mojoreads
Community
Jonathan Stroud

Lockwood & Co. 04. Das Flammende Phantom

Jugendbücher
Ist Teil der Reihe
Die Lockwood & Co.-Reihe
!
4.5/5
8 Bewertungen
!
lesen will
!
lese ich
!
gelesen
!
INFO
!
MOJOS
!
REZENSIONEN
ZUSAMMENFASSUNG
Im vierten Abenteuer um die Geisterjägeragentur Lockwood & Co. bekommen Anthony Lockwood und George es mit einem besonders schrecklichen Verbrechen zu tun. Die Spur hinter dessen dunklem Geheimnis führt sie mitten ins Herz der Londoner Gesellschaft. Um diesen Fall zu klären, müssen sie alle Kräfte mobilisieren und so bitten sie die in Geisterdingen hochbegabte Lucy, als Beraterin in die Agentur zurückzukehren. Doch die Freunde ahnen nicht, wie sehr diese Nachforschungen sie selbst in ihren beruflichen und persönlichen Grundfesten erschüttern werden und dass sie damit Kräfte auf den Plan rufen, die selbst sie nicht mehr kontrollieren können ...
BIOGRAFIE
Jonathan Stroud wurde in Bedford geboren. Er arbeitete zunächst als Lektor. Nachdem er seine ersten eigenen Kinderbücher veröffentlicht hatte, beschloss er, sich ganz dem Schreiben zu widmen. Er wohnt mit seiner Frau Gina und den gemeinsamen Kindern Isabelle, Arthur und Louis in der Nähe von London. Berühmt wurde er durch seine weltweite Bestseller-Tetralogie um den scharfzüngigen Dschinn Bartimäus, dessen Abenteuer in Das Amulett von Samarkand, Das Auge des Golem, Die Pforte des Magiers und Der Ring des Salomo erzählt werden.

PRODUKTDETAILS

Verlag
Erscheinungsdatum
01.12.2016
Ausgabe
Hardcover
ISBN
9783570159644
Sprache
German
Seiten
512
Schlagworte
Geisteragentur, spiegel bestseller, Grusel, Bartimäus, London, Sherlock Holmes, Gothic, Bestsellerautor, Gespenster, Jonathan Stroud
MOJOS
!
Hat dieses Buch Mojo?
Dann lass uns wissen, warum wir es lesen sollten!
REZENSIONEN
Bewertet von mschili, tanni888 und 3 andere
mschili
tanni888
collectionofbookmarks
stephanieschnaitter
chianti
Teil vier aus der Lockwood & Co. Reihe von Jonathan Stroud Zurück nach London in die Geisterstadt. Anthony Lockwood führt mit George und Holly weiterhin seine Agentur. Doch dann bekommen sie einen großen Fall und Anthony sucht Hilfe bei Lucy, die die Agentur ja verlassen hat. Doch das Geheimnis hinter dem Ganzen ist größer als die Freunde erwartet haben. Das ist mein erstes Hörbuch aus der Reihe, die anderen Teile habe ich bisher gelesen. Und ich glaube es war auch mein erstes Hörbuch mit Anna Thalbach. Ehrlich gesagt werde ich es auch vermeiden, weitere von ihr zu hören, außer es geht eben nicht anders. Ich bin mit ihrer Stimme nicht hundertprozentig warm geworden und sie wird definitiv keine meine Lieblingssprecherinnen. Doch nach einer gewissen Zeit hatte ich mich an ihre Stimme und ihre Interpretationen gewöhnt. Die beiden vorherigen Teile haben mich nicht ganz so vom Hocker gerissen, aber dieser vierte Band hat mich wirklich begeistert. Der neue Fall ist äußerst spannend, aber auch das was noch im Hintergrund läuft. Die Spannung steigert sich von Kapitel zu Kapitel und man merkt wie es auf das große Finale zuläuft. Ab einem bestimmten Punkt konnte ich nicht mehr aufhören. Ich mag die Gruppe rund um Anthony Lockwood sehr gern und auch die Grundidee und die Umsetzung gefällt mir sehr. Dieser Band ist einer der besten Bände der Reihe und ich freue mich schon auf den fünften und letzten Band. Danach werde ich bestimmt traurig sein, denn die Freunde sind mir ans Herz gewachsen. Ein toller vierter Band einer außergewöhnlichen Reihe. Nicht nur für Kinder empfehlenswert.
