mojoreads
Community
!
lesen will
!
lese ich
!
gelesen
!
INFO
!
MOJOS
!
REZENSIONEN
!
KOMMENTARE
ZUSAMMENFASSUNG
England 1890. Kleider, Bälle und die Suche nach dem perfekten Ehemann. Das ist es, was sich Animants Mutter für ihre Tochter wünscht. Doch Ani hat anderes im Sinn. Sie lebt in einer Welt aus Büchern, und bemüht sich der Realität mit Scharfsinn und einer gehörigen Portion Sarkasmus aus dem Weg zu gehen. Bis diese an ihre Tür klopft und ihr ein Angebot macht, das ihr Leben auf den Kopf stellt. Ein Monat in London, eine riesige, vollautomatische Suchmaschine, die Umstände der weniger Privilegierten und eine Arbeitsstelle in einer Bibliothek. Und natürlich Gefühle, die sie bis dahin nur aus Büchern kannte.
BIOGRAFIE
Lin Rina ist Autorin, Tee-Verliebte und eine unverbesserliche Träumerin, die auch mal das Essen anbrennen lässt, weil ihre Fantasie sie in andere Welten entführt. Schon als Kind schrieb sie Kurzgeschichten und unterhielt damit sowohl ihre Verwandtschaft als auch sämtliche Freundinnen, ob sie es nun hören wollten oder nicht. Ihr Repertoire ist breit gefächert, es reicht von romantischen Komödien über Historisches bis hin zu Science-Fiction. Doch die Aussage bleibt immer die Gleiche: Sei wie du sein willst und steh zu dem, was du für richtig hälst.
MOJOS
!
Hat dieses Buch Mojo?
Dann lass uns wissen, warum wir es lesen sollten!
REZENSIONEN
Bewertet von Bibliaphilia, Vivian und 3 andere
alinadietrich
booknature
ellaa_
kerstinbüchner
bookventures
Inhalt „Das sagt sie nur, weil sie keine Ahnung von der Liebe hat“, behauptete Tante Lillian plötzlich und ihre Worte verletzten mich, obwohl ich eigentlich wusste, dass sie es nicht böse meinte. „Ich habe von der Liebe gelesen“, gab ich von mir und riss mich zusammen, um nicht zu streng zu sprechen. „Liebes“ sagte Tante Lillian zu mir und legte mir gutmütig eine Hand auf den Arm. „Manchmal reicht es nicht, nur darüber zu lesen.“ - LIN RINA Die 19-jährige Animant Crumb liebt das Lesen, weil sie ihrem Alltag so vorübergehend entfliehen kann. Denn sie ist fest davon überzeugt, dass die Welt der Bücher ihr viel mehr zu bieten hat als ihr Leben auf dem Land in der Gesellschaft stumpfsinniger und uninteressanter Menschen. Dem Wunsch ihrer Mutter, sie schnellstmöglich mit einem der ledigen Männer aus der Umgebung zu verheiraten, die mit ihrem Scharfsinn nicht umgehen können, kann sie daher überhaupt nichts abgewinnen. Als sie schließlich das Angebot von ihrem Onkel bekommt, ihn nach London zu begleiten und als Bibliothekarsassistentin in der Royal University of London zu arbeiten, nutzt sie die Chance, den Eheplänen ihrer Mutter zu entkommen. Möchte sie zunächst nur ihrer Familie und dem verschrobenen Bibliothekar beweisen, dass sie sich einen Monat durchbeißen kann, merkt sie schnell, dass ihr die tägliche Arbeit und die mit ihr verbundene Selbstständigkeit gefällt. Meine Meinung Lin Rina hat es mit „Animant Crumbs Staubchronik“ geschafft, mich absolut zu begeistern. Ihr flüssiger und humorvoller Schreibstil hat mich gefangen genommen und in das Jahr 1890 versetzt. Die Geschichte wird rückblickend aus Anis Perspektive erzählt, wodurch man ihre Gedanken nachvollziehen und sich in sie hineinversetzen kann. In London wird sie erstmals mit Menschen