mojoreads
Community
Aditi Khorana

Amrita. Am Ende beginnt der Anfang

RomanceFantasy
!
3.7/5
10 Bewertungen
!
lesen will
!
lese ich
!
gelesen
!
INFO
!
MOJOS
!
REZENSIONEN
ZUSAMMENFASSUNG
Dein Schicksal ist ein Buch, das du selbst schreibst! Das Leben von Amrita, 16-jährige Prinzessin des Königreichs Shalingar, ändert sich auf einen Schlag, als der Despot Sikander Shalingar erobert. Gemeinsam mit der Sklavin und Seherin Thala gelingt Amrita die Flucht und beide machen sich auf den Weg, die »Bibliothek aller Dinge« zu finden, um das Schicksal der Welt zu ändern und schließlich zurück in die Vergangenheit zu reisen: an den Punkt, wo das Unheil begann. Doch was, wenn der einzige Weg, ihren Vater und ihr Land zu retten, bedeutet, dass Amrita sich selbst und ihre große Liebe opfern muss? Opulent, außergewöhnlich atmosphärisch, erzählt in ungemein detailreicher, bildhafter Sprache: AMRITA ist literarische Fantasy mit starken, unabhängigen und klugen Heldinnen.
BIOGRAFIE
Keine Angaben verfügbar

