mojoreads
Community
Marie Lu

Legend 01 - Fallender Himmel

Thriller
Ist Teil der Reihe
Legend
!
4.5/5
14 Bewertungen
!
lesen will
!
lese ich
!
gelesen
!
INFO
!
MOJOS
!
REZENSIONEN
ZUSAMMENFASSUNG
Eine Welt der Unterdrückung. Rachegefühle, die durch falsche Anschuldigungen genährt werden. Und Hass, dem eine grenzenlose Liebe entgegentritt. Dies ist die Geschichte von Day und June. Getrennt sind sie erbitterte Gegner, aber zusammen sind sie eine Legende! Der unbändige Wunsch nach Rache führt June auf Days Spur. Sie, ausgebildet zum Aufspüren und Töten von Regimegegnern, erschleicht sich sein Vertrauen. Doch Day, der meistgesuchte Verbrecher der Republik, erweist sich als loyal und selbstlos - angetrieben von einem unerschütterlichen Gerechtigkeitssinn. June beginnt, die Welt durch seine Augen zu sehen. Ist Day tatsächlich der Mörder ihres Bruders? Fast zu spät erkennt June, dass sie nur eine Spielfigur in einem perfiden, verräterischen Plan ist. "Fallender Himmel" ist der erste Band der Legend-Trilogie. Die New-York-Times-Bestseller-Autorin bettet die zeitlose Geschichte ihrer Legend-Trilogie über Rache, Verrat und eine legendäre Liebe in ein dystopisches Setting, das erschreckend realistisch und aktuell wirkt: ein Unrechtsregime, das jedes Aufbegehren brutal unterdrückt, Straßenschlachten und ein trotz aller Widrigkeiten unstillbarer Durst nach Freiheit und Gerechtigkeit. Mehr Infos rund ums Buch unter:
BIOGRAFIE
Marie Lu, Autorin der Bestseller-Trilogie Legend, wurde 1984 in Shanghai geboren und lebte für einige Zeit in Texas, bevor sie an der University of Southern California studierte. Nach ihrem Abschluss arbeitete sie bei den Disney Interactive Studios, ehe sie sich ganz dem Schreiben widmete. Die Bestsellerautorin lebt mit ihrem Mann und drei Hunden in Santa Monica, nahe dem Meer. Ihre wenige Freizeit verbringt sie mit Lesen, Zeichnen, dem Spielen von Assassin¿s Creed und Im-Stau-Stehen.Hier geht es zur englischsprachigen Webseite von Marie Lu

