mojoreads
Community
Richelle Mead

The Promise - Der goldene Hof

Romance
!
3.8/5
17 Bewertungen
!
lesen will
!
lese ich
!
gelesen
!
INFO
!
MOJOS
!
REZENSIONEN
ZUSAMMENFASSUNG
Ein Versprechen, das dein Leben verändern wird. Der Goldene Hof verspricht auserwählten Mädchen ein völlig neues Leben. Nicht nur, dass sie lernen, sich in vornehmen Kreisen zu bewegen, sie werden auch auf eine glamouröse Zukunft im aufstrebenden Nachbarland Adoria vorbereitet. Die junge Adelige Elizabeth scheint bereits ein solches Leben zu führen. Doch nach dem Tod ihrer Eltern fühlt sie sich wie in einem Gefängnis, aus dem sie nur noch fliehen will. Als Elizabeth dann den charmanten Cedric Thorn vom Goldenen Hof kennenlernt, weckt er einen waghalsigen Plan in ihr: Sie muss es irgendwie nach Adoria schaffen. Und kurze Zeit später tritt sie unter falschem Namen die Ausbildung am Goldenen Hof an ...
BIOGRAFIE
Richelle Mead, geb. 1976 in Michigan, liest, seitdem sie denken kann, und interessiert sich vor allem für Mythologie und Völkerkunde. Sie hat bereits einige Bücher veröffentlicht, unter anderem die Vampire-Academy-Reihe und die Bloodlines-Reihe, die bei Lyx erschienen sind. Heute lebt und arbeitet die Autorin in Seattle.

PRODUKTDETAILS

Verlag
Erscheinungsdatum
29.09.2017
Ausgabe
Hardcover
ISBN
9783846600504
Sprache
German
Seiten
586
Schlagworte
All Age, Teenie, Prinzen, Barockzeit / Absolutismus (17. / 18. Jh.), Jugendbücher, starke Protagonistin, Goldsuche, verkauft, Young Adult, Goldmine, Betrug, Kämpferin, Flucht, Prinzessin, Schiffsreise
MOJOS
!
Hat dieses Buch Mojo?
Dann lass uns wissen, warum wir es lesen sollten!
REZENSIONEN
Bewertet von lisa_zeilenzauber, neniswelt und 3 andere
lisa_zeilenzauber
neniswelt
kats_bookworld
chianti
lenagehrke
lisa_zeilenzauber
Cover: Ich bin ja sowieso immer ein Fan davon wenn Menschen, Gesichter bzw. Köpfe auf einem Cover zu sehen sind und dasselbe gilt auch bei diesem Buch. Die kühlen Töne, blonden Haare und schicke Frisur ziehen mich einfach an und ich finde das Cover einfach nur wunderschön. Schreibstil: Mit dem Stil der Autorin hatte ich gar keine Probleme. Ich fand das Buch sehr schön und angenehm geschrieben. Es ließ sich flüssig lesen und ich bin nicht einmal über Sätze gestolpert oder irgendwo hängengeblieben. Meine Meinung: Anfangs muss ich sagen, das ich mich sehr schwer mit der Geschichte getan habe. Ich wurde einfach nicht so richtig warm. Zum einen hatte ich Probleme mit dem Setting klar zu kommen und zum anderen mit der Hauptfigur. Ich konnte einfach den Sinn dahinter nicht verstehen wieso sie aus einer Ehe in die nächste Ehe hinein flieht. Wäre sie einfach abgehauen, ok oder hätte sie gezwungener Maßen in den "goldenen Hof" gemusst weil, auch ok aber so richtig konnten sich mi ihre Beweggründe nicht erschließen... Dann im goldenen Hof angekommen habe ich mich schon ein bisschen an Selection zurückerinnert gefühlt. der Machtkampf unter den Mädchen, schöne Kleider, Lernstunden. Hier wurde es aber erst für mich interessant. Es war sehr angenehm und locker leicht zu lesen. Die Handlung nahm ihren Lauf und ich konnte mich immer mehr mit der Protagonist auseinandersetzen. In diesem teil der Geschichte erfährt man immer mehr über die Protagonistin und Nebenfiguren die einem unweigerlich ans herz wachsen. Nachdem alle Mädchen die schwierige Überfahrt auf den neuen Kontinenten antreten wird es richtig spannend. Hier möchte ich aber nicht zu viel erzählen um die Spannung nicht zu zerstören! Auf jeden Fall ist nach der Ankunft auf der Insel alles anders und ab da geht die Geschichte so richtig los. Bälle, Gefahren, Liebe, Machtkämpfe, Goldrausch, Abenteuerreise, Entdeckungen und Kämpfe... Das alles und noch vieles mehr hält das Buch noch bereit. Ich habe mich