mojoreads
Community
Mara Lang

Almost a Fairy Tale - Verwunschen

Ist Teil der Reihe
Almost a Fairy Tale
!
3.8/5
15 Bewertungen
!
lesen will
!
lese ich
!
gelesen
!
INFO
!
MOJOS
!
REZENSIONEN
ZUSAMMENFASSUNG
Die 17-jährige Natalie lebt in einer modernen Märchenwelt, in der Magie festen Regeln unterworfen ist und nach höchstem technischen Standard funktioniert. Dennoch gibt es hier alles, was die Herzen höher schlagen lässt: Schlösser, Einhörner, Riesen - und Prinzen, in die man sich verlieben kann. Doch genau das wird Natalie zum Verhängnis. Denn um dem Prinzen Kilian in einer Gefahrensituation beizustehen, verwendet sie unerlaubterweise Magie und löst damit eine Katastrophe aus. Ein Riese bricht aus dem Zoo aus und verwüstet die halbe Stadt. Und das ist nur der Anfang. Bald begehrt das magische Volk überall auf und ehe sich's Natalie versieht, verliert sie alles, was ihr lieb und teuer ist. Sie muss erkennen, dass der Grat zwischen Gut und Böse sehr schmal ist, und sich entscheiden, auf welche Seite sie sich schlägt ...
BIOGRAFIE
Mara Lang, Jahrgang 1970, begann in ihrer Jugend zu schreiben, als ihr der Lesestoff ausging. Die Geschichten von C. S. Lewis und Michael Ende begründeten ihren Faible für Fantastik. Hin- und hergerissen zwischen Buch und Film wollte sie ursprünglich Filmregisseurin werden, um ihrer Fantasie Ausdruck zu verleihen, wählte dann aber das Studium zur Diplompädagogin und erschafft heute Kopfkino für ihre LeserInnen. Mara Lang lebt und arbeitet in Wien.
MOJOS
!
Hat dieses Buch Mojo?
Dann lass uns wissen, warum wir es lesen sollten!
REZENSIONEN
Bewertet von nicole_leseeule_36, Bookcatlady und 3 andere
leseeule_36
bookcatlady
lenagehrke
sanni
neniswelt
nicole_leseeule_36
„Wir haben uns verloren, bevor wir uns richtig finden konnten.“ Es könnte wie im Märchen sein: Die 17-jährige Natalie Amalia Windersom ist verliebt in einen Traumprinzen, genau genommen in Prinz Kilian von Nauders, und auch er hat sein Herz an sie verloren. Doch Natalie ist eine Magische, genauer gesagt des Mächtigen Großtochter, Hexe und Bannmagierin, und für Magische gelten andere Rechte als für Menschen. Doch Natalie ahnte bis dahin gar nicht, welche wirklichen Kräfte in ihr steckten. Magische ohne Kräfte oder diese anzuwenden durften bei den Menschen leben, die anderen die dagegen verstießen wurden im Zoo untergebracht oder im Gefängnis gehalten. Zu den Magischen zählen: Riesen, Trolle, Zwerge, Feen, Zauber, usw. Um Killian zu helfen, verwendet sie unerlaubt Magie und löst damit eine Katastrophe aus: Ein Riese bricht aus dem Zoo aus und verwüstet die halbe Stadt. Un das ist nur der Anfang. Bald begehrt das magische Volk überall auf und ehe sich´s Natalie versieht, verliert sie alles, was ihr lieb und teuer ist. Sie muss erkennen, dass der Grat zwischen Gut und Böse sehr schmal ist, und sich entscheiden, auf welche Seite sie sich schlägt … „Der Abgrund war ein dunkles Nichts, das Gedanken verschlang. Hoffnungslichter auslöschte. Ihr Herz in Stücke riss. Aber sie gewöhnte sich daran.“ Man bekommt es mit sehr vielen mitwirkenden Charakteren zu tun und man muss zu Beginn schon aufpassen, um nicht den Überblick zu verlieren. Um nur einige zu nennen, die einfach begeistert haben: Natalie selbst wird regelrecht in die neue Situation hineingeworfen. Sie hatte zuvor keine Ahnung, wer ihr Großvater war. Dieser gab ihr mit auf dem Weg, an ihr Urvertrauen in ihre Fähigkeiten zu bewahren. Der mutige Prinz Killian, der als Agent im Dienste des Mächtigen arbeitet und sich für nichts und niemand zu schade ist; ein Prinz mit dem Herzen am richtigen Fleck. Die quirlige und aufgeschlossene Freundin Jolly, die Natalie immer zu Seite steht. Jolly´s Schwester Paige, die von ihrem Freund Valeriu plötzlich verlassen wurde und auf einmal wieder vor ihr steht. Und die intrigante Hexe Raikun mit ihren drei Brüdern in Wolfsgestalt. Die einzelne verschiedenen Charaktere sind wirklich wunderbar herausgearbeitet und glänzen jeder in seinem Element, egal ob gut oder böse. Was mich wirklich begeistert hat, ist das man im gesamten Werk immer wieder auf erwähnte Märchen (z.B. Dornröschen, Rumpelstilzchen, Rapunzel, Schneewittchen, ihre Erschaffer die Gebrüder Grimm, Tisch lein deck dich, der gestiefelte Kater u.a.) trifft, ob nun in Persona oder als Straßennamen und Bezeichnungen, auch in der Tierwelt wandeln wunderbare Wesen oder lustige sprechende Pilze mit umher. „Sie war verwunschen. Verdammt dazu, auf ewig im Dunkel zu sitzen. Kein Prinz konnte sie befreien. Es lag an ihr, den Zauber zu durchbrechen.