mojoreads
Community
Natasha Lester

Die Kleider der Frauen

!
4.3/5
10 Bewertungen
!
lesen will
!
lese ich
!
gelesen
!
INFO
!
MOJOS
!
REZENSIONEN
ZUSAMMENFASSUNG
"Zu lieben kann Wunden reißen, aber es kann diese auch heilen.". 1940: Als die Deutschen Paris einnehmen, wird die Haute-Couture-Schneiderin Estella in eine Mission der Résistance verwickelt, bei der sie dem geheimnisvollen Alex begegnet. In letzter Sekunde verhilft Estellas Mutter ihr zur Flucht, und sie gelangt nach New York - mit nicht mehr in der Tasche als einem goldenen Kleid und einem Traum: sich als Designerin in der von Männern beherrschten Welt der Mode einen Namen zu machen. Und dann steht sie auf einmal Alex gegenüber, der mehr über das Schicksal ihrer in Frankreich gebliebenen Mutter weiß, als er preisgeben will ... "Natasha Lester erzählt von Frauen, die den Lauf der Welt verändern - und die Kleider, von denen sie schreibt, bringen einen zum Träumen!" Ulrike Renk
BIOGRAFIE
Natasha Lester war Marketingleiterin bei L'Oréal und verantwortlich für die Marke Maybelline, bevor sie sich entschloss, an die Uni zurückzukehren und Creative Writing zu studieren. Heute lebt sie als Autorin und Dozentin in Perth, Australien, und ist Mutter dreier Kinder. Ihre Romane, in denen es stets um spezifisch weibliche Aspekte der Geschichte geht, sind internationale Bestseller. Mehr zur Autorin unter www.natashalester.com.au

PRODUKTDETAILS

Erscheinungsdatum
18.02.2020
Ausgabe
Paperback
ISBN
9783746635675
Sprache
German
Seiten
500
Schlagworte
Zweiter Weltkrieg, Die Stunde des Schicksals, New York, Chanel, Jeffrey Archer, Mode, Modegeschichte, Roman, Liebe, Kristin Hannah, Michelle Marly, Das Versprechen der Jahre, Die Nachtigall, Die Stürme der Zeit, Penny Vincenzi
MOJOS
!
Hat dieses Buch Mojo?
Dann lass uns wissen, warum wir es lesen sollten!
REZENSIONEN
Bewertet von philiene, mabuerele und 3 andere
philiene
mabuerele
furbaby_mom
meinnameistmensch
hasirasi2
Die Kleider der Frauen ist die Geschichte von Estella, die 1940 als Schneiderin und Mode-Zeichnerin in Paris lebt. Als die Nazies immer näher kommen begegnet sie dem geheimnisvollen Alex. Kurz darauf flieht Estella nach Nee York. Hier versucht sie in der Modeindustrie Fuss zu fassen. Aber ihr begegnet auch Alex wieder... 2015 macht sich Estellas Enkelin Fabienne daran die Geschichte ihrer Großmutter zu erkunden. Dabei stößt sie auf viele Geheimnisse. Aber auch auf Will... Ehrlich gesagt habe ich bei dem Roman ein bisschen mehr erwartet. Zwar geht es auch um Kleider und Mode und auch um den zweiten Weltkrieg, doch das wird alles nicht wirklich ausführlich erzählt. Es ist doch in erster Linie eine Liebesgeschichte und gerade die Geschichte rund um Fabienne konnte mich nicht wirklich packen. Trotzdem habe ich das Buch schnell gelesen und Estella war eine interessante Figur. Ich denke wer gerne Liebesgeschichten liest und dabei von schönen Kleidern träumt ist hier genau richtig und wird sicher auf seine Kosten kommen
Wow
