mojoreads
Community
Maria W. Peter

Die Melodie der Schatten

Horror
!
4.6/5
5 Bewertungen
!
lesen will
!
lese ich
!
gelesen
!
INFO
!
MOJOS
!
REZENSIONEN
ZUSAMMENFASSUNG
"Ein verfluchter Flecken Erde, diese Highlands. Ein Land, das von Tränen und Blut getränkt ist." Schottland, 1837: Die junge Fiona Hemington ist auf dem Weg zu ihrer Tante in den Highlands, als ihre Kutsche in einen Hinterhalt gerät. Halbtot vor Angst und Erschöpfung schlägt sie sich bis zu einem abgelegenen Herrenhaus durch. Doch der Besitzer ist Fiona ebenso unheimlich wie das alte Gemäuer. Nachts quälen sie dunkle Traumbilder und seltsame Geräusche: Schritte, Stimmen, eine wiederkehrende Melodie. Liegt tatsächlich ein Fluch auf dem Haus, seit die gälischen Pächter gewaltsam vertrieben wurden? Oder ist Fiona dabei, den Verstand zu verlieren? Eine junge Frau auf der Flucht, ein Landstrich voller Mythen und Legenden und ein geheimnisumwobenes Herrenhaus. Ein Historischer Roman in der Tradition der Schauerliteratur - unheimlich packend und atmosphärisch.
BIOGRAFIE
Maria W. Peter entdeckte bereits zu Schulzeiten ihr Interesse an Literatur und Geschichte. Sie studierte Amerikanistik, Anglistik und Romanistik sowie Klassische Archäologie und Alte Geschichte. Nach einem Stipendium an der School of Journalism in Columbia/Missouri, schrieb sie ihren ersten Historischen Roman. Heute ist sie als freie Autorin tätig und pendelt zwischen dem Rheinland und dem Saarland.

PRODUKTDETAILS

Verlag
Erscheinungsdatum
26.10.2018
Ausgabe
Paperback
ISBN
9783404177745
Sprache
German
Seiten
672
Schlagworte
Deportation, Schauerliteratur, Gruselroman, Geister, Glasgow, Schauerroman, Aidan, Herrenhaus, Gothic Novel, Vertreibung, Legende, Fiona Hemington, schottische Geschichte, Seoc, Legenden
MOJOS
!
Hat dieses Buch Mojo?
Dann lass uns wissen, warum wir es lesen sollten!
REZENSIONEN
Bewertet von bella5, Kitty Catina und 3 andere
bella5
kittycatinaxo
martina
mattisbuecherecke
gwen
Spannende Geschichtslektion 1837 tritt die Schottin Fiona Hemington eine Reise nach Inverness an. Sie wird jedoch nie an ihrem Zielort ankommen, da ihre Kutsche überfallen wird. Fiona gelingt die Flucht in die schottischen Highlands. Mit letzter Kraft klopft sie an die Tür eines heruntergekommenen Herrenhauses. Thirstane Manor ist ein düsterer Ort, und auch die Bewohner des Hauses findet Fiona seltsam. Der Hausherr, Laird Aidan Thirstane, beschäftigt nur wenige Angestellte. Er ist stets dunkel gekleidet und mürrisch. Wieso verhält er sich ihr gegenüber so abweisend und weshalb spricht die Wäscherin Elspeth von Spuk und Geistern? Fionas Aufenthalt in den Highlands soll ihr Schicksal entscheidend beeinflussen… „Melodie der Schatten“ ist ein historischer Roman, der diese Bezeichnung (im Gegensatz zu vielen anderen Vertretern des Genres) tatsächlich verdient. Hier wird kein „Histokitsch“ präsentiert; die kulturgeschichtlichen Hintergründe und die sozialhistorischen Fakten wurden sauber recherchiert. Die Geschichte ist spannend, en passant kann man eine Menge lernen. Geschichtsinteressierte kommen voll auf ihre Kosten! Auch Literaturliebhaber werden von den Querverweisen begeistert sein. Die Autorin betreibt jedoch kein schnödes „Recycling“. Maria W. Peter ist unglaublich gebildet und belesen, dies merkt man dem Roman auch an. Während der Lektüre musste ich an „Jane Eyre“, den „Untergang des Hauses Usher“ oder auch an Edmond Dantès denken. Klassische Elemente des britischen Schauerromans werden in die Geschichte eingewoben, man sollte jedoch keine typische Gothic Novel erwarten. Weniger Pathos in der Exposition hätte mir gefallen, ab Kapitel vier ist davon zum Glück aber nichts mehr zu spüren. Die Lektüre fand ich persönlich auch nicht gruselig. Vom