PRODUKTDETAILS

Erscheinungsdatum
10.09.2012
Ausgabe
Hardcover
ISBN
9783785573945
Sprache
German
Seiten
363
Schlagworte
Spiegel-Bestseller Dystopie, Die Bestimmung, Tribute von Panem, Überlebenskampf, Dystopischer Thriller, Los Angeles, Berstende Sterne, Liebe und Intrigen, Lizenzvergabe, Schwelender Sturm, All-Age Jugendbücher
MOJOS
!
Hat dieses Buch Mojo?
Dann lass uns wissen, warum wir es lesen sollten!
REZENSIONEN
Bewertet von weinlachgummi, Ramona Kielfeder und 3 andere
einlachgummi
ramonan
miss_pageturner
meinbuecherchaos
zwischenworten
Inhalt in eigenen Worten: June und Day sind wie Tag und Nacht. Sie das Wunderkind der Republik, er Staatsfeind Nummer Eins. Sie vertraut der Regierung und lebt im Reichtum, er haust auf der Straße und weiß genau, dass etwas gewaltig schief läuft. Durch den Tod von Junes Bruder kreuzen sie ihre Wege und dies wird für beide schwäche folgen haben Das Cover ist eher schlicht. Weiß, nur mit dem Symbol und dem Schriftzug. Trotzdem gefällt es mir, das Cover hat etwas elegantes und edles. Was wohl auch daran liegt, dass man eine goldene Farbe für Symbol und Text gewählt hat. Der Aufbau: Es wird aus der Sicht von June und Day berichtet, beides aus der Ich Perspektive. Die Kapitel sind alle recht kurz und sie wechseln immer zwischen June und Day hin und her. Dies hat bei mir die Spannung verstärkt und das Verlangen weiter zu lesen. Zum einen, weil die Kapitel ja eher kurz sind und zum anderen, weil ich doch noch schnell wissen wollte, was der andere treibt.Positiv anmerken möchte ich noch, dass mir als Leser immer klar war, aus welcher Sicht ich gerade lese.( Stichwort Cassia & Ky Band 2 ) Der Schreibstil ist flüssig zu lesen, aber nicht charakteristisch. Eine eigene Note konnte ich nicht erkennen. Die Autorin lässt den Leser über die Welt in der die Handlung spielt zuerst im Dunklen, erst im Verlauf erfährt man etwas mehr. Aber mir fehlen da noch viel zu viele Informationen. Charaktere: June war mir zu Beginn eher unsympathisch,ihr blindes vertrauen in die Republik fand ich recht naiv, für jemanden mit ihrer Auffassungsgabe und analytischen Denken. Aber sie hat noch die Kurve bekommen. Day war mir da lieber. Aber eine wirkliche Verbindung konnte ich zu keinen der beiden aufbauen. Durch die Erzähl Perspektive hat man zwar einen super Einblick in ihre Gedanken und Gefühle, aber trotzdem waren sie für mich nicht so richtig greifbar. Allgemeinen Meinung. Von dem Buch habe ich schon viel positives gehört, deswegen hatte ich auch hohe Erwartungen. Beim lesen musste ich immer wieder an die Bestimmung und an die Cassia und Ky Reihe denken, dies ist nicht wertend gemeint nur als Tipp. Falls euch die beiden Trilogien gefallen habe. Wie schon geschrieben, haben mir die Informationen wieso es so weit gekommen ist und wie diese Republik funktioniert gefehlt. Zum Beispiel wieso gibt es keine Solaranlagen, gibt es noch Einkaufsläden, warum diese Fixierung auf gute Gene ? Alles eher Kleinigkeiten, aber doch hilfreich um sich besser in das Buch ein zufüllen. Ich mag Bücher bei denen man als Leser einen "AhA" Effekt hat, mit offenem Mund da sitzt und überrascht wird. Deswegen fand ich es etwas schade, dass hier alles recht vorhersehbar war. Aber es ist ja auch schön, mit seinen Vermutungen recht zu haben. Fazit: Potenzial nach oben, leider fehlen noch Infos und es war etwas zu vorhersehbar.Trotzdem würde ich ( wenn ich Zeit hätte) am liebsten Band 2 gleich lesen
Wow
Ramona Kielfeder
Spannend und einfallsreich! Marie Lu erfindet mit ihrem Trilogie-Auftakt „Legend. Flammender Himmel“ das Rad nicht neu, aber sie hat es geschafft, alten Stoff auf spannende, neue Weise zu verpacken. Mit der abwechselnden Beschreibung der Situation aus Days und Junes Perspektive bekommt der Leser einen umfassenden Einblick in die persönliche Gefühlswelt der Protagonisten, aber auch in die Ausmaße des Regimes. Es wird aus zwei verschiedenen Blickwinkeln geschildert, sodass man lernt, beide Seiten für ihre Gedanken und Gefühle zu verstehen. Aber nicht nur der Leser muss sich in Geduld und Einsicht üben, auch die Hauptfiguren lernen erst allmählich, was es heißt, zu respektieren. Aufmerksam wird man auf jeden Fall auch durch den Blick fürs Detail. Als Leser bekommt man einen sehr intensiven Einblick in diese neue und unbekannte Welt. Nicht nur in Regeln und Gesetze, auch viel Szenerie hat die Autorin geschickt eingebunden. So ist ein rundum fesselndes Kopfkino möglich! Mit „Fallender Himmel“ hat die Autorin eine unglaublich spannende Dystopie mit vielschichtigen Charakteren geschaffen. Sie unterhielt mich einen Tag lang so gut, dass ich danach ein unglaubliches Verlangen nach dem zweiten Teil entwickelte… Für alle Fans des Genres auf jeden Fall ein Buch, an dem man nicht vorbeikommt!
Wow
miss_pageturner
