mojoreads
Community
Sabaa Tahir

Elias & Laia - In den Fängen der Finsternis

RomanceFantasy
!
4.5/5
16 Bewertungen
!
lesen will
!
lese ich
!
gelesen
!
INFO
!
MOJOS
!
REZENSIONEN
ZUSAMMENFASSUNG
No description available
BIOGRAFIE
Keine Angaben verfügbar

PRODUKTDETAILS

Verlag
Erscheinungsdatum
01.03.2019
Ausgabe
Hardcover
ISBN
9783846600788
Sprache
German
Seiten
526
Schlagworte
Teenager, All Age, Herrschaft der Masken, Masken, Die Farbe des Blutes, A Reaper at the Gates, Verrat, Der Winter erwacht, YA, Bücher ab 14 Jahre, Liebe, Elite, Zorn und Morgenröte, Mörder, Teil 3
MOJOS
!
Hat dieses Buch Mojo?
Dann lass uns wissen, warum wir es lesen sollten!
REZENSIONEN
Bewertet von neniswelt, neniswelt und 3 andere
neniswelt
neniswelt
scarlettsbooks
hoernchensbuechernest
kathaflauschi
Das Cover hat mir unglaublich gut gefallen. Es passt außerdem so perfekt zu den anderen und auch zur Geschichte selbst! Der Einstieg in die Geschichte viel mir zu Anfang gar nicht leicht, denn die Story fängt genau da an, wo Band 2 aufhört, allerdings habe ich diesen vor 2 Jahre gelesen. Obwohl ich die Reihe sehr liebe, hatte ich einiges vergessen. Dank einiger Andeutungen zur vorherigen Storyline und der tollen Atmosphäre sind mir aber immer wieder einige Dinge aus den vorherigen Bänden eingefallen, sodass ich der Handlung dann größtenteils sehr gut folgen konnte. 🙂 Hoffnung ist stärker als Angst. Sie ist stärker als Hass. – Der Blurgreif Wieder einmal überzeugt die Autorin mit ihrem wunderbaren Schreibstil, der zwar sehr komplex ist, aber einem sehr viel mitgibt während des Lesens. Ich war komplett in der Geschichte gefangen… oder in den Fängen der Finsternis?! 😉 Auch die Sichtwechsel zwischen den Charakteren waren wieder mal mehr als gandios und es kam eine weitere Sichtweise hinzu. Ich bin schon so gespannt wie der nächste Band aussehen wird und wie es weitergeht! Ich entfessle die Maske, die in mir lauert. – Elias Die Handlung hat mich – wie bereits in den vorherigen Bänden – sehr mitgenommen. Es gab so viele emotionale Wendungen und sie waren so unerwartet. Ich liebe so etwas, aber ich war auch fix und fertig, als ich das Buch beendet habe. Ich wusste überhaupt gar nicht wohin mit mir und meinen Gedanken! Mit dem Ende bin ich ebenfalls sehr zufrieden. Eigentlich habe ich an der Geschichte nichts auszusetzen, denn es kam, wie es kommen musste und ich freue mich wahnsinnig auf den nächsten Band, der hoffentlich ganz schnell erscheint! Fazit Emotional, fesseln, grandios! Für mich war dieses Buch mal wieder ein Highlight! Das Ende hat mich sprachlos zurückgelassen und freue mich schon sehr auf den nächsten Band. Erhältlich im Buchhandel eures Vertrauens oder direkt beim Verlag. Eure Neni ♥
Wow
Das Cover hat mir unglaublich gut gefallen. Es passt außerdem so perfekt zu den anderen und auch zur Geschichte selbst! Der Einstieg in die Geschichte viel mir zu Anfang gar nicht leicht, denn die Story fängt genau da an, wo Band 2 aufhört, allerdings habe ich diesen vor 2 Jahre gelesen. Obwohl ich die Reihe sehr liebe, hatte ich einiges vergessen. Dank einiger Andeutungen zur vorherigen Storyline und der tollen Atmosphäre sind mir aber immer wieder einige Dinge aus den vorherigen Bänden eingefallen, sodass ich der Handlung dann größtenteils sehr gut folgen konnte. 🙂 Hoffnung ist stärker als Angst. Sie ist stärker als Hass. – Der Blurgreif Wieder einmal überzeugt die Autorin mit ihrem wunderbaren Schreibstil, der zwar sehr komplex ist, aber einem sehr viel mitgibt während des Lesens. Ich war komplett in der Geschichte gefangen… oder in den Fängen der Finsternis?! 😉 Auch die Sichtwechsel zwischen den Charakteren waren wieder mal mehr als gandios und es kam eine weitere Sichtweise hinzu. Ich bin schon so gespannt wie der nächste Band aussehen wird und wie es weitergeht! Ich entfessle die Maske, die in mir lauert. – Elias Die Handlung hat mich – wie bereits in den vorherigen Bänden – sehr mitgenommen. Es gab so viele emotionale Wendungen und sie waren so unerwartet. Ich liebe so etwas, aber ich war auch fix und fertig, als ich das Buch beendet habe. Ich wusste überhaupt gar nicht wohin mit mir und meinen Gedanken! Mit dem Ende bin ich ebenfalls sehr zufrieden. Eigentlich habe ich an der Geschichte nichts auszusetzen, denn es kam, wie es kommen musste und ich freue mich wahnsinnig auf den nächsten Band, der hoffentlich ganz schnell erscheint! Fazit Emotional, fesseln, grandios! Für mich war dieses Buch mal wieder ein Highlight! Das Ende hat mich sprachlos zurückgelassen und freue mich schon sehr auf den nächsten Band. Erhältlich im Buchhandel eures Vertrauens oder direkt beim Verlag. Eure Neni ♥
