mojoreads
Community
!
lesen will
!
lese ich
!
gelesen
!
INFO
!
MOJOS
!
REZENSIONEN
ZUSAMMENFASSUNG
Herbst 1946. Der greise Besitzer eines seit Jahrzehnten leerstehenden Grandhotels in den Bergen des Berner Oberlands verschwindet spurlos und wird für tot erklärt. Seine Enkelin Eleanor reist gemeinsam mit ihrer Zwillingsschwester aus Baltimore an, um das Erbe anzutreten. Im abgeschiedenen Hotelpalast trifft sie auf weitere, ihr bis dahin unbekannte Familienmitglieder. Die Zweckgemeinschaft richtet sich bis zur Testamentseröffnung in den leeren Räumen ein und träumt von wiedererweckter Grandezza. Doch Eleanor fühlt sich in der fremden Umgebung zunehmend bedroht. Die Bergwelt ist ihr unheimlich, die verlassenen Zimmer und verwinkelten Gänge des riesigen Hauses verunsichern sie: Ist das alte Gebäude wirklich so verlassen, wie es scheint? Als ein furchtbarer Unfall geschieht und der unerwartet hereinbrechende Schnee das Hotel von der Aussenwelt abschneidet, eskaliert die Situation. Raffiniert arrangiert der Autor die Motive und Stilelemente der klassischen Schauerliteratur zu einem atmosphärisch dichten, packenden Roman, der garantiert keine Gute-Nacht-Geschichte erzählt.
BIOGRAFIE
Mirko Beetschen, geb. 1974 in Interlaken, Studium Englische und Amerikanische Literatur, Medienwissenschaften, Englische Sprachwissenschaften sowie Germanistik in Bern, freischaffender Journalist, Mitinhaber der Firma Bergdorf AG. ist sein zweiter Roman nach (2014) und sein erstes Buch im Zytglogge Verlag.

PRODUKTDETAILS

Erscheinungsdatum
01.10.2018
Ausgabe
Hardcover
ISBN
9783729609976
Sprache
German
Seiten
443
MOJOS
!
Hat dieses Buch Mojo?
Dann lass uns wissen, warum wir es lesen sollten!
REZENSIONEN
Bewertet von Marc Lippuner
lippunermarc
Seit Goethes "Werther" wissen wir: Wenn ein Herausgeber ein Buch einleitet, dann nimmt es mit den erzählenden Figuren kein gutes Ende. So auch hier. Bereits im Vorwort wird erwähnt, dass es am Ende mindestens fünf Tote gibt: Eine – die Besitzerin des Hotel Bel Veder – kommt 1970 beim Brand des Gasthaues ums Leben, bei Aufräumarbeiten findet man vier weitere Leichen, die offenbar schon einige Jahrzehnte länger tot sind. Dieses Wissen im Hinterkopf folgte ich den Erbstreitigkeiten, die den Kern der Romanhandlung bilden, mit größtem Interesse, nicht zuletzt, weil die Erzählung von Beginn an zu fesseln weiß und Beetschen die bedrohliche, düstere Atmosphäre dauerhaft im Schwelen zu halten versteht. Fünf Personen, die ein Anrecht auf das Erbe des Anwesens haben, finden sich Ende der 1940er Jahre in dem verlassenen Hotel im Berner Oberland ein, einem Gebäude, für das Stephen Kings Hotel aus Shining Pate gestanden haben könnte, nicht nur wegen der abgeschiedenen Lage, sondern auch wegen der unheimlichen Vorkommnisse, die so unerwartet eintreffen, dass ich beim ersten Mal, völlig in die Handlung versunken, vor Schreck richtiggehend zusammengezuckt bin. Während sich die beängstigenden Begebenheiten häufen, stellt sich zunehmend die Frage, ob wirklich eine_r der Anwesenden die Nerven der anderen strapaziert oder ob es sich nicht vielleicht doch um paranormale Aktivitäten handelt, deren Auslöser in der Geschichte des Erblassers zu suchen sind, der als Afrikareisender mit Vodoozauber in Berührung kam. Bel Veder ist ein spannender Thriller in kammerspielartigem Szenarium, bei dem hinter jeder Tür eine unheimliche Wendung lauert. Und hinter der letzten, die geöffnet wird, die unheimlichste.
1 Wow
Deutsch
  
Englisch
mojoreads Instamojoreads Twittermojoreads Facebook