Wow
Lockwood & Co zählt schon seit einer Weile zu meinen Lieblingsreihen und ich habe mich sehr auf den neuen Band gefreut und ihn dann auch gleich verschlungen. Am liebsten würde ich jetzt sagen, dass ich gleich wieder gefesselt war, aber ich hatte anfangs doch ein paar Probleme, die sich auch bis zur Mitte des Romans zogen. Sie lagen vor allen in den endlosen Wiederholungen der Ereignisse vergangener Bände. In jedem Buch gab es bisher kurze Rückblicke, aber hier nahm das besonders auf den ersten 150 echt Überhand. Zwischen dem Erscheinen der Bücher vergeht natürlich immer etwas Zeit, aber das war schon übertrieben. Am Ende des dritten Bandes verlässt Lucy aus persönlichen Gründen Lockwood & Co und schlägt sich alleine durch. So ist der Beginn des Roman erstmal eine Abfolge von Lucys Gedanken an bereits Erlebtes und Leser mit gutem Erinnerungsvermögen (wie ich) werden doch ein wenig frustriert sein, weil sich die ersten Kapitel ziemlich in die Länge ziehen. Da der Schreibstil des Autors aber wie immer großartig ist und man die ein oder andere Länge von Jonathan Stroud Bücher sowieso gewohnt, kann man auch darüber hinwegsehen, aber es ist doch eine Sache, die mich echt gestört hat. Ehrlich gesagt war mir die Stimmung in den ersten Parts auch etwas zu melancholisch. Man spürt sehr deutlich, dass Lucy ihre Entscheidung bereut, weil sich danach ihr Leben umgekrempelt hat und sie ihre Freunde schrecklich vermisst. Sie tat mir wirklich ziemlich leid und ich war froh, dass der wispernde Schädel da war, um die Story mit lockeren Sprüchen aufzuheitern. Es war schon ein wenig so, als wären alle Charaktere erstmal ein bisschen in ihrem selbst auferlegtem Elend versunken. Ich komme aber nicht umhin zu sagen, dass es auch ganz amüsant war die Figuren mal von solch einer Seite zu sehen. Was man Jonathan Stroud nämlich nicht vorwerfen kann ist mangelnde Spannung. Gleich die erste Szene ist ein Auftrag bei dem Lucy als externe Beraterin für eine andere Agentur arbeitet und der Fall war ziemlich gruselig und mysteriös beschrieben! Ich bin sowieso ein sehr großer Fan von diesen Episoden-artigen Geschehnissen, die sich durch alle Bücher ziehen. Man fragt sich zuerst, was dahinter steckt und erst zum Ende werden die Zusammenhänge sichtbar. So war das auch hier. Details, die am Anfang unwichtig erscheinen spielen später eine Rolle für neue Entwicklungen und Erkenntnisse. Inzwischen findet man sich in der Welt von Lockwood & Co als Leser bestens zurecht und ich hatte gar nicht mehr damit gerechnet, dass man noch mehr über die Geister, Agenturen und Talente erfährt, aber der Autor konnte mich hier an der ein oder anderen Stelle überraschen. Der Titel des Romans ist mal wieder ein Hinweis auf den roten Faden und so ist "das flammende Phantom" Auslöser für eine Reihe von Dingen, die mich fesseln konnten wie kaum ein Auftrag von Lockwood, George, Holly und Lucy zuvor. Ich liebe die Figuren einfach alle so sehr, dass der schleichende Anfang rasch vergessen war und ich mich einfach köstlich amüsiert habe, wenn George sich aufführte wie der absolute Klugscheißer, der er nun einmal ist oder Lucy sich mit ihm streitet. Was ich auch super fand war, dass Holly und Lucy hier so eine Art Freundschaft entwickeln und man sieht, dass mehr hinter Hollys hübscher Fassade steckt, als es noch in Band drei den Anschein hatte. Es ist, als habe Lockwood das schon die ganze Zeit gewusst und etwas in ihr gesehen, was der Leser noch herausfinden musste. Überhaupt waren die Charakterentwicklungen in diesem Band meiner Meinung nach am stärksten bisher und auch ein absolutes Highlight für mich! So erhält man mehr Einblicke in Lockwoods Welt, Gefühle und seine Familie, sieht Lucys emotionale Seite und lernt