mojoreads
Community
James Abbott

Höllenkönig

Fantasy
!
2.5/5
8 Bewertungen
!
lesen will
!
lese ich
!
gelesen
!
INFO
!
MOJOS
!
REZENSIONEN
ZUSAMMENFASSUNG
Er war auserkoren, das Königreich zu regieren. Nun herrscht er über das grausamste Gefängnis der Fantasy. Am Gipfel eines verschneiten Berges gelegen, inmitten einer todbringenden Einöde, liegt die Höllenfeste - ein unmenschliches Gefängnis, in dem die schlimmsten Verbrecher der Welt in lebenslanger Haft eingekerkert sind. Doch es sind nicht die Wachen, die die Macht über das Gefängnis in den Händen halten. Es ist der geheimnisvolle Höllenkönig, der die rivalisierenden Häftlinge kontrolliert. Was niemand weiß: Höllenkönig Xavier ist der einzige Verbrecher, der sich freiwillig in Ketten legen ließ. Welches entsetzliche Geheimnis hütet er - und was steht in der geheimen Botschaft, die den Höllenkönig plötzlich seine Ketten sprengen lässt?
BIOGRAFIE
James Abbott ist das Pseudonym eines erfolgreichen englischen Autors, der 1981 geboren wurde. Nach einem naturwissenschaftlichen Studium arbeitete er als Buchhändler und Verlagslektor, bis er seinen ersten Roman bei einem großen Verlag unterbrachte. Er lebt und arbeitet in Nottingham.

PRODUKTDETAILS

Erscheinungsdatum
23.04.2018
Ausgabe
Paperback
ISBN
9783764531997
Sprache
German
Seiten
601
Schlagworte
Rache, Joe Abercrombie, Kriegsheld, Hexen, Leigh Bardugo, Brandon Sanderson, Inglourious Basterds, Fantasy, High Fantasy, Gefängnis
MOJOS
!
Hat dieses Buch Mojo?
Dann lass uns wissen, warum wir es lesen sollten!
REZENSIONEN
Bewertet von ninas_bücherbasar, Emily und 3 andere
ninaräbiger
meinschreibtagebuch
bookdreamer
miss_pageturner
sabrinak1
ninas_bücherbasar
Höllenkönig war definitiv eines dieser Bücher, das ich nur wegen des Covers lesen wollte. Auf Bookstagram kam man eine ganze Weile nicht an dieser Schönheit vorbei, denn wo ein attraktiver Mann auf dem Titel ist, da muss der Inhalt natürlich super sein... Denkste! Zu Beginn ein paar positive Bemerkungen meinerseits: Die Nebencharakter sind bombastisch! Der Meisterspion und die ältere Hexe Birgitte sind liebenswert, clever und tapfer. Sie haben mein Herz so einige Male entflammt, als sie in schwierigen Situationen immer ein Lösung parat hatten und heldenhaft auf ihre Freunde aufgepasst haben. Birgitte zeigt oft ein großes Herz und verurteilt das Töten, was endlich mal etwas Abwechslung bringt. Und Landril ist einfach nur ein Genie. Auch die Wesen in dieser Welt sind faszinierend, wenn auch ein wenig zu ungenau beschrieben. Sie haben aber definitiv großes Potenzial und haben mehr Text verdient. Die über 600 Seiten haben sich leider sehr gezogen, und dass liegt letztendlich daran, dass der Höllenkönig unnahbar wirkt und seine Gedanken kaum beschrieben werden. Obwohl er oft im Zentrum der Handlung steht, habe ich nicht das Gefühl bekommen, Xavir kennengelernt zu haben. Die Wolfskönigin ist ebenfalls ein toller Charakter aber auch hier fehlen mit persönliche Erlebnisse aus der Vergangenheit um sie besser kennenzulernen. Generell wird in diesem Buch viel gekämpft und es rollen so einige Köpfe. Das geht aber leider auf die Kosten der Charakterausarbeitung. Solche brutalen Schlachten sind in Filmen immer ganz nett, aber in Büchern kann ich mit damit nie ganz anfreunden. Mein Hauptkritikpunkt ist allerdings, dass der KlappenText den Leser total in die Irre führt (siehe oben). Dort wird angedeutet, dass die Höllenfeste eine große Rolle in der Geschichte spielt und ich