PRODUKTDETAILS

Erscheinungsdatum
21.08.2017
Ausgabe
Hardcover
ISBN
9783791500560
Sprache
German
Seiten
334
Schlagworte
PrinzessinFeeElfe, Abenteuer, Fantasy, Liebe, Mädchen, Märchen, Mut, AndereKulturen
MOJOS
!
Hat dieses Buch Mojo?
Dann lass uns wissen, warum wir es lesen sollten!
REZENSIONEN
Bewertet von lesemama, Emily und 3 andere
lesemama
meinschreibtagebuch
sonjawagener
haihappenuhaha_books
soley
Parabel vom Land der Bäume Amrita. Am Ende beginnt der Anfangvon Aditi Khorana Bewertet mit 4 Sternen Zitat: Allen, die eine bessere Welt suchen, die jeden Tag dafür kämpfen, widme ich dieses Buch. Aditi Khorana Zum Inhalt: Amrita wächst behütet im Palast ihres Vaters auf, ihre Mutter kennt sie nicht, die hat sie kurz nach der Geburt verlassen. Einzig die Parabel vom Land der Bäume ist Amrita von ihrer Mutter geblieben. Nun soll sie den König von einem befreundeten Land heiraten, aber er ist grausam und hinterlistig. Kann sie ihrem Schicksal entgehen? Meine Meinung: Das Cover ist so wunderschön, so orientalisch. Ich mag es unglaublich gerne, auch ohne Schutzumschlag hat das Buch einen wunderschönen Einband. Die Geschichte beginnt mit dem Märchen vom Land der Bäume und bleibt diesem Stil treu. Mir gefiel die orientalische Erzählung sehr gut, ich mag allerdings auch Märchen sehr gerne. Amrita und das Orakel Thala wurde sehr gut beschrieben, wie alle Figuren in diesem Buch. Für mich war es genau die richtige Mischung aus Abenteuer, Fantasy und Liebe. Ich mochte die märchenhaften Elemente sehr gerne. Der Schreibstil ist sehr angenehm zu lesen, die abenteuerliche Reise ist bildhaft. Mich hat das Buch sehr gut unterhalten. Fazit: Ein märchenhafter Fantasyroman für junge Menschen ab zwölf, dreizehn Jahren, die vor ein bisschen Blut und Brutalität nicht zurückschrecken, es ist eben nicht alles ein Märchen. Ich kann es jedenfalls gerne weiterempfehlen.
Wow
Prinzessin Amrita liebt ihr Königreich über alles und würde den Tyrannen Sikander sogar heiraten, um es zu schützen. Dann passiert aber ein schreckliches Ereignis und sie ist gezwungen zu fliehen. Sie nimmt das Orakel Thala mit und zusammen machen sie sich auf den Weg zur Bibliothek des Seins ... Ich muss gestehen, dass mich zuerst das Cover total angesprochen hat und es ist wirklich wunderschön. Die verschiedenen blau Töne bewirken ein Wunder.  Der Klappentext ist etwas verwirrend, was auch an den Namen liegt. Nach einiger Zeit gewöhnt man sich allerdings daran, da immer weniger neue Menschen in der Geschichte auftauchen.  Das Buch beginnt mit der Geschichte von "der Parabel vom Land der Bäume". Das ist wirklich total schön gemacht und man wurde langsam in die Geschichte hinein geführt.  An der einen oder anderen Stelle war mir der Anfang dann doch etwas zu langsam.  Als die Flucht dann losgeht ist man manchmal etwas verwirrt, aber beim Weiterlesen legen sich dann die ein oder anderen Missverständnisse.  Thala war mir bereits sehr schnell sympathisch, allerdings passten manche Worte von ihr nicht ganz zu dem Charakter. Sie war liebevoll und manchmal waren ihre Sätze einfach zu hart.  Im Laufe der Geschichte erkennt man auch die ersten Fantasy Elemente, wovon man anfangs nichts mit bekommen hat. Teilweise war es mit zum Schluss etwas zu schnell und nicht ganz realistisch. Klar, nichts hier ran ist wirklich realistisch, aber es war mir etwas zu viel Fantasy.  Als ich bereits die Hälfte der Seiten gelesen habe, hatte ich eine Vorahnung, die sich leider bewahrheitet hat. Das war aber erstaunlicherweise nicht weiter schlimm, denn es gab genug andere Überraschungen, wodurch genug Spannung erzeugt wurde.  Ich finde es schön, dass dies ein Einzelband ist, obwohl ich mir mehr Bände aus dieser Welt vorstellen kann.  Fazit: Es ist trotz ein paar Kleinigkeiten ein schönes Jugendfantasy Buch. Die Charaktere waren mir größtenteils alle sympathisch und ich freue mich mehr von der Autorin zu lesen.
1 Wow
Dieses Cover finde ich wunderschön! Und ich liebe es ja, wenn sie unter einem schönen Schutzumschlag ein schöner Einband versteckt. Von der Aufmachung her ist Amrita wirklich toll. Der Einstieg ins Buch fiel mir tatsächlich sehr leicht. Es spielt alles in einer magischen, persischen Welt und man bekommt gleich zu Beginn ein orientalisches Feeling eingehaucht. Sowas mag ich ja sehr gerne und von daher habe ich auf eine schöne Geschichte ala 1000 und eine Nacht gefreut. Irgendwann, ungefähr ab der Häfte des Buches, blieb das Gefühl für mich allerdings aus. Ich empfand die Protagonistin, Amrita, leider als ziemlich oberflächlich ausgestaltet. Ich habe keine rechte Verbindung zu ihr aufbauen können und so etwas brauche ich aber unbedingt, um ein Buch richtig gut zu finden. Sie war für mich nichts besonderes, ihr fehlte in meinen Augen das gewisse Extra. Dennoch war die Grundidee von Amrita wirklich toll. Ich mochte das Setting sehr gerne und ich habe mich in eine fremde Welt mitgenommen gefühlt. Auch die Story war zu Beginn tatsächlich sehr vielversprechend und war auch in weiten Teilen sehr spannend. Lediglich zum Ende hin hatte ich dann das Gefühl, dass es sehr vorhersehbar war und mir kam das Ende dann auch irgendwie zu gewollt Happy-End-mäßig vor. Es konnte mich leider gar nicht überzeugen und ich war von dem Ende sehr enttäuscht. Ich denke aber, dass das Geschmackssache ist. Ich hätte mir hier ehrlich gesagt mehr Drama gewünscht. Der Schreibstil von Aditi Kohrana ist sehr flüßig und auch bildlich. Ich konnte mir ihre erschaffene Welt sehr gut vorstellen und ich mochte sie auch richtig gerne. Für die Charaktere hätte ich mir lediglich mehr Gefühl und mehr Charisma gewünscht. So konnten sie mich allesamt nicht wirklich berühren, was für die Geschichte eigentlich recht schade war. faz Amrita ist ein Buch, das durchaus Potential hatte. Es ist wunderschön gestaltet, hat ein traumhaftes Setting und die Story war bis kurz vor Ende echt toll. Das Ende war in meinen Augen leider nicht so berauschend und auch die Protagonistin selber konnte mich nicht recht überzeugen. 3 von 5 Punkten