“ Der moderne und flüssige Schreibstil hat mich sehr gefesselt und hat die Geschichte wunderbar wiedergegeben. Die einzelnen Passagen des Märchenwelt und die dort dargestellten Welten wurden faszinierend und beeindruckend sowie sehr bildhaft beschrieben und man fühlte sich lebendig dabei. Die Detailverliebtheit auch im Buch mit Verzierungen und kleinen Akzenten haben mir sehr gut gefallen. Die Handlung selbst ist sehr spannend, mysteriös, fesselnd, abenteuerlich und temporeich und selbst die Liebe spielt eine Rolle. Die Geschichte spricht auch ernste Themen wie Macht, Abhängigkeit, Gewalt, Politik und freie Entfaltung der Persönlichkeit an. Die Kapitel haben eine sehr angenehme Leselänge. Erzählt wird im Perspektivenwechsel. Es gab auch einige Schockmomente in der Handlung, die einem den Atem raubten und dadurch aber auch immer wieder neuen Aufwind gaben. Eine schöne skurrile und fantastische andere Welt mit fabelhaften Wesen und eine so gar nicht weit weggeholte, leider oft wahrhafte, zwar abgewandelte Story in der heutigen Zeit. Zum Schluss gab es auch einen Cliffhanger, aber den fand ich sehr passend und nicht zu fies, denn schließlich muss die Spannung bis zum 2. Band ja gehalten werden. Meine Kritikpunkte: An manchen Stellen war es mir ein wenig zu gewaltlastig, die Action und Spannung war Klasse, aber weniger Blutvergießen wäre auch möglich. Dafür mehr Einsatz von magischen Elementen und für den 2. band wünsche ich mir etwas mehr Liebe. Daher vergebe ich 4 bis 4,5 Sterne. „Sie floh durch einen Wald voller Gefahren. Wohin sie auch blickte, lauerte der Tod. Also zog sie ihr Messer. Und als die Klinge seinen Leib teilte, zerfiel er zu Staub.“ Mein Fazit: Sehr gelungene märchenhafte und magische Umsetzung in der heutigen Zeit mit fabelhaften Charakteren. Sollte man sich als Märchenliebhaber nicht entgehen lassen.
Wow
Bookcatlady
Der erste Satz Eine Drachenlady? Meinung„Almost a Fairy Tale: Verwunschen“ ist der 1. Band einer Dilogie. Er besticht auf den ersten Blick durch sein wunderschönes Cover, vom dem auch ich magisch angezogen wurde.Gleich zu Beginn der Geschichte befand ich mich mitten im Geschehen. Die Kapitel wurden aus der Sicht von verschiedenen Protagonisten erzählt. Der Einstieg fiel mir durch die Sichtwechsel und die vielen Ereignisse erst schwer, doch mit der Zeit gewöhnte ich mich daran und lernte die einzelnen Charaktere besser kennen. Nach einem lockeren Anfang tauchte ich in eine komplexe Welt ein, die durch ein sehr detailliertes Setting bestach. Mara Lang hat eine magische Welt erschaffen, in der Menschen und Magische auf den ersten Blick friedlich miteinander leben. Doch sehr schnell wurde mir klar, dass dem nicht so war. Die Magischen wurden nur geduldet und waren strengen Regeln unterworfen, z. B. durften sie ihre Fähigkeiten nicht in der Öffentlichkeit einsetzen. Es gab so etwas ähnliches wie ein Kastensystem, in das die Magischen eingruppiert wurden. Diese Eingruppierung bestimmte darüber, in welche Schule sie gehen können, welche Berufe sie ausüben können etc. Konflikte waren quasi vorprogrammiert. Die Handlung war sehr spannend und man wird von einem Ereignis in das nächste katapultiert, was meiner Meinung nach etwas irritierend war. Oft hatte ich das Gefühl, dass es zu schnell ging und ich kaum alles nachvollziehen konnte.Die Story regte mich zum Nachdenken an, denn ich konnte einige Parallelen zu