mojoreads
Community
Harlan Coben

Der Junge aus dem Wald

!
3.7/5
4 Bewertungen
!
lesen will
!
lese ich
!
gelesen
!
INFO
!
MOJOS
!
REZENSIONEN
ZUSAMMENFASSUNG
Als kleiner Junge wurde er im Wald gefunden, allein und ohne Erinnerungen. Niemand weiß, wer er ist oder wie er dort hinkam. Dreißig Jahre später ist Wilde immer noch ein Außenseiter, lebt zurückgezogen als brillanter Privatdetektiv mit außergewöhnlichen Methoden und Erfolgen. Bis die junge Naomi Pine verschwindet und Staranwältin Hester Crimstein ihn um Hilfe bittet. Was zunächst wie ein Highschooldrama aussieht, zieht bald immer weitere Kreise - in eine Welt, die Wilde meidet. Die Welt der Mächtigen und Unantastbaren, die nicht nur Naomis Schicksal in den Händen zu halten scheinen ...
BIOGRAFIE
Harlan Coben wurde als erster Autor mit den drei bedeutendsten amerikanischen Krimipreisen ausgezeichnet. Seine Thriller sind in über 40 Sprachen übersetzt worden und erobern regelmäßig die internationalen Bestsellerlisten. Der Autor lebt mit seiner Familie in New Jersey.