Wow
Inhalt (Klapptext): Das Materialenimperium steht am Abgrund: Imperator Marcus überzieht das Land mit dem Blut der Unschuldigen, während Blutgreif Helena diese zu schützen versucht. Weit im Osten weiß Laia, dass sie den Nachtbringer aufhalten muss, und das ohne Elias. Denn Elias ist als Seelenfänger an die Zwischenstatt, das Geisterreich, gebunden. Dazu verdammt, bedingungslos zu dienen – auch wenn dies bedeutet, die Frau aufzugeben, die er liebt. Ihr aller Schicksal ist miteinander verknüpft. Und sie alle kämpfen gegen eine uralte Macht, deren Zerstörungskraft sie unterschätzen . . . Meinung (Mögliche kleine Spoiler): Nachdem Buch 2 mit einem großartigen Finale geendet hat, war ich umso mehr gespannt, wie es mit den Charakteren weiterging, denn es blieben einige Fragen, die insbesondere den Blutgreif betrafen, auf. Der dritte Teil startet direkt mit dem Nachtbringer, den man im Laufe des Buches ebenfalls besser kennenlernt. Dieser Einstieg war definitiv etwas anderes, denn ich hatte nicht damit gerechnet das so ein Charakter ein eigenes Kapitel bekam (genauso wie das letzte Kap). Trotzdem fand ich es sehr angemessen, denn es seine Person an sich, seine Handlungen, … einfach alles an ihm wirft eine ganze Menge Fragen auf. Aufgrund von den wechselnden Sichten und Handlungen zwischen Laia, Elias und dem Blutgreif war das Buch an sich sehr interessant und abwechslungsreich gestaltet. Denn wenn ich zum Beispiel ein Kapitel, das aus der Sicht vom Blutgreif verfasst war, gelesen habe und es am Ende einen prägnanten, kleinen Cliffhanger gab, spannten mich die anderen Kapitel von Laia und Elias mega auf die Folter. Jedoch nicht lange, denn auch sie verfolgten unterschiedliche, spannende Handlungen … Durch dieses Buch entwickelte sich ein neuer Lieblingscharakter der Reihe für mich – der Blutgreif. Man lernt Helena bereit in Teil 1, besonders stark in Teil 2 kennen, aber das war kein Vergleich zu Teil 3, wie ich fand. Während sie zu Anfang immer noch versucht Elias und Laia zu „fangen“, ändert sie ihre Sichtweise (insbesondere über Laia) und ihre Handlungen stark, denn es gibt eine andere Gefahr – die skrupellose Kommandantin. Der Blutgreif versucht sie immer wieder zu „besiegen“, aber das ist nicht so einfach wie es sich herausstellte. Ich persönlich fand ihre Kapitel, die die am meisten Informationen über das Imperium, den bevorstehenden Krieg und andere Personen enthielten, am spannendsten von allen anderen. Aber nicht nur deshalb gefiel mir ihre Sichtweise am besten, sondern auch weil sie alles versucht hat, ihre Schwester und ihren Neffen zu schützen, auch wenn sie dafür ihre magischen Fähigkeiten (Heilen) gegenüber dem Imperator preisgeben musste. Es wird sehr deutlich, wie viel ihr ihre Schwester (nicht nur für das Imperium) bedeutet und diese Liebe wird nach einer Vergiftung von Livia besonders hart auf die Probe gestellt. Zumal ihr die Kommandantin immer einen Schritt voraus ist … Ich muss ehrlich sagen, dass mir ihre Kriegskapitel rund um Navium noch besser gefallen haben, als die am Ende. Ich habe mit Helena und ihrer Überzeugungskraft extrem mitgefiebert, dass sie die Kommandantin endlich besiegen würde, aber diese hatte noch ein entscheidendes Ass im Ärmel wie sich herausstellte … Obwohl der Blutgreif ja eigentlich erfolgreich war … Ich war so hektisch, als ich diese Kapitel rund um Navium gelesen habe, denn sie hüllten mich in ihren Bann und verursachten eine Spannung, die bei einigen anderen Kapiteln gefehlt hat. Sicherlich kann der Spannungsbogen nicht dauerhaft aufrecht gehalten werden, aber jedes einzelne ihrer Kapitel glichen die anderen, etwas „schwächeren“ komplett wieder aus. Die Entwicklung rund um Laias Charakter ist meiner Meinung nach etwas