„...Sie wusste, dass die zarten Blütenreihen von Weitem aussehen würden wie ein einziger funkelnder Goldstrudel und ihre wahre Komposition – ein geschwungenes Band von Rosen – erst zu erkennen sein würde, wenn man der Trägerin nahe genug kam...“ Wir schreiben das Jahr 1940. Estella Bisette arbeitet genau wie ihre Mutter für Monsieur Aumant. Sie stellen Designerkleider her. Noch ist Estellas Welt in Ordnung, auch wenn der Krieg immer näher rückt. Doch als sie eines Abends den schwer verletzten Monsieur Aumant findet und für ihn einen Auftrag erledigt, ändert sich das radikal. Genau wie ihre Mutter arbeitet Monsieur Aumant im Widerstand. Estella muss aus Sicherheitsgründen Frankreich verlassen. Plötzlich erfährt sie, dass ihr Vater Amerikaner ist und sie deshalb nach New York reisen kann. Im Jahre 2015 soll Estella für ihr Werk auf einer Vernissage geehrt werden. Fabienne, ihre Enkelin, kommt dazu nach New York. Dort stößt auf ein Geheimnis in der Vergangenheit der Großmutter. Die Autorin hat einen fesselnden historischen Roman geschrieben. Sie spannt gekonnt den Bogen aus der Vergangenheit in die Gegenwart. Die Personen werden gut charakterisiert. Estella will sich in New York ein eigenes Leben aufbauen. Dazu möchte sie Kleider entwerfen, die die normale Frau auf Arbeit, aber auch in der Freizeit tragen kann. Sie ahnt nicht, dass sie in Amerika mit der dunklen Vergangenheit ihrer Familie konfrontiert wird. Außerdem trifft sie dort wieder auf Alex. Er ist der Mann, zu dem sie Monsieur Aumant geschickt hat. Gegenwart und Vergangenheit wechseln sich in dem Roman ab. Je tiefer Fabienne in das Erbe ihrer Großmutter eintaucht, desto mehr Fragen ergeben sich für sie. Ich als Leser weiß stellenweise ein Stück mehr als sie. Sehr detailliert lässt mich die Autorin in die Welt der Mode eintauchen. Viele von Estellas Kleidern werden so exakt beschrieben, das ein Bild vor Augen hatte. Gleichzeitig darf ich erleben, wie schwer es war, in dem Geschäft Fuß zu fassen. Die Spannung des Buches ergibt sich nicht nur daraus, dass Alex` Leben wegen einer Arbeit im Widerstand ständig in Gefahr ist. Einen wesentlich größeren Anteil an der fesselnden Handlung haben die komplexen Beziehungen zwischen den Protagonisten. Und der Blick in die Vergangenheit offenbart Gewalt, Mord und Erniedrigung. Die Autorin erzählt in ihrem Roman etliche Einzelschicksale und verknüpft sie zu einer Familiengeschichte, die tiefe Spuren bei dem Einzelnen hinterlassen hat. Bedrückend ist die Reise mit Alex nach Frankreich. Nur wenige Sätze zeigen, was aus dem stolzen Paris geworden ist. Ein Beispiel für das erniedrigende Leben wird durch Estellas Freundin verkörpert. Zu den Stellen, wo es um Fabienne geht, möchte ich keine großen Ausführungen machen. Berührt haben mich allerdings Weisheiten, die sie von ihren Eltern und Großeltern mit auf den Lebensweg bekommen hat: „...Er hat immer gesagt, wenn man nicht bereit ist, alles für den Partner aufzugeben, dann ist es keine wahre Liebe, sondern ein Strohfeuer, das nicht das Streichholz wert ist, mit dem man es angezündet hat...