mojoreads
Community
Paula Brackston

Die Tochter der Hexe

Fantasy
!
4.4/5
12 Bewertungen
!
lesen will
!
lese ich
!
gelesen
!
INFO
!
MOJOS
!
REZENSIONEN
ZUSAMMENFASSUNG
Bathcomb, England, im Jahr 1628. Fassungslos muss die junge Bess Hawksmith mit ansehen, wie ihre Mutter als Hexe hingerichtet wird. Doch damit nicht genug, die Hexenjäger sind auch hinter ihr selbst her. Verzweifelt vertraut sich Bess dem geheimnisvollen Gideon Masters an, von dem man hinter vorgehaltener Hand munkelt, er sei ein Schwarzmagier. Und tatsächlich zwingt Gideon Bess zu einem dunklen Pakt ... Dorset im Jahr 2007: Bess hat sich in der ruhigen Ortschaft Matravers ein neues Leben aufgebaut. Dank ihrer Kräutermischungen und homöopathischen Heilkünste ist sie bei den Einheimischen hoch angesehen. Keiner ahnt, dass die freundliche, attraktive Frau in Wahrheit eine unsterbliche Hexe ist. Bis Bess eines Tages von den finsteren Mächten ihrer Vergangenheit eingeholt wird.
BIOGRAFIE
Paula Brackston ist Absolventin des MA-Kurses Creative Writing an der Lancaster University und ist Dozentin an der University of Wales, Newport. Ihre »Witch's Daughter«-Romane landeten auf der New York Times-Bestsellerliste. Paula Brackston lebt mit ihrer Familie in Wales.

PRODUKTDETAILS

Erscheinungsdatum
11.02.2019
Ausgabe
Paperback
ISBN
9783453319752
Sprache
German
Seiten
512
Schlagworte
Hexen, Wicca, Magie, Neopaganismus, Kräuter, Abenteuer, England, Liebe, Zeitreise
MOJOS
!
Hat dieses Buch Mojo?
Dann lass uns wissen, warum wir es lesen sollten!
REZENSIONEN
Bewertet von Tiuri, Freakylittlepanda und 3 andere
tiuri
jenniferbrüninghoff
kapitelliebe_
tanjas_bookish_view
katharina_
Elizabeth Hawksmith zieht nach Matravers, ein ruhiges Dorf, um neu anzufangen. Als Heilerin stellt sie Kräutermischungen, Öle und vieles mehr her, um es auf den Markt zu verkaufen. Obwohl Eliza den Kontakt zu anderen Menschen, aus guten Gründen meidet, tritt plötzlich ein Mädchen in ihr einsames Leben, das sich für ihre Künste und ihre Vergangenheit interessiert. Es stellt sich heraus, dass Elizabeth eine unsterbliche Hexe ist, die mit ihren 384 Jahren quasi schon mehrere Leben geführt hat. Allerdings ist sie dabei ständig auf der Flucht... Dieser Fantasyroman handelt von Liebe, dunkler Magie, Macht und führt uns gleichzeitig in düstere Zeiten der Vergangenheit. Ich glaube, dass der Roman nicht für jeden etwas ist, denn er ist teilweise sehr brutal und fast durchgängig von einer negativen Atmosphäre geprägt. Der Anfang des Buches ist sehr langweilig, weil man erst das momentane Leben von Elizabeth kennenlernt. Keine Sorge, die Geschichte wird in ihrem Verlauf zunehmend spannender. Der Roman ist nämlich als Tagebuch der Hexe anzusehen und daher auch nach Daten eingeteilt. Immer, wenn die Hexe aus ihrer Vergangenheit erzählt wechselt die Erzählperspektive von der Ich-Erzählform in die Personale aus der Sicht Elizas. Dieser Wechsel beeinträchtigt den Lesefluss jedoch nicht. Ein schöner Nebeneffekt der Erzählungen aus der Vergangenheit war für mich, dass man irgendwie einen emotionalen Bezug zu tatsächlichen geschichtlichen Ereignissen entwickelt. Die Protagonistin ist eine liebenswerte Figur und mir hat besonders gut gefallen, dass sie eine moderne und starke Frauenrolle vertritt. Ich bin wirklich begeistert von dem Roman, denn er enthält viele spannende Plottwists und konnte mich richtig in die Vergangenheit zurückversetzen. Dazu trägt wesentlich auch der anschauliche Schreibstil der Autorin bei. Deshalb möchte ich 4 von 5 Sternen vergeben. Zum Ende des Buches möchte ich nichts verraten, aber meiner Meinung nach gibt es kaum Anreiz dazu den zweiten Band auch zu lesen, denn es bleiben nur wenige Fragen unbeantwortet. Trotzdem werde ich die Fortsetztung auch lesen, sobald diese auf deutsch erscheint, weil ich gespannt bin, wie die Autorin an den ersten Band anknüpft. Außerdem hoffe ich noch mehr aus Elizabeths Vergangenheit, die mich so fesselte, zu erfahren.
