mojoreads
Community
Anne Freytag

Mein bester letzter Sommer

Jugendbücher
Ist Teil der Reihe
Heyne fliegt
!
4.8/5
22 Bewertungen
!
lesen will
!
lese ich
!
gelesen
!
INFO
!
MOJOS
!
REZENSIONEN
ZUSAMMENFASSUNG
Wann du die große Liebe triffst, kannst du dir nicht aussuchen Tessa hat immer gewartet - auf den perfekten Moment, den perfekten Jungen, den perfekten Kuss. Weil sie dachte, dass sie noch Zeit hat. Doch dann erfährt das 17-jährige Mädchen, dass es bald sterben muss. Tessa ist fassungslos, wütend, verzweifelt - bis sie Oskar trifft. Einen Jungen, der hinter ihre Fassade zu blicken vermag, der keine Angst vor ihrem Geheimnis hat, der ihr immer zur Seite steht. Er überrascht sie mit einem großartigen Plan. Und schafft es so, Tessa einen perfekten Sommer zu schenken. Einen Sommer, in dem Zeit keine Rolle spielt und Gefühle alles sind ...
BIOGRAFIE
Anne Freytag hat International Management studiert und als Grafikdesignerin gearbeitet, bevor sie sich ganz dem Schreiben von Romanen widmete. Für ihre ersten beiden Jugendbücher wurde sie für den Deutschen Jugendliteraturpreis nominiert, für ihren dritten Roman »Nicht weg und nicht da« für den Buxtehuder Bullen 2018. Außerdem erhielt sie dafür den Bayerischen Kunstförderpreis in der Sparte Literatur. Zuletzt bei Heyne fliegt erschienen: »Mein Leben basiert auf einer wahren Geschichte«. Die Autorin lebt mit ihrem Mann in München.

PRODUKTDETAILS

Erscheinungsdatum
08.03.2016
Ausgabe
Hardcover
ISBN
9783453270121
Sprache
German
Seiten
367
Schlagworte
Debütroman, Young Adult, Herzfehler, erste Liebe, Krankheit, Carpe Diem, Tod, Italienreise, Road Trip
MOJOS
!
Hat dieses Buch Mojo?
Dann lass uns wissen, warum wir es lesen sollten!
REZENSIONEN
Bewertet von Ramona, Luisa und 3 andere
monasbuecher
lulu_13
elis_bookworld
sarinahägele
jomisbuecherpalast
Meinung Zuerst muss ich sagen, dass ich das Cover wirklich traumhaft schön finde! Und es passt so so gut zur Geschichte, wie ich finde. Tessa fand ich von Anfang an wirklich unmöglich. Ihr Verhalten gegenüber ihrer Mutter und wie sie mit ihr redet geht garnicht und hat mich auch etwas wütend gemacht. Dieses Verhalten konnte ich auch irgendwie garnicht nachvollziehen...ich denke, wenn man weiß, dass man bald stirbt dann will man doch noch eine schöne Zeit mit der Familie verbringen und sich nicht immer nur anschreien und gemein sein. Trotzdem kommt man sehr gut in die Geschichte rein. Alles wird super erklärt und beschrieben und der Schreibstil der Autorin hat mir auch sehr zugesagt. Oskar ist ein wirklich toller Kerl. Seinen Charakter und sein Verhalten gegenüber Tessa fand ich einfach süß. Ich denke auch, dass sich Tessas Verhalten durch Oskar wirklich sehr verbessert hat und natürlich auch ihre Einstellung. Aber leider muss ich sagen, dass mir die "Beziehung" zwischen Oskar und Tessa etwas schnell ging. Klar, Tessa hat nicht mehr viel Zeit, aber ich meine auch eher den Anfang, bevor Oskar weiß, dass sie sterben wird. Ich fand es etwas seltsam, dass er alles so überstürzt hat, obwohl sie sich fast garnicht kannten. Die Reise der Beiden ist einfach toll! Man bekommt so viele Eindrücke von Italien und ich finde, dass die Autorin dieses Flair auch sehr gut rüber bringt. Mir gefällt auch, dass sie alles so spontan machen und eigentlich einfach frei sein wollen und das unternehmen wollen, worauf sie gerade Lust haben. Ich denke, das ist genau das, was man machen will, wenn man weiß, man hat nur noch ein paar Wochen zu leben. Die letzten 20 Seiten habe ich wirklich nur noch geweint, weil es zwar so schön war, aber gleichzeitig absolut traurig, obwohl man ganz genau weiß, was passieren wird. Und ich denke, dadurch zeichnet sich die Stärke des Buches aus! Man weiß, was passiert und ist trotzdem irgendwie geschockt und traurig und möchte unbedingt alles, was sie auf ihrer Reise erleben, miterleben und weiter lesen. Fazit Dieses Buch gehört jetzt schon zu den besten Büchern, die ich dieses Jahr gelesen habe und ich kann es euch absolut empfehlen! Ihr dürft diese Geschichte auf keinen Fall verpassen.