“ Im Nachwort geht die Autorin ausführlich auf die historischen Fakten ein, die die Grundlage für das Buch waren. Das Buch hat mir ausgezeichnet gefallen. Es zeigt, wie viel Arbeit und Flei0 hinter der schillernden Welt der Mode steckt. Schließen möchte ich mit den Worten, mit denen sich Fabienne von ihrer Großmutter verabschiedet hat: „..Meine Großmutter ist körperlich vielleicht nicht mehr bei mir, aber ich weiß, dass sie nicht tot ist. Denn dazu ist ihr Erbe viel zu groß. Mehr als der sanfte Sternenglanz, mehr als der Reigen der Vögel, wandert sie durch die Straßen von Manhatten, die Straßen von Paris, von jeder Stadt, in der die Frauen ihre Kleider tragen. Sie ist im Knopf an einem Ärmel, in der Falte eines Rockes, in der Blume auf der Schulter eines Kleides...“
5 Wows
Ein bedeutender Roman! Natasha Lester hat mit ihrem tiefgründigen Roman "Die Kleider der Frauen" (erschienen im Februar 2020 bei Aufbau Taschenbuch) ein ganz zauberhaftes, inspirierendes Werk erschaffen, das nicht nur Mode-Fans in Verzückung versetzen wird, sondern auch ob seiner Mannigfaltigkeit an reizvollen Themen und spannenden Handlungssträngen einen mitreißenden Pageturner voller Hoffnung und Schönheit darstellt. Paris, 1940: Seit geraumer Zeit hat Estella, die als Haute-Couture-Schneiderin in der französischen Hauptstadt lebt, bereits den Verdacht, dass ihre Mutter Jeanne im Widerstand tätig sein könnte, nur hatte diese stets ausweichend auf ihre Fragen reagiert. Indes rücken die Deutschen immer näher und die Hoffnung, dass Paris vor ihnen verschont bleiben würde, schwindet mit jedem Tag mehr. Wer kann, flüchtet. Als Estella sich eines Abends für wenige Stunden gemeinsam mit ihren Freunden von der tristen Situation ablenken möchte, steht sie plötzlich dem charismatischen wie auch geheimnisvollen Alex gegenüber. Er kennt ihre Mutter, mehr noch – er benötigt dringend Estellas Hilfe. Wider Erwarten findet sich die junge Frau in einer Undercover-Spionage-Aktion der Résistance wieder. Sie ahnt nicht, dass dieser schicksalhafte Abend, ebenso wie die Begegnung mit Alex, ihr Leben grundlegend verändern wird. Wenige Tage später muss sie Frankreich überstürzt verlassen und nach Amerika flüchten. In New York will sie endlich eigene Kleider entwerfen und sich einen Namen in der männerdominierten Modewelt machen. Vor allem möchte Estella dieses Geschenk, ein Leben fernab vom Krieg, Jeanne zuliebe nutzen. "Zwar konnte sie nicht in den Krieg ziehen, konnte Paris nicht retten, aber sie konnte Kleider nähen, Kleider, in denen Frauen sich stärker, wagemutiger und tapferer fühlten." Gerade als Estella glaubt, sich langsam in New York City zurechtzufinden, wird sie mit einem Familiengeheimnis konfrontiert, welches unzählige Fragen aufwirft und sie in ein Gefühlschaos stürzt. Basiert ihr ganzes Leben auf einer Lüge? Im Erzählstrang der Gegenwart hadert Estellas Enkelin Fabienne mit der Frage, ob sie sich die Nachfolge in Estellas Unternehmen zutraut und stolpert dabei über einige Ungereimtheiten in ihrer Familiengeschichte… In eindringlichen, stimmungsvollen Bildern und mit unglaublicher