1 Wow
Freakylittlepanda
Die Tochter der Hexe Inhalt: Bathcomb, England, im Jahr 1628. Fassungslos muss die junge Bess Hawksmith mit ansehen, wie ihre Mutter als Hexe hingerichtet wird. Doch damit nicht genug, die Hexenjäger sind auch hinter ihr selbst her. Verzweifelt vertraut sich Bess dem geheimnisvollen Gideon Masters an, von dem man hinter vorgehaltener Hand munkelt, er sei ein Schwarzmagier. Und tatsächlich zwingt Gideon Bess zu einem dunklen Pakt ... Dorset im Jahr 2007: Bess hat sich in der ruhigen Ortschaft Matravers ein neues Leben aufgebaut. Dank ihrer Kräutermischungen und homöopathischen Heilkünste ist sie bei den Einheimischen hoch angesehen. Keiner ahnt, dass die freundliche, attraktive Frau in Wahrheit eine unsterbliche Hexe ist. Bis Bess eines Tages von den finsteren Mächten ihrer Vergangenheit eingeholt wird. Meine Meinung: Der Leser liest die Geschichte um Bess in einer Tagebuchform was mir persönlich sehr gut gefällt. Der Schreibstil ist flüssig und man fliegt nur so durch die Seiten. Die Verschiedenen Epochen/Zeitsprünge haben mir sehr gut gefallen und mich gefesselt. Die geschichtlichen Anteile haben mich überhaupt nicht gestört, ich fand sie eher interessant. Allgemein war mir Bess als Protagonistin sehr sympathisch und ich habe jedesmal mit ihr mitgelitten. Mir hat das Buch wirklich mega gut gefallen und ich hätte gerne noch viel, viel mehr aus ihrem Leben erfahren. Von mir bekommt das Buch definitiv 5/5 ⭐️♥️
Wow
Nach anfänglichen Schwierigkeiten, kann ich sagen, dass das Buch wirklich richtig gut war und ich sehe es dafür viel, viel, viel zu wenig auf Instagram&Co! Es verdient definitiv mehr aufmerksamkeit!  An den Schreibstil von Paula Brackston musste ich mich erst einmal gewöhnen, denn super leicht ist der nicht! Das Buch ist sozusagen in verschiedene Abschnitte gepackt worden: Es gibt mehrere Kapitel aus dem Jahr 2007 und dann erzählt Bess/Elizabeth, wie sie im Jahr 2007 heißt, aus ihrer Vergangenheit. In den Kapiteln die im Jahr 2007 spielen ist das Buch aus der Ich-Perpektive geschrieben. Ich denke nicht, dass folgendes irgendwen spoilert: Ich fand es unglaublich cool, dass diese Kapiel Elizabeths Tagebuch einträge waren, denn das hat man gar nicht wirklich gemerkt. Trotzdem fand ich diese Vorstellung extrem gut! Die Kapitel wo aus ihrer Vergangenheit erzählt wird, ist aus der Erzähler Perspektive geschrieben, was ich auch gut und passend fand. Etwas irritiert hat mich aber, dass der letzte Teil ihrer Vergangenheitsgeschichte dann aus der Ich Perspektive geschrieben wurde. Es hat nicht gestört, nein, aber ich sah keinen Sinn darin, warum es plötzlich anders gemacht wurde.  Ansonsten kann ich nur sagen, dass ich den Schreibstil von Paula Brackston wirklich sehr mag. Auch, wenn ich am Anfang ein paar Startschwierigkeiten hatte, hatte ich hinterher gar keine Probleme mehr damit.  