mojoreads
Community
Graham Norton

Ein irischer Dorfpolizist

!
0 Bewertungen
!
lesen will
!
lese ich
!
gelesen
!
INFO
!
MOJOS
!
REZENSIONEN
ZUSAMMENFASSUNG
Die Nr. 1 aus Irland: Ein Kriminalroman und gleichzeitig eine berührende Geschichte über Liebe, Geheimnis und Verlust, mit einem dunklen Grundton, leisem Humor und einer großen Liebe zu allen Figuren. Sergeant PJ Collins ist nicht dick, er ist fett. PJ gerät schnell ins Schwitzen und schnell aus der Puste, er hat in dem verschlafenen Kaff Duneen aber zum Glück auch nicht viel zu tun. Das ändert sich, als bei Schachtarbeiten menschliche Überreste gefunden werden. Im Dorf ahnen alle gleich, wessen Knochen das sein müssen: Tommy Burke, verschwunden vor zwanzig Jahren, genau an dem Tag, an dem sich seine Verlobte und seine Geliebte auf dem Marktplatz prügelten. PJ geht daran, die Frauen zu befragen - beide immer noch unglücklich und ungeliebt. Und begeht dabei einige schwer verzeihliche Fehler. Der aus Cork angereiste Kriminalkommissar hält den Dorfsheriff sowieso für eine Niete. Doch er irrt sich.
BIOGRAFIE
Graham Norton, Schauspieler, Comedian und Talkmaster, ist eine der bekanntesten Fernsehpersönlichkeiten der englischsprachigen Welt. Geboren wurde er in Clondalkin, einem Vorort von Dublin, aufgewachsen ist der Sohn einer protestantischen Familie aber im County Cork im Süden Irlands. Sein erster Roman «Ein irischer Dorfpolizist» überraschte viele durch seine Wärme und erzählerische Qualität, er avancierte in Irland und Großbritannien zum Bestseller, wurde mit dem Irish Book Award 2016 ausgezeichnet und wird nun auch zu einer Fernsehserie. «Möglicherweise war es Verschwendung, dass der Mann die ganzen Jahre im Fernsehen war», schrieb Bestsellerautor John Boyne in der «Irish Times».