konfrontiert, die ihre Wissbegier und Gedanken zu schätzen wissen. Nur mit dem jungen Bibliothekar Mr. Reed eckt sie ständig an, weil er sich einfach nicht zufriedenstellen lässt und sie unmöglich behandelt. Doch es ist nicht Anis Art gleich aufzugeben. Sie scheut weder davor zurück, Mr. Reed ihre Meinung offen zu sagen, noch mit scharfzüngigem Sarkasmus zurückzuschlagen. Mit Vorurteilen ihrer Zeit gegenüber Juden und Bildungsaufsteigern aus der Arbeiterklasse und den konventionellen Geschlechterrollen geht sie reflektiert und kritisch um. Allerdings verurteilt sie selbst Menschen, die sie für unintelligent hält und sich nur für Bälle und schöne Kleider zu interessieren scheinen. Allmählich lernt sie aber, dass sich eben nicht alles aus Büchern lernen lässt, und erkennt in Mr. Reed ein Spiegelbild für ihr eigenes unnahbares Verhalten. Die Handlung wird langsam erzählt und ein großer Teil spielt sich in der Bibliothek ab. So wird auch Anis Arbeitsalltag detailliert geschildert, was man mögen muss, damit es einen nicht langweilt. Spannung kommt vor allem durch die überzeugende Charakterentwicklung, Anis Neugier und interessante Bekanntschaften auf. Die Beziehung zwischen ihr und Mr. Reed entwickelt durch die Wortgefechte eine ganz besondere Dynamik und es kommt zu vielen romantischen und zugleich witzigen Momenten, in denen er ihr auch liebenswürdige Seiten von sich zeigt. Überzeugen konnten mich auch die Nebencharaktere, die alle sehr gut ausgearbeitet wurden. Insbesondere Anis Freundin Elisa, die in London studiert und sogar noch unkonventioneller ist als sie selbst, ist mir ans Herz gewachsen. Kritisieren kann ich eigentlich nur das Ende, weil es mir leider viel zu schnell ging und ein Liebesbekenntnis mit applaudierenden Schaulustigen meiner Meinung nach auch nicht richtig zur eigenwilligen Ani und ihrem ungeselligen Thomas gepasst hat. Insgesamt ist es aber ein Buch, das mich von der ersten bis zur letzten Seite fesseln konnte und vor allem durch den humorvollen Schreibstil und die interessanten Charaktere überzeugt.
Wow
Animant Crumbs Staubchronik war mein erstes Buch von Lin Rina. Ich habe schon oft dieses wunderschöne Cover bewundert und konnte irgendwann nicht mehr dran vorbeigehen, außerdem hat mich der Klappentext total angesprochen. Die Geschichte spielt in England im Jahre 1890. Die junge und schöne Animant kommt aus reichem Hause und Animants Eltern wünschen sich, dass sie schnellstmöglich einen tollen Ehemann findet. Animants Welt besteht allerdings aus Büchern und sie möchte gerne Arbeiten gehen. Eines Tages erhält sie ein Angebot für eine einmonatige Stelle in einer Bibliothek in London welches sie natürlich nicht abschlagen kann. So begleitet der Leser Animant nach London und bei ihrer Arbeit, doch der übellaunige Bibliothekar Mr. Boyle macht ihr das Leben reichlich schwer. Ich habe dieses Buch soo geliebt! Animant ist mir von der ersten Seite ans Herz gewachsen und ich bin sehr schnell in die Geschichte gekommen, da ich den Schreibstil sehr einfach zu lesen fand. Ich habe es geliebt Animant auf ihrem aufregenden Weg in die große Stadt und bei ihrer neuen Arbeit in der Bibliothek zu begleiten. Alles in diesem Buch wurde wirklich wirklich toll beschrieben, sodass ich mir alles bildlich