER HAST DU GEIRRT? BIST DU LESER ODER DER, DER GELESEN WIRD? Dieses Zitat findet ihr verstreut in dem Buch. Gleich zu Beginn bekommt man den Hinweis, dass man dieses Buch sehr aufmerksam lesen und genau hinschauen soll. Und das kann ich so nur bestätigen. Es ist definitiv kein Buch für zwischendurch oder zum Abschalten. Man muss sich schon konzentrieren, um wirklich alles zu verstehen und die Handlungsstränge zusammenfügen zu können. Klingt anstrengend? Das ist es manchmal auch. Aber wer sich drauf einlässt wird in eine wunderschöne und magische Geschichte eingesaugt. Sefia ist schon eher ein oberflächlich dargestellter Charakter und für mich war sie nicht immer greifbar. Sie hat ihre Eltern sehr früh verloren und als dann auch noch ihre Tante Nin verschleppt wurde ist sie ganz allein. Doch irgendwie blieb es mir verborgen ihre Emotionen zu fühlen. Sie ist ziemlich stark und lässt wohl auch so einige Gefühle erst gar nicht an sich ran und das fand ich sehr schade. Man hätte sie hier durchaus noch etwas sympathischer darstellen können. Auch Archer blieb in meinen Augen eher blass. Dadurch, dass er verlernt hat zu sprechen bleibt natürlich auch der Leser irgendwie auf Abstand zu dem Charakter. Auch die Beziehung der beiden entwickelt sich ohne das man davon etwas mitbekommt. Es wird leider viel zu wenig drauf eingegangen, ob Sefia Archer mag oder nicht. Die Geschichte ist, wie gesagt, ziemlich verworren und stellenweise leider auch echt langweilig. Es wird so viel erzählt ohne das etwas gesagt wird. Erst zum Ende hin lichtet sich der Nebel und man versteht tatsächlich, was man da eigentlich gerade alles gelesen hat. Und ab diesem Zeitpunkt setzte auch für mich die Magie ein und ich habe mich so richtig auf alles einlassen können. Das Ende ist wirklich spannend und ich hätte zu keiner Zeit vermutet, dass es diese Wendung nehmen würde. Ich bin wirklich sehr gespannt, wie es mit Sefia und Archer weitergehen wird und welche Welt wir dann entdecken dürfen. faz Man braucht einen freien Kopf für dieses Buch, denn man muss sich teilweise wirklich konzentrieren. Die Mitte des Buches zieht sich leider etwas, aber wenn man erstmal alle Handlungsstränge zusammengefügt hat, dann bekommt man eine tolle, spannende und magische Geschichte. 3 von 5 Punkten
Wow
Maike Bücheler
Kelanna ist eine Welt, in der die Menschen weder lesen noch schreiben können – geschweige denn von Dingen wie Büchern wüssten – und in der Geschichten doch das höchste Gut sind. In dieser Welt lebt Sefia mit ihrer Tante Nin, immer auf der Flucht, seit ihr Vater ermordet worden ist. Nachdem auch Nin entführt wird, schlägt Sefia zum ersten Mal das komische rechteckige Ding auf, dass ihre Eltern ihr hinterlassen haben und entdeckt die Magie des geschriebenen Wortes. Zusammen mit dem stummen Jungen Archer macht sie sich auf den Weg, ihre Tante zurückzuholen. Verfolgt von Impressoren und Wächtern, geraten sie auch noch mit einer Bande Piraten aneinander und müssen mehr als nur eine Prüfung überstehen. Ich erinnere mich an den Erscheinungstermin dieses Buches: es war ÜBERALL. Meine ganze Facebook-Pinnwand war voll davon. Natürlich hat das wunderschöne goldene Cover auch meine Neugier geweckt und das Buch ist auf meine WuLi gewandert. Wie das aber oft so ist, ging es eine Weile, bis ich es tatsächlich gekauft und gelesen habe. In der Zwischenzeit ist das Buch wieder von den sozialen Medien verschwunden und es sind einige enttäuschte Stimmen aufgetaucht. Ob meine dazu gehört? Nicht wirklich. In der ersten Hälfte des Buches dachte ich noch, ich müsste ganz viel meckern. Ich kam nicht in die Welt hinein, die Magie packte mich nicht, keine Bilder entstanden in meinem Kopf, zu den Charakteren konnte ich keine Verbindung aufbauen und die Handlung war meiner Meinung nach viel zu sehr von glücklichen Zufällen bestimmt. Aber irgendwann wurde es besser und ich spürte sie doch, die Magie des geschriebenen Wortes und lernte die Welt von Sefia zu schätzen, während sie das Lesen lernte. Sefia selbst blieb für mich jedoch ein hohler Charakter, mit dem ich nicht viel anfangen konnte. Character Development ist zwar da, aber viel zu offensichtlich und vorhersehbar und ich weiß, ich habe es schon mal gesagt, aber mit dem Leitmotiv Rache kann ich einfach nicht viel anfangen. Archer hingegen, der geheimnisvolle stumme Junge aus der Kiste, der zum Kämpfen und Töten geboren scheint, hat sofort mein Interesse geweckt. Seine Wärme, seinen inneren Kampf, seine Hingabe, all das machte ihn meiner Meinung nach zu einer schöneren Figur als Sefia. Schlussendlich