PRODUKTDETAILS

MOJOS
!
Hat dieses Buch Mojo?
Dann lass uns wissen, warum wir es lesen sollten!
REZENSIONEN
Bewertet von maskedbookblogger, tamysbooks und 2 andere
everywherebooksandtea
tamysbooks
jahfaby
harakiri
maskedbookblogger
Wilde wurde als kleiner Junge in einem Wald gefunden. Leider erinnert er sich an kein Detail und weiß auch nicht woher er kommt. Nach dreißig Jahren ist Wilde immer noch ein Außenseiter. Trotzdem hat er eine Privatdetektivkarriere angenommen, in der er brillante Fähigkeiten aufweist. Dazu benutzt Wilde außergewöhnliche Methoden. Eines Tages verschwindet Naomi Pine, eine Schulfreundin von Matthew, Staranwältins Hester Enkel. Matthew bittet Hester um Hilfe, Naomi zu finden, worauf Hester Wilde um Hilfe bittet. Auf den ersten Blick ähnelt die ganze Geschichte einem Highschooldrama. Doch aus dem Drama wird was viel Größeres – eine Welt der Politiker, der Mächtigen, die nicht nur Naomis Schicksal in der Hand haben. Hierbei handelt es sich um meinen ersten Harlan Coben Thriller und ich war gespannt, was mich hier erwarten wird. Schon nach paar Seiten konnte mich Coben mit einem flüssigen und einfach zu lesenden Schreibstil fesseln. Was auf den ersten Blick einem Highschooldrama ähnelt, entwickelt sich in die Richtung eines politischen Thrillers. Und das hat mich enttäuscht. Ich habe einen komplett anderen Handlungsverlauf erwartet und auch wenn ich mich auf den anderen Verlauf des Plots eingestellt habe, konnte mich die Entwicklung der Geschichte in keiner Weise komplett überzeugen. Ab und zu gab es interessante Passagen, die jedoch im Bezug zum gesamten Werk nicht positiv zu bewerten sind. Am Anfang wurde eine große Spannung aufgebaut, die nach und nach zum Erliegen kam. Auch wenn Wilde und Hester eine gute Arbeit im Plot verrichten und sich anstrengen, die Lösung des Rätsels zu finden, wirkten sie mir recht distanziert zum Leser, sodass ich auch keine Sympathien zu ihnen entwickeln konnte. Außerdem wirkte mir Hester recht kindlich und unseriös, wodurch ich sie in keiner Weise ernst nehmen konnte. Vorteilhafter und spannender wäre es, wenn man mehr über Wildes Leben erfahren würde. Im Gesamten bin ich enttäuscht. Ich habe hier eine spannende Geschichte erwartet, die jedoch nicht vorzufinden war. Überspitzte Charaktere, wenig Spannung und ein irreführender Klappentext sowie Titel. Dennoch würde ich seinem anderen Thriller „Suche mich nicht“ eine Chance geben und schauen, ob Coben mich doch überzeugen kann.
Wow
So einen mitreißenden Thriller habe ich nun schon länger nicht mehr gelesen. Wirklich ein richtiger Pageturner. Coben weiß ganz genau, wie er schreiben muss und wie er die Leser ein bisschen hinters Licht führen kann. Er ist ein großartiger Autor, was er auch hier wieder bewiesen hat. Die Hauptfiguren Hester und Wilde sind großartig. Vor allem Hester fand ich richtig cool 😄 doch auch Wilde war toll. Er ist eben ein Einsiedler und das mag ich oft an Menschen. Ich hätte gern noch etwas mehr über seine Geschichte erfahren, vor allem weil es im Titel ja um ihn geht. Bis zum Schluss habe ich gedacht, dass alles irgendwie etwas mit ihm zu tun hat, doch dem war ja dann nicht so. Das war eigentlich das Einzige was mir nicht so gefallen hat. Die Story war klasse. Am Anfang fühlte ich mich zwar etwas in die irre geführt, doch nach dem ich das Ende gelesen hatte, löste sich alles auf. Man denkt immer wieder, man weiß, was los ist, doch dann ist es doch nicht so. Außerdem war es ganz toll, wie alle potentiellen Täter präsentiert wurden. Nämlich so, dass man sich unmöglich entscheiden konnte, wem man es denn jetzt eher zutrauen würde 🤣 Der Schreibstil ist eben einfach Coben. Mitreißend, klar, strukturiert. Ich mag das sehr gerne. Man konnte durch die Story fliegen. Absolut toll. Ich habe bisher noch nicht so viele Bücher von Coben gelesen, doch die, die ich gelesen habe, waren alle toll und hatten alle einen ähnlichen Schreibstil. Ganz klare Leseempfehlung von mir!
Wow
Fabian Neidhardt
