mojoreads
Community
Mary E. Garner

Das Buch der gelöschten Wörter - Der erste Federstrich

Fantasy
!
4/5
33 Bewertungen
!
lesen will
!
lese ich
!
gelesen
!
INFO
!
MOJOS
!
REZENSIONEN
ZUSAMMENFASSUNG
Nichts ist für die Londonerin Hope Turner schöner, als sich in die Bücher ihrer Lieblingsautorin Jane Austen zu träumen. Denn ihr eigenes Leben ist alles andere als spannend und romantisch. Das ändert sich, als sie sich eines Tages in die Buchhandlung Mrs. Gateway's Fine Books verirrt und dort einem mysteriösen Gentleman begegnet. Der attraktive Fremde geht ihr nicht mehr aus dem Kopf. Doch da ist auch der grimmige und unnahbare Rufus Walker, der sie regelrecht zu verfolgen scheint. Bis er ihr schließlich Unglaubliches offenbart: Der Buchladen ist das einzige Portal in die Welt der Bücher, in der die Romanfiguren ein Eigenleben führen. Doch diese Welt ist in Gefahr ...
BIOGRAFIE
Mary E. Garner träumte sich schon immer gern in die Welten ihrer Lieblingsbücher. Bevorzugt jene, die in ihrem geliebten England spielen. Ihrer persönlichen Leidenschaft zur großen Insel und deren literarischen Figuren entsprang die Idee zu Das Buch der gelöschten Wörter, in das sie nun auch ihre Leserschaft in entführt.

PRODUKTDETAILS

Verlag
Erscheinungsdatum
30.04.2020
Ausgabe
Paperback
ISBN
9783404179800
Sprache
German
Seiten
413
Schlagworte
MOJOS
!
Hat dieses Buch Mojo?
Dann lass uns wissen, warum wir es lesen sollten!
REZENSIONEN
Bewertet von Furbaby_Mom, Marie und 3 andere
furbaby_mom
lced_coffee_and_books
worldxofreading
elis_bookworld
kataleyadiamond
Wundervoller Fantasy-Roman, der süchtig macht! Mary E. Garner hat mit diesem sensationellen Roman ein Fantasy-Werk der Extraklasse erschaffen, das sich durchaus mit den international bekannten Größen des Genres à la Harry Potter & Co. messen kann! Wow!! Ich bin wirklich restlos begeistert! Von einem Tag auf den anderen ändert sich Hope Turners Leben elementar: der liebenswerten, buchvernarrten Londonerin öffnet sich ein magisches Portal in die Welt der Bücher – alles was sie über ihre eigene Welt zu wissen glaubte wird aus den Angeln gehoben. Fortan ist es ihr möglich, sämtliche Romanfiguren und -skizzen persönlich zu treffen und durch deren Handlungswelten zu flanieren – was allerdings nicht bedeutet, automatisch in die jeweiligen Handlungen einzutauchen. Ob Alice (ja, die Alice aus dem Wunderland) oder Anna Karenina, Bambi oder sogar Lassie…nichts ist unmöglich. Doch Hope wird eine große Verantwortung aufgebürdet: ohne ihre Hilfe ist die Welt der Romanfiguren – ebenso wie Hopes reale 'Echtwelt' – in großer Gefahr, denn eine böse, zerstörerische Macht nutzt alle gelöschten Wörter, um Unheil und Leid zu verbreiten… Als bekennende Janeite schlug mein Herz natürlich höher, kaum dass Hopes erste Wahl zum 'Portieren' auf Jane Austens "Stolz und Vorurteil" fiel – ein Ausflug nach Pemberley, das würde mir auch gefallen! …da war ich schon einen Moment lang ziemlich neidisch! Die beeindruckend kreative Story-Welt ist grandios entworfen worden – so detailliert und phantasievoll, voller bildlicher, atmosphärischer Beschreibungen der Szenerie; hier stimmte für mich einfach alles. Ich habe das Buch regelrecht durchgesuchtet und habe es nicht mehr aus der Hand legen können! Hope Turner gibt eine exzellente weibliche Hauptfigur ab – sie ist unheimlich liebenswert und in ihrem Handeln und Denken absolut nachvollziehbar. Ihr Blick auf das Leben ist realistisch, aber nicht verbittert, obwohl sie im Grunde einsam ist. – Kein Partner, keine engen Freunde. Und genau diese Tatsache macht sie so wichtig für die Mission, in der sie sich plötzlich wiederfindet… Man kommt nicht umhin, mit ihr mitzufiebern und gespannt an ihren Erlebnissen und Empfindungen Anteil zu nehmen. Speziell die Beziehung zwischen ihr und ihrer an Demenz erkrankten Mutter Vivien ist liebevoll skizziert worden. Überhaupt ist Hope eine herzensgute, mutige Person, die mir nicht nur aufgrund ihrer Tierliebe äußerst sympathisch ist. Die weiteren Charaktere stehen ihr in puncto Tiefgründigkeit und Facettenreichtum in nichts nach – allein über Gwen und Lance könnte ich ins Schwärmen geraten und habe mich königlich über ihre frechen Dialoge amüsiert. Und dann sind da noch der mysteriöse, verschlossene Rufus und der charmante, wahnsinnig attraktive Kenan, die Cousins