mojoreads
Community
Robin Sloan

Die sonderbare Buchhandlung des Mr. Penumbra

!
4/5
6 Bewertungen
!
lesen will
!
lese ich
!
gelesen
!
INFO
!
MOJOS
!
REZENSIONEN
ZUSAMMENFASSUNG
Der SPIEGEL-Bestseller erstmals im Taschenbuch Clay Jannon ist eigentlich Webdesigner, doch die Rezession hat ihn seinen Job gekostet. So führt ihn eine Stellenanzeige in die durchgehend geöffnete Buchhandlung von Mr. Penumbra. Clay merkt bald, dass dies keine gewöhnliche Buchhandlung ist und hier irgendetwas nicht stimmt. Nach und nach findet Clay heraus, dass Mr. Penumbra und seine Kunden einem uralten Geheimnis auf der Spur sind. Zusammen mit zwei Freunden macht er sich daran, dieses Geheimnis zu lüften.
BIOGRAFIE
Robin Sloan wurde 1979 in der Nähe von Detroit geboren, hat an der Michigan State University Wirtschaftswissenschaften studiert und anschließend für Twitter und verschiedene andere Onlineplattformen gearbeitet. Sein Debüt »Die sonderbare Buchhandlung des Mr. Penumbra« erschien 2015 bei Heyne. Robin Sloan lebt in San Francisco.

