mojoreads
Community
Jodi Picoult

Beim Leben meiner Schwester

Gegenwartsliteratur
!
4.7/5
4 Bewertungen
!
lesen will
!
lese ich
!
gelesen
!
INFO
!
MOJOS
!
REZENSIONEN
!
KOMMENTARE
ZUSAMMENFASSUNG
Ohne ihre Schwester Anna kann Kate Fitzgerald nicht leben: Sie hat Leukämie. Doch eines Tages weigert sich die 13-jährige Anna, weiterhin Knochenmark für ihre todkranke Schwester zu spenden … Jodi Picoults so brisanter wie aufrüttelnder Roman über den Wert des Menschen wird niemanden kaltlassen.
BIOGRAFIE
Jodi Picoult, geboren 1967 auf Long Island, studierte in Princeton Creative Writing und in Harvard Erziehungswissenschaften.1992 veröffentlichte sie ihren ersten Roman und gehört heute zu den beliebtesten amerikanischen Erzählerinnen weltweit. Sie lebt zusammen mit ihrem Mann und ihren drei Kindern in Hanover, New Hampshire.

PRODUKTDETAILS

Erscheinungsdatum
16.05.2011
Ausgabe
eBook
ISBN
9783492952507
Sprache
German
Seiten
480
Schlagworte
Schwestern, Knochenmarkspende, Film, Leukämie, Krebs, Krebserkrankung, Cameron Diaz
MOJOS
!
Hat dieses Buch Mojo?
Dann lass uns wissen, warum wir es lesen sollten!
REZENSIONEN
Bewertet von Tintenbluete, Lisa und andere
tintenbluete
lisa_plzk
rikaha
Darum geht es: Kate ist noch ein kleines Kind als bei ihr Leukämie diagnostiziert wird. Die Eltern sind bereit alles dafür zu tun, um Kate zu retten. Als Kates Arzt der Familie vorschlägt ein weiteres Kind zu bekommen, ein sogenanntes Retterkind, um Kates Chancen auf Genesung zu erhöhen, sind die Eltern anfangs unterschiedlicher Meinung. Kates Mutter ist sofort einverstanden, ihr Vater hingegen hat Zweifel. Ist es richtig ein Kind auf die Welt zu setzen, nur um ein anderes Kind zu retten? Nach einigem Hin und Her entscheiden sich die beiden für das Kind und ein Mädchen namens Anna wird geboren. Schon von Beginn ihres Lebens an gehört es zu ihrem Alltag ihrer Schwester Kate durch Stammzellen- und Knochenmarkspenden zu helfen. Kate ist von Anna abhängig, doch als Anna sich eines Tage weigert sich weiterhin für ihre Schwester aufzuopfern wird die ganze Familie auf eine harte Probe gestellt. Meine Meinung: Jodi Picoult hat einen tollen Schreibstil, der absolut mitreißend ist. Dadurch, dass die Geschichte aus verschiedenen Perspektiven erzählt wird, gewinnt sie an Tiefe und Spannung. Man wird praktisch dazu gezwungen sich gedanklich mit der Geschichte auseinanderzusetzen, da man nicht an einer einzigen Perspektive kleben bleibt, sondern immer wieder neue Sichtweisen kennen lernt. Wie würde man als Mutter mit dieser Situation umgehen? Ist es zu viel was von dem einen Kind erwartet wird, um das andere Kind zu retten, oder ist jedes Mittel recht, um das eigene Kind zu retten? Eine traurige, spannende, verzweigte und dramatische Geschichte, die den Leser fesselt und mitnimmt.
Wow
Es ist viele Jahre her, dass ich dieses Buch gelesen habe. Ich habe es mir damals aus der Bibliothek ausgeliehen und hatte es viel zu viele Jahre gar nicht im Schrank. Eines meiner absoluten Lieblingsbücher, über all' die Jahre und wahrscheinlich für immer. Dieses Buch hat mich nachhaltig bewegt und ich brauche den Film zum Buch nur anschalten und mir steigen schon die Tränen in die Augen. Die Verfilmung ist übrigens auch grandios. Dennoch kommt sie meiner Meinung nach nicht an das Buch ran. Das Ende des Buches ist anders als im Film und ich fand es besser, da es einen absolut unerwartet