mojoreads
Community
Wolfgang Blösel

Blösel, Die römische Republik

Ist Teil der Reihe
Beck Paperback
!
0 Bewertungen
!
lesen will
!
lese ich
!
gelesen
!
INFO
!
MOJOS
!
REZENSIONEN
!
KOMMENTARE
ZUSAMMENFASSUNG
Die Frühzeit Roms ist umrankt von spannenden Legenden, doch spätestens mit dem Galliersturm zu Beginn des 4. Jahrhunderts betritt man historisch gesicherten Boden. Von diesem Zeitpunkt an vollzieht sich der Aufstieg Roms zur Weltmacht - doch nicht, ohne dass der Stadtstaat immer wieder gefährlich militärisch herausgefordert wird. Wolfgang Blösel liefert eine kenntnisreiche, differenzierte und anregende Darstellung, die von den mythischen Anfängen Roms in der Königszeit bis zum Untergang der Republik in den Stürmen der Bürgerkriege reicht. Die Ständekämpfe zwischen Patriziern und Plebejern, die Entwicklung des römischen Ämterwesens, Konflikte mit mächtigen Gegnern - nicht zuletzt mit Karthago - und der Konkurrenzkampf innerhalb der aristokratischen Elite bilden weitere Schwerpunkte seiner Darstellung. Sein besonderes Augenmerk liegt schließlich auf dem Zerbrechen der Solidarität in der Führungsschicht und dem Aufstieg von Protagonisten wie Pompeius und Caesar, die das Ende der Republik befeuern, aus dem Octavian siegreich hervorgeht und als Augustus mit dem Prinzipat eine neue Herrschaftsform etabliert.
BIOGRAFIE
Wolfgang Blösel ist Professor für Alte Geschichte an der Universität Duisburg-Essen.
MOJOS
!
Hat dieses Buch Mojo?
Dann lass uns wissen, warum wir es lesen sollten!
REZENSIONEN
Bewertet von Matzbach
matzbach
Wie soll man einen bereits zahlreich gepflügten Acker neu bearbeiten? Eigentlich eine undankbare Aufgabe, die sich der Althistoriker Wolfgang Blösel da gestellt hat. Seine Idee: Ein neues Ordnungskriterium als roter Faden, daher dann auch der Untertitel "Forum und Expansion". Diese Wechselwirkung ist es, die er in seiner kurzen Darstellung untersucht. Das Forum, der Ort der städtischen Selbstverfassung mit den zahlreichen bekannten Ämtern, steht quasi für die Innenpolitik. Demgegenüber steht die Expansion, die schrittweise Erweiterung des römischen Machtbereichs. Der Zusammenhang: erst außenpolitische Erfolge, sprich militärische Siege, verschafften den Angehörigen der römischen Elite die Eintrittskarte in ein politisches Amt. Erst als das Reich immer größer, die militärischen Qualifikationen der Führungsschichten aber immer geringer wurden, geriet die Republik in eine Dauerkrise. Zunehmend bestimmten Feldherren wie Scipio, Marius, Sulla, Pompeius und natürlich Julius Caesar ihre Geschicke, bis sie nach einem langjährigen, immer wieder aufflackerndem Bürgerkrieg zu Grabe getragen wurde. Wer sich schnell und relativ kostengünstig über die Geschichte der römischen Republik orientieren möchte, ist mit Blösels Werk sicher gut bedient, wer dies umfassender tun möchte, sollte dagegen eher auf die Darstellung Klaus Bringmanns oder Michael Sommers zurückgreifen. Ein ärgerlicher Fehler hat sich dann doch eingeschlichen. Auf Seiter 203 führt Blösel aus, dass Sulla das Volkstribunat zu einer "Karrieresackgasse" gemacht habe, weil dessen Inhaber danach kein weiteres Amt mehr bekleiden durften, eine Seite später heißt es, das mit dem Volkstribunat die anschließende Übernahme in den Senat verband. Ja, was denn nun?
Wow

KOMMENTARE

!
Noch keine öffentlichen Anmerkungen.
Deine öffentlichen Anmerkungen erscheinen hier gemeinsam mit der korrespondierenden Textstelle. Private Anmerkungen bleiben natürlich privat.
Deutsch
  
Englisch
mojoreads Instamojoreads Twittermojoreads Facebook