Holly von einer neuen Seite kennen. Wer mir auch wider Willen richtig sympathisch war: Quill Kipps! Dieser stößt nämlich in gewisser Weise zu unserem Team und war eine überraschend gute Ergänzung. Ab der Mitte war das Buch einfach so spannend, dass ich es nicht mehr weglegen konnte. Vieles ahnt man - genau wie Lucy - schon voraus, aber das der Geschichte keinen Abbruch getan. Ich finde gerade diese ruhige, eindringliche Atmosphäre und die leisen Wellen sind es, die dieser Reihe Tiefgang und Abenteuer-Elemente verleihen und mich immer wieder aufs Neue begeistern können! Und obwohl es in keinem der Bände eine wirklich Liebesgeschichte gibt, so waren hier die Andeutungen zwischen Lockwood und Lucy echt unmissverständlich. Was mir auch wahnsinnig gut gefiel war eben dieser Punkt, denn der Autor deutet mehr an, als das er etwas zeigt und schafft Augenblicke zwischen den beiden, die mich echt an die Seiten gefesselt haben, ohne das sie übereinander herfallen mussten. Liebesgeschichten in Jugendbüchern müssen eben nicht immer die Welt verändern. Ich wünsche mir für den fünften und letzten Band allerdings schon ein bisschen mehr :P Nach dem Lesen hatte ich jedenfalls ein richtiges "Book-Hangover"! Besonders die Dinge, die im letzten Drittel des Romans passiert sind geben mir immer noch enorm zu Denken übrig und haben meine Neugier so sehr angestachelt, dass ich den nächsten Band sowas von herbeisehne! Ich bin wahnsinnig gespannt, wie der Autor am Ende alles auffädelt. Fazit Das flammende Phantom steht den Vorgängern der Lockwood & Co Reihe in nichts nach. Für mich war es nach Band zwei der beste Band bisher! Ich bin einfach in die sympathischen und außergewöhnlichen Figuren vernarrt, liebe die Episoden-artigen Aufträge in der paranormalen Welt voller Rätsel, Gefahren und Geister, die Stroud erschaffen hat! Zwischen ruhigen und spannenden Momenten gab es viele neue Informationen und Entwicklungen, die mich bestens unterhalten konnten. Schade, dass der fünfte Band wirklich der letzte sein soll. Wie soll mein Leben denn ohne Lockwood & Co weitergehen? :D
Wow
collectionofbookmarks
Seit den ersten Teilen von "Lockwood & Co." bin ich ein großer Freund unserer (früher drei, jetzt vier) Geisterjäger. Auch wenn ich den dritten Band etwas schwächer fand als seine Vorgänger, freute ich mich doch auf das große Finale, welches mir "Das Flammende Phantom" bescheren sollte. So dachte ich jedenfalls, denn eine lange Zeit hieß es, dass nur vier Bände der Reihe erscheinen sollten.Scheinbar habe ich den Moment verpasst, als man beschloss, dass es doch besser fünf werden sollten, und so kann ich nicht leugnen, dass ich meine Lektüre etwas enttäuscht beendete. Im Großen und Ganzen liest sich dieser Roman wie ein typisches Stroud-Buch: fies-witzig, ziemlich düster und sicherlich auch oftmals spannend. Trotzdem muss ich gestehen, dass mir genau diese Tatsache während des Lesens missfiel. Die Charaktere sind genauso wie zu Beginn der Geschichte und haben sich seitdem kaum verändert. Natürlich verlieren sie somit ihren Wiedererkennungswert nicht, aber gleichzeitig hätte ich mir doch die ein oder andere Persönlichkeitsentwicklung gewünscht.  "Lockwood & Co." bleibt damit pure Unterhaltung, geht aber leider nicht darüber hinaus. Wahrscheinlich erwarte ich hier zu viel, aber mir persönlich wurde beim Lesen oft langweilig, weil ich Gags und Wendungen schon vorhersehen konnte. Jemand, der genau das lesen will, was er/sie von Stroud erwartet, kommt dabei sicher auf seine Kosten. Ich werde mir allerdings noch überlegen, ob ich dann (wahrscheinlich) Ende des Jahres zum großen Finale greifen will, oder die Lust an Lockwood endgültig verloren habe. Dennoch: für Geisterfreunde gewiss ein Highlight.