bleibt auch er zwar eher unscharf, doch immerhin konnte er mein Interesse wecken. Wen ich wirklich mochte, das waren die Nebencharaktere. Allen voran Käpt’n Lees und seine Mannschaft – Doc, Jules, der blinde erste Steuermann, Aly, Kallinago – mit all ihren Abenteuern und Geschichten, ihrer Vergangenheit, ihrem fröhlichen Gemüt und ihrem Mut. Aber auch Nin oder die Zweite konnten mich begeistern, schwammen sie doch in ihrer Welt ständig gegen den Strom. Doch weder die Welt, noch die Handlung noch die Charaktere sind wohl das besondere an diesem Buch – sondern der Schreibstil. Traci Chee schreibt bildhaft und mit unendlich vielen Vergleichen und Metaphern, manchmal fast blumig, würde ich sagen. Nicht immer habe ich verstanden, warum sie etwas so und nicht anders beschreibt oder welchen Eindruck, welches Gefühl mir das jetzt vermitteln sollte, doch immer wieder ist es eben doch gelungen und ich konnte eintauchen in die Worte, die so ungewöhnliche Verbindungen schufen. An dieser Stelle möchte ich noch die besondere Gestaltung des Buches hervorheben, denn nicht nur das Cover ist wunderschön und etwas besonderes. Hier hat Carlsen wirklich ganze Arbeit geleistet. Auch im Buch erwarten einen ein paar Überraschungen und es hat mir einen riesen Spaß gemacht, die kleinen Rätsel zu entschlüsseln, die zwischen den Seiten und Zeilen versteckt sind. Vom Ende des Buches war ich dann doch wieder enttäuscht. Zu schnell, zu wenig nachvollziehbar, zu viele Umschwünge in zu wenig Zeit, zu viele offene Fragen – aber nicht so, dass ich tatsächlich viel Lust hätte irgendwann Band 2 zu lesen. Vielleicht werde ich es trotzdem tun, für Archer und Käpt’n Lees, aber wohl eher nicht für Sefia oder die eigentliche Handlung. Das Buch stellt wundervoll dar, wie viel Magie in unseren Wörtern liegt, erinnert einen an die Macht der Geschichten. Die kräftigen Farben, allen voran das glänzende Gold, das alles durchdringt, wärmen einem beim Lesen den Magen und helfen einem, in die Welt einzutauchen – nach einer Weile. Schlussendlich hatte ich mir von dem Buch mehr erhofft, jedoch weniger erwartet. So ist es weder außergewöhnlich gut noch schlecht, behandelt aber wohl eine Thematik, die jedem Bücherwurm das Herz schneller schlagen lässt: das Lesen.
Wow
Als ich das erste Mal „Ein Meer aus Tinte und Gold“ entdeckt hatte und die Kurzbeschreibung las, war ich sofort Feuer und Flamme. Die Geschichte versprach DAS Buch für Buchliebhaber zu werden. Aber jetzt nach dem Lesen von „Ein Meer aus Tinte und Gold“ muss ich leider sagen, dass das Buch und ich so unsere Differenzen hatten. Ich fand den Anfang unheimlich schwierig und konnte nicht so recht in die Geschichte hineinfinden. Die Geschichte ist sehr fantasiereich und ich muss gestehen, dass ich es teilweise schwierig fand dem Geschehen zu folgen. Einfach weil mir der Schreibstil von Traci Chee zu verworren war und ich von dem Gelesenen kein klares Bild vor Augen hatte. Es war für mich stellenweise zu fantasievoll und ziemlich verwirrend. Es gibt verschiedene Erzählstränge, die auch in unterschiedlichen Zeiten spielen, was mir allerdings nicht klar war und mich nur immer mehr verwirrte. Am Ende läuft dann alles so zusammen, dass sich ein klares Bild ergibt, aber der Weg dahin war nicht leicht. Auch empfand ich es für ein Jugendbuch recht düster und gewalttätig. Ich bin erst ab circa der Hälfte des Buches so richtig in der Geschichte angekommen. Abgesehen von einigen Passagen, die dann für mich wieder zu verworren waren, habe ich den Weg von Sefia und Archer recht gerne verfolgt. Zwischenzeitlich fühlte ich mich an die Bücher von Frau Cashore erinnert, und ihre Bücher lieben ich ja. Aber so vollständig in den Bann ziehen konnte mich „Ein Meer aus Tinte und Gold“ leider nicht. Dafür fehlte mir die Tiefe und der Bezug zu den Protagonisten. Der Schreibstil hat es mir schwer gemacht in die Geschichte vollständig abtauchen zu können. Aber die Aufmachung des Buches verdient eine extra Erwähnung. Wirklich einzigartig und ein wahres Augenschmaus. Viele kleine Besonderheiten, die ein wundervolles Ganzes ergeben. Schade, dass der Inhalt da nicht gänzlich mithalten konnte. Fazit Leider konnte mich „Ein Meer aus Tinte und Gold“ von Traci Chee nicht gänzlich überzeugen. Mir fehlte die Tiefe und ich empfand es stellenweise als zu verwirrend, was an dem Schreibstil der Autorin lag. Manchmal soll es einfach nicht sein. Aber die Aufmachung des Buches verdient eine extra Erwähnung und ein großes Lob.
Wow
Deutsch
  
Englisch
mojoreads Instamojoreads Twittermojoreads Facebook