mojoreads
Community
Holly-Jane Rahlens

Das Rätsel von Ainsley Castle

Jugendbücher
!
3.2/5
8 Bewertungen
!
lesen will
!
lese ich
!
gelesen
!
INFO
!
MOJOS
!
REZENSIONEN
ZUSAMMENFASSUNG
Dass Lizzy mit ihrem Vater unbedingt an die Ku¿ste ins Hotel Ainsley Castle ziehen musste, gefällt ihr ganz und gar nicht. Noch viel weniger gefällt Lizzy allerdings ihre neue Stiefmutter, die ständig etwas an ihr auszusetzen hat. Eines Tages erhält sie unheimliche E-Mails: Irgendjemand scheint ganz genau zu wissen, wie es Lizzy geht, was sie tut und - was sie denkt! Wer ist diese Person? Als dann noch ein Mädchen namens Betty auftaucht, das Lizzy bis aufs Haar gleicht, ist klar, dass etwas ganz und gar nicht normal ist. Gemeinsam mit ihrem Freund Mack versuchen die beiden Mädchen, hinter das Rätsel von Ainsley Castle zu kommen.
BIOGRAFIE
Holly-Jane Rahlens kam Anfang der 70er Jahre aus ihrer Heimatstadt New York nach Berlin. Mit Funkerzählungen, Hörspielen und Solo-Bühnenshows machte sie sich dort in den 80ern und 90ern einen Namen. Außerdem arbeitete sie als Journalistin, Radiomoderatorin und Fernsehautorin, bis sie sich ganz dem Schreiben widmete. Holly-Jane Rahlens, a born New Yorker, grew up in Brooklyn and Queens and graduated from Queens College. She moved to Berlin soon after where she has lived virtually all her adult life. While remaining an American citizen, she has flourished in the German media world, working in radio, television and film as an actress, producer, and commentator, and creating a series of highly-praised one-woman-shows. She has written two novels for adults, Becky Bernstein Goes Berlin, Mazel Tov in Las Vegas and Infinitissimo. In 2003 her first novel for teens, Prinz William, Maximilian Minsky and Me, earned the prestigious Deutscher Jugendliteraturpreis as the best young adult novel published in Germany. In 2006 the Association of Jewish Libraries named it a Sydney Taylor Honor Book. It has since been published in 15 countries, twelve languages, and was released in Germany as a major motion picture in fall 2007. Rahlens has published ten novels to date and is currently working on several screenplays, two of which are based on her novels.

