mojoreads
Community
Caroline Bernard

Frida Kahlo und die Farben des Lebens

Biographien
!
5/5
2 Bewertungen
!
lesen will
!
lese ich
!
gelesen
!
INFO
!
MOJOS
!
REZENSIONEN
!
KOMMENTARE
ZUSAMMENFASSUNG
„Ich bin eine Revolution!“ Frida Kahlo. Mexiko, 1925: Frida will Ärztin werden, ein Unfall macht dies zunichte. Dann verliebt sie sich in das Malergenie Diego Rivera. Mit ihm taucht sie in die Welt der Kunst ein, er ermutigt sie in ihrem Schaffen – und er betrügt sie. Frida ist tief verletzt, im Wissen, dass Glück nur geborgt ist, stürzt sie sich ins Leben. Die Pariser Surrealisten liegen ihr genauso zu Füßen wie Picasso und Trotzki. Frida geht ihren eigenen Weg, ob sie mit ihren Bildern Erfolge feiert oder den Schicksalsschlag einer Fehlgeburt hinnehmen muss – doch dann wird sie vor eine Entscheidung gestellt, bei der sie alles in Frage stellen muss, woran sie bisher geglaubt hat. »Eine Liebeserklärung an die Kunst, an die Weiblichkeit, an die Freiheit und den Mut, sie jeden Tag neu zu erringen – ein wunderbar zartes und doch kraftvolles Herzensbuch.« Nina George.
BIOGRAFIE

Caroline Bernard ist das Pseudonym von Tania Schlie. Die Literaturwissenschaftlerin arbeitet seit zwanzig Jahren als freie Autorin. Sie liebt es, sich Geschichten über starke Frauen auszudenken. Mit Die Muse von Wien hat sie sich zum ersten Mal ein reales Vorbild für eine ihrer Romanfiguren gesucht. Caroline Bernard lebt als freie Autorin in der Nähe von Hamburg. Im Aufbau Taschenbuch erschien außerdem Rendezvous im Café de Flore.