bzw. Adoptivbrüder, die unterschiedlicher nicht sein könnten und Hope, wenn auch aus verschiedenen Gründen (mal Verärgerung, mal Anziehungskraft), gelegentlich in den Wahnsinn treiben. Eigentlich sollte Rufus - in seiner Rolle als Hopes 'Wanderer' - ihre Vertrauensperson sein – doch sein undurchschaubares Verhalten bildet einen krassen Kontrast zu ihrer offenen Art und verunsichert Hope oftmals. Kenan dagegen scheint beinahe zu gut (und zu schön), um wahr zu sein… Der angenehme Schreibstil ist ein Traum! Fesselnd, humorvoll, originell und locker, ohne je oberflächlich zu wirken. Ich habe es geliebt, gemeinsam mit Hope durch die Buchwelten zu ziehen; um es in den Worten von Lance auszudrücken: was für eine herrliche "Firlefanzerei"! Viel zu schnell waren die knapp über 400 Seiten ausgelesen und ich fiebere auf das Glühendste dem Folgeband entgegen. (Was für ein gemeiner Cliffhanger - mit diesem Twist hatte ich nun ehrlich nicht gerechnet und konnte das Ende kaum fassen!) Im Anhang des Romans findet sich ein Glossar, das Aufschluss über die Fantasy-Begriffe der Buchwelt gibt – allerdings muss niemand Sorge haben, ohne diese Erklärungen der Handlung nicht folgen zu können; alles ist überaus verständlich und unkompliziert beschrieben. Fazit: Ein Must-Read für alle Fantasy-Fans und definitiv eines meiner Lesehighlights des Jahres 2020! Bitte mehr davon, liebe Mary E. Garner!
Wow
Die Idee der Geschichte klingt wohl für jeden Bücherfreak nach einem absoluten Traum und hat mich somit natürlich direkt neugierig gemacht. Denn wer würde nicht gerne in die Welt seiner liebsten Bücher eintauchen können und dort nebenbei noch Abenteuer erleben und die Heldin/der Held einer ganz eigenen Geschichte sein? Vor dem Lesen wusste ich bereits, dass wir es in dieser Geschichte endlich mal nicht mit Jugendlichen oder jungen Erwachsenen Protagonisten zu tun haben würden, was mich wirklich gefreut hat. Etwas ältere Charaktere haben einfach mal eine ganz andere Sichtweise auf manchen Dinge, stehen anders im Leben und ersparen einem häufig auch total kindisches und überflüssiges Drama. Allerdings war ich letztendlich dann doch etwa negativ überrascht davon, dass viele der Charaktere um die 40 sich wirklich wie unreife Teenager verhalten haben. Ich kann eine Frau in diesem Alter, deren Gedanken selbst mir, mit 21, unreif und etwas dümmlich vorkommen einfach nicht ernst nehmen und leider zog sich das durch die ganze Geschichte. Bei Hope ging es mir besonders auf die Nerven, doch auch bei anderen Charakteren ist es mir hin und wieder negativ aufgefallen. Besser gefallen haben mir vor allem die männlichen Charaktere Rufus und Kenan waren mir da um einiges lieber. Sie kamen mir von ihrem Verhalten her deutlich älter und durchdachter vor und hatten auch deutlich mehr tiefe als Hope, welche für mich total 0815 war und sich noch dazu auch im Laufe der Geschichte kein Stück weiterentwickelt hat. Die Ideen der Geschichte fand ich schon deutlich überzeugender als die Charaktere, wobei es aber auch dort einige Ungereimtheiten gab. Den Gedanken hinter den „gelöschten Wörter“ fand ich wirklich super und wahnsinnig spannend. Denn während man ja doch öfter Geschichten findet in welchen es möglich ist in die Welt der Bücher zu reisen, so war dieser Aspekt doch mal etwas ganz neues und noch dazu wirklich Originelles. Ich hätte mir jedoch gewünscht, dass man diesen doch ernsten und erschreckenden Punkt der Geschichte nicht durch die Umgebung fast etwa ins Lächerliche zieht. Denn warum eine Geheimorganisation, gegründet von erwachsenen Menschen, als spaßigen Ausgleich für getane Arbeit eine Rutsche vom Dachboden nach unten bauen sollte, hat sich mir nun wirklich gar nicht erschlossen und ist etwas, was ich eher in einem Kinderbuch erwartet hätte. Der Schreibstil hat mir zum größten Teil gut gefallen. Zwar waren ein paar Satzstellungen etwas unüblich, wodurch ich manchmal kurz darüber gestolpert bin und nochmal nachlesen musste, wirklich gestört hat das den Lesefluss jedoch nicht. Trotz einiger Kritikpunkte möchte ich die Reihe auf jeden Fall weiterlesen, denn spannend war es wirklich und ich glaube, dass da noch sehr viel kommen wird. Ich hoffe jedoch wirklich sehr darauf, dass die Charaktere sich vielleicht ein wenig weiterentwickeln und sich etwas mehr ihrem Alter entsprechend verhalten.