Elizabeth/Bess ist ein verdammt tolle Protagonistin! Sie ist unfassbar stark, mutig, selbstbewusst, sie weiß was sie will und für sie steht das wohl der anderen immer an erster Stelle und das war eine Eigenschaft von ihr, die ich sehr geschätzt habe! Sie ist eine wahre Heldin, die unglaublich viel opfert bzw. geopfert hat, die niemals aufgegeben hat und immer einen ausweg gefunden hat, wenn es mal brenzlig wurde. Sie wusste so oft was zu tun war und für ihren kühlen Kopf habe ich sie ebenfalls sehr bewundert! Elizabeth Gedanken, Gefühle und Handlungen konnte ich immer gut nachvollziehen und hätte vielleicht auch ähnlich gehandelt. Man tut eigentlich nichts anderes, als sie lieben zu lernen und sie hat einen wirklich tollen Charakter!  Gideon lernt man gar nicht so wahnsinnig gut kennen, wie ich finde. Er ist Elizabeth Widersacher und man lernt ihn auch etwas näher kennen, wobei ich fand, dass er tatsächlich nur ihr Widersacher war und nicht mehr. Ja, es gab da eine kleine Anziehung, aber das fand ich gar nicht so ausschlaggebend. Allerdings fand ich Gideon als Bösewicht richtig, richtig, richtig genial! Man lernt ihn richtig zu hassen und wünschte sich (oft), ins Buch springen zu können, um ihn zu würgen.  Was die Liebesgeschichte des Buches angeht...Irgendwie, so sehe ich das, gab es da nicht wirklich eine. Zu Gideon und Elizabeth habe ich gerade ja schon was gesagt und ansonsten gab es keine so große Liebesgeschichte, wie man sie aus anderen Büchern kennt. Und wisst ihr was? Das hat mich überhaupt nicht gestört! Natürlich gab es in den Vergangenheiten mal eine Liebesgeschichte, ich erinnere mich da besonders an eine, aber dazu sage ich jetzt natürlich nichts. Jedenfalls gab es keine ausschlaggebende oder sehr präsente Liebesgeschichte, geht also nicht davon aus, wenn ihr das Buch lesen wollt.  Die Nebencharaktere haben mir auch sehr gefallen! Elizabeth Familie war richtig toll und alle anderen Charaktere die man im laufe des Buches kennengelernt hat, waren genauso toll und vor allem vielseitig. Jeder hatte eine eigene Geschichte zu erzählen!  Die Geschichte an sich war einfach großartig! Es war spannend, episch, auch mal lustig, emotional und auch mal traurig. Zudem macht einen dieses Buch super misstrauisch! Ich glaube, sowas habe ich noch nie zuvor gehabt, aber in gewissen Situationen wurde man so extrem misstrauisch und dann saß ich spekulierend vor dem Buch und richtig triumphierend, wenn ich recht hatte! Es hat auf jeden Fall super viel Spaß gemacht das Buch zu lesen und ich garantiere euch, dass es ein einzigartiges Gefühl ist, wenn ihr es lest!  Mit dem Ende bin ich übrigens auch mehr als zufrieden. Es ist gut so wie es ist!  Das Cover mag ich eigentlich, passender ging es eigentlich nicht, aber was mich stört ist, dass die Katze nichts mit der Geschichte zu tun hat. Ich verstehe warum sie gewählt wurde und ich finde es cool, aber ich mag Cover die auch gut zum Inhalt passen. Aber das ist nur ein kleiner Kritikpunkt am Rande.  "Die Tochter der Hexe" ist ein spannendes, aber auch emotionales Buch, mit einer super mutigen Protagonistin, die etwas mehr kann als nur Leute mit Mitteln zu heilen.
