mojoreads
Community
Annie Ernaux

Erinnerung eines Mädchens

!
4.1/5
6 Bewertungen
!
lesen will
!
lese ich
!
gelesen
!
INFO
!
MOJOS
!
REZENSIONEN
ZUSAMMENFASSUNG
Sommer 1958: Annie Duchesne wird 18 Jahre alt. Sie arbeitet als Betreuerin in einer Ferienkolonie. Sie findet in eine Clique, zusammen feiern sie Feten, genießen ihre Jugend. Und Annie ist in H. verliebt, mit ihm hat sie ihr erstes Mal. Eine Nacht, die einen anhaltenden Schock bedeutet. Denn H. ignoriert sie fortan, sie weiß nicht, wohin mit sich und lässt sich auf andere ein. Schnell ist sie verfemt. Was folgt, sind Ausgrenzung, der Hohn der anderen, ihre eigene Scham. Und Schweigen. Denn über 55 Jahre braucht Annie Ernaux, um sich dieser »Erinnerung der Scham« stellen zu können - anhand von Fotografien und Briefen schreibt sie von einer Zeit, die sich in ihren Körper gebrannt hat. Die ihre Moral, ihre Sexualität, ihr ganzes langes Leben geprägt und bestimmt hat. Mit schonungsloser Genauigkeit erzählt Annie Ernaux von ihrer ersten sexuellen Begegnung - von Macht, Ohnmacht und Unterwerfung. Von einer Wunde, die niemals ausgeheilt ist. Und vom teuer bezahlten Erkennen des eigenen Werts.
BIOGRAFIE
Annie Ernaux, geboren 1940, bezeichnet sich als »Ethnologin ihrer selbst«. Sie ist eine der bedeutendsten französischsprachigen Schriftstellerinnen unserer Zeit, ihre zwanzig Bücher sind von Kritik und Publikum gleichermaßen gefeiert worden.
MOJOS
!
Hat dieses Buch Mojo?
Dann lass uns wissen, warum wir es lesen sollten!
REZENSIONEN
Bewertet von FrauFrohmann und Marcus Jordan
fraufrohmann
marcusjordan
Annie Ernaux geht zurück zu einer Zeit in ihrem Leben, als sie schon ziemlich viel über Philosophie, aber praktisch nichts über Liebe und Sex wusste. Es sind die späten 1950er-Jahre. In einem Ferienlager, wo Annie noch nicht ganz volljährig als Betreuerin arbeitet, gerät sie in eine gewaltvolle Affäre mit einem Mann, die ihr emotional nachhaltig Schaden zufügt und sich erheblich auf die weitere Lebensführung auswirkt. Spannend ist, wie Hardcore das Innenleben eines jungen Mädchens zwischen Tagtraum, intellektuellen Reflexionen und gesellschaftlich geschuldeter, existenzbedrohender Unbedarftheit geschildert wird. – Loner-Psychopathen-Romanfiguren, ihr könnt Mädchen nicht das Wasser reichen, denn bei ihnen ist das NORMAL! – (Wer kennt es nicht: rasend verliebt sein, bereit zur kompletten Selbstaufgabe, aber sich nicht zum Objekt machen dürfen, weil man de Beauvoir gelesen hat ...) Ein weiteres Buch zum Aufatmen für Leserinnen, weil man als Frau plausibel repräsentiert wird. Ein weiteres Buch zum Horizonterweitern für alle anderen. Und literarisch so gelungen, dass man darüber nicht mal diskutieren muss.
6 Wows
Annie erinnert sich nach 50 Jahren an ihren ersten eigenen Sommer, an das Erwachsenwerden, den ersten Schritt nach draußen. Es ist 1958. Ein Sommerlager in Frankreich, sie ist Betreuerin. Dann so etwas wie die erste Liebe? Oder eigentlich das erste Trauma? Eine Zerstörung? Jedenfalls der erste Sex, einvernehmlich und grauenhaft. Keine Vergewaltigung aber doch so gewaltvoll wie es sein kann ohne Vergewaltigung. Der Junge kein Triebtäter, kein Vergewaltiger - sie beschreibt ihn ohne Groll. Vielleicht einfach nur ein Idiot seiner Zeit? Ich befürchte, ich habe so einen Idioten schon mal getroffen. Was dann folgt, habe ich überhaupt nicht verstanden, aber trotzdem das Gefühl gehabt, ganz viel gelernt zu haben. Es haben nicht viele Frauen so intim gesprochen mit mir. Wenn man wie ich Töchter hat, würde man sich so sehr wünschen, "ihre Männer" würden das erstmal lesen. Man wünscht sich, man hätte es selber erstmal gelesen. Jedenfalls sollten möglichst alle Mädchenväter das lesen. Schon klar - das ist nur eine Geschichte von einer Frau - und wie gesagt, ich habe ja gar nichts verstanden. Aber vielleicht habe ich eine Ahnung davon geahnt, wie und wie anders sich alles anfühlen kann da drüben. Ich habe es geliebt das zu lesen. Die Sprache ist wunderbar, die Übersetzung offensichtlich ein Meisterwerk
2 Wows
Deutsch
  
Englisch
mojoreads Instamojoreads Twittermojoreads Facebook