mojoreads
Community
Maria Nikolai

Die Schokoladenvilla - Goldene Jahre

Ist Teil der Reihe
Die Schokoladen-Saga
!
4.6/5
13 Bewertungen
!
lesen will
!
lese ich
!
gelesen
!
INFO
!
MOJOS
!
REZENSIONEN
ZUSAMMENFASSUNG
Eine Zeit voller Verführungen. Eine Familie, die ihren Traum retten muss. Stuttgart, 1926: Die junge, abenteuerlustige Serafina zieht zu ihrem Halbbruder Victor in dessen prächtiges Familienanwesen, das alle nur »Die Schokoladenvilla« nennen. Denn die Rothmanns sind weit über die Stadtgrenzen hinaus bekannt für ihre feinen Schokoladenkreationen, von denen sich auch Serafina nur zu gern verführen lässt. Mit ganzem Herzen stürzt sie sich in die Verlockungen der aufregenden neuen Zeit, und als sie den attraktiven Anton kennenlernt, verliebt sie sich Hals über Kopf. Doch Anton ist im Begriff, sich mit einer anderen zu verloben. Derweil wird das Schokoladenimperium der Rothmanns durch heimtückische Sabotageakte bedroht - und Serafina von einem dunklen Kapitel ihrer Vergangenheit eingeholt ... Der verführerische 2. Teil der erfolgreichen Bestsellersaga, in hochwertiger, veredelter Romance-Ausstattung.
BIOGRAFIE
Maria Nikolai liebt historische Stoffe, zarte Liebesgeschichten und Schokolade. Mit ihrem Debüt »Die Schokoladenvilla« schrieb sie sich in die Herzen ihrer Leserinnen und stand monatelang auf der Bestsellerliste. »Die Schokoladenvilla: Goldene Jahre« ist der zweite Teil der großen Bestsellertrilogie rund um die Stuttgarter Fabrikantenfamilie Rothmann.
MOJOS
!
Hat dieses Buch Mojo?
Dann lass uns wissen, warum wir es lesen sollten!
REZENSIONEN
Bewertet von sommerlese, breathtakingbookw... und 3 andere
sommerlese
breathtakingbookworld
anitanaumann
rebeccas_buecherliebe
jasminbätz
"Die Schokoladenvilla – Goldene Jahre" ist der zweite Band der Reihe von Maria Nikolai und erscheint im Penguin Verlag. 1926: Serafina zieht zu ihrem Halbbruder und Vormund Victor Rheinberger in »Die Schokoladenvilla« nach Stuttgart. Sie lernt den attraktiven Anton kennen und verliebt sich in ihn. Und auch sein Zwillingsbruder Karl hat ein Auge auf Serafina geworfen. Doch anstatt sich dem süßen Leben hinzugeben, wird Serafina von ihrer Vergangenheit heimgesucht, jemand erpresst sie. Die Schokoladenfabrik wird durch Sabotageakte bedroht und es geschieht ein Unglück. Karl und Anton Rothmann sind inzwischen junge Männer, der Anton ist als Klavierbauer mitten im Arbeitsleben angekommen, er möchte sich mit Elise verloben. Karl ist eher ein Lebemann und sucht nach Ideen, sich in der Schokoladenfabrik einen festen Platz zu schaffen. Er hat ein Faible für Architektur, zu dieser Zeit wurde in Stuttgart die Weißenhofsiedlung errichtet, so etwas schwebt ihm für die Fabrik vor. Als Serafina nach dem Tod ihres Vaters zu ihrem Halbbruder Victor zieht, wird sie zum begehrten Objekt beider Brüder, das lässt den Zwist zwischen ihnen natürlich anwachsen. Serafina lernt durch Zufall die selbstbewusste Französin Lilou kennen, die im Ensemble der Tänzerinnen Josephine Baker und Anita Berber auftritt. Lilou wird für Serafina zu einer guten Freundin, denn hilfsbereit und mutig unternimmt sie eigene Schritte gegen die Erpresser Serafinas. Bei diesem Roman konnte ich dank des Personenregisters ohne Probleme "quer" in die Reihe einsteigen. Durch die detailliert geschilderten Charakterzüge wurde ich mit den Hauptfiguren schnell vertraut und bin ihnen gerne gefolgt. Überhaupt wirken die Personen so lebendig, als würde ein Film ablaufen, es ist eine Soap voller Intrigen, Sabotageakte und der Liebe. Die Gefühlswelt vibriert mit allen Emotionen, Neid und Rache sorgen jedoch für ein großes