mojoreads
Community
Roland Buti

Das Leben ist ein wilder Garten

!
3.5/5
7 Bewertungen
!
lesen will
!
lese ich
!
gelesen
!
INFO
!
MOJOS
!
REZENSIONEN
ZUSAMMENFASSUNG
"Man findet hier die feinen Beobachtungen wieder, die in 'Das Flirren am Horizont' so sehr berührt haben." (Livre Hebdo) - Roland Butis neuer Roman über das Leben in allen Facetten Das beschauliche Leben des Landschaftsgärtners Carlo gerät in Aufruhr. Seine Frau hat ihn verlassen, die Tochter studiert jetzt in London. Agon, sein Hilfsgärtner aus dem Kosovo, eine sensible Seele in einem massigen Körper, wird aus heiterem Himmel zusammengeschlagen. Und dann ist plötzlich Carlos demente Mutter verschwunden. Gemeinsam mit Agon macht er sich auf die Suche und entdeckt nicht nur die Natur und die Menschen um ihn herum neu, sondern kommt in einem Grandhotel am Berg der ungeahnt glamourösen Vergangenheit seiner Mutter während des Zweiten Weltkriegs auf die Spur ... Wir sind Roland Butis Figuren ganz nah. Ihre Gesichter, ihre Bewegungen werden uns vertraut. Wir leben und fühlen mit ihnen. Das ist Butis große Kunst.
BIOGRAFIE
Roland Buti, geboren 1964 in Lausanne, arbeitet als Geschichtelehrer am Gymnasium und widmet sich daneben Forschung und Literatur. Sein Roman Das Flirren am Horizont (Nagel & Kimche 2014) war nominiert für den Prix Médicis pour le meilleur roman und wurde mit dem Schweizer Literaturpreis 2014 ausgezeichnet.
MOJOS
!
Hat dieses Buch Mojo?
Dann lass uns wissen, warum wir es lesen sollten!
REZENSIONEN
Bewertet von salmar, bookflower173 und 3 andere
salmar
bookflower173
bibliomarie
zauberberggast
sommerlese
Ein wenig Aufregung in einem wenig bewegten Leben Carlo, ein Landschaftsgärtner in der Schweiz, führt ein wenig bewegtes Leben. Aufregung scheint ihm fremd – bis eines Tages seine Mutter verschwindet und er sich auf die Suche nach ihr macht. Ich bin sehr gerne Carlos Gedankengängen gefolgt und fand seine Sichtweise auf seine Umgebung und die Menschen in seiner Nähe oft sehr erfrischend und auch nie langweilig. Die Rückblicke auf die Beziehung zu seiner Frau stimmten meist traurig und auch insgesamt vermitteln seine Gedanken doch eher eine melancholische Stimmung. Obwohl er eigentlich fest im Leben steht, hatte ich manchmal den Eindruck, dass er sich etwas verloren durch die Welt bewegt. Die Geschichte um seine Mutter – ihre ihm bisher unbekannte Vergangenheit – fand ich von der Grundidee spannend, aber mir fehlte da doch etwas mehr Substanz. Ich hätte gerne mehr darüber erfahren und fand es etwas schade, dass seine Mutter und ihre Geschichte nicht etwas mehr Platz eingenommen haben. Interessanter war dann eigentlich doch seine – ungläubige – Reaktion darauf. Gefühlt mehr Platz hat dann die Geschichte um seinen Mitarbeiter, Agon, eingenommen. Da dieser ein sehr besonderer Charakter und außerdem auch sehr präsent ist, war das auch passend. Als die Sprache auf dessen Vergangenheit kommt, wird diese jedoch auch sehr kurz abgehandelt, was ich wiederum schade fand. Möglicherweise ist das „Nicht-tiefer-Gehen“ ja gewollt, aber mir hat doch etwas gefehlt. Insgesamt habe ich das Buch gerne gelesen, aber die Geschichte um Carlo hatte leider für mich nicht das Potenzial, mir länger im Gedächtnis zu bleiben.
Wow
bookflower173
Der Landschaftsgärtner Carlo ist ziemlich besorgt, als seine Mutter plötzlich verschwindet. Sein Hilfsgärtner Agon hilft ihm bei der Suche. Wir erfahren, wie das Verhältnis von Carlo zu seiner Mutter ist, zu seiner Frau Ana, die ihn verlassen hat und zu seiner Tochter Mina, die jetzt in London studiert. Das geschilderte Leben von Carlo wird durch beruhigende Beschreibungen der Natur um ihn herum und seiner Arbeit als Gärtner umrahmt. Meinung: Roland Buti kann wirklich sehr poetisch, schön und detailreich, wenn auch manchmal zu verschachtelt, schreiben. Es ist ein wahrer Genuss, seine poetischen Beschreibungen und Beobachtungen der Natur zu lesen. Dabei stellt er oft eine Verbindung zwischen der Natur und den Menschen her. Davon hätte ich mir noch mehr Stellen gewünscht. Trotz der ausführlichen Beschreibungen konnte ich mich leider mit keiner Figur identifizieren, weshalb die Distanz zwischen mir und ihnen die ganze Zeit über da war. Man erfährt nicht viel über die Gefühle der Figuren, sodass das Buch meiner Meinung nach nicht sehr in die Tiefe geht. Eine richtige Suche nach der Mutter gab es auch nicht, da Carlo sehr schnell darauf gekommen ist, wo seine Mutter stecken könnte. Wirklich berührt hat mich nur die Freundschaft zwischen Carlo und Agon, die sehr gut rübergekommen ist. Fazit: Wer ein Buch sucht, welches ruhig ist und anhand der Natur Aspekte des Lebens beschreibt, wird mit dem Buch zufrieden sein. Mir war das Buch etwas zu oberflächlich, da man keinen genauen Einblick in die Gefühlslage der Figuren bekommt.