PRODUKTDETAILS

Erscheinungsdatum
10.03.2020
Ausgabe
Hardcover
ISBN
9783499217470
Sprache
German
Seiten
314
Schlagworte
Doppelgänger, Doppelgängerin, Stiefmutter, Ruine, Betty, Schottland, Autorin, Lizzy, Hotel, Mac
MOJOS
!
Hat dieses Buch Mojo?
Dann lass uns wissen, warum wir es lesen sollten!
REZENSIONEN
Bewertet von cowgirlietina, Freakylittlepanda und 3 andere
cowgirlietina
jenniferbrüninghoff
mattisbuecherecke
woerterwald
archer
cowgirlietina
Von cowgirl tina Inhalt Lizzy ist zusammen mit ihrem Vater nach Ainsley Castle zu seiner neuen Frau gezogen. Ainsley Castle ist ein Hotel an der schottischen Küste. Das Verhältnis zur Fast- Stiefmutter ist angespannt un Lizzy ist alles andere als froh darüber. Auch gesundheitlich fühlt sich Lizzy nicht recht wohl, sie hat Erinnerungslücken, Alpträume und Schwindelanfälle. Eines Tages bekommt sie unheimliche E-mails, jemand scheint genau zu wissen was Lizzy macht und denkt. In dieser Zeit freundet sie sich mit Mack an, einem Angestellten des Hotels. Er soll ihr helfen , weil Computer sein Metier sind. Und dann taucht da noch Betty auf, die Lizzy aufs Haar gleicht. Meine Meinung Die Idee der Story finde ich faszinierend und Holly-Jane Rahlens hat es wirklich spannend bis zum Schluss verpackt. Mir gefällt der moderne und frische Schreibstil. Die Protagonisten wurden detailliert ausgearbeitet, so dass ich sie bildlich vor Augen hatte, was von der Ich- Erzählweise von Lizzy noch verstärkt wurde. Mack war mein Favorit. Die Message, das Freundschaft sehr wichtig ist und Hindernisse mit Freunden besser gelöst werden können, ist in der Story super herüber gekommen. Das Cover erzählt einen wichtigen Teil der Story. Nur das Ende hätte ich mir vielleicht noch ein wenig ausschmückender gewünscht und das empfohlene Lesealter würde ich auf 13 Jahre ansetzen. Mein Fazit Ein spannendes, sich gut lesendes Jugendbuch mit ansprechenden Protagonisten. Von mir gibt's eine Leseempfehlung ab 13 Jahre aufwärts und 4 von 5 möglichen Sternen.
1 Wow
Freakylittlepanda
Das Rätsel von Ainsley Castle Das Rätsel von Ainsley Castle beginnt super spannend, die Protagonistin Elisabeth (möchte aber Lizzy genannt werden) hat beunruhigende Schwindelanfälle sowie einen immer wieder kehrenden Alptraum. Bis sie plötzlich E-Mails von einer Unbekannten Person bekommt die genau zu wissen scheint was Lizzy denkt und fühlt und als wäre das noch nicht gruselig genug taucht während den Nachforschungen von Lizzy und ihrem neuen Freund Mack auch noch ein Mädchen namens Betty auf das Lizzy bis aufs Haar gleicht. So spannend beginnt die Geschichte rund um Lizzy und Ainsley Castle und ich muss sagen.. die Grund Idee des Buches hat mich überrascht und anfangs auch gefesselt doch leider hat mich das Ende etwas enttäuscht zurück gelassen. Das Ende fand ich irgendwie unspecktaktuler nachdem eigentlich raus kam von wem diese E-Mails stammen und warum Betty plötzlich in Lizzys Leben aufgetaucht ist. Die Charaktere haben mir gut gefallen, Lizzy mochte ich von Anfang an und Mack war mir auch sofort sympathisch. Betty war mir stellenweise zu naiv und wirkte ab und zu etwas beschränkt aber eigentlich wird das am Ende des Buches auch erklärt. Ich möchte nicht sagen das, dass Buch nicht lesenswert wäre, jeder hat einen anderen Geschmack. Es hat mir auch gefallen nur eben das Ende war für mich nach so einer Enthüllung dann doch zu langweilig. Eventuell hätte man mehr raus holen können. Daher bekommt das Buch von mir 3,5/5 Sternen.
Wow
mattisbuecherecke
Das Rätsel von Ainsley Castle von Holly- Jane Rahlens wurde mir freundlicherweise vom Rowohlt Verlag als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt. Es ist das zweite Buch, das ich von der Autorin gelesen habe. Meine Meinung Ich wollte, nachdem ich den Klappentext gelesen habe, dieses Buch unbedingt lesen. Der Schreibstil der Autorin ist sehr angenehm und lässt sich flüssig lesen. Die Covergestaltung gefällt mir sehr gut. Die Geschichte wird aus Sicht der Protagonistin Lizzy erzählt und nimmt recht schnell Tempo auf. Auch die atemberaubende Landschaft der schottischen Ostküste nimmt einen schnell gefangen, besonders, wenn man selbst schon einige Male dort war. Ich muss ehrlich zugeben, dass ich mit dem Verlauf der Geschichte so nicht gerechnet habe, aber es hat mir total gut gefallen. Gerade, dass es nicht vorhersehbar war, macht den Reiz der Geschichte noch zusätzlich aus. Fazit Mich hat das Buch von der ersten bis zur letzten Seite begeistert und ich kann es jedem ans Herz legen, der gerne spannende, leicht mystische Jugendromane liest. Von mir gibt es eine klare Leseempfehlung.
