mojoreads
Community
!
lesen will
!
lese ich
!
gelesen
!
INFO
!
MOJOS
!
REZENSIONEN
ZUSAMMENFASSUNG
Eine turbulente romantische Komödie, erzählt aus der Sicht eines kleinen Dackels Für Dackel Herkules ist sein Frauchen Carolin der tollste Mensch auf der Welt. Nur Thomas, Carolins Lebensgefährte, kann er nicht riechen, denn der hat etwas gegen Hunde und behandelt Carolin schlecht. So beschließt Herkules gemeinsam mit seinem Freund, dem Kater Herrn Beck, Thomas loszuwerden. Mit einem Trick gelingt dies den beiden sogar, doch leider weint Carolin seitdem den ganzen Tag. Schnell ist klar: Herkules muss einen neuen Mann für sie suchen. Aber wie findet man den Richtigen, wenn man in Sachen Liebe ganz andere Vorstellungen hat als sein Frauchen?
BIOGRAFIE
Frauke Scheunemann, geboren 1969 in Düsseldorf, ist promovierte Juristin. Sie absolvierte ein Volontariat beim NDR und arbeitete anschließend als Journalistin und Pressesprecherin. Seit 2002 ist sie freie Autorin. Frauke Scheunemann ist verheiratet und lebt mit ihrem Mann, ihren vier Kindern und zwei kleinen Hunden in Hamburg.