Wow
Das Leben ist ein wilder Garten – was für ein schöner Titel und was für ein einnehmender Klappentext. Das nicht sehr umfangreiche Buch ist Carlos Sicht erzählt. Seine Frau Ana hat ihn verlassen, was er auch nach Jahren bedauert und nicht recht versteht, die Tochter studiert in London, ist ihm längst entfremdet. Seine Mutter lebt im Altersheim. Er ist Gartenarchitekt und seine Firma läuft wohl gut. Einer seiner Angestellten ist Agon, ein Schrank von Mann mit einem sensiblen Charakter und so wie es scheint, sein einziger Vertrauter. Eines Tages verschwindet die schon leicht demente Mutter aus dem Heim und Carlo findet sie im Heimatdorf in den Bergen, in einem Luxushotel. Den Bezug erfährt er ganz allmählich und erkennt, dass seine Mutter ein Leben vor Ehe und Mutterschaft hatte, sogar ein amouröses Verhältnis mit einem Hotelgast. So mäandert das Geschichte durch die Seiten. Es passiert nicht viel, aber das auf eine schöne Weise. Buti hat einen sehr rhythmischen Sprachstil, das macht das Lesen wirklich angenehm. Aber trotzdem: mir fehlte was. Gedanken und Szenen werden angerissen und verlieren sich dann. Warum, zum Beispiel, wurde Agon angegriffen? Ein roter Faden, der die Geschichte vielleicht gestützt hätte, fehlt völlig, aber so plätscherte die Geschichte angenehm vor sich hin.
3 Wows
zauberberggast
Die Geschichte vom Schweizer Landschaftsgärtner Carlo Weiss, dessen Mutter hochbetagt ihr Seniorenheim verlässt, um sich in einem Grandhotel, das sie aus ihrer Jugend kennt, einzumieten, klang interessant. Die Erzählweise hat mich auch sofort überzeugt: sie ist leise, sehr beobachtend, melancholisch, aber auch humorvoll und augenzwinkernd. Die Handlung ist ebenfalls sehr unaufgeregt, wartet aber mit skurrilen, äußerst emotionalen und überraschenden Momenten auf. Also wie das Leben selbst, das hier als “wilder Garten” bezeichnet wird. Das Motiv des Gartens ist neben dem Titel schon deshalb ein Leitmotiv des kurzen Romans (170 Seiten), da Carlo ja als Gärtner arbeitet und es im Text immer wieder um Gärten und die Tätigkeit des Gärtnerns an sich geht, über die die Figuren philosophieren. Gartenarbeit ist schließlich der Versuch des Menschen, die Natur zu zähmen, zu kultivieren. Andererseits geht es in der Geschichte von Carlos Mutter auch darum, wie die Natur sich den Lebensraum der Menschen zurückerobert. Ein Ornithologe, ein Schweizer Hotel während des Zweiten Weltkriegs...Aber ich will nicht zuviel vorweg nehmen. Wie der Mensch die Natur so muss der Leser sich diesen Roman, diesen wilden literarischen Garten, selbst erschließen. Auch Bücher werden ja sprichwörtlich als Gärten bezeichnet, die man in der Tasche trägt. Noch etwas zu den Charakteren. Ich hätte sowohl die Geschichte der Hauptfigur Carlo, als auch die seiner Frau Ana sowie seines Angestellten Agon noch gerne ein bisschen länger und ausführlicher verfolgt. Leider war das Buch so kurz, die Figuren hätten in jedem Fall Potenzial für einen weitaus umfangreicheren Roman gehabt. Alleine Agon ist eine sehr tragikomische Figur, die der Leser schnell ins Herz zu schließen vermag, aber gleichzeitig auch etwas distanziert und irritiert betrachtet. Der Exil-Kosovare ist ein liebenswürdiger und auch etwas merkwürdiger Riese, der aber alles andere ist als ein tumber Tor. Obwohl er in der französischen Schweiz als Hilfsgärtner arbeitet, ist er eigentlich ein Intellektueller. Seine in die Schweiz geretteten Bücher - Epitome der Kultur - in denen Pflanzen Einzug halten, sind auch wieder eine Metapher für die Natur, die in die kulturelle Welt des Menschen vordringt - und mit ihr eine sonderbare Symbiose eingeht. Es liegt außerdem immer eine gewisse Tragik in Figuren begründet, die ihren erlernten, oft akademischen Beruf in dem Land, in das sie vor Krieg und Unruhen geflohen sind, nicht mehr ausüben können. Sie erleben eine gesellschaftlichen Abstieg, nur weil sie geflohen sind. So wie Agon - vom Französischlehrer zum Gärtnergehilfen. Wenn ich abschließend ein Adjektiv finden sollte, das dieses Buch beschreibt, so würde ich wahrscheinlich "speziell" wählen. So speziell und einzigartig wie die Schweiz, die ja ein Vielvölkerstaat ist und als Ausbund an Neutralität und Eigenständigkeit gilt. Von daher ist dieser Kurzroman sehr schweizerisch, denn er geht einen eigenen Weg, ohne dezidiert gefallen zu wollen. Wenn ich im Nachhinein an das Buch denke, denke ich an die flirrende, aufgeladene Atmosphäre, die Roland Buti mit seinen Worten erschaffen hat - und an die Gärten der Erinnerung, in denen wir alle zuweilen wohnen, so wie Carlos Mutter im “Grand National”.