Wow
stephanienicol
Mein Fazit ausnahmsweise vorneweg: Diese Reihe ist genial! Sie ist witzig, sie ist originell, sie ist gruselig. Wer sie noch nicht gelesen hat, darf sich glücklich schätzen, denn er/sie kann einen echten literarischen Schatz entdecken. Diese Serie hält konstant ihr Niveau und der vierte Band „Das flammende Phantom“ ist jeden einzelnen Cent seines Preises wert! Da ich diese Reihe jedes Jahr beweihräuchere - sie auf englisch und auf deutsch lese und auch das Hörbuch herunterlade - kann ich mich ansonsten nur wiederholen: Die Kombination von Realem/Alltäglichen mit einer völlig aus den Fugen geratenen Geisterwelt sorgt auch dieses Mal für diesen ungewöhnlichen Kontrast, dem ein ganz besonderer Zauber innewohnt. So gibt es wieder einige umwerfend eindrucksvolle Schauplätze. Es geht tief unter die Erde in eine alte U-Bahn-Station hinein und in ein heimgesuchtes Dorf. Was man über den neusten Band wissen sollte: Die losen Fäden der ersten drei Bände verweben sich nun. Das ist gut, weil man merkt, dass Stroud nicht ins Blaue hinein schreibt. Und das ist auch der entscheidende Unterschied zu den Vorgängerbüchern – man hat das Gefühl, Stroud setzt seine Detektive erstmals seit dem Auftaktband etwas hartnäckiger auf die Spur zu den Hintergründen des Problems Geisterplage, was sich jedoch erst nach und nach herausstellt. Ansonsten ist alles wie gehabt: Mit einem sagenhaften Sprachfundus für unheimliche Atmosphäre zelebriert Jonathan Stroud seine Geisterjagden, baut leisen Grusel auf, lässt den Leser zwischendurch erleichtert aufatmen, um sofort wieder eine Gänsehaut entstehen zu lassen. Der Charme der Bücher entsteht wie immer durch eine Kombination aus Spannung und Witz. Minutenlang kann man die Augen nicht vom Papier lösen, vergisst das Blinzeln, vergisst das Atmen und im nächsten Moment löst sich die ganze Spannung in einem Kichern auf. "Das Flammende Phantom" war für mich wie nach Hause kommen. Obwohl Stroud dieses Mal etwas zielstrebiger an die Wurzeln geht, ist doch alles wie gehabt... hier ein Fall, dort ein Fall und am Ende läuft alles wie immer lockerleicht zusammen. Hinzu kommt erneut eine außerordentlich liebevolle Zeichnung der Charaktere, die jedes Jahr genauer wird. Die kleine Lockwood-Familie ist mir im Laufe der Jahre sehr ans Herz gewachsen – ich sorge mich um jeden Einzelnen von ihnen und habe in diesem Teil mit ihnen gelitten wie nie zuvor. Dabei handelt es sich um einen ziemlich unperfekten Haufen. Die Agentur-Mitglieder könnten unterschiedlicher nicht sein, haben aber gelernt, die Stärken der jeweils anderen zu schätzen und wechselseitig das Beste aus sich herauszuholen. Was sie auszeichnet ist Mut und Toleranz und im entscheidenden Moment füreinander da zu sein. Das Team um Agenturchef Anthony Lockwood ist jedoch nicht statisch, es wächst und verändert sich und auch das ist ungewöhnlich und zeichnet die Reihe aus. Nach dem vor Sarkasmus triefenden, sprechenden Schädel, ist die unerträglich perfekte Holly Munro zur Portland Row dazugestoßen; dieses Mal gibt es für die Agentur eine weitere überraschende Unterstützung. Ach ja… hat Lucy nicht letztes Jahr der Detektei den Rücken gekehrt? Jep! Hat sie. Wie Stroud dieses Problem löst, werdet ihr selbst sehen. Denn wer die Serie bis hierher verfolgt hat, der wird, der muss (!) den neuen Teil lesen, den meiner Meinung nach besten der Reihe. Aber das sage ich jedes Jahr. Letzte Worte: Ich hoffe, ich habe mit dieser ultimativen Lobhudelei einen kleinen Beitrag dazu geleistet, den Druck auf den Autor zu erhöhen. Denn ich weigere ich mich entschieden zu glauben, dass es nur noch einen weiteren Teil geben wird. Jonathan Stroud hatte ursprünglich vier Bücher angekündigt. Inzwischen hat er auf fünf erhöht. Ich finde, Flexibilität ist eine lobenswerte Eigenschaft und hoffe, dass Stroud sich diese bewahrt.
