mojoreads
Community
Marie Lacrosse

Das Weingut. Aufbruch in ein neues Leben

Ist Teil der Reihe
Das Weingut
!
5/5
2 Bewertungen
!
lesen will
!
lese ich
!
gelesen
!
INFO
!
MOJOS
!
REZENSIONEN
ZUSAMMENFASSUNG
Die Ehe zwischen dem Dienstmädchen Irene und dem reichen Erben Franz sollte eine Liebesheirat sein. Doch nach einer ungeheuerlichen Enthüllung von Franz' Vater verlässt Irene Franz ohne ein Wort. Einsam bringt sie ihren Sohn Fränzel zur Welt und tritt eine Stelle als Textilarbeiterin in einer Fabrik an. Dort wird sie mit menschenunwürdigen Arbeitsbedingungen konfrontiert. Nach einer Zeit bitterer Plackerei lernt Irene den Arbeiterführer Josef kennen. Obwohl sie Franz noch immer liebt, beginnt sie eine Beziehung mit ihm. Franz ist tief deprimiert durch Irenes Weggang, zumal er den Grund hierfür nicht kennt. Doch eines Tages steht Irene zufällig vor ihm ...
BIOGRAFIE
Marie Lacrosse hat in Psychologie promoviert und arbeitete viele Jahre hauptberuflich als selbstständige Beraterin überwiegend in der freien Wirtschaft. Ihre Autorentätigkeit begann sie unter ihrem wahren Namen Marita Spang und schrieb erfolgreich historische Romane. Heute konzentriert sie sich fast ausschließlich aufs Schreiben. Ihre Trilogie "Das Weingut" wurde zu einem großen SPIEGEL-Bestseller. Die Autorin lebt mit ihrem Mann in einem beschaulichen Weinort.