PRODUKTDETAILS

Erscheinungsdatum
18.08.2017
Ausgabe
Hardcover
ISBN
9783463406909
Sprache
German
Seiten
332
Schlagworte
Geheimnisse, Kriminalroman, Cork, Polizei, Irland, Dorf
MOJOS
!
Hat dieses Buch Mojo?
Dann lass uns wissen, warum wir es lesen sollten!
REZENSIONEN
Bewertet von stefanie aus frei..., Schokoloko 28 und 2 andere
stefaniefreigericht
schokoloko28
ladybug
boing
stefanie aus freigericht
Cozy Crime + Liebesgeschichte + Dorfroman. Toll gelesen "Ich habe gerade eine Leiche gefunden" ... Er hatte sein Leben lang darauf gewartet, diese Worte aussprechen zu können, und es fühlte sich genau so gut an, wie er es sich schon immer vorgestellt hatte." Sergeant PJ Collins verrichtet seinen Dienst in Duneen im Süden Irlands, wo bislang meist nichts los war, als auf der Burke-Farm Knochen gefunden werden. Sollte es sich um die Leiche von Tommy Burke handeln, der vor vielen Jahren verschwand? PJ ist noch nicht lange im Ort und auf Hilfe angewiesen. Es kommt zu einer heftigen Auseinandersetzung zwischen Brid Riordan und Evelyn Ross, die sich früher beide Hoffnungen auf Tommy gemacht hatten. Bereits damals, am Tag seines Verschwindens, hatten sie sich auf dem Marktplatz geprügelt. Dieses wunderschöne Buch ist mehr Roman denn Krimi, vielleicht noch gerade „Cozy Crime“. Es geht eher um die Gefühle und Beziehungen der Personen als um spannende Verbrechen. PJ selbst ist reichlich dick und wird meistens unterschätzt, besonders auch von dem zur Aufklärung entsendeten Detective Superintendent Linus Dunne. Fantastisch gelesen von Charly Hübner begleitete ich den Polizisten dabei, wie er dem Hunger zu widerstehen versucht, sich in Befragungen zu beweisen trachtet und immer mehr in die Geschichte des Ortes und seiner teils etwas skurillen Bewohner eintaucht. Plötzlich interessieren sich gar gleich zwei Frauen für das 53jährige Mauerblümchen PJ und die Zusammenarbeit mit Dunne wird immer interessanter. Es gibt viel Humor in diesem Roman, in dem jeder im Dorf ziemlich viel über die anderen weiß. Und zum Schluss wird es noch einmal richtig spannend. Ich habe dieses Hörbuch geliebt, es sollte aber definitiv eher als Roman vermarktet werden denn als Krimi. Wer sich darauf einlässt, bekommt sehr viel liebenswerte Außenseiter in einer ungewöhnlichen Geschichte – dass der geübte Krimileser dabei einiges schon früh erahnt, tut dem Genuss keinen Abbruch, und die Wendung am Schluss überraschte dann auch mich. 5 Sterne. Tolles Verschenkbuch.
Wow
Duneen ist ein kleines Dorf in Irland, in dem nicht viel passiert. Bis auf einer Baustelle Knochen gefunden werden. Es kommt zu Spekulationen, von wem die Knochen stammen und das ganze Dorf ist aufgescheucht. Es kommen Journalisten von außerhalb, die die Bewohner befragen. Darüber hinaus wird ein Experte aus Cork hinzugezogen, der bei den Ermittlungen des Dorfpolizisten PJ unterstützen soll. PJ ist ein gutmütiger, stark übergwichtiger Polizist, der sich in seiner Einsamkeit versucht zu arangieren. Durch die Befragung der einzelnen Verdächtigen kommt er dem Täter und einer neuen Liebe auf die Spur. Es ist im Endeffekt ein warmherziges Porträt eines extrem übergewichtigen Dorfpolizisten und die Beschreibung des dörflichen Lebens in Irland. Darüber hinaus wird noch ein Mordfall, der ca. 30 Jahre zurückliegt aufgedeckt. Das Buch ist gut geschrieben. Mit falschen Finten und eine liebevole Beschreibung des Protagonisten. Mir hat das Buch sehr gut gefallen und kann es für Menschen, die nach einem netten Krimi nach dem Schema "es war nicht der Gärtner" nur empfehlen.
Wow
Große Ereignisse in einem kleinen Dorf In Duneen ist nichts los. Eigentlich. Zumindest scheint es so. Doch als bei Bauarbeiten menschliche Knochen gefunden werden, kommen Ereignisse hoch, die die Dorfruhe bis in die Grundfesten erschüttern. Mittendrin ein gemütlicher Dorfpolizist, der plötzlich aus seiner Gemütsruhe herausgerissen und mitten in ein ihm völlig fremdes Leben geworfen wird … Dieser Krimi brilliert weniger mit Spannung, als mit einem famosen Bild von trügerischer Idylle eines kleinen Dörfchens, in dem man weder Dramen noch große Ereignisse zu finden glaubt. Doch unser tapferer Dorfpolizist PJ Collins, der sich selbst für dümmer hielt, als er in Wirklichkeit ist, deckt mit seinem großen Herzen einen uralten Fall auf – und stellt damit die großen Ermittler ganz leise und sanft in den Schatten. Nach und nach entwickelt sich aus einer scheinbar harmlosen Sache ein wahres Drama, fallen Masken und wenden sich Schicksale. So einigen Bewohnern Duneens wird klar, dass sie große Teile ihres Schicksals selbst bestimmen und auch noch jetzt ändern können, wenn sie denn wollen. Es ist, als wache Duneen aus einer Art Dornröschenschlaf auf – aber nicht aufgrund eines Kusses, sondern aufgrund eines lange zurückliegenden Mordes. Dies ergibt dann eine Geschichte, die in sich sehr stimmig und super interessant ist, aber die gewohnte Krimispannung missen lässt. Das meine ich gar nicht negativ – es hat sehr viel Spaß gemacht, dem sympathischen PJ, der liebenswerten Brid, den etwas schrägen Ross-Schwestern, der überfürsorglichen Haushälterin Mrs. Meany und all den anderen Figuren dieses Buches zu folgen. Man entwickelt rasch Sympathien für alle Dorfbewohner. Sogar für diejenigen, die nicht wirklich liebenswürdig sind auf den ersten Blick. Auch Fehler machen einen Menschen aus und Norton schafft es, die Menschlichkeit der Fehler herauszustellen. Dadurch ist das Tempo zwar nicht gerade rasant, aber dennoch ist das gesamte Buch ohne Längen. Ton und Vokabular des Buches sind sanft und bezaubernd, lassen den Leser auch am Ende mit einer gewissen Melancholie im Herzen zurück. Der Protagonist der Geschichte, Sergeant PJ Collins, ist der einzige, der nicht Zeit seines Lebens in Duneen lebte. Somit scheint er auch der einzige zu sein, der die Zusammenhänge nicht schon kennt und erst herausfinden muss. Und obwohl das ganze Dorf bescheid zu wissen scheint, müssen auch den Bewohnern so mache Augen geöffnet werden. PJ ist für Duneen und seine Bewohner/innen wichtiger, als er selbst je angenommen hätte. Dass der Autor Großbritanniens bekanntester Talkmaster ist und mit „Ein irischer Dorfpolizist“ sein Debüt vorlegt, ist kaum zu glauben! Dieser Krimi ist so völlig anders. Gerade deshalb hat er mich begeistert und bewegt. Norton legt den Finger in die Wunde, zeigt auf, dass das Äußere nicht mit dem Inneren übereinstimmen muss und hält dem Leser die gängigsten Vorurteile unter die Nase. Sehr gelungen, sehr humorvoll, sehr britisch und absolut lesens- bzw. hörenswert. Fünf Sterne!
Wow
In dem Buch geht es um Pj, den Dorfpolizisten. Er hat etwas von einem Antihelden: Er ist oft einsam, bekommt wenig Anerkennung ist ein typischer Außenseiter. Im Dorf gibt es wenige Aufgaben für Polizisten und Pj führt ein sehr routiniertes, eintöniges Leben. Das ändert sich als während der Bauarbeiten an einem alten Bauernhof Menschenknochen gefunden werden. Pj muss nun über sich hinauswachsen und ungewohnt viel Verantwortung übernehmen. Zunächst führen alle Ansätze, den Fall zu lösen in Sackgassen. Mit der Zeit wird aber klar, dass einige Dorfbewohner Geheimnisse haben, die Stück für Stück aufgedeckt werden müssen. Nortons Schreibstil hat mir gefallen. Er hat sich viel Mühe dabei gegeben, seine Charaktere zu erschaffen. Die Persönlichkeiten sind sehr gut beschrieben, mit Stärken, Schwächen, Vergangenheit und Träumen. Auch die Entwicklungen der Personen und ihre Beziehungen untereinander waren sehr schön geschildert und machten den Großteil der Geschichte aus. Die Kriminalgeschichte war an einigen Stellen ein bisschen vorraussehbar, aber nahm dann eine unerwartete, spannende Wendung.
Wow
Deutsch
  
Englisch
mojoreads Instamojoreads Twittermojoreads Facebook