hatte mir den Höllenkönig doch irgendwie als König und nicht als Gefangenen vorgestellt. Der Ausbruch aus diesem Gefängnis geschah dann doch recht schnell und dann wurde auch klar, worum es eigentlich im Buch geht: Nämlich um eine Gefahr, die das Königreich bedroht und die nur Xavir und seine Gefolgschaft beseitigen kann. Der Schreibstil ist übrigens ganz nett, Phasenweise aber etwas langatmig und öde. Da fehlt das gewisse etwas. Mein Fazit James Abbott hat sich definitiv von Herr der Ringe und Game of Thrones inspirieren lassen - das Endergebnis hätte aber deutlich besser sein können. Wenn überhaupt kann ich das Buch männlichen Mittelalterfans empfehlen - ich als Frau brauche einfach mehr "Emociones". 3/5 Sternen
Wow
In der Höllenfeste werden die Verbrecher untergebracht, welche zu gut für den Tod sind - so auch Xavir Argentum, der Höllenkönig genannt wird. Ein Meisterspion überbringt ihm eine Nachricht, welche sein Schicksal wenden wird. Denn nun muss er mit seinen Kameraden aus dem Gefängnis alles daran setzen zu fliehen und das Volk zu beschützen... Das Cover fand ich total ansprechend, wobei mir die Soldaten auf den ersten Blick gar nicht aufgefallen sind. Ein großes Lob an den Designer! Der Schreibstil ist sehr anspruchsvoll und ich kann mir gut vorstellen, dass sich nicht jeder mit ihm anfreunden wird. Man kann ihn an manchen Stellen schwer lesen und anfangs habe ich mich auch sehr schwer getan. Nach einer Zeit gewöhnt man sich aber daran und er passt auch gut zur Geschichte.  Die Geschichte wurde in verschiedenen Sichten geschrieben. Größtenteils ließt man aus Xavirs Sicht, aber auch Elysia, Landril und die Wolfskönigin lernt man dadurch kennen. Anfangs ist es sehr verwirrend, da man keinerlei Zusammenhänge erkennt. Nach einer Zeit seht man aber die Verstrickungen und einem geht das Licht auf.  Der "Höllenkönig" Xavir ist ein Gefangener in der Höllenfeste und scheint sich anfangs seinem Schicksal ergeben zu haben. Er ist der Anführer einer Gruppe dort, doch als der Meisterspion Landril ihm erzählt, was in der Welt so vor sich geht, scheint er doch etwas verändern zu wollen. Er entwickelt sich zu seiner alten Persönlichkeit, die ein interessanter Charakter ist.  Dann gibt es noch Elysia. Sie gehört der Schwesterschaft an und man kann sie als Hexe bezeichnen. Sie war mir bereits schnell sympathisch und ich wollte unbedingt mehr von ihr lesen. Zum Glück war dies auch der Fall. Und noch ein anderer, wichtiger Charakter ist die Wolfskönigin Lupara, über die ich nicht viel sagen kann, da es sonst spoilern würde.  Von der Handlung her habe ich etwas total anders erwartet, was auch am Klappentext liegt, denn er ist meiner Meinung nach nicht gänzlich korrekt. Die Geschichte hat viele Fantasy Elemente, die aber eher in die Richtung Krieg gehen. Insgesamt geht es im Buch hauptsächlich um Krieg, Verbrechen und Tod. Es lässt sich also nicht leicht weg lesen, denn der Autor geht damit fast schon leichtfertig um . Dessen sollte man sich bewusst sein und auch wenn es nicht meinen Erwartungen entspricht, hat es mich dennoch positiv überrascht.  Achtung! Hier ein kleiner Abschnitt mit leichten Spoilern! Meiner Meinung nach hält das Buch nicht, was es verspricht. Der Klappentext ist meiner Meinung nach nicht ganz richtig. Es wird beschrieben, dass der "Höllenkönig" sich selbst in Ketten legen ließ - was aber keinesfalls stimmt. Auch wird der Fokus gravierend auf das Gefängnis und die "gefährlichen" Männer gelenkt. Zumal dies aber nicht der Haupthandlung entspricht.   