Wow
Nachdem Lucy Carlyle die Agentur Lockwood & Co. verlassen hat, ist sie freie Beraterin tätig. Doch es dauert nicht lange, bis sich die Wege der ehemaligen Kollegen wieder schneiden, denn Lockwood, George und Holly benötigen Lucys Hilfe bei einem kniffligen Fall... "Das Flammende Phantom" ist der vierte Band von Jonathan Stroud Lockwood & Co. Reihe und wird wie gewohnt aus der Ich-Perspektive von Lucy Carlyle erzählt, die nach ihrer Kündigung als freie Beraterin arbeitet und von verschiedenen Agenturen zu besonders schwierigen Fällen hinzugezogen wird. Die Lockwood & Co. Reihe hat mir bisher richtig gut gefallen, denn ich liebe die Charaktere und auch die Geschichte und die gesamte Atmosphäre der Reihe haben es mir angetan, sodass ich mich schon sehr auf den vierten Band gefreut habe! Mir hat in den vorherigen Bänden besonders die Dynamik zwischen Lucy, Lockwood und George gefallen und besonders zu Beginn des vierten Bandes habe ich diese ein bisschen vermisst. Lucy ist nach ihrer Kündigung auf sich alleine gestellt, was ihr aber bemerkenswert gut gelingt! Der Einstieg in das Buch gelingt ziemlich leicht, denn sofort begleiten wir Lucy bei einem spannenden Einsatz! Und es bleibt spannend, denn schon nach kurzer Zeit kreuzen sich die Wege von Lucy und ihrer alten Agentur, als Lockwood Lucy um ihre Hilfe bei einem weiteren Einsatz bittet. Mir hat es gut gefallen, dass wir die Charaktere auf einigen sehr unterschiedlichen Einsätzen begleiten durften, gleichzeitig aber auch die Geschichte immer komplexer wird und man so auch ein paar Antworten auf Fragen bekommt, die bereits in den vorherigen Bänden aufgeworfen wurden. Im letzten Band gab es eine große Massenheimsuchung in Chelsea. In diesem Band wird unter anderem ein kleines Dorf namens Aldbury Castle von einer großen Menge Geister heimgesucht und Lockwood & Co. sind natürlich zur Stelle um diesem Problem auf den Grund zu gehen. Der Schreibstil von Jonathan Stroud lässt sich richtig gut lesen und man konnte erstaunlich einfach in die Geschichte eintauchen. Das Buch entwickelte sich zu einem richtigen Pageturner und besonders das Ende hatte es nochmal in sich, denn hier gab es einige Überraschungen und das Buch endet mit einem gemeinen Cliffhanger, sodass ich am liebsten sofort mit dem fünften Band weitermachen möchte! Fazit: "Das Flammende Phantom" ist ein sehr gelungener vierter Band von Jonathan Strouds Lockwood & Co. Reihe! Ich hatte viel Freude damit Lucy, Lockwood, George und Holly bei spannenden Einsätzen zu begleiten und fand es großartig, dass die Geschichte immer komplexer und somit niemals langweilig wird! Ich freue mich schon sehr auf den abschließenden fünften Band und vergebe fünf Kleeblätter für diese tolle Fortsetzung!
Wow
Deutsch
  
Englisch
mojoreads Instamojoreads Twittermojoreads Facebook