vorstellen konnte und jede Sekunde mit Animant mitgefühlt habe. Es ist jetzt schon länger her, dass ich das Buch gelesen habe aber bis heute muss ich oft daran denken und wünschte mir, an Animants Stelle zu sein und im Winter durch diese Bibliothek stöbern zu können. In der Geschichte kam nicht viel Spannung auf und alles ist eher gemächlich vorangegangen, das war aber überhaupt nicht schlimm da es total zu dem Buch gepasst hat und man trotzdem das Buch nicht aus der Hand legen konnte. Mit Mr. Boyle musste ich, genau wie Animant, erstmal warm werden. Er ist von Anfang an sehr kühl und abweisend und ein sehr schlechter Arbeitgeber. Aber trotzdem war er von Anfang an was besonderes und man wusste als Leser, da muss doch mehr dahinterstecken! Das Ende konnte mich dann, genau wie der Rest vom Buch, absolut abholen und ich war begeistert. Die Autorin hat da wirklich ein ganz tolles Buch mit einem wunderschönen Setting und fantastischen Protagonisten und Nebencharakteren geschaffen, die Geschichte hatte historische aber irgendwie auch fantastische Aspekte und konnte mich rundum verzaubern!
Wow
Ella Liander
Meine Meinung: Ein ganz tolles Buch über Selbstfindung, das erste Mal verliebt sein, aber auch veraltete Traditionen und der ein oder anderen Familientragödie. ♡ Ich wurde durchweg gut unterhalten. :) Eine klare Empfehlung von mir! Cover: Das Cover des Buches passt perfekt zu der Story. :) Der Hintergrund ist in einem bräunlichen Cremeton gehalten worden. Vereinzelt stechen wunderschöne etwas dunklere Verschmörkelungen hervor. Auf der rechten Seite zieren oben und unten bronzefarbene Schnallen das Cover, was von außen so scheint, als würden diese das Buch fest verschließen. Auf der linken Seite ist von der Seite ein junges Mädchen als Silhouette zu sehen, welche anscheind Bücher in der Hand hält- sie selbst besteht im Inneren aus einem Ausschnitt einer Bibliothek- dutzende Bücher und aus dunklem Holz bestehende Bücherregale sind zu sehen- sogar ein Gelände aus schwarzem Metall. Zudem sind auf jeder Seite auch nochmal kleinere Verzierungen erkennen- in perfektes Gesamtbild. Einfach wunderschön! ♡ Schreibstil: Der Schreibstil der Autorin war herrlich leicht zu lesen- ich klebte an den Seiten und konnte stellenweise das Buch gar nichtmehr aus der Hand legen. :) Es war durchweg spannend und es herrschte eine angenehme Leseatmosphäre mit Suchtfaktor. Ich fande es sehr erfrischend über eine Hauptprotagonistin zu lesen, die nicht nur perfekt ist, sondern auch jede Menge Fehler aufweisen kann- das machte sie mir unendlich sympathisch und auch das Buch gleich lesenswerter. :) Die Wendungen in diesem Buch waren jedoch relativ vorhersehbar- jedoch störte mich das keineswegs.. es war ja irgendwie schon von vorne herein klar. :D Eine locker leichte Liebesgeschichte. ♡  Idee: Die Idee des Buches hat mir sehr Gut gefallen. Die junge Animant hat nur eins im Kopf: Lesen. Ganz zum bedauern ihrer Mutter, die sie unbedingt verheiraten möchte. Aber sie liebt es in einem guten Buch abzutauchen, Welten und neue Dinge zu entdecken und ihrem Alltag zu entfliehen.. ihre Mutter ist verzweifelt. Als ihr Onkel erzählt das er einen sturen Bibliothekar kenne, der rein zufällig einen Bibliotheksassistenten sucht, weil er regelmäßig