Wie gesagt geht es größtenteils nicht um die Höllenfeste, denn diese spielen nach knapp 90 Seiten keine Rolle mehr. Es geht eher um die Konflikte der Welt außerhalb des Gefängnisses. Im Gefängnis befinden sich nicht die schlimmsten Verbrecher der Welt, der Höllenkönig kontrolliert nicht die Häftlinge und er ließ sich auch nicht in Ketten legen. Da muss ich leider erwähnen, dass das Lektorat nicht vernünftig gearbeitet hat, denn es befinden sich auch Rechtschreibfehler im Buch - angefangen im Klappentext, wo anstatt Xavir Xavier geschrieben wurde.  ( Spoiler vorbei) Der Weltaufbau war dennoch gigantisch gut und ich habe es sehr gemocht, wie die verschiedenen Orte beschrieben wurden. Es wäre eine gute Möglichkeit eine Karte einzubinden, was aber leider nicht der Fall war.  Da das Genre Fantasy ist, gab es auch unterschiedliche Wesen, die ausführlich erklärt wurden. Ein paar längere Stellen gab es auch und man könnte die Geschichte meiner Meinung nach definitiv um etliche Seiten kürzen. Das Ende konnte mich zufrieden stellen, auch wenn noch Luft nach oben war. Außerdem war es recht offen. Da die Geschichte noch nicht ganz zuende ist, vermute ich, dass es einen zweiten Teil geben wird.  Fazit: Es ist ein ist ein spannendes Buch, welches mich von der Geschichte her überzeugen konnte. Durch den Klappentext erwartet vielleicht der ein oder andere etwas anderes und auch der Schreibstil muss nicht jedem gefallen. Man sollte sich vielleicht vorher eine Leseprobe ansehen.
Wow
Meine Meinung: An dieser Stelle noch einmal ein ganz großes Dankeschön an den Verlag für das Rezensionsexemplar, ich habe mich wirklich sehr darüber gefreut! Den Schreibstil fand ich anfangs ein wenig gewöhnungsbedürftig, sobald ich mich aber an diesen gewöhnt hatte, lies sich das Buch wirklich schnell und flüssig lesen. Außerdem fand ich den Schreibstil soweit wirklich angenehm. Ebenfalls fand ich die Geschichte an sich größtenteils wirklich ziemlich ansprechend. Schlussendlich habe ich das Buch aber nach knapp 400 Seiten abgebrochen. Warum das so ist, möchte ich jetzt gerne erläutern. Wie gesagt hat mir die Geschichte anfangs wirklich gut gefallen. Es war mal etwas Neues, es war spannend und die Charaktere haben mir auch gut gefallen. Zu Anfang habe ich aber auch schon mal etwas zu bemängeln, nämlich die Flucht aus der Höllenfeste, die im Klappentext so groß angepriesen wurde. Diese gestaltete sich nämlich viel einfacher als gedacht und ging ziemlich schnell vorbei. Das fand ich persönlich leider ziemlich unrealistisch. Danach ging es aber spannend weiter, da man auch immer mehr über die Charaktere erfuhr. Die Charaktere haben mir wie gesagt soweit auch wirklich gut gefallen. Man erfuhr auch einiges über sie, ich muss allerdings sagen, dass ich durch die komplizierteren Namen auch Schwierigkeiten damit hatte, mir zu merken, wer welches Verbrechen begangen hat. Ebenfalls konnte ich manches auch nicht ganz so sehr nachvollziehen, ob es jetzt um Gefühle oder Handlungen ging. Jedoch muss ich auch sagen, dass die Charaktere wirklich vielschichtig waren und mich einige Male doch überrascht haben. Anfangs fand ich die Geschichte wirklich noch spannend und ich wollte unbedingt wissen, wie sie ihren Plan umsetzen wollen. Das legte sich allerdings nach einiger Zeit, da irgendwann meines Erachtens nach nichts mehr wirklich passierte. Es ging nur noch um den Plan und vor allem darum, wie sie diesen umsetzen