mojoreads
Community
Akram El-Bahay

Die Bibliothek der flüsternden Schatten - Bücherstadt

Fantasy
Ist Teil der Reihe
Paramythia
!
3.4/5
7 Bewertungen
!
lesen will
!
lese ich
!
gelesen
!
INFO
!
MOJOS
!
REZENSIONEN
ZUSAMMENFASSUNG
Sam ist ein Dieb - aber mit einer List gelingt es ihm trotzdem, in die Palastwache von Mythia aufgenommen zu werden. Er träumt von einem neuen Leben, von großen Aufgaben. Vielleicht wird er gar als Wache des Weißen Königs eingesetzt? Doch statt des Königs soll er nur alte, staubige Bücher bewachen, in der riesigen Bibliothek unterhalb der Stadt. Wie langweilig! Sam kann nicht mal lesen. Bald jedoch erfährt er am eigenen Leib, dass die hallenden Bücherschluchten ebenso gefährliche wie fantastische Geheimnisse bergen ... Der Auftakt einer großen neuen Trilogie von einem preisgekrönten Autor
BIOGRAFIE
Akram El-Bahay hat seine Leidenschaft, das Schreiben, zum Beruf gemacht: Er arbeitet als Journalist und Autor. Als Kind eines ägyptischen Vaters und einer deutschen Mutter ist er mit Einflüssen aus zwei Kulturkreisen aufgewachsen. Dies spiegelt sich ebenso in seiner preisgekrönten Flammenwüste-Reihe wie in seiner neuen Trilogie wider, in der eine geheimnisvolle Bibliothek im Mittelpunkt steht.

