mojoreads
Community
Das Mittelalter
Johannes Fried

Das Mittelalter

!
4/5
1 Bewertung
!Hardcover
29.9
!
lesen will
!
lese ich
!
gelesen
!
INFO
!
MOJOS
!
REZENSIONEN
ZUSAMMENFASSUNG
Johannes Frieds große Geschichte des Mittelalters Eine grandiose Reise in ein Jahrtausend voller schöpferischer Energien und dramatischer Auseinandersetzungen Johannes Fried, einer der großen Mediävisten unserer Zeit, schildert in seinem Buch die faszinierende Geschichte jener Menschen und Mächte, die Europa zu seiner geistigen und kulturellen Einheit formten, die Grundlagen der modernen Nationen schufen, Staat und Kirche in zähem Ringen voneinander lösten, die Freiheit des Bürgers erfanden und auf vielen Feldern, von der Wissenschaft bis zur Entdeckung ferner Länder, in neue Welten aufbrachen. Einzelne Menschen - bald ein Papst, bald ein König, bald ein Gelehrter, Missionar oder Kaufmann - machen sich dem Leser im Laufe des Buches bekannt und geleiten uns durch ihre Zeit. Sie lassen uns teilhaben an ihren Erfahrungen und Konflikten, an ihren Erlebnissen und Ideen. Johannes Frieds souveräne Erzählkunst bringt uns auf diese Weise das angeblich so "finstere" Mittelalter nahe, wie es nur wenigen Historikern gelingt. Die viel gescholtenen aufregenden Jahrhunderte des Mittelalters, so zeigt uns dieses bedeutende Werk, eröffnen in Wahrheit den Weg in unsere moderne Welt.
BIOGRAFIE
Johannes Fried ist Professor für Mittelalterliche Geschichte an der Universität Frankfurt. Er war von 1996 bis 2000 Vorsitzender des Verbandes der Historiker Deutschlands. 1995 erhielt er für sein Werk Der Weg ins Mittelalter den Preis des Historischen Kollegs.

PRODUKTDETAILS

Erscheinungsdatum
29.10.2009
Ausgabe
Hardcover
ISBN
9783406578298
Sprache
German
Seiten
606
MOJOS
!
Hat dieses Buch Mojo?
Dann lass uns wissen, warum wir es lesen sollten!
REZENSIONEN
Bewertet von Matzbach
matzbach
Was hab ich mich schwer getan mit diesem Buch. Begonnen habe ich die Lektüre irgendwann im Februar, zwischendurch immer wieder mal was Anderes gelesen und oft überlegt, abzubrechen. Warum? Weil das Buch sich bisweilen sperrig liest, wohingegen andere Passagen wiederum flüssig und gut lesbar sind. Aber im Nachhinein hat dich das Durchhalten gelohnt. Die Darstellung umfasst die politische Entwicklung Europas vom Karolingerreich an, die Auseinandersetzungen zwischen kirchlicher und weltlicher Macht, die zwischen "Rechtgläubigkeit" und Häresie (wobei die Grenzlinie nicht immer ganz trennscharf ist), Entwicklungen der Kunst, Beschwernisse des Alltags wie Pest etc. Auch die periodisch auftretenden Progrome gegen Juden werden nicht verschwiegen. Johannes Fried erfüllt den im Untertitel erhobenen Anspruch "Geschichte und Kultur" des Mittelalters darzustellen. Vieles regt zur Weiterbeschäftigung und zum Nachdenken an, auch wen ich nicht in all seine Urteilen mit dem Verfasser übereinstimme. Gut gelungen ist ihm die Widerlegung der Mär vom finsteren Mittelalter, das keine eigenständige Kultur gehabt habe und sozusagen als eine Art Durststrecke zwischen den Leuchttürmen Antike und Aufklärung fungiert habe. Fried veranschaulicht im Gegenteil das Ringen des (mittelalterlichen) Menschen um Wissensgewinn und dessen Nutzung. Weniger gut gelungen sind Analogien zu heute, der Begriff "Globalisierung" passt, zumindest so, wie er heute besetzt ist , nicht zur Aneignung der geographischen Kenntnisse, wie Fried sie in seinem Werk beschreibt.
1 Wow
Deutsch
  
Englisch
mojoreads Instamojoreads Twittermojoreads Facebook