wollen, aber da gab es auch nichts wirklich Handfestes. Außerdem passierte sonst auch nicht mehr wirklich etwas, es gab ein, zwei kurze Spannungsmomente und das wars. Das machte die Geschichte leider ziemlich zäh und ich verlor daraufhin mehr und mehr die Lust das Buch weiterzulesen. Bis ich zu dem Punkt gelangte, an dem es mir einfach zu viel wurde. Ich hatte keine Lust mehr auf die Geschichte, wollte nicht mehr wissen, wie sie den Plan umsetzen wollen und vor allem auch nicht mehr, wie es enden wird. Das fand ich wirklich ziemlich schade, da die Geschichte so gut anfing, aber leider im Laufe ziemlich stark abgenommen bzw. abgebaut hat. Fazit: Leider konnte mich das Buch schlussendlich doch nicht begeistern, obwohl es so gut angefangen hatte. Die Geschichte nahm zunehmend einfach ab, sodass ich das Buch nach fast 400 Seiten schlussendlich abgebrochen habe. Die Geschichte hätte wirklich viel mehr Potential gehabt, das aber nicht ausgeschöpft wurde. Und schlussendlich hat es mich auch nicht mehr interessiert, was aus den Charakteren werden würde. Deswegen vergebe ich an dieser Stelle 2/5 Sternen.
Wow
miss_pageturner
In dem Augenblick, als ich das Cover sah wusste ich, dieses Buch will ich lesen. Ich freute mich auf eine spannende Geschichte in der Höllenfestung. Ein Fantasybuch, dass sich rund um ein Gefängnis und den Ausbruch daraus dreht ist mal was Neues dachte ich. Leider konnte das Buch nicht halten, was es versprach. Doch kein Gefängnis Die erste Ernüchterung erfolgte, als ich feststellte, das besagtes Gefängnis lediglich als Beginn der Geschichte fungiert. Der Klapptext ist hier etwas irreführend, suggeriert er doch, dass sich der Großteil des Buches mit der Höllenfeste beschäftigt. Nach knappen 50 Seiten und einem überraschend unspektakulären Ausbruch spielt die Höllenfeste jedoch keine wirkliche Rolle mehr. Stattdessen geht es um Krieg, Gemetzel, Intrigen und Rache. Und auch wenn das Buch an Actionszenen nicht mangelt, konnte sich bei mir keine wirkliche Spannung aufbauen. Es kam keine Spannung auf Nun kann natürlich auch ein Buch über einen Krieg zwischen verfeindeten Völkern sehr spannend sein, noch dazu, wenn Magie im Spiel ist. Dass es mich dennoch nicht erreichte lag zum großen Teil auch an dem Schreibstil des Autors. Wenn ich ihn in einem Wort beschreiben müsste, würde ich nüchtern sagen, fast schon emotionslos. An vielen Stellen stolperte ich auch über Sätze die mir seltsam formuliert oder sehr steif erschienen, irgendwie gezwungen „mittelalterlich“. Darüber hinaus mangelt es an vielen Stellen an Informationen, gerade was die Geografie der Welt angeht. Da wird man als Leser mit dutzenden Namen von Herzogtümern, Landstrichen und Ortschaften beworfen und es folgt noch nicht mal Angaben, in welcher Himmelsrichtung sich besagte Orte befinden. Bei manchen genannten Orten war ich mir noch nicht mal sicher, ob es sich um ein Land, ein Herzogtum oder eine Region handeltet. Hier wäre eine Karte nicht nur erwünscht, sondern dringend nötig gewesen. Das alles führte dazu, dass es mich schlicht und ergreifend nicht interessierte, was mit Xavir, Landril und den anderen passierte und ich mich mehr schlecht als recht durch die Seiten quälte. Nach gut der Hälfte konnte ich nicht mehr und habe das Buch abgebrochen. Fazit: Ein hölzerner, fast schon emotionsloser Schreibstil, wenig Innovatives in der Handlung und Charaktere die mich nicht berührten führten dazu, dass mich dieses Buch leider nicht überzeugen konnte.