1 Wow
Elizabeth, genannt Lizzy, ist mit ihrem Vater auf eine Insel gezogen. Seine neue Freundin leitet dort ein Hotel, indem nun auch sie lebt – oder eher leben muss, denn alles in Lizzy sträubt sich dagegen. Ihre Probleme häufen sich, als sie geheimnisvolle E-Mails bekommt, deren Inhalt niemand außer ihr wissen kann – und darf! Als wäre das dann noch nicht genug taucht auch plötzlich Betty auf, Elizabeths Doppelgängerin und definitiv nicht ihr Zwilling. Viel mehr ist sie eine verbesserte Version von Lizzy selbst! Zusammen mit ihrem Freund Mack machen die beiden sich auf, den Ursprung dieser merkwürdigen Mails zu finden und vor allen Dingen zu erfahren, warum Betty und Lizzy nicht nur gleich aussehen, sondern auch meinen, die gleiche Vergangenheit und Familie zu haben. Ich habe am Anfang ziemlich lange gebraucht, um in die Geschichte reinzukommen, u. A. weil die Protagonistin mir nicht besonders sympathisch war und der Schreibstil mich nicht überzeugen konnte. Gegend Ende wurde es dann allerdings wirklich spannend und interessant, schade nur, dass viele Menschen ein Buch bis dahin schon abgebrochen haben. Spannungsbogen: 2/5 Das Ende war wirklich spannend, zwischendurch gab es immer wieder – z.B. durch die Verwirrung – Momente, in der mich die Story allerdings nicht so mitgenommen hat und auch die Gefühle wurden, meiner Meinung, nach nicht so ganz rüber gebracht. Idee: 4/5 Die Idee war unglaublich interessant, vor allem, weil sie viel Raum für eigene Gedanken gelassen hat. Allerdings hätte ich mir gewünscht, dass ein paar mehr Fragen beantwortet worden wären. Charaktere: 2/5 Es kommt nur selten vor, aber dieses Mal muss ich leider sagen, dass mir die Charaktere nicht besonders gut gefallen haben. Lizzy war mir einfach wirklich nicht sympathisch, Betty wirkte nicht ganz stimmig und manche Charaktere, die wichtig waren, hatten keine Tiefe, irgendwelche nicht allzu ausschlaggebenden Nebenfiguren aber schon. Einzig Mack konnte mich von sich überzeugen. Länge: 4/5 Die Länge war an sich stimmig, auch wenn das Ende mehr Zeit hätte haben können. Schreibstil: 3/5 Der Schreibstil war mal etwas ganz anderes, was ich wirklich toll fand. Manchmal war es allerdings schon etwas verwirrend und konnte mich nicht ganz überzeugen, da er von der eigentlichen Handlung abgelenkt hat. Meine Meinung: Das Ende und die Idee konnten hier sehr viel retten, da sie wirklich absolut grandios sind, doch die Charaktere und der Anfang sind wirklich nicht so jedermanns Sache. ⭐️⭐️⭐️ Titel: Das Geheimnis von Ainsley Castle Autorin: Holly-Jane Rahlens Verlag: Rowohlt Rotfuchs Altersempfehlung: 10+ So ist sie an dieses Buch gekommen: Rezensionsexemplar des Verlags Preis: 15,00€ Seitenzahl: 320 Seiten
Wow
Chief Propaganda Officer
Lizzy ist Halbwaise und ihr Vater hat eine neue Frau gefunden. Jetzt leben sie bei ihr irgendwo im Norden, abgeschieden auf einer Insel, in einem großen Hotel. Lizzy kommt damit überhaupt nicht klar - sie kann ihre Stiefmutter nicht leiden, hat Alpträume von ihr und fühlt sich allgemein auf der Insel verloren. Erst als sie den gleichaltrigen Mack kennenlernt, ändert sich das ein wenig. Doch dann taucht auch noch ein Mädchen auf, das genauso aussieht wie sie und sie erhält unheimliche Emails, in denen jemand perfekt ihr Leben beschreibt. Was geht hier vor? Die Jugendlichen begreifen, dass sie dieses Rätsel nur lösen können, wenn sie zusammenhalten. Eigentlich ist die Idee und die Message in dem Buch ziemlich cool. Auch dass man sich mit knapp vierzehn ziemlich verloren fühlen kann, weiß jeder, der nicht gerade als Erwachsener auf die Welt gekommen ist. Allerdings hatte ich - gerade zu Anfang - ernsthafte Probleme mit dem Schreibstil. Die Autorin gefällt sich darin, abgehackte Sätze zu verwenden und jeden Satz mit "Ich" zu beginnen. Jetzt ist zwar Lizzy die Ich-Erzählerin, aber es klingt trotzdem blöd, wenn jeder Satz so beginnt. Sie kann die Geschichte auch nur schwer tragen, denn zumindest mir war das Mädchen nicht sonderlich sympathisch. Warum sich nach kurzer Zeit gleich mehrere Leute darum reißen, ihr aus der Patsche zu helfen, war mir eher unverständlich. Die Geschichte hat Potenzial, die Umsetzung war jedoch eher holprig.
2 Wows
Deutsch
  
Englisch
mojoreads Instamojoreads Twittermojoreads Facebook