Wow
Im Zsolnay Verlag erscheint Roland Butis Roman "Das Leben ist ein wilder Garten". Der Landschaftsgärtners Carlo Weiss lebt allein, seine Frau Ana hat ihn verlassen und seine Tochter studiert in London. Sein aus dem Kosovo stammender Hilfsgärtner Agon ist ein Koloss von Mann, hat aber eine empfindsame Seele. Eines Tages wird er von Schlägern verprügelt und landet mit seinen Verletzungen im Krankenhaus. Carlos Mutter ist dement und lebt im Heim, von dort ist sie verschwunden. Gemeinsam mit Agon macht sich Carlo auf die Suche nach ihr und entdeckt ganz neue Seiten an seiner Mutter, die mit einem Grandhotel während des Zweiten Weltkriegs zu tun haben. Carlos Mutter flüchtet aus dem Seniorenheim zu dem Ort ihrer ersten Liebe, ins Grandhotel in Gilon, wo Carlo sie findet und einen Teil aus ihrer Jugend und Vergangenheit erfährt, der ihm bisher verborgen war. Die Lebenszeit seiner Mutter nähert sich dem Ende, wichtige Personen in ihrem Leben noch einmal zu sehen, wünscht sich jeder Mensch vor seinem Tod. Und Carlo lernt einige Geheimnisse seiner Mutter kennen und kommt ihr so näher als je zuvor. Roland Butis Erzählstil ist vielfältig, realistisch und voll von Stimmungen und genau beobachteten Personen-, Orts- und Gefühlsbeschreibungen. Damit schafft er eine Nähe und Vertrautheit, die den Leser an seine Figuren bindet. Die Handlung dreht sich hauptsächlich um die Personen, ihre Gedanken und ihre Art zu leben oder sich zu verhalten. Mit genauen Eigenarten und Äußerlichkeiten beschreibt Buti seine ausgefallenen Charaktere, die man so sehr vertraut vorgestellt bekommt. Inhaltlich geht es um das Leben, um Trauer, um Heimat und auch um die Natur, um Gärten und die Vogelwelt. Besondere Vogelbeobachtungen hängen mit Carlos Mutters Jugend in Verbindung, nach dieser Erkenntnis sieht auch Carlo Vögel mit anderen Augen. Manchmal muss das Interesse erst geweckt werden, der Blick für etwas geschäft, um es dann aus einem anderen Blickwinkel zu entdecken. Mir hat dieser Roman vom Sprachstil her sehr gut gefallen, doch die lose Aneinanderreihung von Handlungssträngen und die Zeitsprünge waren mir zu verworren verstrickt. Ich konnte mit den Personen trotz der Nähe nicht richtig mitfühlen. Einzelne Szenen mit Ana zeigen uns die Carlos Sehnsucht nach ihr und seine Einsamkeit. Beide haben sich auseinandergelebt, die gemeinsamen Schäferstündchen sind von ihr scheinbar keine echten Liebesbeweise. Auch über Carlo hätte ich gern mehr erfahren. Daneben führen die Blicke in die Jugend der Mutter, in ihr Leben im Heim, das für sie keines ist und neben allem erfahren wir Agons Lebensweg, seinen Beruf, seine Bildung und seine Achtung vor dem Alter. Am Ende schließt sich der Kreis, doch irgendwie war die Geschichte für mich nicht ganz rund. Dieser Roman ist leise und doch voller Stimmungen. Er erzählt von Trauer, von dem eigenen Willen vor dem Tod und ist doch keineswegs traurig erzählt. Ein feines Buch über die geheime Jugend einer Frau, deren Sohn scheinbar nicht viel von ihr wusste.
2 Wows
Deutsch
  
Englisch
mojoreads Instamojoreads Twittermojoreads Facebook