PRODUKTDETAILS

Erscheinungsdatum
08.09.2015
Ausgabe
Paperback
ISBN
9783453418455
Sprache
German
Seiten
429
Schlagworte
San Francisco, Rollenspiele, literarische Schnitzeljagd, Google, New York, digitale Technik, Freundschaft, Verschwörung, Abenteuergeschichte, Fantasyroman
MOJOS
!
Hat dieses Buch Mojo?
Dann lass uns wissen, warum wir es lesen sollten!
REZENSIONEN
Bewertet von tanni888, Sarina und 3 andere
tanni888
sarinahägele
victoriavicisbookblog
buecherregalstory
fernwehwelten
Die sonderbare Buchhandlung des Mr. Penumbra wurde lange Zeit als Geheimtipp für Buchliebhaber behandelt und als ich dann endlich dazu kam, das Buch zu lesen, hatte ich reichlich hohe Erwartungen. Der Beginn der Geschichte gefiel mir auch ganz gut. Clay findet rasch den neuen Job in der Buchhandlung und zunächst ist die ganze Erzählung ziemlich interessant, weil man sich als Leser fragt, was hinter Penumbra und seinen Kunden steckt. Leider hatte das Buch meiner Meinung nach danach (also im Mittelteil) eine lange Durststrecke. Man erfährt sehr viel über Clay und sein Leben und das war auch nicht unbedingt schlechte Abwechslung, wenn man jedoch auf Mysterien und Spannung wartet auch nicht gerade das gelbe vom Ei. Eine Zeit lang habe ich mich richtig darüber geärgert, wie der Autor immer wieder von den Handlungspunkten, die Hinweise gaben, ablenkte, in dem es plötzlich um Beziehungen oder Freundschaft ging. Mir war auch die Ausführung und der Schreibstil einfach zu detailreich, was meinen Lesefluss enorm gestört hat. Mal abgesehen davon gewinnt das Buch aber gegen Ende wieder an Fahrt. Einige sehr gute Ideen wurden hier vernünftig erklärt und auch der Plot hielt einige Wenden bereit, die das Herz von Buchliebhabern höher schlagen ließen. Im Grunde dreht sich der Roman aber doch weniger um Bücher und Geheimnisse als man nach der Kurzbeschreibung erwartet.
2 Wows
Von Anfang an steht die kleine und sehr sonderbare Buchhandlung von Mr. Penumbra im Mittelpunkt, die gleich die Neugier des Lesers weckt und einem auch im Verlauf Geschichte nicht mehr los. Zuerst einmal erfahren wir jedoch ein bisschen was über unseren Protagonisten Clay...wie er zu seinem Job in der Buchhandlung gekommen ist, was er davor gemacht hat und auch allgemeine Informationen zu seinem Leben. Für manche könnte das vielleicht ein wenig langweilig sein, aber der Autor hat es mit seinem wunderbar flüssigen und humorvollen Schreibstil geschafft mich zum Weiterlesen anzutreiben. Als die Geschichte schließlich richtig beginnt, richtet sich der Blick des Lesers hauptsächlich auf Mr. Penumbra und seine Buchhandlung, denn Clay fällt bereits nach wenigen Tagen einige seltsame Dinge auf. Besonders die Kunden, die in unregelmäßigen Abständen bei ihm auftauchen und ihn nach Büchern fragen, die in drei Stockwerke hohen Regalen aufbewahrt werden, geben ihm ein Rätsel auf. Vor allem nachdem er wenig später einen Block in eines dieser Bücher wirft und statt einem zusammenhängendem Text nur endlose Reihen von Buchstaben entdeckt. Was hat es damit auf sich? Mithilfe seiner Freunde beschließt er dem Geheimnis auf die Spur zu gehen und des Rätsels Lösung zu finden… Ich war wirklich gefesselt und super neugierig, was hinter der kleinen geheimnisvollen Buchhandlung, ihrem Inhaber und ihren Kunden steckt, sodass ich immer weiter und weiter gelesen habe. Dabei entwickelt sich die Geschichte in eine ganz andere Richtung, wie ich es beim Lesen des Klappentexts vermutet hatte. Gerade das fand ich gut, da nicht voraussehen konnte, wie die Story weitergeht. Ich musste mich überraschen lassen und auf den Ideenreichtum des Autors verlassen. In der Mitte des Buches knickt die Handlung dann jedoch ein wenig ein und verliert zunehmend an Spannung. Ich hatte irgendwie nicht mehr den Drang unbedingt weiterlesen zu müssen. Außerdem war es mir zu viel Technik/Mathematik und Google (fragt mich bitte nicht, wie oft ich dieses Wort gelesen habe). Bei den teils etwas komplizierten Erklärungen habe ich schließlich ganz abgeschaltet. Zum Ende hin wurde es glücklicherweise wieder besser und die Seiten konnte nicht schnell genug umgeblättert werden, was mich über den zähen und langweiligen Mittelteil hinweg sehen ließ. Mein Fazit „Die sonderbare Buchhandlung des Mr. Penumbra“ von Robin Sloan erzählt eine spannende Geschichte über eine kleine Buchhandlung die wie ihr Besitzer voller Rätsel steckt, denen man als Leser nur zu gerne auf den Grund geht. Die Richtung, die die Handlung letztendlich einschlägt, ist absolut unvorhersehbar und mit der einen oder anderen Überraschung versehen. Nach einer mitreißenden ersten Hälfte, verliert der Mittelteil leider zunehmend an Spannung und zieht sich daher ganz schön dahin. Das Ende kann diese kleine Durststrecke jedoch wieder einigermaßen ausbügeln, sodass ich ganz zufrieden aus dieser Geschichte gehe.
2 Wows