alle bisherigen vergrault, unterbreitet er Animant ein Angebot: Sie soll einen Monat dort arbeiten. Animant ist erstaunt: In ihrem hohen Stand soll sie arbeiten und denn auch noch als Frau? Für sie als Bücherwurm allerdings eine gelungene Abwechslung und mal im ernst: Eine Bibliothek? Ein Traum für sie! Nach anfänglichen Schwierigkeiten arbeitet  sie sich super ein- und kommt auch mit dem unaustehlichen Mr. Reed klar. Als sie sich schlimm mit ihrer Mutter streitet, nimmt sie sich sogar ein kleines eigenes Zimmer- direkt neben der Wohnung von Mr. Reed.. Kapitel: Von Kapitel zu Kapitel lernen wir alle Charaktere ganz genau kennen und sind bald mitten im Geschehen.. Familientragödien, Liebe und Zuneigung und dem ganz alltäglichen Chaos. :) Ich fande das Buch insgesamt toll aufgebaut und habe jede einzelne Seite mit Animant mitgefiebert! Das Ende wurde mir persönlich recht schnell abgehandelt- was ultra schade war. Nichts desto trotz war es ein wunderschönes Happy End und ich war, von meiner Anmerkung abgesehen, sehr zufrieden damit. :) Charaktere: Der wohl wichtigste Charakter in diesem Buch ist die junge Animant. Animant ist ein typischer Bücherwurm, der sich gerne Mal von ihrer Außenwelt abkapselt um ein gutes Buch zu lesen. :) Mir war sie sofort sympathisch. Jedoch merkt man deutlich, das sie noch sehr jung ist- schnell ist sie genervt, stur, ungeduldig und auch ziemlich frech. :) Lauter eigensinnige Charakterzüge, die ich jedoch erfrischend fande- eine Hauptprotagonistin muss nicht immer sofort perfekt sein. :) Zum Ende hin wird sie deutlich erwachsener, sieht ihre Fehler vor sich und bemüht sich, sich mehr in das Leben ihrer Familie zu integrieren- sie findet sogar neue Freunde und ist sichtlich reifer geworden. Animants Mutter war mir zuerst komplett unsympathisch- sie geht null auf ihre Tochter ein und zwängt ihr ihren Willen förmlich auf. Jedoch änderte sich zum Ende hin ihr Standpunkt und nimmt Rücksicht auf Animant. Ihr Chef der Bibliothekar ist ein wahrer Eigenbrödler- aber auch seine Fassade bekommt mit der Zeit Risse.. ein Pluspunkt für die Charaktere! :) Mein Fazit: Ich vergebe herzliche 5 Sternchen. ♡ Es war wunderbar leichte, aber auch spannende Lektüre. Animants Leben zu verfolgen machte viel Spaß und ich fieberte mit ihr bedingungslos mit. :) Von Büchern, einer taffen Protagonistin und der ersten großen Liebe, die man davor nur aus Büchern kannte... ♡
Wow
kerstin.loves.books
Meinung Animant ist eine junge Frau, die lieber ihre Nase in Bücher steckt als sich in der Gesellschaft zu zeigen – ganz zum Leidwesen ihrer Mutter. Diese hat es sich nämlich zur Aufgabe gemacht ihre Tochter zu verkuppeln und schnellstmöglich zu verheiraten. Doch Animant macht ihr gekonnt einen Strich durch die Rechnung. Als ihr Onkel sie eines Tages besucht und von einer Stelle in der Bibliothek erzählt, witzelt ihre Mutter, dass Animant eigentlich perfekt für diese Stelle geeignet sei. Und was mit einem Witz begonnen hat, wurde letztendlich zur Wahrheit. Animant geht nach London, um in der Bibliothek zu arbeiten, wo sie den mürrischen Mr. Read kennenlernt. Dieser treibt sie regelrecht zur Weißglut. Doch was sich liebt, das neckt sich eben auch. Das Cover ist einfach nur wunderschön. Für mich ist es eins der