schwach gewesen. Sicherlich hatte sie ebenfalls sehr spannende Kapitel, in denen man mehr von ihrem Bruder und anderen, neuen Charakteren kennenlernt, nur insgesamt sind mir ihre Handlungen, insbesondere in Adisa ziemlich langartig gewesen. Auch wenn es ein spannendes Ereignis gab, konnte mich das nicht so richtig fesseln. Erst gegen Ende hin, als Köchin plötzlich wiederaufgetaucht war, und ihr ein sehr wichtiges Geheimnis offenbart hat, fand ich mehr gefallen an ihrer Sichtweise. Was ich außerdem gut fand war, dass sie mit Musa, einer neuen Figur, die mir unglaublich gefallen hat, viel zusammen gemacht hat und dass sich ihre Einstellung dem Nachtbringer (Kinan) gegenüber verändert hat. Leider habe ich mir viel mehr Szenen mit Darin gewünscht, auch wenn er nicht unbedingt ein „Haupt-Haupt“ Charakter ist. Dennoch wäre es schön gewesen, wenn er eine noch größere Rolle gespielt hätte. Als ich die ersten paar Kapitel von Elias gelesen habe, dachte ich, dass er nicht wirklich viel ins „Allgemeine Geschehen“ eingreifen wird, denn er ist schließlich an die Zwischenstatt gebunden und was soll er sonst noch alles parallel machen …? Aber umso tiefer ich in seine Geschichte versank, desto neugieriger wurde ich, was er als Seelenfänger alles konnte. Besonders im letzten Drittel des Buches, als Banu-al-Mauth (seine Magie) sich immer weiter mit ihm verband und als die Geister die Zwischenstatt auf magische Weise durchbrachen, wurde, wie ich fand, eine ganz andere Seite von dem Seelenfänger gezeigt. Man würde normalerweise denken, dass ein Seelenfänger für die Geister zuständig ist usw., aber es werde so viele andere Aktionen, unerwartete und fassungslose Aktionen angesprochen, bei denen ich wirklich gestaunt habe. Seine Figur entwickelt sich unglaublich gut und auch er kommt einigen Gefährlichen Geheimnissen auf die Spur … Bei dem fulminanten Ende hat mir am besten gefallen, dass alle Charaktere auf irgendeine Art und Weise wieder zusammengefunden haben. Zwischen dem Blutgreif und Harper fieberte ich auf bei jeder Erwähnung seines Namens auf einen Kuss zwischen ihnen hin, und ich bin wahrhaftig geschmolzen, als ich diese Stelle gelesen habe. Elias war noch niemals so stark gewesen, wie bei diesem Krieg und auch Laia riskierte alles, weil sie einen unerbittlichen Drang verspürte anderen zu helfen. Neben dieser Spannung, die mich mitgerissen hatte, empfand ich aber ebenfalls Traurigkeit, denn die Begegnung von Elias und Laia war herzzerreißen. Ich hoffe sehr, dass es im nächsten Buch die Beziehung zwischen ihnen konkretisiert wird … Schreibstil: Der Schreibstil hat mir sehr gut gefallen, denn ich flog nur so über die Seiten. Es wurden keine „schweren“ Begriffe benutzt, wie es teilweise für ein Fantasy Buch üblich ist, und deshalb konnte ich mir die Geschehnisse ohne Probleme vorstellen. Sabaa Tahir beschreibt meiner Meinung nach nichts Überflüssiges, nicht zu viele, klein detaillierte Beschreibungen und kreiert einen ständigen Wechsel zwischen Gedanken, Gefühle, Wörtliche Rede und Handlungen. Allgemein gesagt, war dieser Teil sehr angenehm und flüssig zu lesen. Cover: Das Cover an sich finde ich traumhaft schön, denn die hellen Farben harmonieren perfekt miteinander. Außerdem finde ich, dass die abgebildete Maske, die vermutlich den Blutgreif darstellt, sehr passend gewählt ist, denn man hat mit diesem Cover einen ganz klaren Bezug zum Inhalt dargestellt … Außerdem gefallen mir die deutschen Cover insgesamt viel besser, als die der Englischen Originalausgaben. Fazit: Die Autorin schafft es immer wieder mich in ihren Bann zu ziehen! Nicht nur durch die Charaktere und ihre Handlungen, sondern auch durch atemraubende Erkenntnisse, Erinnerungen oder Verknüpfungen von Zusammenhängen, die mich zum stauen brachten. Bei dieser Geschichte wurde ich immer wieder von neuem überrascht. Dieses Buch bietet nicht nur eine Sichtweise, sondern gleich drei verschiedene (!) und durch den flüssigen Schreibstil kann man sich bestens in die Charaktere hineinversetzten. Insgesamt ist dieser dritte Teil, eine perfekte Fortsetzung mit durchaus spannenden Handlungen und schockierenden Erkenntnissen … EINE KLARE EMPFEHLUNG FÜR ALLE FANTASY-LESER!