Wenn es im Jugendbuch Bereich ein overused Thema gibt, dann ist das wohl die Dystopie. Von kaum einem anderen Subgenre sind in den letzten Jahren so viele Ableger auf den Markt gekommen. Panem sei dank. Legend von Marie Lu reiht sich in diese endlose Liste mit ein. Das Problem auf dem Markt ist: Schnell hat man das "Hab ich schon gelesen" Gefühl. War das auch bei Legend so? Vorneweg: Legend erfindet das Rad nicht neu. Die Welt ist eine typische, gut konstruierte Dystopiewelt mit dem vermeidlich guten, jedoch zwieträchtigem System. Soweit so gut. In dieser Welt leben der meistgesuchte Verbrecher Day, der durch den "Großen Test" durch gerasselt ist und das Regierungswunderkind June, die eben diesen als Einzige überhaupt mit der vollen Punktzahl bestanden hat. Zum Anfang lernen wir Beide in ihrer unterschiedlichen Lebensweise und dem grundverschiedenen Denken kennen. Dabei wird die Geschichte immer abwechselnd aus Days und Junes Perspektive erzählt. Mir waren Beide auf Anhieb sehr sympathisch. Day mit seinem selbstsicheren aber auch sehr fürsorglichen Verhalten, wie auch die starrköpfige und selbstbewusste June. Die Handlung wird schnell interessant, ohne zu rasant zu werden. Sie hat ein sehr angenehmes Tempo, auch was die Beziehung zwischen Day und June angeht. Es wirkt nichts überstürzt, die Entwicklung der Beiden ist glaubhaft. Ich mag es nicht wenn jemand der an ein System geglaubt hat beim erstbesten Gerücht seine Meinung um 180C° dreht. Das ist einfach unrealistisch. niemand gibt ein von Geburt an eingeflößtes Weltbild einfach mal eben auf. Bei June ist die Entwicklung realistisch und das hat mir gefallen. Auch den Ansatz mit der Seuche fand ich gut gelungen (Was genau kann ich euch ohne Weiteres nicht verraten ;) ) Das Ende war dann doch etwas vorhersehbar, bietet aber genug Potenzial für einen guten zweiten Band. Fazit In der Masse an Dystopien ist Legend ein sehr solider unterhaltsamer Auftakt dessen Stärken weniger in Plot und Handlung, sondern vielmehr in seinen Charakteren liegt.
Wow
meinbuecherchaos
Den Reihenauftakt habe ich das erste Mal im Jahr 2013 gelesen. Damals gefiel mir die Geschichte unheimlich gut, aber aus irgendeinem Grund habe ich die Reihe nie weitergelesen. Zu Weihnachten habe ich den dritten Band geschenkt bekommen, was ich zum Anlass genommen habe endlich nochmal die Reihe von vorne zu lesen. Der Schreibstil war sehr schön und fließend zu lesen. Auch beim zweiten Lesen hatte ich das Buch in knapp einem Tag verschlungen. Es ist in einer leicht zu lesenden Jugendsprache geschrieben und wird aus zwei Sichten erzählt. Einmal von Day und von June, den Protagonisten der Geschichte. Das hat mir sehr gut gefallen, denn so konnte ich ihre Geschichte aus beiden Sichten lesen und verstehen. June ist die Einzige, die den großen Test mit voller Punktzahl geschafft hat. Sie gilt als sogenanntes Wunderkind und bekam spezielle Ausbildungen um später als Soldatin eingesetzt werden zu können. Dadurch ist sie dem normalen Zeitplan um 4 Jahre voraus. Als ihr Bruder Metias ermordet wird, setzt dessen ehemalige Chefin sie auf den vermeintlichen Mörder Day an. Überraschend und unerwartet findet sie ihn und lernt ihn besser kennen. Dabei muss sie feststellen, dass er gar nicht der Staatsverbrecher ist, für den er von allen gehalten wird. Bald muss sie sich entscheiden, auf welcher Seite sie stehen will. Auf Days oder auf der des Staates. Day dagegen ist mit 10 Jahren durch den großen Test gefallen. Er sollte dadurch eigentlich schon längst vom Staat ermordet worden sein, doch er konnte entkommen und kämpft nun erbittert gegen seine versuchten Mörder und das System. Auch unterstützt er noch heimlich seine Familie, die bis auf seinen großen Bruder nichts über sein Überleben weiß. Als dann sein kleiner Bruder die tödliche Seuche bekommt wird er zum handeln gezwungen. Er bricht in ein Krankenhaus ein um das dringend benötigte Gegenmittel zu beschaffen. Dabei ist er gezwungen sich gegen June's Bruder mit Gewalt zu entziehen. Ist er wirklich schuld an dessen Tod? Der Reihenauftakt gefiel mir auch beim zweiten Lesen wieder unheimlich gut. Ein unglaublich gutes Buch, das tolle Charaktere, eine fesselnde Handlung und einen fließenden Schreibstil bot. Der zweite Band muss unbedingt auch bald von mir gelesen werden.
Wow
zwischenworten
Ich habe einen Re-read der Legend Reihe von Marie Lu gemacht, weil der vierte Band der Reihe auf Englisch veröffentlicht wurde. Mein erstes Leseerlebnis der Reihe ist bereits Jahre her, mittlerweile bin ich viel älter als die Charaktere in den ersten drei Büchern, aber ich muss sagen, dass mich die Bücher immer noch genauso begeistern konnten. Ich liebe den Weltaufbau, die Idee und die authentischen Charaktere. Ich bin verliebt in Marie Lus Schreibstil, die Plottwists und die dystopische Welt, die sie entwickelt hat. Das Schönste daran finde ich, dass am Ende nicht die beste Lösung gewählt wird, sondern die Charaktere realistische Verluste einstecken und Entwicklungen durchlaufen haben. Alle drei ursprünglichen Legend-Bücher bekommen von mir 5 Sterne. Ich habe die Bücher sicherlich nicht das letzte Mal gelesen und kann sie wirklich weiterempfehlen, wenn man dystopische Bücher mag und zudem authentische Charaktere als wichtig empfindet. Marie Lu ist eine wunderbare Schriftstellerin mit immer wieder guten Ideen.
Wow
Deutsch
  
Englisch
mojoreads Instamojoreads Twittermojoreads Facebook