mojoreads
Community
Gerard Donovan

Winter in Maine

Ist Teil der Reihe
btb
!
3.5/5
2 Bewertungen
!
lesen will
!
lese ich
!
gelesen
!
INFO
!
MOJOS
!
REZENSIONEN
ZUSAMMENFASSUNG
Kann man sich für den Verlust der vollkommenen Liebe rächen? Julius Winsome lebt zurückgezogen in einer Jagdhütte in den Wäldern von Maine. Der Winter steht vor der Tür, er ist allein, aber er hat die über dreitausend Bücher seines Vaters zur Gesellschaft und vor allem seinen Hund Hobbes, einen treuen und verspielten Pitbullterrier. Eines Nachmittags wird sein Hund aus nächster Nähe erschossen, offenbar mit Absicht. Der Verlust trifft Julius mit ungeahnter Wucht. Und er fasst einen erschreckenden Entschluss ...
BIOGRAFIE
Gerard Donovan wurde 1959 in Wexford, Irland, geboren und lebt heute im Staat New York. Er studierte Philosophie, Germanistik und klassische Gitarre, veröffentlichte drei Gedichtbände, Shortstorys und drei Romane. Sein erster Roman "Ein bitterkalter Nachmittag" wurde mit dem Kerry Group Irish Fiction Award ausgezeichnet und stand auf der Longlist des Man Booker Prize 2003. Sein jüngster Roman "Winter in Maine" war ein internationaler Bestseller.

PRODUKTDETAILS

Erscheinungsdatum
08.08.2011
Ausgabe
Paperback
ISBN
9783442742240
Sprache
German
Seiten
206
Schlagworte
Entschluss, Verzweiflung, spiegel bestseller, Maine, Wälder, Verlust, Einsamkeit, Roman, Wald, spiegel-bestseller
MOJOS
!
Hat dieses Buch Mojo?
Dann lass uns wissen, warum wir es lesen sollten!
REZENSIONEN
Bewertet von weinlachgummi, buchkenner und andere
einlachgummi
buchkenner
anne-maritstrandborg
Der Jäger wird zum gejagten Ich wanderte ungefähr zwei Kilometer weit in den Wald, mal im Hellen, mal im Schatten, als wäre ich in mehrere Teile zersplittert... S38 Inhalt: Julius Winsome lebt alleine in einer Hütte in den Wäldern von Main. Nur sein Hund Hobbes und die über dreitausend Bücher seines Vaters leisten ihm Gesellschaft. Der Winter steht vor der Tür und die Jagdsaison wird eröffnet, doch ein Jäger hat sich entschlossen Hobbes aus nächster nähe zu erschieße. Wer war es und warum und wie wird Julius mit diesem Verlust umgehen. Meinung: Ich mag ja Bücher mit kurzen Kapiteln aber hier waren sie wirklich sehr kurz, das Buch hat 50 Kapitel und das bei nicht mal 200 Seiten mit Text, passend zum Cover zieht man im Buch jede menge weiß. Dadurch war es auch schnell zu lesen. Die Atmosphäre des Buches war für mich erdrückend, die Einsamkeit von Julius, der lange und kalte Winter und das Töten. Auf der einen Seite fand ich es sehr emotional und dann wieder nüchtern.Spannung an sich hat sich bei mir beim Lesen nicht aufgebaut, trotzdem fand ich es Unterhaltsam. Es fällt mir schwer das Buch und die Empfindungen die es bei mir ausgelöst hat in Worte zu fassen. Die Geschichte ist keine leichte Kost und wirft moralische Fragen auf.
Wow
Inhalt: Julius Winsome lebt alleine in einer kleinen Waldhütte am Rande von Maine. Zur Gesellschaft hat er lediglich 3000 Bücher und seinen heiss geliebten Hund Hobbs. Bis dieser eines Tages aus nächster Nähe erschossen wird. Ein herber Verlust für den einsamen Mann, der ihn ausrasten lässt. Meinung: Nach dem Klappentext hatte ich mich wirklich auf dieses Buch gefreut. Leider konnte mich der Roman aber nicht erreichen. Obwohl zumindest ein wenig Handlung vorhanden war, hatte ich das Gefühl es passiert nichts. Gar nichts. Eben soviel wie in einem einsamen Wald von Maine passieren kann. Dadurch zog sich das Buch trotz seiner wenigen Seiten. Der Schreibstil ist sehr durchmischt. Viel Poesie kombiniert mit nüchternsten Dialogen. Für mich eine schwierige Kombination. Ewige Aufzählungen innerhalb des Textes und Wiederholungen verderben den Lesespaß. Julius als Charakter war leider auch so gar nicht sympathisch, hat die Einsamkeit in seinem Handeln aber gut rübergebracht. Als Plus bleibt die gute Idee und die düstere Stimmung. Fazit: Kein Buch das ich lange im Gedächtnis behalten werde.
2 Wows
Anne-Marit Strandborg
Dies Buch hat nur 208 Seiten, deshalb möchte ich nicht zu viel verraten, außer: eine wundervolle Sprache. Julius Winsome lebt seit über 50 Jahren in einer Hütte in Maine, wo die Winter lang und einsam sind. Hobbes, sein treuer vierbeiniger Gefährte, wird eines Tages erschossen, er kann nicht mehr gerettet werden und stirbt in Julius' Armen. In Rückblenden lernen wir Julius kennen, wie er schon mit seinem Vater in dieser Hütte gelebt hat. Sein Vater, der ihm das Lesen nahegebracht, der ihm Tausende Bücher hinterlassen hat und der ihm gezeigt hat, wie man mit einem Gewehr umgeht. Julius will den Mörder seines Hundes finden, ob er dafür aber das Richtige tut? Er tut definitiv nicht das Richtige. Scheinbar wahllos tötet er einen Mann nach dem anderen, der sich in seine Gegend traut. Und er grübelt die ganze Zeit, wer seinen Hund getötet hat. Waren es ehemalige Schulkameraden, die er mal aufgemöbelt hat, weil die sich an eine Katze vergingen? Oder hat das die Frau eingefädelt, die mal für einige Zeit bei ihm war? Oder macht ihm einfach die Einsamkeit zu schaffen? Wenn ihr das Buch lest, findet ihr es raus.
3 Wows
Deutsch
  
Englisch
mojoreads Instamojoreads Twittermojoreads Facebook