1 Wow
hoernchensbuechernest
Die Welt ist nicht mehr so, wie sie vorher war. Elias und Laia gehen getrennte Wege. Die beiden verbindet zwar noch so viel, doch ihre jeweilige Aufgabe spannt Elias und Laia extrem ein. Denn Elias ist kein Mensch mehr, sondern lebt als Seelenfänger im Geisterreich, genannt die Zwischenstatt. Seine Aufgabe ist es nun die Geister durch eben diese Zwischenstatt zu schleusen, damit sie Ruhe und Frieden finden können. Laia wird immer mehr in die Rolle der Rebellenführerin gedrängt, dabei ist ihr größtes Ziel doch eigentlich nur den Nachtbringer zu stürzen. Und Blutgreif Helena setzt alles daran, die Welt vor den Machenschaften der Kommandantin und vor Imperator Marcus zu schützen. Diesem dritten Band habe ich so entgegengefiebert wie kaum einem anderen. Über zwei Jahre musste ich auf diese Fortsetzung warten und die Angst davor nur schwer wieder in die Geschichte hineinzukommen war groß. Im Nachhinein muss ich sagen, dass es auf jeden Fall sinnvoll ist Band 2 noch einmal durchzublättern. Denn die Handlung setzt nahtlos an den Geschehnissen aus Band 2 an. Auch kurze Rückblicke in das bereits bisher passierte, sind eher Mangelware. Daher brauchte ich doch einige Zeit um endlich wieder komplett in der Geschichte anzukommen. Nichtsdestotrotz habe ich die Handlung wieder ab der ersten Seite geliebt und dies liegt einfach daran, dass Autorin Sabaa Tahir so unfassbar gut schreibt. Bei ihr braucht man nie Bedenken haben, dass es langweilig oder gar vorhersehbar werden könnte. Denn eines ist die Geschichte: total überraschend. Im Verlauf der Handlung ergeben sich immer wieder neue Situationen mit denen man als Leser einfach nicht rechnet. Ein-, zweimal blieb mir einfach der Mund sprachlos offen stehen, da ich mit dieser Überraschung nicht einmal im Ansatz gerechnet habe. Immer wieder konnte mich die Autorin überzeugen und begeistern. Für mich hat Sabaa Tahir eindeutig das Talent einer Sarah J. Maas! Die Geschichte wird wieder aus den verschiedenen Perspektiven von Elias, Laia und Helena erzählt. Dabei hatte ich eine Perspektive, die ich ganz besonders gerne mochte und zwar die Sicht von Helena. Sie ist ein Charakter, den ich schon ab dem ersten Band abgöttisch mochte und den Sabaa Tahir doch gerne mal quält oder leiden lässt. So wuchs mir Helena aufgrund ihrer Lebensgeschichte, ihrem Löwenmut und ihrer Liebe zu ihrem Volk noch mehr ans Herz. Ihre Perspektive ist so bedingungslos spannend und packend, dass ich das Buch nur schwer aus der Hand legen konnte, sobald Helena an der Reihe war. Aber auch die Szenen aus Laias Sichtweise konnten mich sehr überzeugen. Es war interessant mitzuverfolgen, in welche Rolle die junge Laia gedrückt wird und was sie aus ihrem Schicksal macht. Etwas hinten dran war für mich Elias Perspektive. Es fiel mir stellenweise etwas schwer mich auf sein Schicksal einzulassen. Seine Handlung konnte mich nicht ganz so packen wie das der beiden Frauen. Eine weitere sehr interessante Persönlichkeit ist die Kommandantin. Sie ist einfach so extrem gut ausgearbeitet und so voller Hass und Wut, dass sie einen wahnsinnig genialen Bösewicht darstellt. Obwohl ich die Kommandantin so sehr gehasst habe, wollte ich einfach nicht, dass sie in diesem Band stirbt, da mir sonst für das Finale einfach etwas gefehlt hätte. Extrem genial fand ich es, dass wir erstmals mehrere Karten im Buchdeckel finden. So können wir Leser uns das Land in dem Elias