am Ende auch sehr in den Goldrausch von Amerika zurückversetzt gefühlt (jedenfalls stelle ich mir das so vor). Wenn ihr jetzt denkt "Was Goldrausch? Bitte nicht!" vergesst das so schnell. Es ist alles so ganz anders als man denkt. Vor allem auf den letzten 100 Seiten konnte ich das Buch einfach nicht mehr aus der Hand legen. Es ist unglaublich was alles passiert und wie sich alles zuspitzt. Wenn man sich den Klappentext durchliest und sich an den Anfang der Geschichte zurückerinnert kann man gar nicht glauben was alles passiert ist und welche Wendungen alles genommen hat. Mein Fazit: Ich habe mich verliebt. Anfangs noch öde, hat sich das Buch in eine grandiose Geschichte entwickelt. Richelle Mead hat mich wieder einmal nicht enttäuscht und ich kann auch dieses Buch nur ans Herz legen. Überlebt die ersten 200 Seiten und dann werdet ihr es lieben. Versprochen!
Wow
Zum Cover: Das Cover sieht wirklich toll aus und passt super zum Inhalt. Mich hat es total angesprochen und ich finde auch das der Titel sehr ansprechend gestaltet ist. Also ich bin begeistert. Zum Inhalt: Dieses Buch ist in Kapitel unterteilt, welche ganz normal beschriftet sind. Dennoch finde ich die Kapitelgestaltung super schön, da rechts und links immer kleine Schnörkel neben dem Wort "Kapitel" sind. Die Kapitel sind ca. 20 Seiten lang, manchmal auch etwas länger. Das Buch hat super gut begonnen und Elisabeth, unsere Protagonistin, war mir von der ersten Seite an sympathisch. Sie ist sarkastisch und definitiv nicht auf dem Mund gefallen. Leider hat sie sich aber im Buch weiterentwickelt, aber meiner Meinung nach eher zum schlechten hin. Ich mochte sie lieber bevor sie zum goldenen Hof als Adelaide ging. Aus ihrer Sicht wird die Geschichte auch komplett erzählt. Die Story an sich war wirklich toll und das Leben am goldenen Hof war super interessant. Besonders, da Elisabeth jetzt in die "neue Welt" Adoria reist, die einfach mal ganz anders ist, als ihre. Was mir nicht gefallen hat, sind leider mehrere Dinge. In diesem Buch ist Religion ein großes Thema. Es sind ausgedachte/fiktive Religionen, aber aufgrund des Klappentextes habe ich das nicht erwartet. Religion ist für mich persönlich nämlich kein großes Thema und ich verurteile niemanden aufgrund seiner Religion. In diesem Buch werden aber Menschen als "Ketzer" aufgrund ihres "anderen" Glaubens bezeichnet. Vielleicht nehme ich das zu ernst, aber das fand ich halt doof. Dann wurden die Mädchen vom goldenen Hof dazu geschult "gefügige Frauen" zu sein und werden oft wie Ware angeschaut und auch so behandelt. Das ist ja gar nicht meins. Dann wurden die Männer auch noch als Freier bezeichnet. Ich fand das total schlimm! Ich hatte eine glamouröse Geschichte erwartet, aber irgendwie ist das nicht so eingetreten wie ich es mir gewünscht habe. Bis auf die oben genannten Themen hat mir die Geschichte aber sehr gefallen. Besonders das Ende war mega toll! Doch leider war alles zu schnell vorbei. Ich bin total zwiegespalten bei diesem Buch! :D Die Charaktere fand ich super! Besonders die Freundinnen, welche Elisabeth auf dem goldenen Hof findet, waren tolle Charaktere. Sie waren alle so unterschiedlich und jede hat ihr eigenes (kleines?) Geheimnis, was sehr interessant ist. Natürlich gibt es in diesem Buch auch eine Liebesgeschichte, aber die konnte mich nicht von Anfang an mitreißen. Doch je weiter man las, desto mehr konnte sie mich dann doch überzeugen. Da nicht alle Geheimnisse gelüftet wurden und ich bereits das Cover des 2. Bandes auf englisch gesehen habe, bin ich schon sehr gespannt was uns da als nächstes erwartet! Fazit: War leider nicht ganz so meins, aber ich hoffe, dass die Themen die mich gestört haben, im 2. Band keine große Rolle spielen. Daher gibt es von mir...