eigentlichen Handlungsverlauf möchte ich an dieser Stelle aber nicht viel verraten, um nicht zu spoilern. Formal ist das Buch in zwei Teile gegliedert, die story ist gut strukturiert, und es gibt Wendungen im Roman. Ich liebe plot twists! Die Protagonistin Fiona gewinnt im Laufe der Geschichte an Reife. Diese Wandlung ist plausibel und glaubwürdig: Aus dem unsicheren jungen Mädchen wird eine selbstbewusste Frau. Darüber habe ich mich besonders gefreut! Auch die anderen Protagonisten sind interessant, ich hätte mir jedoch eine umfassendere Charakterisierung gewünscht, obwohl ich nicht behaupten kann, dass die Figuren eindimensional seien. Vielleicht hätte mich die Geschichte dann emotional berührt. Irgendwie konnte ich zu den Figuren keine Bindung aufbauen, was ich schade fand. Vielleicht lag es auch am Stil. Manche Szenen fand ich fast ein wenig konventionell, ich möchte jedoch betonen, dass die „Melodie der Schatten“ ein absolut originelles Werk ist, in welchem historisches Unrecht richtig eingeordnet und mit großer kultureller Sensibilität bewertet wird. Auch die gälischen und lateinischen Einsprengsel fand ich klasse oder auch die Einsicht, dass Gesundheit und Krankheit (beziehungsweise der Umgang damit) manchmal nur vom Blickwinkel abhängen. Fazit: Schottland als Ort der Handlung ist schwer zu toppen. Die Geschichte ist spannend und es gibt meines Erachtens keine Längen in der Erzählung. Besonders gut gefiel mir der Epilog, und obwohl mich der Roman eher in intellektueller als in emotionaler Hinsicht angesprochen hat, bereue ich die Lektüre keineswegs, da die Figuren durchaus interessant sind. Ein absolut lesenswertes Nachwort (das jedoch unbedingt nach der Lektüre gelesen werden sollte!) und eine Auswahlbibliographie runden das Ganze ab und animieren zur Eigenrecherche. Für „Die Melodie der Schatten“ vergebe ich daher viereinhalb von insgesamt fünf möglichen Sternen.
5 Wows
Schon lange bevor dieses Buch überhaupt erschienen ist, stand es auf meiner Wunschliste, weil sich der Klappentext einfach nur spannend anhörte und mich gleich angesprochen hat. Deshalb und weil ich sowieso mehr historische Romane lesen möchte, musste ich es nun auch gleich zur Hand nehmen. Und was soll ich sagen? Obwohl die Geschichte nicht ganz das war, was ich erwartet hätte, bin ich wirklich begeistert. Passend zum Genre ist die Sprache in diesem Roman recht anspruchsvoll und der Zeit der Handlung perfekt angepasst. Dennoch ließ sich der Schreibstil der Autorin super schnell und einfach lesen. Auch, wenn ich selbst noch kein Profi bin, was die Lektüre historischer Romane angeht, würde ich sagen, dass dieser hier auf jeden Fall für Anfänger geeignet ist. Ebenfalls fand ich die Geschichte super schön. Nicht nur das Setting war genau meins, sondern auch die Handlung, die alles hatte, was eine gute Geschichte meiner Meinung nach braucht. Einerseits war sie spannend, manchmal sogar recht grausam, andererseits aber auch romantisch und herzerwärmend. Zwar fand ich sie nun nicht wahnsinnig schaurig, weil ich mir schon ansatzweise denken konnte, dass es für alle seltsamen Geschehnisse eine Erklärung gibt, doch das hat mich gar nicht gestört, weil es so viel anderes zu entdecken gab. Und die Auflösung der ganzen Geheimnisse hat mir dann auch sehr gut gefallen. Obwohl in der Vergangenheit viel geschehen ist, war für mich alles schlüssig und wirkte vollkommen realistisch. Man merkt einfach, dass Maria W. Peter weiß, wovon sie schreibt und das hat mich sehr beeindruckt. Außerdem muss ich einfach das tolle Nachwort erwähnen, welches noch einmal in Kurzform alle wichtigen Fakten erklärt, die im Buch vorkommen und sehr informativ ist. Ebenfalls finde ich den Glossar, die Stöbertipps und die