PRODUKTDETAILS

Erscheinungsdatum
18.07.2011
Ausgabe
Paperback
ISBN
9783442470662
Sprache
German
Seiten
320
Schlagworte
Reihe, Frauchen, Hund, Dackel, Tiere, Kater, Herkules, Romantik, Komödie, Humor
MOJOS
!
Hat dieses Buch Mojo?
Dann lass uns wissen, warum wir es lesen sollten!
REZENSIONEN
Bewertet von Ramona Kielfeder und Franzi
ramonan
blumenkindfranzi
Ramona Kielfeder
Urkomisch und eine Hommage an den Hund! Carl-Leopold sitzt im Tierheim. Dabei ist er doch noch ein ganz kleiner, süßer Dackel. Aber schon ganz schnell kommt die Rettung in Gestalt eines Engels. Dieser Engel heißt Carolin und sie weiß noch gar nicht, was für einen tollen Kerl sie sich mit Carl-Leopold ins Haus geholt hat. Kaum im neuen Heim angekommen, wirken viele Eindrücke auf den kleinen Dackel. Er lernt den alten, in seinen Augen unheimlich weisen Kater Herrn Beck kennen und zu seinem Schreck den Freund von Carolin. Thomas hat nämlich nicht nur eine persönliche Abneigung gegen Hunde, er betrügt auch noch Carolin. Kaum aus dem Tierheim gerettet, stürzt der Dackel-Mix gleich wieder von einem Abenteuer ins nächste. Nicht nur, dass er nicht reinrassig ist, er wird auch noch in „Herkules“ umgetauft. Jede Menge Trubel, wenn man dann auch noch den lästigen Partner von Frauchen loswerden möchte… Das gelingt Herkules sogar, wenn auch nur mit Hilfe von Herrn Beck. Von dem kann man viel lernen, dass merkt auch Herkules ganz bald. Und wo Frauchen jetzt so unglaublich traurig ist, muss auch gleich ein neuer Partner für sie her. Wenn sich dann auch noch ein frecher Dackel dieser Aufgabe verschrieben hat, kann es nur zu Turbulenzen kommen. Die Geschichte wird aus der Sicht von Herkules erzählt. Man entwickelt so viel Zuneigung zu ihm, man muss einfach immer weiterlesen. Die Autorin hat sich so selbstverständlich in die Gefühlswelt des Hundes hineingeschrieben, dass daraus eine überaus authentische Geschichte geworden ist. In jeder Lebenslage lässt sie den Hund fühlen, denken und miterleben – ein großes Abenteuer! Die Weltanschauung des kleinen Herkules´ sind so amüsant, dass man oft mit lachen muss und ein immer größeres Vergnügen an der Geschichte hat. Die kleinen und großen Missionen von Herkules und seinem Freund Herrn Beck sind abwechslungsreich und niedlich. Auf das Cover muss ich hier nochmal extra eingehen. Die großen, herzerweichenden Hundeaugen passen perfekt zu Herkules in der Geschichte und bilden einen perfekten Einstieg! Meiner Meinung nach eine herzliche Hommage an den Hund und zudem noch eine sehr turbulente Liebeskomödie!
Wow
Zur Autorin: Frauke Scheunemann, geboren 1969 in Düsseldorf, ist promovierte Juristin. Sie absolvierte ein Volontariat beim NDR und arbeitete anschließend als Journalistin und Pressesprecherin. Seit 2002 ist sie freie Autorin und schreibt zusammen mit ihrer Schwester Wiebke Lorenz unter dem Pseudonym "Anna Hertz" sehr erfolgreich Romane. Frauke Scheunemann ist verheiratet und lebt mit ihrem Mann und ihren vier Kindern in einem alten Pfarrhaus in Hamburg. Zum Inhalt: Der junge Welpe Carl-Leopold von Eschersbach landet schon jung im Tierheim, da sein Besitzer, der alte von Eschersbach, keinen Mischlingshund bei sich haben möchte. Doch der Dackelmischling muss nicht lange dort ausharren, denn schon bald kommt seine Rettung daher: Die junge, gut gelaunte und nach Erdbeeren duftende Carolin, die Herkules, wie sie ihren neuen Hund bald nennt, sofort in ihr Herz schließt. Dies ist der Beginn einer außergewöhnlichen und engen Freundschaft zwischen Mensch und Hund. Bei Carolin angekommen, lernt Herkules in den nächsten Tagen auch den alten Nachbarskater Herrn Beck kennen, der sehr erfahren im Umgang mit den Menschen ist und der sich bald auch mit Herkules anfreundet. Gemeinsam bestreiten sie in diesem Buch einige witzige und spannende Abenteuer in der Menschenwelt, die den Leser oft zum Lachen bringen. Aber auch Carolins Freunde, den smarten Daniel und die offenherzige Nina, begegnet der kleine Hund bald und gerade zu Daniel baut er fast eine richtige "Männerfreundschaft" auf. Doch Carolins Lebensgefährten Thomas, der Tiere mag, kann Herkules von Anfang an nicht ausstehen und schon bald ertüfftelt er mit Herrn Beck einen Plan, wie er Thomas schnellstmöglich loswird und so Carolin ein besseres Leben beschert. Das Loswerden soll auch bald gelingen, doch irgendwie hängt Carolin dann vollkommen durch und dass hatten die beiden tierischen Freunde irgendwie nicht mit eingeplant.... Meine Meinung zum Inhalt und zur Umsetzung: Das Buch ist, wie schon der Titel besagt, aus der Sicht des Dackels beschrieben. Man wirft also einen "Dackelblick" auf die Welt der Menschen, was für mich wirklich sehr interessant war und mich einige Male zum Nachdenken brachte(ähnlich wie bei Glennkill). Zum Einen wird die ganze sehr humorvolle und liebevolle Geschichte mit den alltäglichen Höhen und Tiefen eines menschlichen Lebens naiv und locker aus Herkules Sicht beschrieben. Andererseits wirft der Hund aber auch Fragen auf, die jeder Leser mal überdenken sollte. Beispielsweise findet Herkules es total komisch, warum Menschen die Kommunikation überhaupt nutzen, wenn sie meistens doch etwas anderes sagen als sie meinen. Vor allem zwischen Frau und Mann ist dies ja oft der Fall. Auch das "Paarungsverhalten" der Menschen kann der kleine Dackel oftmals überhaupt nicht verstehen, was mich oft laut auflachen ließ und mir sehr bekannt vor kam. Insgesamt handelt es sich bei "Dackelblick" von Frauke Scheunemann um eine erheiternde, sehr erfrischende Geschichte über die Liebe zwischen Menschen beschrieben aus der Sicht eines kleinen Dackels, der ursprünglich für die Jagd ausgebildet wurde. Zur Gestaltung des Buches: Für mich war das Cover DER absolute Hingucker beim gesamten Buch. Immer wenn ich das Buch zur Hand nahm, hatte ich sofort den kleinen Herkules vor Augen und auch wenn ich es wieder zuklappte, war er durch dieses super tolle Cover, dass man am liebsten den ganzen Tag streicheln möchte, präsent. Auch nach dem Lesen ist es herrlich, sich jeden Tag dieses Buch erneut anzuschauen und an das gemeinsame Abenteuer mit Herkules zurück zu denken.
Wow
Deutsch
  
Englisch
mojoreads Instamojoreads Twittermojoreads Facebook