PRODUKTDETAILS

Verlag
Erscheinungsdatum
01.09.2017
Ausgabe
Paperback
ISBN
9783404208838
Sprache
German
Seiten
384
Schlagworte
Bibliothekar, Fiktion, Eis und Feuer, all age fantasy, Fantastisch, Phantastik, Fantasy Bücher, Kai Meyer, Abenteuer, Rowling, Sagen, Mythologie, Herr der Ringe, Bücher, Tolkien
MOJOS
!
Hat dieses Buch Mojo?
Dann lass uns wissen, warum wir es lesen sollten!
REZENSIONEN
Bewertet von kathaflauschi, kirja.kaupunki und 2 andere
kathaflauschi
klick_lesen
bookspumpkin
seraphina
Ich habe das Buch voller Neugierde begonnen, den ich lese nur umso gerne von mehr Büchern. Ich wurde auch sofort in die Geschichte hineingezogen. Klasse fand ich hier, das die Bücherstadt eine Stadt unter einer Stadt ist, die auch über viele Straßen verfügt. Ich selbst wäre am liebsten an diesem Ort, den dort würde sich jeder Bücherwurm wohl fühlen. Was mich aber sehr geschockt hat, das der Protagonist in dieser Stadt ist und nicht einmal lesen kann. Er ist nur in dieser Stadt um seinen Job als Elitewächter auszuführen. Er nimmt es in Kauf um den weißen König zu dienen. Aber es ist immernoch ein Traum, den diese Stadt beinhaltet Bücherregale, mit vielen farbenfrohe Bücher, die sich bis in die Unendlichkeit erstrecken. Ich träume noch heute von dieser Stadt, ich würde mich wahrscheinlich echt wohlfühlen dort. Selbst der Protagonist war Anfangs sehr überrascht über die vielen Bücher. An Sam musste ich mich Anfangs gewöhnen. Er hat immer krumme Dinge gedreht, aber nach und nach habe ich gemerkt, das er doch einen guten Charakter hat. Sein Vater, der Meisterdieb war, hat ihn damals immer mal wieder Tricks beigebracht, um durch das Leben zu kommen. Doch wegen seiner dunklen Haut wurde jegliche Möglichkeiten verbaut. Sam möchte ein anderes Leben führen, doch zuvor dringt er in den Palast des Königs ein und stiehlt ihm ein Kristallei. Dabei möchte er nur dem König dienen und so einen Neuanfang starten. Es war spannend, mitzubekommen wie er sich so nach und nach veränderte. Die Bücherstadt raubte ihm sogar teilweise den Verstand, den in der Bücherstad leben skurrile Menschen. Der Bibliothekar Jacobus war mir zu Anfang etwas gruselig. Er genoss es sichtlich, wie Sam über die Stadt staunt. Sam musste auf einer der sieben Tore in der Stadt aufpassen und dabei passierten die skurrilsten Dinge und er lernte auch neue Dinge und neue Lebewesen kennen. Der Schriebstil des Autors war flüssig und spannend zu lesen. Ich fand sogar der erste Einsatz von Sam richtig spannend und habe mit viel neugier sein weiters Vorgehen verfolgt. Vorallem das diese Story nicht nur mit Bücher zu tun hat, sonder auch mit vielen weiteren Fabelwesen, war einfach toll. Der Autor hat es sich hier auch nicht nehmen lassen, die Bücherstadt schön bildlich zu beschreiben und es so schmackhafter zu machen. Ich konnte mir sehr schön vorstellen, wie es dort aussieht. Die gesamte Story wird aus der Sicht von Sam erzählt und hielt wirklich einen in den Bann. Ich empfand das ganze Buch spannend und fesselnd. Auch wurden hier viele schöne Zitate und Weisheiten mit eingebaut. Es ist einfach ein wahnsinnig tolles Buch, was aufjedenfall Lesenswert ist.
Wow
kirja.kaupunki
Das Buch das mir den Einstieg in die Fantasywelt ermöglicht hat. Ich hab mich ziemlich lange von Fantasy entfernt gehalten, aber ich wurde dann doch einfach zu neugierig. Beim stöbern in der Buchhandlung fand ich dieses Buch und nach dem ich Zuhause an nichts anderes mehr denken konnte, hab ich es mir am nächsten Tag gekauft. Ich muss zugeben, dass ich ein kleiner Angsthase bin und anfangs ein bisschen ängstlich in die Welt Paramythias gekommen bin aber mittlerweile gehört die Reihe zu meinen absoluten Lieblingen. Was mich an dem Buch am meisten fasziniert hat, war Paramythia die Bücherstadt. Allein dafür hab ich das Buch schon geliebt. Wie ausgeklügelt diese Bücherstadt so ist, lernt man schon im Verlauf des Buches kennen und einfach nur lieben. Ich hatte das Band nach knapp 1,5 Tagen durch und mir daraufhin gleich mal den zweiten Band gekauft. Ich bin absolut verliebt in das Buch und möchte die Bücherstadt gerne einmal selbst aufsuchen. Für jeden Buchliebhaber zu empfehlen.
2 Wows
Es tut mir wirklich leid, dass ich es hier abbrechen muss. Aber wenn ich es weitergelesen hätte, wäre ich in eine tiefe Leseflaute gefallen. Der Schreibstil hat mich leider gar nicht angesprochen und somit waren mir auch die Charaktere völlig egal. Ich habe keinerlei Bindung zu ihnen aufbauen können und auch die Welt schien für mich unglaublich fern zu sein. Leider kam ich mit der Geschichte überhaupt nicht klar. Ich habe das Gefühl, dass nichts passiert ist und es war für mich unglaublich langweilig dieses Buch zu lesen. Einen Pluspunkt gibt es für mich für das wunderschöne Cover. Welche Leseratte ist nicht begeistert von einem so wunderbaren Cover und einen tollen Titel namens „Bücherstadt“. Bestimmt gibt es viele Leute, die dieses Buch lieben werden. Aber ich gehöre leider nicht dazu und so leid es mir auch tut, weil es ein Reziexemplar ist, aber ich möchte meine ehrliche Meinung sagen und möchte mich nicht durch ein Buch quälen, an dem ich gar keinen Spaß habe.Leider von mir keine Empfehlung.
Wow
Solides Fantasy Abenteuer Zitat S. 280: Selbst der Tod verliert im Angesicht der Worte seinen Schrecken. Klappentext laut Bastei Lübbe: Sam ist ein Dieb - aber mit einer List gelingt es ihm trotzdem, in die Palastwache von Mythia aufgenommen zu werden. Er träumt von einem neuen Leben, von großen Aufgaben. Vielleicht wird er gar als Wache des Weißen Königs eingesetzt? Doch statt des Königs soll er nur alte, staubige Bücher bewachen, in der riesigen Bibliothek unterhalb der Stadt. Wie langweilig! Sam kann nicht mal lesen. Bald jedoch erfährt er am eigenen Leib, dass die hallenden Bücherschluchten ebenso gefährliche wie fantastische Geheimnisse bergen ... Meine Meinung: Akram El Bahay hat für mich ein solides und auch unterhaltsames Buch geschrieben. Allerdings muss ich zu geben, das mir die Geschichte nur teilweise gut gefallen hat, denn sie hat mich leider nicht so mitgerissen, wie ich es mir erhofft hatte. Obwohl sich die Geschichte leicht und flüssig lesen ließ, konnte ich mich mit dem Schreibstil, nicht so recht anfreunden. Mir persönlich wirkte er ein bisschen emotionslos, als hätte man alles schnell zu Ende schreiben wollen. Obwohl ich Probleme mit dem Schreibstil hatte, konnte mich die Welt in der, die Geschichte spielt doch recht schnell gefangen nehmen. Und in Mythia bzw. Paramythia habe ich mich während des Lesens, daher sehr gerne auf gehalten. Allerdings muss ich sagen, das die Fabelwesen einen großen Teil dazu beigetragen haben. Mit allen Figuren bin ich leider nicht ganz warm geworden. Hier runter fällt leider auch eine der Hauptfiguren, die mir persönlich viel zu sachlich und zu emotionslos rüber kam. Auch hier bin ich wieder ehrlich ich wieder, hätte es die Fabelwesen nicht gegeben, wäre ich sehr früh aus der Geschichte ausgestiegen. Mein Fazit: Die Bücherstadt ist ein solider Fantasyroman, der mir leider nicht ganz so gut gefallen hat, wie ich es erhofft hatte. Allerdings waren es die Fabelwesen, die meine Neugier doch sehr stark angefacht haben und ich daher doch zu Ende gelesen habe. Es gibt für das Buch von mir solide ★★★ Sterne.
1 Wow

KOMMENTARE

Das ist ja mal ein wahrlich märchenhafter Name 😁 +Die schönsten Erzählungen aus Tausendundeiner Nacht
Bücher als Gefängnis zu sehen kam mir bisher nicht in den Sinn. Doch die Geschichten und auch Figuren sind tatsächlich Gefangene zwischen 2 Buchdeckeln. Eigentlich eine logische Sicht, wenn ich auch gern lieber die Freiheit in Büchern sehen. Aber für Akrams Erzählweise bin ich gern bereit auch seine...
See More
Deutsch
  
Englisch
mojoreads Instamojoreads Twittermojoreads Facebook