mojoreads
Community
Lisa O'Donnell

Bienensterben

Ist Teil der Reihe
DuMont Taschenbücher
!
4/5
1 Bewertung
!
lesen will
!
lese ich
!
gelesen
!
INFO
!
MOJOS
!
REZENSIONEN
ZUSAMMENFASSUNG
»Unglaublich spannend. Da stockt einem der Atem.« CHRISTINE WESTERMANN Heiligabend in Glasgow: Die fünfzehnjährige Marnie und ihre kleine Schwester Nelly haben gerade ihre toten Eltern im Garten vergraben. Niemand sonst weiß, dass sie da liegen und wie sie dahin gekommen sind. Und die Geschwister werden es niemandem sagen. Irgendwie müssen sie jetzt allein über die Runden kommen, doch allzu viel Geld verdient Marnie als Gelegenheits-Dealerin nicht. So ist es ihnen ganz recht, als ihr alter Nachbar Lennie, stadtbekannter (vermeintlicher) Perversling, sich plötzlich für sie interessiert. Lennie merkt bald, dass die Mädchen seine Hilfe brauchen. Er nimmt sich ihrer an und gibt ihnen so etwas wie ein Zuhause. Als die Leute jedoch beginnen, Fragen zu stellen, zeigen sich erste Risse in Marnies und Nellys Lügengebäude, und es kommen erschütternde Details aus ihrem Familienleben zum Vorschein, was ihre Lage nur noch komplizierter macht. Mit schnörkelloser Präzision, großem Einfühlungsvermögen und finsterem Humor erzählt Lisa O'Donnell die verstörend komische Geschichte dreier verlorener Seelen, die für sich selbst keine Verantwortung tragen können, aber füreinander bedingungslos einstehen. Enthält eine Leseprobe aus Lisa O'Donnells zweitem Roman 'Die Geheimnisse der Welt'.
BIOGRAFIE
Lisa O'Donnell wurde für ihr Drehbuch >~ e Wedding Gift< mit dem Screenwriting Prize ausgezeichnet. Für ihren Debütroman >Bienensterben< (DuMont 2013) erhielt sie den Commonwealth Writers' Prize. Lisa O'Donnell lebt in Schottland. Stefanie Jacobs überträgt englische und französische Literatur ins Deutsche, u. a. von Lauren Groff, Miranda July, Anthony Marra und Grégoire Hervier.

PRODUKTDETAILS

Erscheinungsdatum
12.11.2014
Ausgabe
Paperback
ISBN
9783832162924
Sprache
German
Seiten
319
Schlagworte
Schwestern, Familiendrama, Freundschaft, Erzählungen, Familiengeheimnis, Glasgow, Romane &amp
MOJOS
!
Hat dieses Buch Mojo?
Dann lass uns wissen, warum wir es lesen sollten!
REZENSIONEN
Bewertet von Babscha
babscha
Es ist Weihnachten 2010, als die Schwestern Marnie, 15, und Nelly, 12, im Garten des elterlichen Hauses in einem sozialen Brennpunkt der Stadt Glasgow ihre beiden ungeliebten Erzeuger, die kurz vorher das Zeitliche gesegnet haben, in einer Nacht- und Nebelaktion notdürtig verscharren. Wie sich das Leben der beiden Mädchen fortan, zumindest im nachfolgenden Jahr, unter dem permanenten und immer stärker werdenden Druck, dass ihr kleines Geheimnis jederzeit auffliegen könnte, so gestaltet, davon erzählt dieses Buch. Und je weiter die Handlung fortschreitet, desto klarer formt sich das bedauernswerte, durchaus realitätsnah gezeichnete Bild von zwei völlig vernachlässigten, verkümmerten Mädchen, die mit ihren durchgeknallten, drogenabhängigen, degenerierten Eltern in einer absoluten Ghettoumgebung aufzuwachsen gezwungen werden. Und das mit sämtlichen Defiziten, die man sich dazu nur vorstellen kann. Ich muss sagen: Hut ab! Vor der Erzählkunst der Autorin, die die ganze traurige Story in permanent wechselnder Perspektive durch die beiden Schwestern und ihren Nachbarn, den alten, nach aussen sonderbaren, im Grunde aber höchst menschlichen, herzensguten Lennie ausbreiten lässt. Sie setzt dabei gerade diese drei Figuren mit ihren ganzen Eigenheiten so gekonnt in Kontrast und Interaktion zueinander, dass es einfach nur Spaß macht, das Buch zu lesen. Hier Marnie, ein völlig abgedrehter illusionsloser Teenager, geprägt durch negative, unsägliche Erlebnisse in Elternhaus und sozialer Umgebung, rauchend, kiffend, dealend, aber im Grunde hellwach und clever und mit einem IQ auf Höchstlevel gesegnet. Dann Nelly, die Kleine, schüchtern, beobachtend, sensibel, der klassischen Musik zugetan, immer angstvoll und abwartend. Und Lennie, ein Mann um die siebzig, schwul, seit langem allein lebend, distinguiert, aber voll im Leben stehend, der sich den Mädchen sodann annimmt und seine schützende Hand über sie hält, so gut es eben geht. Bis sich die Schlinge dann irgendwann zuzieht. Eine wirklich außergewöhnliche, überzeugende Geschichte, in die abzutauchen sich lohnt. Die durchgängig harte, vulgäre, aber nichtsdetotrotz hier völlig angebrachte und den äußeren Umständen entsprechende Sprache des Buches sollte den Leser hierbei allerdings nicht abschrecken. Manchmal ist so was eben so richtig wie erforderlich.
1 Wow
Deutsch
  
Englisch
mojoreads Instamojoreads Twittermojoreads Facebook