Vor mehr als 30 Jahren wird Wilde als kleiner Junge im Wald gefunden und niemand weiß, wohin er gehört. Mittlerweile ist er privater Ermittler, immer noch sehr zurückgezogen und auf der Suche nach einem verschwundenen High-School-Mädchen. Es ist schwer, die Geschichte von Der Junge aus dem Wald zusammenzufassen, weil da zu viele Sachen gleichzeitig passieren. Erstmal auch gar nicht so gut, weil ich als Hörer ziemlich verwirrt bin. Der Titel bezieht sich auf Wilde, den Ermittler, die Story aber nur zum Teil, weil es ja um das verschwundene Mädchen geht. Und dann sind da noch all die Geheimnisse, die wegen dieses Verschwindens ans Licht kommen. Aber ich lasse mich sowieso drauf ein, weil ich vor ein paar Jahren ein paar Bücher von Coben gehört habe und seine Schreibe mag. Und Wilde (der mich an Christopher Knight erinnert) ist ein Charakter, der mich interessiert. Anfangs bin ich auch ein wenig irritiert von der Art, wie Detlef Bierstedt diesen Roman vorliest. Einerseits sind Frauenrollen nicht seine Stärke, andererseits fühlt es sich an, als ob Bierstedt keine Kraft hat oder krank ist oder so. Vor ein paar Jahren habe ich ihn auf einer Lesung gesehen und ich habe ihn schon in ein paar Hörbüchern gehört, ich mag ihn sehr, aber diesmal ist irgendwas komisch. Aber sobald ich mich daran gewöhnt habe und an den Fakt, dass in diesem Buch so viele Stränge laufen, dass man es kaum zusammenfassen kann, bin ich ziemlich fasziniert. Mir fällt auf, dass Cobens Thriller gar nicht so sehr über die Spannung getrieben werden, sondern über seine handwerklichen Fähigkeiten als Autor. Harlan Coben kann richtig gut schreiben. Ich höre mir beispielsweise auch gern einen Fitzek an, weil das leichte und spannende Unterhaltung ist, aber Coben spielt sprachlich auf einem ganz anderen Niveau. Und handelt fast nebenher seine Haltung zu Trump, zum Wahlkampf in Zeiten von Social Media und Fake News ab. Trump kommt gar nicht vor. Aber es gibt eine Figur, ein Präsidentschaftskandidat, der sehr viele Züge von ihm aufzeigt. Anhand dieser erklärt Coben sehr kurz und einleuchtend die Hufeisen-Theorie (ob sie stimmen mag, ist eine andere Frage) und zeigt, warum es für eine politisch wichtige Figur von Vorteil sein kann, verschiedene Lager gegeneinander aufzuwiegeln. Irgendwann ist der Fall, mit dem dieses Buch startet, nur noch Beiwerk und es wird inhaltlich größer, als ich gedacht hätte. Es geht um Politik, um den Druck, Menschen gefallen zu wollen, um Liebe im Alter und um die Frage, ob wir unsere Wurzeln kennen müssen, um zu wissen, wer wir sind. Am Ende ist dann auch klar, dass nicht nur ich den Jungen aus dem Wald spannend finde. Dies scheint der Auftakt einer neuen Buchserie zu sein und einige Geheimnisse wurden nur angedeutet, aber lange nicht gelöst. Ein überraschend politisches und gut geschriebenes Buch, das weit über „Wird der Fall gelöst?“ hinausgeht. Ich bin gespannt auf die weiteren Bände.
Wow
Ein neuer Thriller von Harlan Coben ist immer ein Garant für spannende Stunden. So auch bei seinem neuen Werk „Der Junge aus dem Wald“. Allerdings wurde selten ein Titel, bzw. der Klappentext schlechter gewählt als hier. Der Junge ist erwachsen und der Klappentext beschreibt nur unzulänglich, was das Buch beinhaltet. Als Naomi Pine verschwindet, wendet sich ihr Klassenkamerad an seine Großmutter, die wiederum Wilde (den Jungen aus dem Wald) um Hilfe bittet, um Naomi zu finden. Was sie dann aufdecken ist unglaublich und teilweise auch etwas an den Haaren herbeigezogen. So fand ich die Szene als Wilde Matthew bei seinem Freund abholen wollte schlichtweg hanebüchen. Sonst baute sich die Story rasant auf und war auch recht gut zu lesen. Spannung entstand durch das Verschwinden der Jugendlichen und dadurch, dass Coben die Leute so verschlossen schilderte. So schwang immer ein Geheimnis im Hintergrund mit, das zum Miträtseln veranlasste. Zudem bildeten sich im Verlauf des Buches mehrere Storys heraus, und das eigentliche Motiv wurde erst spät aufgelöst und überraschte. Wilde war mir eigentlich sehr sympathisch, da war er aber noch mit der Einzige im Buch. Einzig Oren, der Polizist, konnte bei mir noch Sympathien wecken. Die anderen Charaktere blieben eher blass und im Hintergrund und waren teilweise auch etwas überzeichnet. Mir hat das Buch dennoch gut gefallen, weil die Schreibweise toll war, weil die Story mal etwas Anderes war und weil die Auflösung in einem Fall am Ende mich sehr überrascht und begeistert hat. Fazit: es lässt sich gut lesen, geht aber nicht in die Tiefe und ist weniger spannend als andere Cobens. Interessant wäre zu wissen, ob dies der Start einer neuen Reihe ist. Wildes Vergangenheit ließe hier noch einige Storys zu.
Wow
Deutsch
  
Englisch
mojoreads Instamojoreads Twittermojoreads Facebook