Wow
Schon nur als ich den Klappentext gelesen habe, wusste ich, dass das Buch etwas ganz Besonderes werden wird. Denn wer von uns will denn nicht am liebsten Mal seine Liebsten Buchfiguren persönlich kennenlernen? Den liebsten Ort besuchen und schauen, wie er in echt aussieht? Genau davon träumt auch Hope Turner, unsere Protagonistin. Hope liebt vor allem Jane Austen und verirrt sich eines Tages in Mrs. Gateway‘s Fine Books, eine Buchhandlung, die auf den ersten Blick sehr ungemütlich kühl ist. Doch Hope nimmt nun Dinge war, die für normale Besucher nicht üblich sind. Sie lernt zudem einen mysteriösen Mann kennen, der ihr nicht mehr aus dem Kopf geht. Als sie auch noch Rufus Walker kennenlernt, der sie dorthin zerrt und dann ein großes Geheimnis offenbart, verändert sich ihr Leben von der einen zur anderen Sekunde. 🤍 Die Buchidee ist einfach toll. Die Autorin schafft es, bekannte Buchwelten und -figuren in eine, für uns noch unbekannte Buchwelt, einzubauen. Die Umsetzung ist mehr als nur gelungen, schön und idyllisch, doch auch spannend, mysteriös und voller Gefahren. Bekannte Hauptfiguren aus Weltliteraturklassikern werden zu Nebenfiguren, die ein weiteres mal charakterisiert werden, doch trotzdem ihre „wahre“ Persönlichkeit besitzen. Hope wird von ihnen begleitet, es bilden sich Freundschaften und Feindschaften. Gemeinsam versuchen sie eines: die Welt sicherer zu machen. ✨ Der originelle und so detailreiche Schreibstil führt dazu, dass man sich alles sehr gut vorstellen kann. Die kleinsten Details sind vorhanden, machen die Geschichte lebendig und einzigartig. Zudem ist der Schreibstil sehr flüssig und einvernehmend, da die Figuren aus verschiedenen Jahrhunderten kommen, ist auch der Sprachgebrauch verschieden, doch trotzdem leicht zu verstehen. Insgesamt ist das Buch sehr ideenreich und einfach einzigartig. Ich war so vertieft und fand, dass es immer wieder unerwartete Wendungen gab, die das Buch durchgängig spannend machten. Die Protagonistin ist sehr sympathisch und authentisch dargestellt, schon nur wegen ihrer Liebe zu Büchern. „Das Buch der gelöschten Wörter“ ist eine absolute Leseempfehlung und ich freue mich auf die Fortsetzung! 5/5⭐️
Wow
Auf dieses Buch habe ich mich unglaublich gefreut. Ich meine, wie spannend klingt denn der Titel bitte? Dazu hat mich auch das Cover direkt angelacht und damit war die Sache eigentlich beschlossen. Als ich angefangen habe zu lesen, habe ich direkt mit der Protagonistin Hope Turner mitfiebern können. Vor allem als sie durch ein Portal in die Welt der Bücher reiste, klebte ich förmlich am Buch. Mir hat die Idee der Geschichte schon mal sehr gut gefallen und ich glaube, das ist genau die richtige Geschichte, für die, die Bücher über alles lieben. Denn Hope reist nicht nur in die Welt der Bücher, nein, sie trifft auch bekannte Figuren auch Weltklassikern wie Stolz und Vorurteil oder Dracula. Bei Mr. Darcy würde es bei mir auch kein Halten mehr geben :) Auf jeden Fall kommen einige Geheimnisse ans Licht und eine böse Organisation scheint den Bund, in dem Hope beigetreten ist zu bedrohen. Das einzige was mich etwas verwirrt hat, war Hope`s Alter. Da das Buch im jugendlichen Stil geschrieben ist, hatte ich Hope als 18-jährige in meinem Kopf, obwohl sie im Buch 42 ist. Sie ist von ihrem Charakter auch noch sehr jugendlich und hat deswegen einen viel jüngeren Eindruck auf mich gemacht. Ansonsten haben mir auch die Nebencharaktere sehr gefallen. Vor allem die einzelnen Buchfiguren. Der Schreibstil hat mir ganz gut gefallen. Wie oben schon kurz angedeutet, ist das Buch eher modern und jugendlich geschrieben, was sich auch leicht und locker lesen ließ. Wer mit den ganzen Begriffen, die im Buch auftauchen auch erstmal seine Problemchen hat und nur Fragezeichen sieht, der findet im hinteren Teil des Buches nochmal ein Glossar, wo alle wichtigen Begriffe erklärt sind. Gerade zum Ende hin konnte ich das Buch nicht mehr aus der Hand legen und habe richtig mitgefiebert. Ich wollte mehr über Hope`s Tätigkeit bei dem Bund erfahren und habe natürlich selbst Sherlock gespielt und mitgerätselt, wer denn der Verräter in den Kreisen sein könnte. Das Ende hatte einen Cliffhanger, den ich erst nicht so ganz glauben konnte. Ich sitze jetzt wie auf heißen Kohlen und warte sehnsüchtig auf die Fortsetzung. Auf jeden Fall bin ich jetzt super gehypt auf den nächsten Band und freue mich, bald wieder mit Hope und Co. in die Welt der Büchern eintauchen zu können. Ein wirklich toller Auftakt einer Reihe mit jeder Menge Potenzial!