Wow
kats_bookworld
Endlich wieder etwas neues von Richelle Mead! Nachdem ich in der Vergangenheit (Teenagerjahre) die Vampire Academy und Bloodlines Reihe verschlungen und geliebt habe war ich wirklich gespannt auf „Der goldene Hof“ und ich wurde nicht enttäuscht! „The Glittering Court“(Originaltitel) verspricht eine Mischung aus „Selection“ und „Der geheime Zirkel“ was den Geist der Zeit angeht und die unzähligen zurechtgemachten Mädchen. Die junge Aristokration Elizabeth will selbst über ihr Leben entscheiden und flieht kurz vor ihrer arangierten Hochzeit und nimmt den Namen ihrer Zofen und ein neues Leben an. Mit dem Goldenen Hof sieht sie ihre Chance aus ihrer alten Welt auszubrechen und ihre eigenen Entscheidungen zu treffen. Allerdings weiß einer über ihre wahre Herkunft Bescheid: Cedric, der eigentlich ihre Zofe angeworben hat, wird bald ihr Verbündeter rund um ihrem Geheimmis und auch er verbirgt etwas vor allem, dass schon bald beide in Gefahr bringen kann. Adelaide, ehemals Elizabeth weiß was sie will und entwickelt sich obwohl sie schon eine starke Persönlichkeit hat noch mehr zu einer charismatischen jungen Frau und muss sich im Laufe der Handlung immer wieder mit Geheimnissen, Intrigen und Gefühlschaos auseiandersetzten. Ich war traurig als es vorbei war, aber zum Glück soll ein Folgeband folgen, den ich vermutlich auch lieben werde.
Wow
Die junge Gräfin Elizabeth gehört dem Hochadel von Osfro an, doch das Vermögen ihrer Familie ist schon lange fort. Elizabeths einzige Chance auf ein besseres Leben ist eine arrangierte Hochzeit mit einem ihrer Cousins, was für Elizabeth jedoch nicht in Frage kommt. Als Elizabeth vom Goldenen Hof hört, sieht sie einen Weg aus ihrer verfahrenen Situation und die Hoffnung auf ein neues Leben. "Der goldene Hof" von Richelle Mead ist der Auftakt einer Trilogie, bei der jeder Band aus einer anderen Pespektive erzählt werden wird. Dieser Band wird aus der Ich-Perspektive von Elizabeth Witmore erzählt, die in die Rolle der Adelaide Bailey schlüpft und so an den Goldenen Hof kommt. Ich habe mich sehr auf ein neues Buch von Richelle Mead gefreut, denn besonders ihre Vampire Academy Reihe habe ich geliebt. In "Der goldene Hof" entführt sie den Leser in eine Welt der Kolonien und der Siedler. Fantasy gab es zu meiner großen Überraschung nicht, aber das brauchte die Geschichte auch gar nicht! Ich habe etwas Zeit gebraucht, um mit Elizabeth oder später Adelaide warm zu werden. Sie ist ein Mädchen aus dem Hochadel und hat sich genauso benommen. Etwas hochnäsig und arrogant, aber mit der Zeit bin ich viel besser mit ihr zurecht gekommen, auch weil sie sich schnell an ihr neues, selbst gewähltes Leben gewöhnt und sich natürlich verändert hat. Ich konnte nicht alle ihre Entscheidungen komplett nachvollziehen, aber letzten Endes mochte ich sie doch gerne und ich hoffe, dass wir sie in den nächsten Bänden noch ein Stück begleiten dürfen! Auch in die Geschichte musste ich erst hineinfinden. Sie ist deutlich ruhiger, als ich vermutet hätte, aber je mehr wir von der Welt erfahren haben, desto mehr konnte mich auch die Geschichte und besonders das Setting gefangen nehmen! Sie ist zwar ruhiger, aber langweilig wurde es trotzdem nicht! Mit Elizabeth gelangen wir an den Goldenen Hof, dessen Ziel es ist Mädchen aus Osfrid auszubilden, sodass sie die Möglichkeit haben in der Gesellschaft aufzusteigen und bringen sie dann nach Adoria, in die Neue Welt der Siedler, wo sie verheiratet werden sollen. Am Anfang hatte ich gemischte Gefühle, was