Wow
Diese Buch durfte mich dieses Jahr in den Urlaub begleiten. Die Story ist wirklich gut auch wenn ich manches ein bisschen unauthentisch fand zum Beispiel ACHTUNG SPOILER: Die Stelle als Oskar Tessa anschreit, nur weil sie noch nicht bereit ist etwas mit ihm zu haben. Aber jetzt mal zu den guten Dingen. Das Cover passt sehr gut zum Inhalt und ist nebenbei auch noch sehr schön. Es ist eher von der Hintergrundfarbe schlicht gehalten, wodurch die Weltkugel mit dem Auto und Tessa und Oskar umso mehr heraussticht. Also zum Klappentext: Tessa hat immer gewartet- auf den perfekten Moment, den perfekten Jungen, den perfekten Kuss. Weil sie dachte, dass sie noch Zeit hat. Doch dann erfährt das 17- jährige Mädchen, das es sterben muss. Tessa ist fassungslos, wütend, verzweifelt- bis sie auf Oskar trifft. Einen Jungen der hinter ihre Fassade zu blicken vermag, der keine Angst vor ihrem Geheimnis hat, der ihr immer zu Seite steht. Er überrascht sie mit einem großartigen Plan. Und schafft es so, Tessa einen perfekten Sommer zu schenken. Einen Sommer, in dem Zeit keine Rolle spielt und Gefühle alles sind. Fazit: Es ist ein wunderschönes und trauriges Buch, mit seinen guten und schlechten Momenten, mit seinen realistischen und unrealistischen Szenen. Ich konnte Tessas und Oskars Gefühle sehr gut nachvollziehen und war bei manchen Stellen kurz vorm heulen, habe es aber trotzdem geschafft nicht zu weinen. Ich kann verstehen das dieses Buch so gehypt wurde. Ich selber finde, dass es das beste Buch von Anne Freytag ist und kann es nur weiterempfehlen.
Wow
Das Thema sowie der Klappentext des Buches haben mich sehr angesprochen. Ich liebe solche emotionalen Bücher. Auch wenn es bei diesem Buch kein Happy End geben wird - keine Sorge, das steht schon von Anfang an fest. Mich hat es ein wenig an "Das Schicksal ist ein mieser Verräter" von John Green erinnert, weswegen ich sofort begeistert war. Emotional war es auf derselben Stufe, dass kann ich euch versprechen. Ich habe im Vorfeld schon sehr viele positive Meinungen über die Geschichte gehört und war deshalb umso motivierter, das Buch endlich zu beginnen. Schon als ich das Buch aufgeschlagen habe, entdeckte ich eine Karte von Italien mit den eingezeichneten Linien für den Roadtrip. Da habe ich gleich selbst Lust bekommen, mich einfach ins Auto zu setzen und die gleiche Route zu fahren. Die Idee fand ich schon mal sehr cool, denn ich bin auch ein riesen Italien-Fan. An einigen Orten, die in der Geschichte erwähnt werden, war ich schon selbst und konnte mich dementsprechend total in das Buch hineinversetzen. Rom, zum Beispiel, habe ich noch sehr gut in Erinnerung und habe mich gleich wieder an dem Trevi-Brunnen stehen sehen. Der Schreibstil der Autorin hat mir sehr gut gefallen. Es ließ sich leicht und fließend lesen. Ich war so in das Buch versunken, das ich - mal wieder - die Zeit vergessen habe. :) Besonders toll fand ich die Kapitelgestaltung, die Briefe sowie die SMS Verläufe der zwei Protagonisten. Man hat gleich gesehen, das alles mit sehr viel Liebe entworfen wurde. In diesem Buch habe ich ganz viele Zitate gefunden, die mich einfach berührt haben. Zwei davon schreibe ich euch nochmal auf :) Die zwei Protagonisten Tessa und Oskar waren mir gleich auf Anhieb sympathisch. Ich habe es einfach geliebt, ihre Dialoge zu lesen. Es war halt wieder so eine Lovestory, die einfach perfekt unperfekt ist. Die Story wurde aus Tessas Sicht, also in der Ich-Form geschrieben. Doch am Ende kommt auch Oskar mal zu Wort, was ich persönlich wirklich spitze fand. Es war echt interessant, seine Sichtweise auf die Geschehnisse zu sehen. Ich konnte mich von Anfang an in Tessa`s Kopf einfühlen und habe mit ihr gelitten, geweint, aber auch