trifft - so wie es für Jodi Picoult typisch ist. Es erwischt einen eiskalt, weil man im Leben nicht mit einer solchen Wendung rechnet und schon gar nicht am Ende, wo doch alles geklärt sein sollte. Ich vergöttere diese Autorin und dieses Buch war mein erstes von ihr. Jodi Picoult schreibt über Themen, die bewegen und sie macht es mit einer solchen Hingabe und Einfühlsamkeit, wie nur sie es kann. Ich ziehe meinen Hut vor dieser Frau, diesem Buch und all ihren anderen Büchern. Für mich eines der besten Bücher der Welt von einer der besten Autorinnen der Welt!
2 Wows
Rikas Bookshelf
Dieses Buch habt ihr vielleicht schon in meinem Haul zum neuen Jahr gesehen, dort bin ich schon darauf eingegangen, dass ich dieses Buch lesen wollte, da ich den Film schon gesehen habe und diesen sehr berührend fand. Einige von euch stören sich vielleicht daran, dass ich erst den Film gesehen habe und dann erst das Buch, aber es gibt so viele Buchverfilmungen, bei den meisten bekomme ich es erst hinterher mit, dass es überhaupt ein Buch gibt. Ich habe das Buch verschlungen, es ist wunderbar geschrieben und teilt eine meiner Meinung nach authentische Geschichte mit. Es war emotional und hat einen die Charaktere und deren Probleme näher gebracht. Der Leser aber auch hin und her gerissen, da es schwierig ist in diesem Konflikt eine Seite zu beziehen, den jedes mal vernachlässigt man eines der beiden Mädchen. Es ist schwierig in diesem Buch Position zu beziehen, ich habe mir selbst ständig die Frage gestellt, auf wessen Seite ich stehe. Bin ich dafür, dass Anna ihr eigenes Leben führen kann und nicht dazu gezwungen wird zu Spenden oder würde ich auch mit allen mitteln dafür kämpfen, dass Kate überlebt? Ehrlich gesagt kann ich mir diese Frage immer noch nicht beantworten und gehe davon aus sie niemals beantworten zu können. Was mir ganz stark aufgefallen ist in dem Buch, ist das obwohl dieses Buch aus verschiedenen Perspektiven geschrieben wurde, war Kate nur einmal dran aus ihrer Perspektive zu berichten, da stellt sich die Frage warum, weil die Autorin sich nicht in der Lage sieht aus ihrer Sicht authentisch zu schreiben, weil sie sich nicht vorstellen kann was Kate gerade durchmacht? Ich vermute es liegt daran, weil es in dem Buch nie wirklich um Kate ging. Starkes Statement, oder? Ein Buch über ein krankes Kind und es geht nicht um das kranke Kind? Also in gewissen Grad geht es schon um sie, es geht einfach nur nie darum was sie genau möchte. Es geht darum das ihre Eltern sie Retten möchten und das Anna über ihren eigenen Körper bestimmen möchte, aber zum größten Teil geht es nicht um Kate, sondern darum wie ihr Leben das Leben ihrer Familie beeinflusst. “Anna“, murmele ich. Meine Mutter blickt verdutzt. “Was?” “Gefäß mit vier Buchstaben”, sage ich und verlasse Kates Zimmer. (Beim Leben meiner Schwester, Jodi Picoult, Seite 294) Fazit Das Buch hat mich zum Nachdenken gebracht, es hat mich emotional berührt und wird mich für eine ganze Weile nicht loslassen. Dieses Buch hat alles was ein sehr gutes Buch braucht und ich freue mich es gelesen zu haben. Ich kann es nur weiter empfehlen.
Wow

KOMMENTARE

!
Noch keine öffentlichen Anmerkungen.
Deine öffentlichen Anmerkungen erscheinen hier gemeinsam mit der korrespondierenden Textstelle. Private Anmerkungen bleiben natürlich privat.
Deutsch
  
Englisch
mojoreads Instamojoreads Twittermojoreads Facebook