Wow
Tanjas.bookish.view
Die Geschichte von Elisabeth Anne Hawksmith spielt im Jahre 2007. Sie lebt einsam und zurückgezogen in einem kleinen Häuschen und praktiziert Heilkünste mit Hilfe von Kräutern. Eines Tages begegnet ihr die junge Tegan und Bess beschließt sie der Kunst der Hexerei zu unterweisen. Die Hexe erzählt dem Mädchen, wie es ihr im Laufe der Jahrhunderte ergangen ist und was sie zu der Frau hat werden lassen, die sie heute ist. Teil jeder ihrer Erzählungen ist der Schwarzmagier Gideon Masters, der sie durch jede einzelne Epoche der Zeit stets verfolgt hat. Durch die Erzählungen der Protagonistin ist es dem Leser möglich, in die Vergangenheit einzutauchen. Das Leben der Menschen zu der jeweiligen Zeit wird sehr plastisch dargestellt in Form von Beschreibungen und dem Sprachstil der Menschen. So entsteht das Gefühl, die Epidemie der Pest und die Hexenvefolgungen des Mittelalters, London um 1888 zu der  Zeit von Jack the Ripper und die Front des Ersten Weltkrieges hautnah zu erleben. Dabei erfährt man am Rande Aspekte über die Gesellschaft und die Entwicklungen zu der jeweiligen Zeit. Zudem hat jedes Ereignis in gewisser Weise eine Auswirkung auf die Gegenwart. Bess ist seit langem Mal wieder eine Hexe in einem Buch, die ich als authentisch wahrgenommen habe. Sie hat im Laufe der Jahrhunderte einige einschneidende Erfahrungen gemacht, die sie sichtlich geprägt haben. Besonders am Anfang fand ich es ziemlich grausam, was ihr im Mittelalter widerfahren ist. Der Autorin ist eine so realistische Darstellung gelungen, dass ich das Buch zeitweise aus der Hand legen musste, um verarbeiten zu können, was ich da gerade gelesen hatte. Je weiter die Geschichte voran schritt, desto tiefer wurde ich in Bess Leben und ihre Gefühlswelt hineingezogen. Es fühlt sich beim Lesen so an, als würde sich mit jedem Abschnitt eine Schlinge immer weiter zu ziehen, sodass es am Ende kein Entkommen mehr gibt. „Die Tochter der Hexe“ war für mich ein fesselndes und intensives Leseerlebnis. Auf letzten 200 Seiten war es einfach unmöglich, das Buch auf die Seite zu legen. Eigentlich bin ich keine Leserin historischer Romane, aber in diesem Buch fand es unglaublich spannend und sehr interessant. Paula Brackstons Schreibstil war gut zu lesen und an die Geschichte angepasst. Was die Charaktere anbelangt, hat man eigentlich nur in Bess Einsicht bekommen. Da der Fokus des Buches fast ausnahmslos auf ihr lag, ist dies nicht als Kritikpunkt anzusehen. Das große Finale, auf das im Buch stetig und unausweichlich hingearbeitet wird, konnte meinen Erwartungen leider nicht ganz gerecht werden. Ich hätte mir einen anderen Ausgang gewünscht. Insgesamt gab es noch einige kleine Aspekte, die mir nicht ganz verständlich erschienen, auf die ich hier aber nicht näher eingehen werde, um nicht zu spoilern. Ich kann „Die Tochter der Hexe“ jedem empfehlen, der auf der Suche nach einem authentischen Hexenroman ist. Außerdem kommen Fans von düsterer Fantasy mit einem Hauch Historik auf ihre Kosten. Ich könnte mir außerdem vorstellen, dass es sich als Lektüre für dunkle Herbstabende perfekt eignet. „Die Tochter der Hexe“ bekommt von mir 4 Sterne!
Wow
@kat.loves.books_
Das Cover hat mir gleicht super gefallen und mich neugierig gemacht. Es wirkt so düster, spannend und mysteriös, was super zum Buch und zum Thema passt. Der Schreibstil ist meist spannend, flüssig und lässt sich gut und schnell lesen. Man liest abwechselnd aus der Gegenwart und aus der Vergangenheit, wobei mir die Geschichten aus der Vergangenheit besser gefallen hat, da es spannender beschrieben ist und mehr passiert. Die Kapitel aus der Gegenwart sind wie ein Tagebuch aufgebaut, während die aus der Vergangenheit normale Kapitel sind. Anfangs hatte ich ein paar Probleme, in die Geschichte reinzukommen, was sich aber gelegt hat, als man mehr aus ihrer Vergangenheit erfahren hat. Bess ist ein unglaublich faszinierender Charakter, sie musste so einiges durchmachen und wird noch immer von ihrer Vergangenheit verfolgt. Es ist spannend zu sehen, wie sie in den verschiedenen Jahrhunderten lebt, was sie tut und wie sie mit den Menschen um sich herum agiert. Insgesamt eine wirklich düstere und spannende Geschichte, die mir noch viel besser gefallen hätte, wenn die Szenen aus der Gegenwart spannender gewesen wären und man etwas mehr über die Leute aus der Zeit erfahren hätte. 3,5/5 Sterne
Wow
Deutsch
  
Englisch
mojoreads Instamojoreads Twittermojoreads Facebook