Unglück. Doch die Familie Rheinberger/Rothmann lässt sich nicht unterkriegen, sie stehen alle für ihre Fabrik ein. Die Personen sind zahlreich, dennoch werden auch die Nebenfiguren so gezeichnet, dass man sie alle gut vor Augen hat. Auf ein paar Nebenhandlungen, die ich als reine Unterhaltungs- und Füllszenen verstanden habe, hätte man vielleicht verzichten können. Der Erzählstil ist ausgesprochen flüssig, leicht und bildhaft und versetzt mit der Szenerie wunderbar in die 20er Jahre. Die Goldenen Jahre bringen die Gier nach Leben und wirtschaftlichen Aufschwung mit sich. Dieser Zeitgeist wird sehr eindrucksvoll in die Handlung eingebunden. In der Fabrik entwickelt man spielbare Schokoladen-Schallplatten und die neuen Schokoladenautomaten sind sehr erfolgsversprechend. Dank Lilou erleben wir das Theater, die Musik und das Varieté. Sie ist eine Frau, die sich für damalige Zeit sehr selbstbewusst und emanzipiert benimmt. Die Gesellschaftsschichten klaffen durch finanzielle Unterschiede extrem auseinander. Victorias Freundin Mathilda öffnet den Blickwinkel hinein in die ärmeren Gesellschaftsschichten, ihr Vater Robert ist Kriegsversehrter. Sehr spannend erzählter Schmöker, der mit seinen Figuren ein Kopfkino in Gang gebracht hat.
1 Wow
breathtakingbookworld
Inhalt Nach dem Tod ihres Vaters zieht Serafina vom pulsierenden Berlin nach Stuttgart. Bis zu ihrem 21. Geburtstag, wird sie bei ihrem Bruder Victor wohnen, den sie aber kaum kennt. Schon bald merkt sie aber, dass Victor überhaupt nicht so schlimm ist wie sie dachte und sie entwickelt schnell eine tiefere geschwisterliche Bindung. Und nicht nur das, auch Stuttgart schließt sie immer mehr ins Herz. In Karl findet sie einen guten Freund, der ihr das Leben zeigt und doch mehr von ihr möchte, als scheint. Und dann gibt es noch Anton. Karls Zwillingsbruder, der ihm so ähnlich sieht, sich aber in Inneren komplett von seinem Bruder unterscheidet. Er liebt die Musik, ist ruhig und tiefsinnig. Serafina spürt vom ersten Moment an ein Prickeln und Schmetterlinge im Bauch wenn sie an ihn denkt. Ihr Glück scheint perfekt. Aber der Schein trügt. Serafina wird erpresst. Mit etwas, was wenn es jemals herauskommt, ihren Ruf in der Gesellschaft ruinieren wird. Gemeinsam mit ihrer neuen Freundin Lilou, einer Französin angestellt bei Josephine Baker. Und auch die geliebte Schokoladenfabrik der Rothmanns hat Schwierigkeiten. Immer wieder kommt es zu komischen Unfällen und Manipulationen. Wer steckt dahinter? Schreibstil & Cover Der Schreibstil ist super angenehm und leicht verständlich. 700 Seiten fliegen nur so hinweg und man versinkt ab Seite 1 sofort in der Welt der Rothmanns und ihrer Schokoladenfabrik. Das Cover passt gut zur Story. Mein Fall ist es nicht zu 100%, aber das ist Geschmackssache. Charaktere Durch Serafina hat man gemerkt, dass die Zeit seit Band 1 vergangen ist. Man steckt mitten in den 1920er Jahren. Die Welt blüht auf und auch Serafina hatte eine Aufbruchsstimmung in sich. Bis ich sie so richtig ins Herz geschlossen habe, hat es allerdings etwas gedauert, weil sie manchmal ziemlich pessimistisch ist. Trotzdem ist mir ihre Geschichte ans Herz gegangen und nach ein paar Schwierigkeiten, fand ich sie cool, sympathisch und lustig. Anton, der auch schon in Band 1 mein Lieblingszwilling war, hat mich begeistert. Er war sehr zwigespalten, da er einerseits Gefühle für Serafina hatte, die ihn überwältigt haben, andererseits wollte er die Sicherheit seiner Verbindung zu Elise nicht aufgeben. Deswegen hätte ich ihn manchmal zwar gerne geschüttelt, aber lange böse sein konnte ich ihm nicht. Er beweist Mut und Stärke