schönsten Cover, die ich bei mir im Regal stehen habe. Es passt so hervorragend zur Geschichte. Der Schreibstil ist ein Traum. Ich habe das Buch so gut wie in einem Rutsch gelesen. Großartig ist auch der Humor. Ich habe so oft loslachen müssen. Allein der Schlagabtausch zwischen Animant und Thomas ist einfach nur göttlich. Besonders toll finde ich die Vorreiterrolle von Animant. Es war zu dieser Zeit nicht üblich, dass Frauen gebildet waren oder arbeiteten. Doch das ist ihr vollkommen egal. Sie möchte ihr Leben so leben, wie sie es für richtig hält. Sie möchte sich nicht in eine Schublade stecken lassen oder in ein Schema F drücken lassen. Sie sieht sich als eigenständiges Individuum. Und für ihre Einstellung ist sie bereit über ihren Schatten zu springen und es auch allen zu beweisen. Mr. Read ist ein mürrischer Mann, den man im Laufe der Geschichte lieben lernt. Denn sehr oft merkt man ihm auch an, dass er vieles nur sagt oder tut um Animant auf die Palme zu bringen. Die beiden sind einfach wie Katz und Maus. Im Grunde passiert nicht wirklich viel in dem Buch, doch die Geschichte von Animant und Thomas ist einfach so schön erzählt, dass ich einfach so gebannt war. Lin hat so viel Liebe in die detailreiche Ausarbeitung der Charaktere gesteckt, dass man so mit Animant und auch Thomas mitgefühlt hat. Zudem ist die Geschichte mega unterhaltsam, sofern man diese Art von Humor mag und ich gehöre definitiv dazu. Die Nebencharaktere wie bspw. der Onkel, die Tante oder auch die Eltern haben auch schöne Rollen im Buch, sodass es wirklich zu keiner Zeit langweilig wird. Es hat mir einfach so viel Spaß gemacht das Buch zu lesen und vor allem Animant auf ihrer Reise zu begleiten. Es ist definitiv eins meiner Jahreshighlights.
Wow
Gestern konnte ich "Staubchronik" beenden. Nachdem es seit dem letzten Jahr ungelesene im Regal stand und vorerst bloß als Hingucker diente, kenne ich jetzt auch endlich die Geschichte dahinter. Es war eigentlich das perfekte Buch für zwischendurch. Wir begleiten die junge Animant nach London, wo sie als Bibliothekarsassistentin arbeiten möchte. Sie liebt Bücher über alles und denkt sie braucht nichts anderes um glücklich zu sein. Doch im Laufe der Zeit merkt sie, dass es doch noch etwas bzw jemanden gibt, um ihr Leben komplett zu machen. Ich muss zugeben in dem Buch passiert nichts Weltbewegendes und die Geschichte an sich ist eher ruhig und ja es war auch ziemlich vorhersehbar wie alles kommen wird. Doch es gibt ein großes ABER 😁 aber ich fand die Geschichte um Animant und Mr. Reed einfach nur reizend und liebenswürdig. Ein anderer Begriff fällt mir dazu garnicht ein. Durch den Historischen Touch und die Entwicklung der Charaktere, erinnerte mich die Geschichte ein wenig an "Stolz und Vorurteil". Es hat einfach Spaß gemacht zu lesen, wie es sich anfühlt sich das erste Mal zu verlieben und auch Animants Schlagfertigkeit konnte mich zum schmunzeln bringen. Alles in allem hat mir das Buch besser gefallen als erwartet.
Wow

KOMMENTARE

!
Noch keine öffentlichen Anmerkungen.
Deine öffentlichen Anmerkungen erscheinen hier gemeinsam mit der korrespondierenden Textstelle. Private Anmerkungen bleiben natürlich privat.
Deutsch
  
Englisch
mojoreads Instamojoreads Twittermojoreads Facebook