die wahren Ziele des Goldenen Hofes angelangt, sodass ich gespannt war, mehr über die Organisation zu erfahren! Am Goldenen Hof lernen wir Cedric Thorn, den charmanten Sohn des Gründers des Goldenen Hofes, die ehrgeizige Tamsin und die eher ruhige Mira kennen, die im Laufe der Geschichte immer wichtiger für Elizabeth werden. Tamsin und Mira sind beides starke und interessante Frauen voller Geheimnisse und ich fand es sehr schade, dass kaum eines dieser Geheimnisse aufgedeckt wurde. Da der zweite Band aus Miras Sicht erzählt werden wird, bin ich schon sehr gespannt, Mira besser kennenlernen zu dürfen und hoffe natürlich, dass wir endlich ein paar Antworten bekommen werden! Fazit: "Der goldene Hof" von Richelle Mead ist ein gelungener Auftakt der The Promise Trilogie! Ich habe zwar etwas gebrauch, um mit Elizabeth warm zu werden und auch, um in die eher ruhigere Geschichte hineinzufinden. Nach und nach wurde Elizabeth mir immer sympathischer und die Geschichte, besonders auch das tolle Setting der Kolonien und der Sieder, konnten mich in seinen Bann ziehen! Ich vergebe vier Kleeblätter für einen tollen Auftakt und freue mich schon sehr auf Miras Geschichte!
Wow
Meine Meinung: Das Cover - ein absoluter Hingucker oder? Klar, dass einem das sofort ins Auge springt. Ich glaube ich habe selten so ein schönes Cover gesehen und war dementsprechend froh, dass mich auch der Klappentext überzeugen konnte. Deswegen war klar: Das muss ich lesen! Ich mag so oder so Bücher, die am Hof spielen und von Adeligen handelt. Selection konnte mich damals ja auch sehr begeistern.  Leider konnte mich The Promise nicht ganz so von sich überzeugen wie Selection, aber dennoch war es eine tolle Geschichte, die mich gut unterhalten konnte.  Die Spielorte und auch der Schreibstil konnten mich absolut von sich überzeugen. Das Buch war in einem Rutsch gelesen und die Orte konnte man sich durch die tollen Beschreibungen perfekt vorstellen. Fast, als wäre man dabei gewesen. So wünsche ich mir das auf jeden Fall öfter. Interessant waren besonders die Kolonien für mich. Ein eher nicht so interessantes Thema für mich war die Religion, welche in dem Buch schon eine größere Rolle spielt. Ich kann mich damit einfach nicht so identifizieren und habe deswegen die Seiten hier ein bisschen schneller weiter geblättert. Das wird aber sicherlich nicht jedem so gehen wie mir, denn ich bin einfach nur nicht gläubig. Trotzdem war auch hier die Umsetzung der Autorin wieder sehr gut.  Elizabeth war für mich von Anfang an eine starke Protagonistin und ich mochte es, dass man ihre Reise miterleben durfte. Man wird direkt ins Geschehen geworfen, in dem man Elizabeths Ausbildung verfolgen konnte. Ich mochte es wie sie sich in dieser geschlagen hat. Trotzdem hätte die Autorin ab und an doch ein bisschen mehr ins Detail gehen können. Oft bleibt die Geschichte leider ein wenig oberflächlich und Themen werden nur kurz angerissen. Das finde ich sehr schade.  Auch Cedric und Elizabeths Freundinnen waren für mich angenehme Charaktere. Insgesamt haben doch alle Protagonisten dem Buch Leben eingehaucht und kein Einziger von ihnen hat der Geschichte einen Abbruch getan.  Fazit: Ein tolles Buch, welches mit den starken Charakteren, den malerischen Settings und dem flüssigen Schreibstil punkten kann. Jedoch hätte die Autorin an der ein oder anderen Stelle doch mehr ins Detail gehen können, weshalb es stellenweise ein wenig oberflächlich war.
Wow
Deutsch
  
Englisch
mojoreads Instamojoreads Twittermojoreads Facebook