Wow
haihappen uhaha
Orientalisch zauberhaft mit kleinen Schwächen Das Cover war sofot ein Blickfang! In Natura ist es sogar noch schöner, da die Silber Elemente schön schimmern. Handlung: Prinzessin Amrita soll mit Sikander verheiratet werden, um eine Übernahme und Krieg ihres Landes zu vermeiden. Als Sikander jedoch eintrifft, kommt alles anders als geplant und Amrita muss fliehen. Sie hat nur eine möglickeit ihre Lieben und ihr Land zu retten. Sie muss die geheimnisvolle Bibliothek finden und in die Vergangenheit reisen. Gemeinsam mit Thala begibt sie sich auf die Suche und findet mehr über ihre wahre Bestimmung heraus als sie je zu träumen gewagt hätte. Meinung: Leider leider leider, gibt der Klappentext zu viel Infos her. Eigentlich die gesamte Handlung, jedoch in "langweilig". Ich gestehe, ich hatte keine großen Erwartungen, da dieser EINZELBAND doch mit seinen 300 Seiten recht dünn ist und ich dachte, man könnte solch ein Ausmaß an Story nicht in so kürzester Zeit erzählen. Ich wurde positiv überrascht. Das Buch hatte wirklich Potenzial ein 5 Sterne Buch zu werden! Der Schreibstil war einfach wunderbar, genauso wie das orientalische Feeling und die märchenhafte Atmosphäre im Buch. Auch der Plot war wirklich spannend aufgebaut und ich konnte das Buch nicht aus der Hand legen. Großartig! Was mir besonders gut gefallen hat, war dass die Liebe eine große Rolle gespielt hat. Die Story war ganz anders als der Klappentext verspricht. Die Bibliothek spielt tatsächlich nur eine wirklich kleine Rolle im Buch. Meiner Meinung nach, hätte das Buch ruhig 200 Seiten mehr haben können. So kam es mir oft vor, vieles sei zu schnell abgehandelt und viele Szenen waren einfach zu kurz und die Charaktere dadurch zu oberflächlich gehalten. Somit war ich oft einfach raus aus der Handlung, als ich grade erst angefangen habe darin abzutauchen. Es passierte mir zu viel und zu schnell nach einander. Auch das Verhalten von Arjun war gegen Ende fraglich und passte meiner Meinung nach nicht. Da hat sich die Autorin zu easy aus der Affäre gezogen. Das Ende hat mich auch überrascht, genauso wie die Message im Buch. Fazit: Eine wirklich schöne märchenhafte Geschichte, die mich überraschen konnte. Der Plot war mir oft zu rasant und die Geschichte hätte ruhig mehr Tiefe vertragen können, genauso wie ein paar Seiten mehr. Es war einfach alles zu schnell, zu easy. Ein toller Einzelband, der definitiv mit ein wenig mehr Fingerspitzengefühl ein 5 Sterne Buch hätte werden können.
Wow
Amrita war wieder mal eins dieser Bücher die man überall auf Instagram und Blogs gesehen hat. Genau deswegen, und wegen dem wunderschönen Cover, wurde ich erst auf das Buch aufmerksam. Nachdem ich dann auch den Klappentext gelesen hatte, wollte ich unbedingt Amrita – Am Ende beginnt der Anfang lesen. Der Einstig war sehr interessant und die Atmosphäre war überaus besonders. Uns erwartet ein orientalisch angehauchtes Königreich, das fast aus einem Märchen entsprungen sein könnte. Ich fand die Beschreibungen des Landes Anatan grandios. Die Autorin hat es mit ihrer Bildgewalten Schreibweise geschafft, dass ich mir alles sehr gut vorstellen konnte. Auch die Handlung fing recht spannend und sehr temporeich an. Amrita die junge Prinzessin muss sich für ihr Land aufopfern und den Machtgierigen Herrscher aus dem Nachbarkönigreich Makedon heiraten, um ihr eigenes Land zu beschützen. Sikander will aber nicht nur Amrita, er lockt sie und ihren Vater in einen Hinterhalt um Anatan zu beherrschen. Eigentlich wollte Amrita zusammen mit ihrem Geliebten Arjun fliehen aber ihre Pläne werden durchkreuzt. Also muss Amrita alleine los, aber auf dem Weg begegnet sie der Sklavin von Sikander Thala. Und zusammen machen sie sich auf den Weg zur Bibliothek des Seins um alles Unheil ungeschehen zu machen. Nun der Anfang des Buches war wirklich sehr stark und rasant, sodass die ersten 100 bis 150 Seiten flott gelesen waren. Ich fand es leider etwas schade in welche Richtung sich die Handlung gewendet hat. Die Schauplätze und die Reise der beiden Mädchen war toll, aber irgendwie hatte ich mich auf etwas anders gefreut. Dennoch muss ich sagen, dass es sehr besondere Aspekte hatte. Zum Beispiel spielen Mythen und Legenden im Buch eine große Rolle. Diese waren so schön beschrieben, dass sie den orientalischen Hauch des Buches noch weiter unterstützt haben. Die Kombination der beiden Mädchen war eine Mischung, die ich sehr gelungen fand. Auf der einen Seite Amrita, einer Prinzessin die das erste mal nicht im behüteten Schloss ist und Thala einer Sklavin die aus den fesseln ihres Herrschers entfliehen konnte. Ihre Freundschaft wird mit jeder Seite stärker. Thala war ein überaus sympathischer Charakter. Trotz ihrer jahrelangen Gefangenschaft hat sie nie die Hoffnung aufgegeben. Mit Amrita dagegen wurde ich leider nicht ganz so warm. Sie war eine sehr distanzierte Protagonistin, zu der ich leider keine richtige Bindung aufbauen konnte.
Wow
Deutsch
  
Englisch
mojoreads Instamojoreads Twittermojoreads Facebook