im Laufe des Buches. Er ist klug, süß und tiefsinnig. Also ganz anders als sein Bruder, der ein Kleiner Macho ist. Karl, mochte ich widererwarten auch echt gerne. Er hat Schwung und Witz in die Story gebracht. Er war zwar ein echter Frauenheld, aber man hat gemerkt, dass Sarafina ihm wichtiger geworden ist. Mit ihm hat sie viele Abenteuer erlebt. Ich hab von ihm viel mehr erfahren, als von Anton, der ja der eigentliche männliche Hauptcharakter ist. Elise hätte jeder schon aus dem Grund hassen sollen, weil sie der Grund für die Unmöglichkeit der Beziehung war. Bei mir war es ganz anders. Sie war so nett und sympathisch, ich mochte sie vom ersten Augenblick an und auch ihre Geschichte hat mich gefesselt. Toll fand ich auch ihre Entwicklung zur selbstständigen und mutigen Frau. Und ihr Ende hat mir besonders gut gefallen. Auch Victor und Judith kommen wieder vor. Gealtert, reifer und glücklich zusammen, meistern sie alle Probleme die die Schokoladenfabrik aufweist und auch in ihrer Familie sind sie die Ruhepunkte. Ich fand es so toll, sie wiederzutreffen und bin so glücklich, dass nach Band 1 alles genauso gut weitergegangen ist. Im Schlepptau haben sie auch ihre Tochter Viktoria, die ein wahrer Wirbelwind ist und die Story gewaltig aufheitert. Natürlich gibt es auch noch viele andere Charaktere, die eine Rolle hier in diesem Buch spielen. Aber es sind wirklich viele und die sollte man besser persönlich kennenlernen. Handlung & Meinung Stuttgart in den 1920-ern war erfrischend und cool. Das Lebensgefühl der Menschen damals, kam in dem Roman echt gut raus und ich habe mich gefühlt, als wäre ich in einer Zeitreise gefangen. Das Setting ist also klasse Band 1 hat mir echt mega gefallen, Band 2 fand ich dagegen etwas schwächer. Es gab viele verschiedene Handlungsstränge, die fantastisch und logisch miteinander verbunden waren, aber der Hauptstrang und vor allem die Liebesgeschichte zwischen Anton und Serafina waren ziemlich verspätet. Während jeder andere Strang weitergewachsen ist und immer mehr dazukam, passierte bei den Beiden gar nichts. Und wenn, dann sehr langsam. Natürlich kann man es damit begründen, dass damals alles langsamer lief, aber bis Anton das erste Mal aufgetaucht ist sind fast 150 Seiten vergangen. Allgemein taucht er nur sehr selten auf, was ich schade finde. Ich hätte gerne öfter seinen Alltag oder seine Gedanken gelesen. Für mich hat es lange den Eindruck gemacht, als wären Serafina und Karl das Liebespaar, da die Beiden ständig zusammen waren. Ansonsten mochte ich es gerne wie die Entwicklung von statten ging. Mir war es zwar der Handlungsstrang in dem Lilou nach Serafinas Erpressern sucht manchmal etwas langatmig, weswegen ich dort auch oft abgeschweift bin. Es gab auch die ein oder andere Überraschung, mit der ich so nicht gerechnet hätte. Was ich besonders mag ist, dass man auch erfahren hat, was zwischen den Büchern passiert ist. Inklusive ihren Erfahrungen während des Krieges. Und auch die Epiloge in diesen Büchern liebe ich, da sie für mich besonders sind und immer ein Gefühl von Glück und Zufriedenheit in mir auslösen. Fazit In der Schokoladenvilla leben authentische, reale und wunderbare Charaktere. Der ganze Roman ist so, wie ich es mir in den 1920-ern vorgestellt habe. Inklusive des Gefühls, das sich beim Lesen ausbreitet. Leider hab ich auch ein paar Kritikpunkte. In manchen Dingen fand ich die Handlung etwas langatmend und „enttäuschend“. Ich freue mich aber schon jetzt, in die Schokoladenvilla zurückzukehren und Viktoria auf ihrer Geschichte zu begleiten. Alles in allem ein toller historischer Roman mit echtem Feeling.