Erklärungen zu den gälischen Begriffen klasse. Nun aber zu den Charakteren, denn auch diese fand ich richtig gut und individuell geschrieben. Fiona ist eine so sympathische junge Frau, dass man sie am liebsten als beste Freundin hätte. Sie ist liebevoll, verständnisvoll und wird von Seite zu Seite mutiger. Für mich ist sie eine richtige Heldin und ich habe sie geliebt. Aber auch Aidan Thirstane mochte ich sehr. Erst noch ein bisschen Bad Boy mit scheinbar ungehobelten Manieren, entpuppt er sich als wahrer Gentleman. (Wobei ich ihm den Bad Boy sowieso nicht so richtig abgenommen habe.) Ansonsten gibt es einige andere ganz unterschiedliche Charaktere, die man entweder liebt oder hasst, die Gutes tun oder machtgierig und sogar bestialisch sind. Ich fand sie alle großartig gezeichnet. Ich kann es nur noch einmal sagen. Ich bin begeistert von diesem Roman und vor allem von dem Talent der Autorin, eine solche inhaltsreiche Geschichte so realistisch und packend zu schreiben. Diese fast 700 Seiten haben sich wirklich gelohnt und mir große Lust gemacht, noch mehr historische Romane zu lesen.
1 Wow
Die Geschichte spielt im Jahr 1837 in Schottland. Fiona ist - zusammen mit ihrer Tante und einem Anwalt - auf dem Weg nach Inverness. Doch dort kommen sie nicht an, da die Kutsche überfallen wird. Fiona kann fliehen und sucht Unterschlupf in Thirstane Manor, einem alten Herrenhaus. Dessen Besitzer, Sir Aidan, ist sehr einschüchternd und nicht gerade gastfreundlich. Doch das ist noch nicht alles: Im Haus gehen unheimliche Dinge vor sich: Fiona hört nachts Schritte und hat schlimme Träume, die sie sich nicht erklären kann. Außerdem scheint hier eine schwarze Gestalt umzugehen. Fiona hat Angst verrückt zu werden. Daher versucht sie, herauszufinden, was in diesem Haus los ist ... Meine Meinung: Die Geschichte hat mich von Anfang an gepackt. Die Beschreibung der Schauplätze und Figuren ist sehr detailliert und anschaulich, so dass man sofort ein Bild vor Augen hat. Auch spürt man sofort die düstere und unheimliche Atmosphäre. Thirstane Manor passt hier perfekt ins Bild. Das alte Gemäuer birgt eine düstere Vergangenheit. Manche Vorkommnisse sind ziemlich unheimlich. Man kann verstehen, dass Fiona hier Licht ins Dunkel bringen will, um nicht komplett den Verstand zu verlieren. Fiona hat mir dazu sehr gefallen. Sie ist eine sympathische, junge Frau, deren Leben bisher sehr lieblos verlaufen ist. Sie hat niemanden, dem sie ihre Sorgen und Nöte anvertrauen kann und muss alles mit sich allein ausmachen. Ihre Nachforschungen und auch ihre Träume bringen sehr viel Spannung in die Geschichte. Auch Aidan ist ein interessanter Charakter. Er hat in seinem Leben schon viel erlebt. Doch davon erfährt man nur stückchenweise. Dies geschieht durch kurze Einschübe, die sich um ihn und seine Gedanken bzw. Vergangenheit drehen. Auch das trägt dazu bei, dass man immer weiterlesen will, um herauszufinden, was hier eigentlich los ist. Man rätselt also selbst auch die ganze Zeit mit. Gelungen finde ich auch, dass ich am Ende auf alle meine Fragen eine Antwort hatte. Es passt also alles zusammen. Die Geschichte ist auch voller Emotionen. Man kann diese auch immer sehr gut nachvollziehen. Die gesamten Personen wirken dadurch sehr glaubhaft und echt. Das gilt für die "Guten" und "Bösen" gleichermaßen. Das ist einfach klasse. Schön finde ich auch, dass man am Ende des Buches noch einen kleinen Einblick in den historischen Hintergrund des Romans bekommt. Das finde ich immer sehr interessant und lesenswert. Fazit: Die Geschichte fesselnd und mitreissend. Dafür sorgen der tolle Schreibstil, interessante Figuren und ganz viel Spannung. Man fiebert und rätselt hier bis zum Ende mit. Alles in allem: Sehr empfehlenswert!