Wow
KataleyaDiamond
In welches Buch würdest du reisen, wenn du die Möglichkeit dazu hättest? Wäre es nicht einfach fantastisch, wenn wir uns in den verschiedenen Buchwelten frei bewegen könnten, wenn wir die Charaktere kennenlernen und mit ihnen gemeinsam deren Welt erkunden könnten? Genau diese Chance bekommt Hope Turner plötzlich, als sich ihr wahres Talent offenbart. Zusammen mit ihrem Wanderer, Rufus Walker, reist Hope in die Welt hinter den Seiten. Doch diese Welt wird bedroht. Negative gelöschte Wörter werden von den sogenannten Absorbierern genutzt um die Welt ins Chaos zu stürzen. Ein Buch, welches alle gelöschten Worte in sich aufnimmt soll dies verhindern, muss aber von den Verwandlern regelmäßig gereinigt werden - Hopes Aufgabe! Alles scheint perfekt, wäre da nicht ein Verräter in den eigenen Reihen ... Schon als ich das Cover , wieder einmal ein kreativer Geniestreich von Alexander Kopainski, das erste Mal gesehen habe, wusste ich: Das ist ein Buch für mich! Und genauso ist es! Die Geschichte baut sich allmählich auf und man versinkt mehr und mehr selbst in den Büchern. Die klare, detailreiche, fantasievolle Erzählweise von Mary E. Garner lässt das Geschehen Wirklichkeit werden und hat mir ganz wundervolle Lesestunden beschert ohne das Zeit eine Rolle gespielt hätte. Die Echtwelt und die Buchwelt wurden in so perfekter Harmonie und Ausgeglichenheit zueinander geschrieben, dass man ohne zu zögern hineingleitet und seiner eigenen Fantasie freien Lauf lässt. Das Miteinander der unterschiedlichen Figuren lockert die Atmosphäre auf eine entspannende teilweise witzige Art auf. Ich finde es toll, auf bekannte Protagonisten, auf Märchenfiguren und wichtige Orte der Weltliteratur und Belletristik zu treffen... Pemberly aus Jane Austens Roman "Stolz und Vorurteil", Lassie, Frau Holle, Alice und die Grinsekatze, sie alle sind dabei. Sie alle gibt es Stein auf Stein und in Fleisch und Blut außerhalb ihrer Geschichte und sie alle helfen mit, die Welten im Gleichgewicht zu halten. Ein toller Gedanke wie ich finde. Als Erstlingswerk von Mary E. Garner, ist dieser Auftaktband einer Fantasytrilogie, die sicherlich noch so einiges zu bieten hat, ein durchaus gelungener mitreißender erster Federstrich, voller Hingabe, Leidenschaft und Lebendigkeit! Meine Bewertung Ich liebe es, in fremde Welten zu reisen, mich von neuen Ideen umschwirren zu lassen und Gefühle und Gedanken förmlich selbst erleben zu dürfen. Das alles konnte ich in "Das Buch der gelöschten Wörter - Der erste Federstrich" erleben und deshalb lege ich das Buch all denjenigen ans Herz, die ihre Fantasie nur zu gern nutzen, die offen sind für neue als auch bekannte Welten. Für dieses wundervolle Debüt vergebe ich 5/5 ⭐
Wow
Deutsch
  
Englisch
mojoreads Instamojoreads Twittermojoreads Facebook