Wow
komm_mit_ins_bücherwunderland
Das Höllengefängnis ist nur der Anfang… *Eine solide Geschichte, die mich aber nicht ganz packen konnte* Bei diesem Buch hat mich mal nicht vorrangig das Cover, auch wenn das wirklich cool ist, sondern der Klappentext total angesprochen. Denn die Idee, die hinter diesem Buch steckt, ist für mich einfach mal was Neues gewesen. Und ich liebe es Geschichten zu entdecken, die in neue Richtungen laufen und die man nicht in abgewandelter Form schon x-mal gelesen hat. Dies hier war so eine Geschichte. Zu Beginn landet man direkt in der Handlung, die dann auch zügig an Fahrt aufnimmt. Man lernt den Höllenkönig Xavier kennen, der eine Botschaft erhält, die ihn dazu führt, aus dem Höllengefängnis auszubrechen. Xavier gefiel mit zu diesem Zeitpunkt eigentlich noch ganz gut. Er war für mich ein eindrucksvoller Charakter, auch wenn ich ihn mir mangels ausführlicher Beschreibungen nicht wirklich gut vorstellen konnte. So war es im Buch übrigens mit vielen Dingen. Es gab zwar Beschreibungen von Orten und Personen, aber die waren für meinen Geschmack einfach viel zu oberflächlich und zu sparsam. Ich hatte nicht so richtig das Gefühl, dass ich in Xaviers Welt eintauchen und darin versinken kann. Vielmehr hatte ich das Gefühl als würde ich alles eher aus der Ferne beobachten. Das fand ich ein schade, da ich so auch keine wirkliche Beziehung zu Xavier und den anderen Charakteren aufbauen konnte. Was mir allerdings gut gefallen hat, waren die vielen Kämpfe und Schlachten. In diesen Szenen bewies der Autor wiederum ein gutes Händchen für den richtigen Umgang mit treffenden Worten. Es wirkte alles sehr gut durchdacht, sodass mir diese Szenen wirklich gut gefallen haben. Der Rest der Geschichte wies an sich eine gute Mischung aus ruhigen und handlungsgeladenen Passagen auf, sodass man als Leser zwischendurch immer mal wieder aufatmen konnte. Dennoch bin ich mit diesem Buch irgendwie bis zum Ende hin nicht so richtig warm geworden. Die Geschichte war in Ordnung, aber ich hatte irgendwie nicht das Bedürfnis, unbedingt wissen zu müssen, wie die Handlung fortgesetzt wird. Es fehlte mir dann doch insgesamt an einer Spannung, die mich mitreißt und mich begeistert. Mein Fazit: Eine solide Geschichte, die für meinen Geschmack einfach noch lebendigere Charaktere und mehr Spannung gut vertragen hätte. Denn die grundlegende Idee zu diesem Buch ist einfach super und hat in jedem Fall genug Potential dafür.
Wow
Deutsch
  
Englisch
mojoreads Instamojoreads Twittermojoreads Facebook