Authentizität zeichnet die Autorin das unverwechselbare Flair von den Metropolen Paris und New York City. Im Gegensatz zu vielen anderen Werken mit gleichem Setting werden hier nicht nur Sehenswürdigkeiten aneinandergereiht und der Leserschaft in leeren Phrasen aufgelistet – nein, im vorliegenden Roman spürt man in jeder Zeile, in jeder detaillierten Beschreibung den Puls der jeweiligen Stadt, streift mit Estella durch die verlassenen Straßen des Marais, erlebt den Charme und die unerschütterliche Eleganz von Paris, taucht in den lebendigen Buzz des Big Apple ein. Für mich war es das erste Buch der Autorin und ihr erfrischender, beinahe schon poetischer Schreibstil hat mich restlos begeistert! Die Geschichte lebt von ihren starken Charakteren, insbesondere Estella ist eine bemerkenswerte Persönlichkeit, die man einfach nur bewundern kann und ins Herz schließen muss; gebannt habe ich ihren Lebensweg mitverfolgt. Die Beziehung zu ihrer Mutter, ebenso die Bindung zwischen Estella und Fabienne sind mit außergewöhnlich viel Feingefühl porträtiert worden. Erzählt wird aus mehreren Perspektiven, wobei der Fokus auf den beiden weiblichen Hauptfiguren liegt. Es ist ein Buch über Hoffnung und Mut, über Freundschaft und Liebe, über Familie und Geheimnisse. Der rote bzw. goldene Faden, der sich als zentrales Thema durch die Handlung zieht, ist Mode: die Kleider, die für Estella so viel mehr sind als nur ein hübsches Stück Stoff. Nach der Lektüre dieses Romans wird man seine Kleidung mit anderen Augen sehen. "Erstaunlich, dass ein Kleidungsstück so viel Bedeutung haben konnte und eine Macht besaß, die weit über Stoff, Faden und Schnittmuster hinausging." Fazit: Unbedingte Leseempfehlung für alle Liebhaber von historischen Romanen!
Wow
meinnameistmensch
Normalerweise interessieren mich Bücher über Mode eher weniger, bei diesem Buch war es aber eine gute Idee, das ich die Möglichkeit ergriff es zu lesen. Vordergründig handelt es von der Modeschöpferin Evelyn Bissette, ihrer Enkelin Fabienne Bissette und der Entstehung und Entwicklung der Modemarke Stella Designs, im Hintergrund schwingt aber die Zeit des Zweiten Weltkrieges in Frankreich und den USA, unfassbares Gräuel mancher Männer gegenüber Frauen und eine Liebe mit, die sich nur kurzzeitig erfüllen konnte. Immer im Wechsel erfahren die Leser_innen vieles aus der Perspektive Estellas aus den 1940er Jahren und Fabiennes aus der Gegenwart. Nach und nach setzt sich so wie bei einem Puzzle Stück für Stück das Bild zusammen, das viel zu oft grausames bereit hält. Die Grenze zwischen fiktionaler Erzählung und historisch haltbaren Ereignissen ist dabei oft sehr fliessend, so dass ich teilweise über das Internet versuchte etwas mehr vor allem zu den Ahninnen von Estella zu erfahren. Die Geschichte wird richtig spannend und berührend erzählt, so dass nie wirklich Langeweile entstand, sehr wohl aber Momente, wo ich erst einmal nicht mehr weiter lesen wollte und es dann nach einer Pause doch tat. Ein sehr gelungenes Buch, das ich nur wärmstens empfehlen kann.