und Laia leben noch viel besser vorstellen und auch zwei wichtige Städte werden uns nähergebracht. Auf den letzten Seiten überschlagen sich die Ereignisse und alles wird ausgerichtet auf das epische Finale, das ich von dieser Reihe erwarte. Alles ist zumindest dafür vorbereitet und ich könnte weinen, wenn ich daran denke, dass nun wieder einige Jahre vergehen werden bis wir das Finale endlich lesen können. Fazit: Sabaa Tahir zaubert hier einen dritten Band der Reihe aufs Papier der mich absolut atemlos und leicht traumatisiert zurücklässt. Denn ich kann einfach nicht glauben, dass dieses extrem spannende Buch nun schon wieder zu Ende ist und wir wieder so lange auf das (sicherlich) epische Finale warten müssen. Eine ultra spannende Handlung gepaart mit jeder Menge überraschender Wendungen haben mich total begeistert. 5 von 5 Hörnchen!
Wow
Da ich die Reihe schon seit Anfang an verfolge und sie liebe, musste ich auch unbedingt diesen Band lesen. Nach allem was Feyre und Rhysand durch gemacht haben, ist der Alltag bei ihnen immernoch nicht eingekehrt. Der Krieg gegen Hybern steckt allen in den Knochen und das spürt man förmlich. Dieser Band ist dadurch nicht so spannend wie die ersten drei Bänder, dennoch ist es interessant zu lesen, wie sie alles wieder aufbauen und alle versuchen, zum Alltag zurück zu kehren. Rhysand, Feyre und die anderen versuchen Velaris wieder aufzubauen, die Mauern zu stabilisieren und die Allianzen aufrecht zu erhalten. Dabei bekommt man viel Einblick in die Kriegstruppen des Hofs der Nacht. Das in den Kriegstruppen einige Probleme auftreten, war vorhersehbar. Die Charakter kennt man schon aus den vorherigen Bänder. Leider fand ich die Charakter an manchen Stellen etwas flach. Trotzdem blieben sie mir symphatisch und ich mochte es, von ihnen zu lesen. Einige Charakter haben sich auch in diesem Band nicht verändert und andere sind wiederum reifer und schlauer geworden. Sie sind mit dem Krieg gewachsen und haben gelernt, wie sie zusammen die schwierigen Situationen meistern. Man bekommt sogar einen kleinen Rückblick, welche Wunden sie aus dem Krieg mit genommen haben. Der Schreibstil der Autorin ist auch hier wunderbar leicht zu lesen. Man liest aus vielen verschiedenen Sichten, nicht nur die aus Rhysand und Feyre. Man bekommt so die Möglichkeit deren Ängste, Gedanken und Gefühle quasi selbst zu spüren. Auch wen dieser Band der Reihe etwas ruhiger war, so war das wie eine Pause, die alle mal brauchten. Rhysand quält das vergangene und das spürt Feyre. Trotzdem halten sie zusammen und das führt zu einigen innige Szene. Es gibt sogar einen Teil den ich besonders mochte, die Wintersonnenwende. Da versammeln sich Rhysand, Feyre, Amren, Morrigan, Azriel, Cassian, Elain, Nesta und Varian im Stadthaus um miteinander zu feiern. Ich habe sogar das Gefühl, dass dieses Buch sogar eine Verschnaufspause für uns wird, bevor es dann spannend weiter geht. Ich hoffe es doch, das es einen weiteren Band gibt, auch wen dieser nicht mehr aus der Sicht von Feyre und Rhysand sein wird. Diese Reihe hat sich eindeutig in mein Herz eingeschlichen und ist für mich bisher die beste Reihe. Bevor ich es noch vergesse, man sollte die Bücher ab den ersten Band lesen, den so kann man die Geschichte flüssig folgen, ohne gespoilert zu werden. Eine klare Leseempfehlung für dieses Buch und die Bänder davor.
1 Wow
Deutsch
  
Englisch
mojoreads Instamojoreads Twittermojoreads Facebook