PRODUKTDETAILS

Erscheinungsdatum
13.09.2019
Ausgabe
eBook
ISBN
9783841218360
Sprache
German
Seiten
400
Schlagworte
Mexiko, Die Malerin, Frida Kahlo, Künstlerehe, Künstler Boheme, Künstlerbiografien, Michelle Marly, Mademoiselle Coco, Malerin
MOJOS
!
Hat dieses Buch Mojo?
Dann lass uns wissen, warum wir es lesen sollten!
REZENSIONEN
Bewertet von schafswolke, jennyhofmann und 3 andere
schafswolke
jennyhofmann
meinnameistmensch
buecherinmeinerhand
sommerlese
Ein gelungener Roman, rund um eine beeindruckende Frau Im 11. Teil der Reihe "Mutige Frauen zwischen Kunst und Liebe" geht es um die mexikanische Malerin Frida Kahlo. Frida erkrankte als Kind an Kinderlähmung, aber erst ein Unfall veränderte ihr Leben schlagartig und nachhaltig. Nur mühsam erkämpft sie sich wieder einen Weg zurück ins Leben, dabei hilft ihr die Malerei. Mit dem Maler Diego Rivera führt sie ein Leben voller Höhen und Tiefen, doch scheinbar verfügt sie über eine Menge Kraftreserven, denn sie gibt sich niemals auf. Das Buch versetzt einen nach Mexiko und nimmt den Leser mit auf eine Reise durch das turbulente Leben der Frida Kahlo. Ich habe sehr mit Frida mitgelitten, denn durch ihren Unfall hat sie massive Einschränkungen erlitten und doch wirkt sie so stark, dass man sie bewundern muss. Mich hat das Buch gut unterhalten, denn es ist ja auch in erster Linie eine Romanbiografie. Ich kenne zwar ein paar Bilder von Frida Kahlo, allerdings war mir kaum etwas über ihr Leben bekannt. Die Reihe "Mutige Frauen" macht mich immer wieder neugierig auf Frauen, die oftmals vergessen wurden oder einfach nicht so präsent sind. Ich vergebe für das Buch 5 Sterne.
8 Wows
jennyhofmann
Frida Kahlo ist die Malerin der Schmerzen. Kinderlähmung und ein Busunfall veränderten ihr Leben, zerstörten ihre Träume, doch sie fand eine ganz neue Art sich auszudrücken: die Malerei. Caroline Bernard hat uns mit diesem schönen Buch Frida wieder ins Leben gerufen und uns an all ihren Schmerzen teilhaben lassen, aber uns auch mit einer lebendigen, leidenschaftlichen Person bekannt gemacht, die sich von nichts unterkriegen lässt. Sie litt nicht nur unter den Verletzungen, die sie im jungen Alter erfuhr und ihr ganzes Leben bestimmten, sondern auch unter ihrem Ehemann Diego. Und all seinen Liebschaften. Diese Reihe ist super, sie bringt uns Namen näher, die man nur aus dem Museum kennt und dieses hier finde ich besonders toll. Außerdem ist es auch gut recherchiert und lässt sich flüssig lesen. Der Schreibstil hat einen guten Fluss. Und auch das Cover finde ich richtig toll, eines der schönsten aus der Reihe. Ein sehr schönes Buch über eine unheimlich starke Frau. Unbedingte Empfehlung!
Wow
meinnameistmensch
Dies ist der zweite Band dieser wundervollen Reihe über Frauen zwischen Kunst und Liebe den ich lesen durfte und ich darf sagen, das ich diesen wieder richtig gelungen fand. Die Autorin Caroline Bernard entführt die Leser_innen in das Mexiko der ersten Jahrzehnte des 20 Jahrhunderts und lässt die Leser_innen am Leben der berühmten Malerin Frieda Kahlo teilhaben. Angefangen mit ihrer Kindheit über ihre Ehe mit einem berühmten Maler und ihre politische Betätigung, das Finden ihres eigenen Weges bis hin zur eigenständigen Künstlerin portraitiert dieses Buch den Weg einer besonderen Frau, die sich auch durch massive Rückschläge im gesundheitlichen, privat - zwischenmenschlichen und politischen Bereich nicht wirklich aufhalten liess. Sie brach gesellschaftliche Konventionen, musste viel Herzschmerz erdulden und wurde dadurch immer authentischer sie selbst. Gerade dieser ungeschminkte Blickwinkel auf Frieda Kahlo macht das besondere dieses Buches aus, in das ich mehr als einmal ganz tief eintauchen konnte. Danke Caroline Bernard für dieses wundervolle Buch.
5 Wows
Bücher in meiner Hand
Frida Kahlo war eine aussergewöhnliche Künstlerin, deren Leben mir im Film "Frida" näher gebracht wurde. Eigentlich dachte ich, das wäre erst vor einer Handvoll Jahren gewesen, doch tatsächlich lief der Film mit Salma Hayek als Frida im Jahre 2003 und heimste einige Filmpreise ein. 2019 erzählt uns nun Caroline Bernard Fridas Geschichte, einige der Hintergrundinfos stammen wie auch beim Film aus Hayden Herreras Werk. "Frida Kahlo und die Farben des Lebens" beginnt im Jahr 1925, als Frida - kaum von der Kinderlähmung genesen - einen schrecklichen Unfall überlebte und endet mit dem Epilog im Jahre 1953, ein Jahr vor Fridas Tod. Fridas Leben war von Schmerzen begleitet. Auf ihrem Krankenbett begann die talentierte junge Frau, die gerne weiterhin die Kunstschule besucht hätte, sich das Leben schön zu malen. Ihre - meist kleinen - Gemälde sind farbenfroh, genau wie Frida selbst auch auftrat. Sie versuchte ihren durch Krankheit und Unfall deformierten Körper in weiten und farbigen Röcken, sowie liebevollen Details wie Bändern oder Blumen zu verstecken. Erst auf den zweiten Blick sieht man, was hinter der ganzen Farbenpracht steckt, bei ihr selbst und auch in ihren Bildern. Politik, Gerechtigkeit, Tradition, Frauen, Kultur, Liebe - das waren die Themen, die Frida interessierte, in