6 Wows
Stella Designs Paris 1940: Estella ist 22 und arbeitet zusammen mit ihrer Mutter Jeanne als Schneiderin für die großen Couturiers. Nebenbei entwirft und schneidert sie Kleider nach ihren Vorstellungen, träumt vom eigenen Atelier mit zahlungskräftigen Kundinnen. Aber Europa steckt mitten im 2. WK und die Deutschen kommen Frankreich immer näher. Schon lange vermutet sie, dass Jeanne der Résistance angehört. Als Estella eines Abends in eine Aktion des Widerstands gerät und hilft, muss sie aus Paris verschwinden. Ihre Mutter hat dafür gesorgt, dass Estella seit ihrer Kindheit Englischunterricht von einem Amerikaner bekommt und schickt sie jetzt mit dem letzten Schiff nach Amerika. Dafür gibt sie ihr einen amerikanischen Pass – so erfährt Estella, dass sie einen amerikanischen Vater hat ... New York 2015: Fabiennes Großmutter Estella ist 97 Jahre alt und hat nicht mehr lange zu leben. Kurz zuvor ist Fabiennes Vater gestorben und sie hat beim Ordnen seiner Unterlagen dessen Geburtsurkunde gefunden. Was darin steht, macht sie nachdenklich. Wer ist ihre Familie wirklich? Sie hofft, dass Estella ihr ihre Geschichte noch erzählen kann, aber die fordert als Gegenleistung, dass Fabienne nach ihrem Tod die Modemarke „Stella Designs“ übernimmt ... „Die Kleider der Frauen“ von Natasha Lester ist eine Kombination aus historischem Roman und Liebesgeschichte, der zum Teil auf wahren Begebenheiten beruht und auf zwei Zeitebenen erzählt wird. Mir hat Estellas Geschichte dabei besser gefallen als Fabiennes. Estella ist eine sehr mutige und kreative junge Frau, die einerseits das Rätsel ihrer Vergangenheit lösen und andererseits in New York ihr eigenes Label gründen will. Zu Hause wäre das nur mit männlicher Protektion vorstellbar gewesen „… in Frankreich durften Frauen kein eigenes Konto eröffnen und deshalb natürlich auch kein Bankdarlehen aufnehmen. Genauso wenig durften sie wählen – im Grunde waren Frauen Menschen zweiter Klasse …“ (S. 19), aber in Amerika scheint alles möglich, wenn man nur hart genug dafür arbeitet. Schon auf der Überfahrt hat Sam kennen gelernt, der als Zuschneider arbeitet, und in New York kommt noch das Model Jeanie dazu. Die drei sind ein gutes Team, trotzdem wird es schwieriger, als sie es sich ausgemalt haben, denn in Amerika stellen die Frauen andere Ansprüche an ihre Kleidung. „Amerika ist Gewerbe, Paris Kunst.“ (S. 67) Außerdem trifft Estelle in New York den gutaussehenden Frauenschwarm und geheimnisumwitterten Engländer Alex wieder, den sie bereits in Paris kennen gelernt hat. Er scheint ein Spion zu sein, doch auf welcher Seite steht er und wie sind ihre Gefühle füreinander? Kann sie ihm vertrauen? Fabienne ist ihrer Großmutter in ihrer Kreativität sehr ähnlich, aber ansonsten leider zu schüchtern, zurückhaltend und ängstlich. Obwohl sie schon als Kind Kleider entworfen hat, traut sie sich die Leitung der Firma und vor allem den Entwurf neuer Kollektionen einfach nicht zu, denkt, sie wäre nicht gut genug. Erst, als sie das Geheimnis um die Geschichte ihrer Familie löst, wird sie sich ihrer Stärken bewusst und wächst über sich hinaus. Dabei spielten auch der Amerikaner Will und dessen Schwester Melissa eine große Rolle. Das Setting des Romans hat mir gut gefallen, wobei auch hier der Strang um Estellas Erlebnisse eindringlicher ausgearbeitet wurde. Die Beschreibung der Zustände in Paris und Frankreich haben mir gut gefallen – Estellas Gefühl der Unverwundbarkeit und Uneinnehmbarkeit von Paris „Paris war zu grandios, zu legendär, zu außerordentlich, als dass ein grotesker kleiner Mann namens Adolf Hitler ihm etwas anhaben konnte.“ (S. 24) und als Gegensatz die Verhältnisse, die sie auf der Flucht erlebt. Aber auch in Amerika liegt das Glück nicht auf der Straße, sondern man muss hart dafür arbeiten, macht die Autorin deutlich. Für mich ist „Die Kleider der Frauen“ eine eindringliche Liebesgeschichte mit kleinen Längen, die sich um Mode, (Selbst-)Vertrauen und dramatisch Familiengeheimnisse dreht. „Dieses Kleid macht mir Mut. Wenn ich es anziehe, fühle ich mich wie die beste Version meiner selbst. Als wäre ich die Frau, die ich schon immer sein wollte.“ (S. 54)
6 Wows
Deutsch
  
Englisch
mojoreads Instamojoreads Twittermojoreads Facebook