Wow
mattisbuecherecke
Rezension: Ich wollte dieses Buch unbedingt lesen, da es in meinem Lieblingsland Schottland spielt. Leider habe ich allerdings fast 200 Seiten gebraucht, um in die Geschichte rein zu kommen und mit ihr warm zu werden. Das ist bei der Seitenzahl fast 1/3 des Buches, und wäre ich nicht generell jemand, der ungern Bücher abbricht, hätte ich dies wohl spätestens nach 100 Seiten getan. Der Schreibstil ansich ist nicht schlecht, doch konnte er mich lange Zeit überhaupt nicht packen. Der Umgang der beiden Protagonisten miteinander, die Andeutungen, die "merkwürdigen" Geschehnisse, das alles konnte mich irgendwie lange Zeit nicht überzeugen. Aber wie ich schon weiter oben schrieb, habe ich durchgehalten und wurde dafür tatsächlich belohnt. Nach ca. 200 Seiten nimmt die Geschichte plötzlich an Fahrt auf, die "merkwürdigen" Geschehnisse und Handlungsstränge beginnen plötzlich, einen Sinn zu ergeben und man bekommt auch endlich einen Zugang zu den Protagonisten. Ich persönlich denke, dass der Handlung allgemein weniger Umfang gut getan hätten, weil letztlich ist die Geschichte ja nicht schlecht, nur leider über gut 1/3 des Buches ziemlich verworren und undurchsichtig. Im großen und ganzen war es eine recht solide Geschichte, die allerdings auch zeigt,dass großer Umfang bei Büchern nicht unbedingt von Vorteil für die Geschichte sein muss.
Wow
Dieses Buch ist wirklich ein wahres Meisterwerk und gehört definitiv zu meinen Jahreshighlights! Der Schreibstil der Autorin war wunderbar flüssig zu lesen und ich konnte das Buch gar nicht mehr aus der Hand legen. Maria W. Peter hat es geschafft fantastische Charaktere zu erschaffen, die einem sofort sympathisch sind. Es war wirklich rührend mit anzusehen, wie sich eine enge Freundschaft zu den Hausangestellten und eine wunderschöne Liebe zu Aidan Thirstane für Fiona entwickelt hat, da sie ihr ganzes Leben lang keine richtige Liebe und kein Vertrauen empfangen durfte. Das Buch hat ab Seite eins stets an Spannung aufgebaut und nicht nachgelassen. Die Informationen, die nach und nach ans Licht gekommen sind haben mich teilweise wirklich schockiert, sodass ich auch Aidans und Seocs anfängliches Misstrauen und Verhalten nachvollziehen konnte. So viel ist eingetreten, was ich niemals gedacht hätte, was mir wirklich gefallen hat, da man bei den heutigen Büchern ja doch meistens schon erahnen kann, auf was es hinausläuft. Es war wirklich wunderbar, wie die Autorin dieses wunderschöne Land und dessen Geschichte mit in die Geschichte eingebracht und beschrieben hat (Schottland ist schließlich mein Lieblingsland, auch wenn ich noch nie dort war). Die Stimmung in dieser Geschichte war phänomenal, da ich diese düstere und mystische Atmosphäre in Büchern liebe. Was mir zudem sehr gefallen hat waren die Gedichte, die im Verlauf des Buches immer mal kamen! Das war eine wirklich gute Idee. Das Ende war natürlich dann der krönende Abschluss, da alle Charaktere, die mir sehr ans Herz gewachsen sind, glücklich und zusammen am Tisch saßen und ihr leben genießen konnten. Ein traumhaftes Buch, das die Fantasie wirklich angeregt hat! Alles war so gut beschrieben, dass ich es mir genau vorstellen konnte. Ich werde dieses buch jetzt erstmal jedem empfehlen, der mir über den Weg läuft, da es so unfassbar gut war. ich bin so dankbar, dass ich an der Leserunde teilnehmen durfte und kann diesem Meisterwerk nicht weniger als 5/5 Sternen geben (Allein das Cover hätte schon volle 5 Sterne verdient).
Wow
Deutsch
  
Englisch
mojoreads Instamojoreads Twittermojoreads Facebook