PRODUKTDETAILS

Erscheinungsdatum
15.04.2019
Ausgabe
Paperback
ISBN
9783442205554
Sprache
German
Seiten
704
Schlagworte
Liebesroman, Weinhandlung, Spiegel-Bestseller, Historischer Roman, Familiensaga, Weinberge, Frauenroman, Pfalz, Gesellschaftsroman, Ende des 19. Jahrhunderts
MOJOS
!
Hat dieses Buch Mojo?
Dann lass uns wissen, warum wir es lesen sollten!
REZENSIONEN
Bewertet von caillean und Anne (milkysilver...
caillean
milkysilvermoon
Absolut mitreißend! Ich liebe Bücher. Und ich liebe Wein. Beste Voraussetzungen für dieses Buch  Auch wenn es darin nicht vorrangig um die Weinherstellung geht, sondern eher um die Lebens- und Ar-beitsbedingungen in Fabriken im späten 19. Jahrhundert. Der Wein kommt auch nicht zu kurz, aber eben etwas kürzer als gedacht. Ich war jedenfalls auch diesmal wieder begeistert! Marie Lacrosse (ein Pseudonym der Autorin Marita Spang) hat ein unfassendes Panorama erschaffen, welches die Lebensumstände mehrerer Klassen detailreich und authentisch schildert. Im Vordergrund stehen auch in diesem zweiten Band Irene (ein ehemaliges Dienstmädchen der Gutsbesitzerfamilie Gerban) und Franz (der Sohn des Gutsbesitzers). Da die beiden Liebenden zum Ende des ersten Bandes nicht zusammengefunden haben, erzählt dieser zweite Band ihre Lebensgeschichten (zunächst) unabhängig voneinander weiter. Eine große Rolle spielen dabei Irenes Tätigkeiten in einer Tuchfabrik und später als Näherin. Auch Franz‘ Entscheidungen über seine weitere Zukunft hängen am seidenen Faden. Soll er trotz der Differenzen mit seinem Vater das Weingut übernehmen? Ich habe mit Irene und Franz regelrecht mitgefiebert, was vor allem an dem mitreißenden Erzählstil liegt, den die Autorin an den Tag legt. Über die Osterfeiertage bin ich nur so durch die Seiten geflogen – dass es fast 700 waren, hat mich überhaupt nicht gestört. Ganz im Gegenteil, ich war ein wenig traurig, als die Geschichte zu Ende war. Zum Glück ist der dritte Band dieser Saga schon für September 2019 angekündigt – und ich freu mich jetzt schon drauf! Wer dramatische historische Schmöker liebt und dabei noch etwas über die Lebensumstände damals lernen möchte, ist hier genau richtig! Empfehlen würde ich aber, den Vorgängerband gelesen zu haben, bevor man mit diesem hier beginnt. Viele Zusammenhänge aus Band 1 werden zwar noch einmal zusammengefasst – aber dort ist schon recht viel passiert und das Lesen ist sicher entspannter, wenn man die Vorgeschichte kennt.
Wow
Anne (milkysilvermoon)
Das Elsass und Umgebung in den 1870er-Jahren: Die Liebe zwischen Dienstmädchen Irene und dem reichen Erben Franz Gerban, Anfang 20, sollte in eine glückliche Ehe münden. Eine ungeheuerliche Enthüllung von Franz' Vater treibt Irene jedoch fort. Schwanger mit Sohn Fränzel, verlässt sie Altenstadt. Einsam bringt sie das Kind zur Welt. Sie nimmt einen Job als Textilarbeiterin in einer Fabrik an, doch die Bedingungen dort sind grausam. Nachdem sie den Arbeiterführer Josef Hartmann kennengelernt hat, beginnen sie eine Beziehung miteinander. Aber Franz geht ihr nicht aus dem Kopf. Finden die beiden noch einmal zusammen? „Das Weingut – Aufbruch in ein neues Leben“ ist der zweite Teil der Trilogie um die Weinhändler-Familie Gerban von Marie Lacrosse. Der Roman lässt sich jedoch auch unabhängig vom ersten Band lesen. Meine Meinung: Der Roman besteht aus vier Teilen. Es gibt insgesamt 29 Kapitel mit einer angenehmen Länge. Sie werden eingerahmt von einem Prolog und einem Epilog. Die Handlung umfasst die Jahre 1871 bis 1873, die Schauplätze wechseln. Einheitliche Orts- und Zeitangaben machen die Orientierung jedoch einfach. Erzählt wird aus mehreren Perspektiven: vorwiegend aus der von Irene und der von Franz. Der Aufbau des Romans wirkt gut durchdacht. Der Schreibstil ist – wie schon im ersten Band – einfühlsam, anschaulich und lebhaft. Sprachlich ist der Roman an die damalige Zeit angepasst. Der Einstieg in die Geschichte fiel mir leicht. Wieder stehen Irene und Franz im Fokus, zwei sympathische Protagonisten. Beide Charaktere und ihre Entwicklungen sind authentisch. Sie werden gut herausgearbeitet. Zudem gibt es eine Vielzahl an Nebenfiguren. Einige von ihnen wirken ein wenig eindimensional, was allerdings zu verschmerzen ist. Die Handlung ist – dank einiger dramatischer Ereignisse und Wendungen – abwechslungsreich. Trotz der mehr als 650 Seiten bleibt die Geschichte kurzweilig. Gut gefallen hat mir, dass die Autorin dieses Mal wieder eine reizvolle historische Episode in den Vordergrund rückt. Im zweiten Band werden die Arbeitsbedingungen in den Zeiten des modernen Kapitalismus aufgegriffen. Interessant sind darüber hinaus die Ausflüge in die Anfänge der Psychiatrie. Erfreulicherweise erfährt der Leser nun auch einiges über den Weinanbau. Auf gelungene Weise verwebt sie tatsächliche Begebenheiten und Personen mit fiktionalen Elementen. So kann der Roman sowohl unterhalten als auch einiges an Wissen bieten. Die fundierte Recherche der Autorin ist nicht nur im Quellenverzeichnis, sondern auch im interessanten Nachwort dokumentiert, in dem sie erläutert, was auf Wahrheit und was auf Fiktion basiert. Weitere Pluspunkte sind die Übersicht über die im Roman auftauchenden Personen, die auch damals real existierende Persönlichkeiten ausweist, und das Glossar mit weniger bekannten Begriffen, die im 19. Jahrhundert gebräuchlich waren. Dieses Zusatzmaterial ist eine hilfreiche Ergänzung. Das ansprechend gestaltete Cover passt gut zum ersten Teil der Reihe und trifft meinen Geschmack. Auch der Titel fügt sich gut in die Saga ein. Mein Fazit: Mit „Das Weingut - Aufbruch in ein neues Leben" knüpft Marie Lacrosse auf gelungene Weise an den ersten Teil der Familiensaga an. Fans historischer Literatur kommen auch dieses Mal wieder auf ihre Kosten. Auf den Abschluss der Reihe bin ich schon gespannt.
1 Wow
Deutsch
  
Englisch
mojoreads Instamojoreads Twittermojoreads Facebook