Wow
Anita Naumann
Nachdem ich den ersten Band dieser Reihe so mochte, habe ich mir zu Weihnachten den zweiten Teil schenken lassen und auch direkt gelesen. Der Schreibstil ist wie bei Teil 1 leicht und eingängig, so dass die Seiten nur so dahin fliegen. Ich hätte erwartet, dass die Geschichte kurz nach Ende von Band 1 wieder einsetzt, aber sie spielt ca. 20 Jahre später. Es beschreibt also sozusagen die nächste Generation der Dynastie der Schokoladenhersteller. Das hat mich anfangs etwas irritiert, aber ich habe dann doch noch ganz gut reingefunden. Es tauchen sehr, sehr viele Charaktere aus dem ersten Teil wieder auf. Ich hätte mir allerdings einen besseren Übergang von Band 1 zu Band 2 gewünscht, da es für mich so noch offene Fragen gibt, zu den Dingen, die sich in den 20 Jahren zwischen den beiden Teilen abgespielt haben müssen. Die Geschichte stellt diesmal aber Victors Halbschwester Serafina und die jüngeren Brüder von Judith (Karl und Anton) in den Mittelpunkt. Ich freue mich auf jeden Fall schon auf den letzten Teil der Trilogie und vergebe 4,5 von 5 ⭐.
Wow
rebeccas_buecherliebe
Der zweite Teil der Schokoladenvilla beginnt im Jahr 1926, also 22 Jahre nach Teil 1. Die Familie Rothmann wohnt weiterhin in der Schokoladenvilla und sind über die Stadtgrenzen hinaus für ihre Schokolade bekannt. Die junge Serafina, Viktors Halbschwester zieht aus Berlin zu der Familie Rothmann und wird von einem dunklen Kapitel ihrer Vergangenheit verfolgt. Währenddessen wird das Schokoladenimperium durch Sabotage bedroht.. Der Einstieg in die Geschichte fiel mir relativ leicht, nur an den großen Zeitsprung von 22 Jahren musste ich mich gewöhnen. Die Geschichte baut sich von Anfang an interessant auf. Viele Personen kennt man bereits aus dem 1. Band und es ist interessant, ihre Entwicklung und ihren Werdegang zu sehen. Neue Personen, wie auch Serafina, bringen neue Erzählstränge in die Geschichte. Durch den angenehmen Schreibstil der Autorin war das Buch sehr angenehm zu lesen, die knapp 700 Seiten waren schnell weggelesen. Es ist wieder sehr atmosphärisch und authentisch und macht Lust auf einen dritten Teil.
Wow
jasminsbooks
Mein Fazit:  Endlich ist er da, der zweite Teil der Schokoladenvilla-Reihe von Maria Nikolai. Die Geschichte spielt gut 20 Jahre nach dem ersten Band und man trifft natürlich erneut auch auf alt bekannte Gesichter wie Judith und Victor. Jedoch dreht es sich dieses Mal hauptsächlich um Victor's Halbschwester Serafina.  Auch wenn Band eins schon eine Weile zurück lag, konnte ich mich noch an die meisten Namen der Charaktere erinnern. Und falls es doch einmal Erinnerungslücken gab, so hat mir die Übersicht aller Personen, die sich am Ende des Buches befindet, sehr weitergeholfen.  Der Schreibstil der Autorin ist auch dieses mal wieder sehr angenehm und flüssig zu lesen. Darüber hinaus steckt in der Schreibweise sehr viel Gefühl und man merkt als Leser, dass die Autorin sehr viel Herz in ihre Geschichten steckt. Auch merkt man, dass für die Besonderheiten dieser Zeit sehr gut recherchiert wurde. Außerdem kann sich durch die detailreiche Erzählweise, die goldenen 20er Jahre sehr bildhaft vorstellen.  Vollgepackt mit vielen Gefühlen und Spannung, nimmt diese Geschichte schon nach kurzer Zeit ordentlich Fahrt auf. Nie wird es langweilig oder vorhersehbar. Es gab viele Überraschungen und unvorhersehbare Ereignisse so dass es viel Spaß machte der Handlung zu folgen. Mich konnte die Geschichte, genauso wie Band eins der Reihe, rundum begeistern. Trotz der fast 730 Seiten, konnte ich das Buch zügig beenden, da ich nur so durch die Seiten geflogen bin. Oft fiel es mir schwer das Buch aus der Hand zu legen. Gerade bei dieser Geschichte passt es doch perfekt sich mit etwas Schokolade auf die Couch zu kuscheln. Ich kann "Die Schokoladenvilla" auf jeden Fall wärmstens empfehlen. Daher vergebe ich 5 von 5 Sterne!
Wow
Deutsch
  
Englisch
mojoreads Instamojoreads Twittermojoreads Facebook