gelacht. Die Geschichte bringt einen sehr zum Nachdenken, so nach dem Motto "Genieße dein Leben, denn du lebst nur einmal." Und so ist es! Man kann durch das Buch sehr gut nachempfinden, wie schnell das Leben vorbei sein kann. Und dann wünscht man sich nichts mehr, als nur mehr Zeit zu haben. Und diese Zeit hat Oskar seiner Tessa geschenkt. Ich könnte schon wieder in Tränen ausbrechen, wenn ich diese Zeilen schreibe. Auch optisch gesehen, ist das Buch ein echter Hingucker. Das Cover wurde sehr liebevoll gestaltet und ich könnte es irgendwie jede Minute betrachten. Das Highlight ist natürlich die Playlist am Ende des Buches, wo alle Songs aufgelistet sind, die während der Geschichte vorkommen und mit denen man die schönen Momente zwischen Tessa und Oskar nicht vergisst. Natürlich musste ich mir die Songs alle anhören und hatte sofort einige Bilder von den beiden im Kopf. Das ist echt besonders. Und ich weiß, dass ich nie wieder "Halleluja" von Jeff Buckley hören kann, ohne an dieses fabelhafte Buch zu denken. Das Ende war so tragisch und ich musste weinen wie nie zuvor. Selbst noch Stunden danach musste ich immer wieder daran denken. Eine wirklich emotionale Geschichte die ans Herz geht und kein Auge trocken lässt.
Wow
Ich hatte kaum angefangen zu lesen, da war ich mir schon sicher, dass ich ein neues Herzensbuch in den Händen halte. Und ich habe mich nicht getäuscht. Im Gegenteil! Mit jeder Seite hat mich „Mein bester letzter Sommer“ mehr in seinen Bann gezogen und an sich gefesselt. Obwohl die Geschichte ein trauriges Thema behandelt, schlägt einem im Großteil des Buches eine sehr positive Stimmung entgegen…Alles in allem würde ich die Geschichte als bittersüß bezeichnen. Es gibt wunderschöne Momente, aber auch immer wieder kleine Schockmomente. Anne Freytag hat einen absolut tollen Schreibstil, der sich schön flüssig lesen lässt, sodass man nur so durch die Seiten fliegt. Ich musste mich immer wieder ausbremsen, da ich so viel Zeit wie nur möglich mit Oskar und Tessa verbringen wollte ;) Außerdem erzählt Anne Freytag sehr bildhaft, sodass man das Gefühl hat direkt mit vor Ort zu sein. Auch die Gedanken und Gefühle ihrer Charaktere beschreibt sie auf eine Art und Weise, dass sie für den Leser greifbar werden. Tessa war mir von Anfang an sehr sympathisch. Ich konnte mich gut mit ihr identifizieren und in sie hineinversetzen. An dieser Stelle muss ich der Autorin allgemein ein Kompliment machen: Beide Hauptcharaktere sind wirklich tiefgründig gezeichnet, sodass sie absolut lebensecht (obwohl Oskar fast zu toll ist, um wahr zu sein) und authentisch wirken. Aber nun zurück zu Tessa. Tessa ist ein zurückhaltendes und fleißiges Mädchen, das genau weiß, was sie möchte bzw. wie ihre Zukunft aussehen soll. Und bisher hat sie auch alles dafür getan, um ihre Träume irgendwann einmal verwirklichen zu können. Anstatt auf Partys zu gehen, ist sie lieber Zuhause geblieben um zu lernen. Auch mit Jungs hatte sie bisher wenig am Hut, schließlich hat sie ja noch genug Zeit um ihren Traumprinzen zu finden. Doch dann erfährt sie, dass ihr nur noch wenige Monate zu leben bleiben. Plötzlich ist der Tod zum Greifen nahe, was Tessa in ein tiefes Loch stürzt. Wut und Verzweiflung darüber, dass sie nicht mehr die Chance haben wird ihre Träume in die Tat umzusetzen, stehen an der Tagesordnung. Am schlimmsten ist jedoch das Gefühl ihr bisheriges Leben vergeudet zu haben. Hätte sie gewusst, dass sie nur so kurz leben wird, hätte sie um einiges intensiver gelebt. Manchmal hat sich Tessa etwas gemein und unfair gegenüber ihrer Familie insbesondere ihrer Mutter verhalten, da sie ganz und gar damit beschäftigt war sich selbst zu bemitleiden. Daher hat sie auch nicht gesehen, dass ihre Familie