mojoreads
Community
!
lesen will
!
lese ich
!
gelesen
!
INFO
!
MOJOS
!
REZENSIONEN
ZUSAMMENFASSUNG
Auf der Shortlist für den Deutschen Buchpreis 2016 1985, Potsdam, große Ferien. Doch der sechzehnjährige René bleibt dieses Jahr zu Hause. Die Mutter ist tot, der Vater in der Schweiz; er lässt René tausend Mark da, die er brüderlich mit seinen Freunden Dirk, Michael und Mario teilt. Dies ist, und das spüren sie alle vier, ein Sommer, wie es ihn nie wieder geben wird für sie. Die Jungs streifen durch die heiße, urlaubsleere Stadt und sitzen in Cafés herum, während sie darum wetteifern, besonders geistreich zu sein. Und: Sie gehen zweimal pro Woche in die Disko. Denn bei allem abgeklärten Gehabe geht es doch vor allem darum, das richtige Mädchen zu finden. Während Dirk und Michael um die forsche Rebecca buhlen und der Halb-Libanese Mario, der erst vierzehneinhalb ist, mächtig Schlag bei den Frauen hat, brennt René darauf, das Mädchen wiederzusehen, das im «Orion» noch nie zur falschen Musik getanzt hat. «Skizze eines Sommers» ist ein warmherziger, leichter Roman über die beste aller Zeiten, die Jugend mit ihrer schönen Tragik - die erste Liebe, die Freundschaft, die für immer prägende Musik, die Bücher, die man immer und immer wieder liest. André Kubiczek erzählt wunderbar einfühlsam und hintergründig von einem Lebensalter, das trotz Unsicherheit von unendlichem Selbstbewusstsein und Vertrauen geprägt ist.
BIOGRAFIE
André Kubiczek, 1969 geboren, lebt in Berlin. 2002 erschien sein hochgelobter Roman «Junge Talente», 2003 «Die Guten und die Bösen». Es folgten «Oben leuchten die Sterne», «Kopf unter Wasser» und «Der Genosse, die Prinzessin und ihr lieber Herr Sohn». 2007 wurde André Kubiczek mit dem Candide-Preis ausgezeichnet. Zuletzt erschienen «Das fabelhafte Jahr der Anarchie» (2014), «Skizze eines Sommers» (2016), das auf der Shortlist des Deutschen Buchpreises stand, sowie «Komm in den totgesagten Park und schau» (2018).

PRODUKTDETAILS

Erscheinungsdatum
01.09.2016
Ausgabe
Hardcover
ISBN
9783871348112
Sprache
German
Seiten
384
Schlagworte
Melancholie, Sommerferien, Trennung, Erwachsenwerden, Freundschaft, Jugend, Shortlist des Deutschen Buchpreises 2016, Familie, Erste Liebe
MOJOS
!
Hat dieses Buch Mojo?
Dann lass uns wissen, warum wir es lesen sollten!
REZENSIONEN
Bewertet von Schokoloko 28
schokoloko28
Schokoloko 28
Renés Vater wird über die Sommerferien nach Genf zu einem Kongress fahren und René hat 6 Wochen sturmfreie Bude. Seine Mutter ist tod und der Vater gibt ihm 1000 Mark, damit er finanziell über die 6 Wochen kommt. Seine Freunde und er wissen es ist der letzte Sommer, der unbeschwert ist. Einige seiner Freunde fangen eine Lehre an und René muss nach dem Sommer in ein Internat (für Elektronik?) und kommt nur noch über das Wochenende nach hause (Potsdam). Es ist auch der Sommer der ersten Liebe. Die Verwicklungen und die Unsicherheit. Fazit: Es ist ein Roman, der ganz deutlich das Lebensgefühl der 1980er wiedergibt. Die Musik, die Kleidung und natürlich auch wie man in der DDR gelebt hat. Für viele, die in dieser Zeit gelebt haben ist dieses Buch ein Wiedererkennen. Für diese Menschen kommt bestimmt auch ein Gefühl von Sentimentalität auf. Ich war selbst in der beschriebenen Zeit ein Kind. Natürlich kann ich mich auch an die Musik und an die verrückte Kleidung (und den Kajalstift, die auch Jungs tragen) erinnern. Doch für mich hat dieses Buch keine so große emotionale Bedeutung wie andere Menschen, die etwas älter sind. Aus diesem Grund war das Buch ganz amüsant zu lesen, aber hat mich nicht so emtional berührt. Alles in Allem glaube ich einfach das Menschen, die Mitte vierzig sind und älter mehr mit diesem Buch etwas anfangen können. Für mich war es manchmal etwas belanglos.
2 Wows
Deutsch
  
Englisch
mojoreads Instamojoreads Twittermojoreads Facebook