ihrem Leben tragende Rollen spielten und die sie in ihren Bildern darstellen wollte. Nicht nur Fridas Leben und Leiden konnte mir die Autorin in allen Belangen näher bringen. Auch das damalige Weltgeschehen aus mexikanischer Sicht zu sehen, fand ich spannend. Frida und ihr Mann Diego reisten einige Male in die USA, Frida später auch nach Europa. Frankreich und Amerika mal aus einem anderen Blickwinkel zu beleuchten war sehr erfrischend. Caroline Bernard vermittelt in ihrem Roman einen wahnsinnig intensiven Eindruck von dieser faszinierenden Mexikanerin, die all ihre Träume begraben und sich neu orientieren musste, die gerne provozierte und mit jeder Pore ihres Körpers liebte, lachte, weinte, träumte, litt, lebte und malte. Beim Lesen fiebert man mit Frida richtig mit und hofft, dass sie ihr Leben trotz allen Rückschlägen und Schmerzen tatsächlich derart auskosten konnte wie in Bernards Geschichte beschrieben. Fazit: Unglaublich intensiver und farbenprächtiger Roman über eine eindrückliche Künstlerin - absolut lesenswert! 5 Punkte.
Wow
Mexiko, 1925: Frida will Ärztin werden, die Folgen eines schweren Unfalls fesseln sie in einem Gipskorsett ans Bett. Sie nutzt die Zeit und malt liegend Bilder. Als sie den berühmten Maler Diego Rivera kennenlernt, verliebt sie sich und später heiraten sie. Gemeinsam lieben sie die Kunst, doch Diego ist ihr untreu. Frida stürzt sich in in ihre Malerei und ins Leben und hat mit ihren Gemälden Erfolg. Die Pariser Surrealisten liegen ihr genauso zu Füßen wie Picasso und Trotzki. Frida geht ihren eigenen Weg. Frida Kahlo de Rivera (* 6. Juli 1907 in Coyoacán, Mexiko-Stadt, † 13. Juli 1954) Sie zählt zu den bedeutendsten Vertreterinnen einer volkstümlichen Entfaltung des Surrealismus. Zitat: "Meine Bilder sind wie die Kinder, die ich nicht haben darf..." Seite 319 Diese Buchreihe mag ich sehr, denn es werden immer wieder interessante Frauenfiguren im Bereich Kunst, Literatur oder Musik vorgestellt. Von Frida Kahlo kenne ich einige ihrer Bilder und weiß, das sie kein leichtes Schicksal hatte. Mit diesem Buch konnte ich sehr intensiv in Frida Kahlos Leben und in ihr künstlerisches Schaffen eintauchen und der Malerin wie ein unsichtbarer Schatten folgen. Das liegt zunächst einmal am wunderbar einfühlsamen Schreibstil der Autorin, aber auch an der interessanten Figur Frida Kahlos und ihrer gelungenen Darstellung im Buch an sich. Caroline Bernard bringt sämtliche Gefühle und Stimmungen Fridas berührend und sehr deutlich zum Ausdruck und man fühlt sich ihr sehr nahe. Allen Schmerzen zum Trotz entwickelt Frida nach einem Unfall echten Kampfgeist und rappelt sich wieder auf, ständig begleitet von einem Gipskorsett, welches sie nach ihren Verletzungen tragen muss. Sie malt im Liegen und die Kunst und Malerei werden für sie zur treibenden Kraft und auch die Liebe zu Diego, in dem sie einen künstlerischen Seelenverwandten findet, ermutigt sie und gibt ihr Kraft, anstatt mit ihrem Schicksal zu hadern. Eine tolle Frau! Richtig glücklich verläuft die Ehe mit Diego Rivera nicht, sie erleidet mehrere Fehlgeburten und Diego betrügt sie ständig. Irgendwann kann Frida auch damit umgehen und sie genießt ihr Leben, hat mehrere Liebschaften und nimmt sich vom Leben das, was sie glücklich macht. Ihre Krankheit, ihre Verzweiflung und ihren Kummer verarbeitet Frida in ihren Bildern und zeigt mit ihrer bunten mexikanischen Kleidung Lebensfreude, die überall auffällt. Was mir an diesem Buch besonders gefallen hat, ist die intensive Darstellung von Fridas Gefühlen, den farbenfrohen Bildern und der schwierigen Ehe. Ich bewundere ihren enormem Lebensmut, ihre Leidenschaft und ihren Lebenshunger. Auch ihre politischen Ansichten und ihr revolutionärer Eifer werden im Buch deutlich. Fridas Geschichte ist ausdrucksvoll eingebunden in das politische Zeitgefühl und gesellschaftliche Umfeld in Mexiko, aber auch in Amerika, wo Frida ebenfalls gelebt hat. Man kann ihre Familie und Freunde näher kennenlernen und entdeckt, wie wichtig die Kultur der Azteken für Frida war. Eine starke Frau, die ihre Wut in Stärke verwandelt und sich aus ihren eigenen Tiefschlägen umso stärker wieder erhebt. Ihre farbenprächtigen Bilder sind Zeichen ihrer Kraft und ihres Mutes, ihren Weg weiter zu gehen. Allen Widerständen und Verlusten zum Trotz. Sie flüchtet in ihre Kunst, diese Gemeinsamkeit verbindet sie auch mit Diego und das ist auch ein Grund für ihre große Liebe zu ihm. Die einfühlende und lebendig erzählte Geschichte dieser Künstlerin hat mich fasziniert, ich bin betroffen vom schweren Schicksal Fridas und begeistert von ihrem enormen Kampfgeist. Selten hat mich ein Buch einem Menschen näher gebracht und ich habe Frida Kahlo einfach nur für ihre Courrage und ihren Lebensmut bewundern können und die Autorin für dieses äußerst gelungene Buch.
Wow

KOMMENTARE

!
Noch keine öffentlichen Anmerkungen.
Deine öffentlichen Anmerkungen erscheinen hier gemeinsam mit der korrespondierenden Textstelle. Private Anmerkungen bleiben natürlich privat.
Deutsch
  
Englisch
mojoreads Instamojoreads Twittermojoreads Facebook