ebenfalls leidet. Ich konnte ihr aber nicht böse sein, da ich ihr Verhalten sehr gut nachvollziehen konnte. Ich möchte mir gar nicht vorstellen wie ich mich verhalten würde, wenn ich an ihrer Stelle wäre. Es muss ein Schlag ins Gesicht sein, wenn es heißt, dass man nur noch so und so viele Wochen bzw. Monate zu leben hat. Ich würde auch ausflippen und mich bemitleiden. Umso schöner war es daher ihre Entwicklung zu beobachten: Im Laufe der Geschichte schafft es Tessa ihre Wut und Trauer abzulegen und ihr Schicksal zu akzeptieren. Sie genießt die kurze Zeit, die ihr mit Oskar bleibt. Dabei erkennt sie, dass sie so glücklich wie schon lange nicht mehr ist. Oskar mochte ich unheimlich gerne, da er ein absolut positiver Mensch ist, der immerzu gute Laune versprüht. Im Gegensatz zu Tessa kann er auch mal spontan sein und das Leben einfach so nehmen wie es gerade kommt. Ach ja…manchmal hatte er die eine oder andere verrückte Idee, die mir jedoch ein Lächeln auf die Lippen gezaubert hat, da diese meistens Tessa helfen sollten bzw. wollte er ihr damit einen weiteren unvergesslichen Moment bereiten. Im späteren Verlauf hat er allerdings auch für einen wirklich emotionalen Augenblick gesorgt. Ich möchte nichts verraten, nur so viel: In seinem Leben war und ist nicht alles Friede, Freude, Eierkuchen. Die Liebesgeschichte zwischen Tessa und Oskar war sooooo schön. (An manchen Stellen bin ich förmlich dahingeschmolzen!) Ich mochte die beiden echt gerne zusammen, da sie sich super ergänzen und zu 100% harmonieren. So gibt Oskar Tessa immer wieder einen kleinen Schups und ermutigt sie ihre ganzen Bedenken, Sorgen, Zweifel etc. einfach mal sein zu lassen. Das Knistern zwischen ihnen fast greifbar. Der Road Trip war wahnsinnig toll und ein kleines Highlight für mich. Obwohl ich Tessas Krankheit und ihr baldiger Tod ständig im Hinterkopf hatte, habe ich es genossen mit Tessa und Oskar quer durch Italien zu fahren und ein bisschen was von Land und Leute mitzubekommen und mitzunehmen. Mein Fazit Letztendlich kann ich gar nicht sagen, was „Mein bester letzter Sommer“ in mir ausgelöst hat. Worte wie berührend oder aufwühlend treffen es nicht mal ansatzweise. Ihr müsst das Buch selber lesen, um meine Begeisterung nachvollziehen zu können!
Wow
Johanna und Michaela
Die Hauptprotagonisten in diesem Buch sind die 17-jährige Tessa van Kampen und Oskar Salzmann. Ich hab die beiden von den ersten Seiten an in mein Herz geschlossen. Tessa ist, in meinen Augen, eine sehr starke und sehr sympatische Protagonistin. Sie weiß, dass für sie keine Möglichkeit auf Heilung besteht und versucht dennoch, etwas aus dem bisschen Zeit, welche ihr noch bleibt, zu machen. Oskar ist mit seiner aufmerksamen und herzlichen Art einfach klasse. Er ist der erste Junge, der Tessa das Herz schneller schlagen lässt und der alles dafür tut, um Tessa so glücklich wie möglich zu machen. Die Story hat mich sehr gefesselt und emotional getroffen. Ich kann euch dieses Buch nur ans Herz legen! Aber haltet die Taschentücher bereit! Die Geschichte der beiden ist eine Achterbahnfahrt der Gefühle, man lacht und weint und das an manchen Stellen zur selben Zeit. Man wird während dem Buch das Ende zwar voraussehen, was jedoch der Geschichte keinen Abbruch tut und ihr auch nichts an Emotionalität nimmt. Das Ende ist zum einen sehr, sehr traurig, zum anderen aber auch auf seine ganz bestimmte Art wieder schön.  Dazu kommt, dass Anne Freytag einen sehr angenehmen Schreibstil hat, der die Gefühle der einzelnen Protagonisten perfekt überträgt, die Wut, die Trauer, aber auch die Freude am Leben,  sodass man gar nicht anders kann, als mit ihnen mitzufühlen.
Wow
Deutsch
  
Englisch
mojoreads Instamojoreads Twittermojoreads Facebook