unserer Welt ziehen. Schwierige Themen wie Rassismus und Hass stehen neben den düsteren Geschehnissen zum Teil im Vordergrund. Aber natürlich kamen andere Emotionen wie Liebe nicht zu kurz.Wie oben bereits erwähnt, wurden die Kapitel aus verschiedenen Perspektiven erzählt.Zum einen aus Natalie`s Sicht, die mir gleich sympathisch war. Sie ist eine Magische und stolperte von einer brenzligen Situation in die nächste. Natalie hat das Herz am rechten Fleck und war eine wahnsinnig mutige Protagonistin, die alles für diejenigen tat, die sie liebt. Ihr passierten viele schlimme Dinge und sie tat mir oft unendlich leid.Viele Kapitel wurden auch aus Prinz Kilian`s Sicht erzählt. Er ist in Natalie verliebt und tut sein Möglichstes, um ihr beizustehen.Auch aus Paige`s Sicht erfuhr ich einiges, was sich quasi hinter den Kulissen abspielte. Ich lernte viele Nebencharaktere kennen, die wichtig für den Verlauf der Geschichte waren.Zum Ende liefen alle Stränge zusammen und ich war absolut begeistert.Mara Lang hat einen wahnsinnig mitreißenden Schreibstil, der mich vollkommen gefesselt hat. Sie erschuf ein unglaublich detailliertes Setting mit facettenreichen Charakteren, das mich mit seiner komplexen Handlung mehr als überrascht hat.Fazit„Almost a Fairy Tale: Verwunschen“ ist ein toller Auftakt, der einen in seinen Bann zieht. Auch wenn ich teilweise von den Ereignissen überrollt wurde, konnte ich eine Beziehung zu den Protagonisten aufbauen und hatte viel Spaß in die komplexe Welt der Magischen einzutauchen.Gerne vergebe ich eine Leseempfehlung und 4 Würmchen!
Wow
Meine Meinung: Der Einstieg in den Roman fand ich etwas holperig. Man wird total unvorbereitet in diese ziemlich komplizierte und mystische Welt "geworfen" und muss sich nach und nach alles wichtige zusammenreimen. Unsere erste Protagonistin befindet sich anfangs bei einem magischen Fiseur. Ich schreibe "erste" weil es in dieser Geschichte auch Perspektivenwechsel gibt. Davon bin ich leider gar kein Fan und auch in diesem Buch hat es mich leider etwas gestört, da ich mich so nicht richtig mit der Hauptprotagonistin Natalie anfreunden konnte. Im Laufe der Handlung merkt man aber das man nur so alle Blickwinkel dieser Magischen Welt einfangen kann. Und obwohl die von Mara Lang erschaffene Welt von Magie nur so wimmelt, von Einhorn bis Riese ist nämlich alles dabei, stellt man schnell fest, das es sich hier aber sehr viele Regeln und Vorschriften gibt. Und alles beginnt damit das Natalie unerlaubt Magie einsetzt und damit einige davon überschreitet. Mir war es wie gesagt anfänglich etwas zu viel von Allem, aber wenn man sich erstmal etwas reingelesen hat, dann versteht man auch die Zusammenhänge. Vom Klappentext her hätte ich ehrlich gesagt ein komplett anderes Buch erwartet, wo eher die Liebesgeschichte im Vordergrund steht. Doch ich wurde (vor allem positiv) durch diese komplexe Story und die Spannung die es mit sich gebracht hat überrascht. Besonders gefallen hat mir mein neuer Lieblings-Bookboyfriend Kilian! Da es teils auch aus seiner Sicht geschrieben ist, konnte man seine Gefühle perfekt miterleben und so habe ich ihn sehr in mein Herz geschlossen. Über die dritte Protgonistin Paige verrate ich hier nicht ganz so viel, das müsst ihr dann selbst lesen. Die Autorin Mara Lang hat einen tollen Schreibstil, bei der es mir so vorkam als hätte sie alles selbst erlebt. Besonders gefallen haben mir hier die ganzen Kleinigkeiten die sie eingebaut hat, wie die Namen von Geschäften oder ähnlichem. Alles erinnert an Märchen und Alte Geschichten. Solche Liebe zum Detail ist einfach grandios. Leider müssen wir uns noch etwas gedulden bis der zweite Teil, der Abschlussband, erscheint. Ich bin schon sehr gespannt wie es wohl weitergehen mag. Fazit: Durch den etwas holperigen Einstieg mit zu wenig Erklärungen muss ich einen Glue abziehen. Trotzdem ist dies ein sehr lesenswertes Fantasy Buch, welches sich von den anderen Mainstream-Liebes-Magie Schnulzen abhebt.