Fangen wir doch direkt mal mit Clay unserem Protogonisten an. Ich musste erstmal mit ihm warm werden, da ich nicht wirklich eine Beziehung zu ihm aufbauen konnte. Er ist auf der Suche nach einem neuen Job und fängt dann in der Buchhandlung von Mr. Penumbra an. Die Buchhandlung ist etwas besonderes, da sie ziemlich in die Höhe geht und die Regale oben nur mit Leitern zu erreichen ist. Clay war am Anfang eher auf seinen Job hinter dem Verkaufstisch fokussiert. Ich hätte schon längst die Buchhandlung erkundet und in den Büchern gestöbert. Jedoch nimmt die Handlung dann ihren Lauf. Wir lernen Mr. Penumbra näher kennen, der mir seiner etwas kauzigen Art sofort mein herz erobert hat. Irgendwie war er wie ein Großvater für Clay und hat ihm auch Ratschläge gegeben. Auch wenn Clay ihn nicht immer für Ernst genommen hat, war ihr Beziehung zueinander echt schön. Als Clay dann langsam die Geheimnisse der Buchhandlung entdeckt wird es richtig spannend. Hinter allem steckt nämlich etwas viel größeres und die ganze Welt könnte dadurch verändert werden. Auf seinem Weg bekommt Clay auch Hilfe von seinen Freunden und die mochte ich alle sehr gerne. Es war eine bunte Mischung aus verschiedenen Persönlichkeiten und das war richtig schön. Besonders ist in diesem Buch das aufeinander Treffen von alt und neu. Die Rätzel der Buchhandlung stehen natürlich in Büchern und so auch ihre Lösungen. Clay versucht sie jedoch mit dem Internet zu lösen. Ich fand es sehr interessant wie hier zwei Welten aufeinander treffen und auch die Idee war total klasse. Das Ende war auch der Knaller, als das große Geheimnis gelöst wurde war ich echt erstaunt und es war eine richtige Überraschung. Wir bekommen auch einen großen Epilog, in dem wir erfahren wie es mit allen weitergeht. Auch hier konnte das Buch punkten. Und zum Schluss bevor ich es vergesse möchte ich noch den überaus tollen Schreibstil von Robin Sloan loben. Es war total toll in den Seiten zu versinken und das Buch in einem Rutsch zu lesen. Fazit Ich kann dieses Buch allen Buchliebhabern empfehlen und eigentlich auch allen anderen die gerne Geheimnissen auf den Grund gehen. Von mir gibt es 5 Sterne und ich hätte wirklich gern noch mehr von Clay und Mr. Penumbra...leider gibt es keine Fortsetzung.
1 Wow
Eine süße Geschichte "Die sonderbare Buchhandlung des Mr. Penumbra" ist ein ganz nettes Buch für Zwischendurch. Ich mag es immer, wenn ich in einem Buch auch in die Welt der Bücher entführt werde. Wir begleiten hier den Webdesigner Clay Jannon in seinem neuen Job in einer Bibliothek, die sich von anderen Bibliotheken zu unterscheiden scheint und ein Geheimnis birgt. Die Geschichte ist liebevoll erzählt und vereint durch den Protagonisten die Welt der Bücher mit der Welt der Computer. Sie ist schön geschrieben und lässt sich leicht lesen. Ein Manko, das mir beim Lesen aufgefallen ist und auch den ersten Stern Abzug zur Folge hatte: Der Autor hat einen eher naiven und unkritischen Umgang mit den Themen "Suchmaschinen" und "Datenschutz". Das liegt eventuell an seinen beruflichen Tätigkeiten (er arbeitet für verschiedene Onlineplattformen), hat mich beim Lesen aber doch etwas gestört und für Unverständnis gesorgt. Auch das Ende war eher unrealistisch und würde so wahrscheinlich in Wirklichkeit nicht ablaufen. Das Rätsel hätte aus meiner Sicher definitiv schon früher gelöst werden müssen und es wundert mich, dass der Autor diese logische Folge bewusst nicht zugelassen hat. Das muss nicht jeden stören, bei mir hat es aber zu einem weiteren Stern Abzug geführt. Trotzdem passt das Ende zur Geschichte.
1 Wow
"Was hoffst du, zwischen diesen Zeilen zu finden?" Eine Frage, wie sie Mr. Penumbra stellen würde, und die ich jetzt gerne übernehme. Dabei kann ich gar nicht mal sagen, was genau ich mir erhofft habe, als ich das Buch mit diesem außergewöhnlich langen Titel aufgeschlagen habe. Ich schätze, dass es etwas magisches war. Nicht Harry-Potter-Zauberstab-Magisch, obwohl ich die letzte bin, die dagegen etwas hat, sondern etwas märchenhaft-magisches. Woher diese Erwartungen gekommen sind? Keine Ahnung. Der Buchrücken verrät nicht viel über die Geschichte, erwähnt lediglich einen gescheiterten Webdesigner, der in einer Buchhandlung seinen nächsten Job findet und sich schließlich daran macht, zusammen mit seinen Freunden das Geheimnis rund um diesen verwunschenen Ort zu lüften. Trotzdem hatte ich direkt den Eindruck, dass mich zwischen diesen Zeilen etwas, ja, eben magisches erwarten wird. Vielleicht war es der Name "Penumbra", der mich zu dem Gedanken verleitet hat. Lasst ihn euch auf der Zunge zergehen und sprecht danach ein großes Kompliment an Robin Sloan aus, so wie ich es an dieser Stelle tun möchte. Wie könnte eine Geschichte, die den außergewöhnlichen und verwunschenen Namen "Penumbra" in sich trägt, nicht selbst mindestens genauso außergewöhnlich und verwunschen sein? Und diese Erwartung hat der Roman definitiv nicht enttäuscht. "Die sonderbare Buchhandlung des Mr. Penumbra" ist für mich ein unvergleichliches Buch. Ich kann mich nicht erinnern, jemals etwas ähnliches gelesen oder auch nur davon gehört zu haben. Es verbindet digital und analog auf mystische, verrückte, wahnsinnige, mitreißende und auch lustige Weise. Hinzu kommt ein Schreibstil, der für diese Geschichte besser kaum sein könnte. Dieses Buch braucht keine Kämpfe oder emotionalen Achterbahnfahrten, um spannend zu sein und zu bleiben - es hat eine ganz andere, eigene Macht, die den Leser permanent fesselt. Sicherlich spielen dabei auch die vielen sympathischen, realistischen Charaktere eine Rolle. Allen Voran der Protagonist Clay, dessen Gedanken- und Gefühlswelt Robin Sloan so geschickt in seinen Schreibstil einarbeitet, dass man wirklich glaubt, die gesamte Geschichte über im Kopf des ehemaligen Webdesigners zu stecken. Ein verflucht amüsanter Blickwinkel übrigens. Ich glaube, ich werde Clay tatsächlich vermissen. Er entspricht nicht den Hauptcharakteren, die man in Büchern sonst so oft vorfindet, sondern hat etwas ganz Anderes an sich - wie der gesamte Roman. Ich glaube, meine Faszination kann man nur verstehen, wenn man dieses Buch selbst gelesen hat. Viel über den Inhalt verraten möchte ich auch gar nicht... Diese Schritte sollte jeder einzelne selber gehen.
2 Wows
Deutsch
  
Englisch
mojoreads Instamojoreads Twittermojoreads Facebook