1 Wow
Das Cover ist ein Traum. Dieses prächtige Schloss mit dem blauen Nebel hat mich quasi magisch angezogen und als ich den Klapptext las wusste ich, dass die Geschichte von mir gelesen werden wollte - unbedingt! Der Schreibstil von Mara Lang gefällt mir sehr. Es liest sich sehr flüssig. Ich hatte das Gefühl in der Geschichte mitten drin zu sein. Das Buch ist unterteilt in vier grobe Abschnitte die jeweils mit einem schönen Spruch beginnen. Das verleiht der Geschichte nochmals etwas Magisches. Die Protagonistin Natalie fand ich gleich sehr sympatisch - sie passt wunderbar in die Story. Als Magie begabte hat sie allerdings strenge Regeln in ihrer Welt zu befolgen. Ihre beste Freundin Jolly mag ich auch sehr gerne. Da merkt man, was richtige Freundschaft ausmacht - zusammen gegen den Rest der Welt. Die Verbindung zwischen den beiden kam gut rüber. Bei Paige wusste ich am Anfang nicht, wie sie zur Geschichte passt, was sich aber später noch aufklärt. Insgesamt sind die Charaktere gut beschrieben und ich hatte das Gefühl sie persönlich zu kennen. Das Buch ist von Beginn an spannend und die Dramatik fällt auch nicht ab. Diese Welt voller Magie und Wesen ist einfach wundervoll. Es hat mich fasziniert und die Story hat mich schnell in ihren Bann gezogen. Ich liebe ja Märchen aller Art und wie sie mich in ihren Bann ziehen können - genau das konnte dieses Buch auch.
1 Wow
Zum Cover: Das Cover finde ich wunderschön und ist überhaupt der Grund, weshalb ich auf das Buch gestoßen bin. Es hat mich sofort angezogen. Es sieht einfach magisch und unglaublich schön aus! Besonders diese vielen Details und das Einhorn finde ich toll! Mal wieder ein großartiges vom Covergott Alexander Kopainski! Zum Inhalt: Das Buch ist in 4 Abschnitte eingeteilt und hat nummerierte Kapitel. Die Kapitel sind ca. 10 Seiten lang, was genau richtig ist. Die Geschichte wird aus der Erzähl-Perspektive erzählt, allerdings wird mal von Natalie, Paige oder Kilian erzählt. Das war wirklich super und hat mir gut gefallen, denn so nahm die Geschichte richtig an Fahrt auf. Man wollte einfach wissen, wann alle aufeinander prallen. Der Schreibstil von Mara Lang ist unglaublich gut und hat sich super lesen lassen. Es wurde nie zu viel beschrieben und es gab viel Handlung und auch Diaologe die mir wirklich gut gefallen haben. Ein Kater. Sein Informant war ein verdammter Kater! Genau genommen einer der Gestiefelten, einer kriminellen Bande sprechender Katzen, die sich auf Raub und Hehlerei spezialisiert hatten. Die Charaktere finde ich auch unglaublich gut und sie sind alles andere als perfekt. Sie haben Ecken und Kanten und das war wirklich sehr erfrischend. Ich konnte einfach alle ins Herz schließen.  Besonders mit Natalie, die im Übrigen eine Hexe ist, konnte ich mich identifiezieren. Außerdem gibt es super viele (teilweise echt lustige) Nebencharaktere, was diese spannende Geschichte richtig toll aufgelockert hat. Natürlich gab es auch "die Bösen" und sogar die fand ich toll! Dem ziemlich verwirrt dreinblickenden Kilian erklärte sie: "Das sind sprechende Pilze. Die haben eine große Klappe." Nun zur Geschichte...auch hier kann ich nur schwärmen! Die Story ist super spannend! Zu Anfang dachte ich noch, dass es sehr "kindisch" wird und das es mir vielleicht doch nicht so gut gefällt, aber es zeigte sich schon nach 20 Seiten, dass diese Geschichte alles andere als langweilig wird. Es war sogar stellenweise so spannend wie ein Thriller! Richtig richtig cool! Ich hatte so einen Spaß mit diesem Buch. Es war so actionreich und es spielt alles in einer mega tollen Welt. Einfach WOW! Natürlich kamen auch märchenhafte Wesen vor und auch verschiedene Märchen sind eingebaut wie z.B. der Knüppel aus dem Sack oder Frau Holle. Es ist keine Märchenadaption, sondern eine komplett neue Geschichte, die mal hier und da bekannte Märchen "einfließen" lässt. Was fand ich eigentlich nicht toll? Ich weiß es nicht!   Freue mich schon sehr auf den 2. Band! Fazit: Eine klare Leseempfehlung! Es hat mir tolle Lesestunden beschert!
Wow
Deutsch
  
Englisch
mojoreads Instamojoreads Twittermojoreads Facebook