mojoreads
Community
Martin Sonneborn

Herr Sonneborn geht nach Brüssel

Fachbuch
!
4.7/5
4 Bewertungen
!
lesen will
!
lese ich
!
gelesen
!
INFO
!
MOJOS
!
REZENSIONEN
ZUSAMMENFASSUNG
Endlich verstehen, wie in Europa Politik gemacht wird. Das Abenteuer beginnt im Frühjahr 2014. Unerwartet wird der ehemalige Titanic-Chefredakteur Martin Sonneborn ins EU-Parlament gewählt - als einziger Abgeordneter seiner Partei (Die Partei). Und da er schon mal da ist, beschließt er rauszufinden: Wie funktioniert Europa? Am Anfang ist es wie eine Klassenfahrt für Erwachsene. Europäer mit 24 verschiedenen Muttersprachen treffen aufeinander. Sie kennen sich nicht, sollen aber gemeinsam Politik machen. Und es werden wilde Jahre: Es geht um die Vergrößerung der EU, den Brexit, Datenschutzrichtlinien, die Katalonienkrise und die Beziehungen zu den USA und zu Russland. Politik wird von Menschen gemacht. Von den Fraktionslosen wie dem polnischen Monarchisten, der das Frauenwahlrecht wieder abschaffen will, und Alessandra Mussolini, der Enkelin des Duce, die über Berlusconis legendäre Po-Liste ins Parlament gekommen ist, genauso wie von den Mitgliedern der großen Parteien. Martin Sonneborn begegnet Martin Chulz (bzw. Schulz), Elmar Brocken (Brok), Beatrix von Strolch, Udo Voigt (NPD) und seiner Frau, Manfred Streber (Manfred Weber, CSU, Vorsitzender der Europäischen Volkspartei) und Herbert Reul (neuerdings Innenminister in NRW und ein bisschen dumm), Bernd Lucke, Nigel Farage und Angela Merkel. Martin Sonneborns Buch ist ein humorvoller Blick hinter die Kulissen des EU-Parlaments. Sein Urteil ist unbestechlich (meistens), und wer das Buch liest, wird sehr viel lachen - und endlich verstehen, wie in Europa Politik gemacht wird.»Sonneborn is a nice guy and funny man. As Chief-Editor at TITANIC I found him really wonderful.« Martin Chulz, SPD
BIOGRAFIE
Martin Sonneborn, Mitherausgeber von Titanic; geboren 1965 in Göttingen; Studium der Publizistik, Germanistik und Politikwissenschaften in Münster, Wien und Berlin; Magisterarbeit über die absolute Wirkungslosigkeit moderner Satire. Hält es für witzig, trotz seinerzeit schlüssiger wissenschaftlicher Argumentation heute im EU-Parlament zu sitzen.

PRODUKTDETAILS

Erscheinungsdatum
07.03.2019
Ausgabe
Paperback
ISBN
9783462052619
Sprache
German
Seiten
432
Schlagworte
Die Partei, Bericht aus Brüssel, Brexit, Satire, Populismus, Lobbyismus, Bürokratie, EU-Parlament, Europa-Wahl, Titanic
MOJOS
!
Hat dieses Buch Mojo?
Dann lass uns wissen, warum wir es lesen sollten!
REZENSIONEN
Bewertet von buechermaedchen, DasIgno und andere
buechermaedchen
dasigno
tigerflow
buechermaedchen
„Lest dieses Buch, es ist sehr gut.“ So oder so ähnlich beschreiben Kenner von Martin Sonneborn und seiner Partei „Die PARTEI“ immer gern dieses Buch. Und im Grunde genommen ist damit schon eine treffende Wertung gemacht, die ich so unterschreiben würde. Schauen wir uns das Buch aber mal noch etwas genauer an: Herr Sonneborn, ehemaliger Chefredakteur des Satiremagazins „Titanic“ gründete im Jahr 2004 mit einigen Kollegen eine Partei, die inzwischen wohl vom Namen her jeder kennt. Anfangs als Satirepartei gedacht, machen die Mitglieder heute ernsthaftere Politik, mit weiterhin satirischen Grundzügen. Im Buch erzählt Sonneborn ausführlich über die Abläufe und seine Erlebnisse im Europaparlament, wie dort Steuergelder verschwendet, Entscheidungen an den Bürgern vorbei in stillen Kämmerlein getroffen und wie einzelne Politiker ausgeschlossen und regelrecht gemobbt werden. Und natürlich über den entweder schreienden oder in der Öffentlichkeit schlafenden CDU Politiker Elmar Brok (im Buch liebevoll Elmar Brocken genannt) werden Erlebnisse erzählt. Eigentlich könnte man jetzt ewig schreiben, wie es im Parlament abgeht, das die EVP Fraktion (in der die CDU sitzt) versucht, im Alleingang Dinge zu beschließen, die eigentlich keinem Bürger helfen, sondern für die ständig vorhandenen Lobbys gemacht werden und so weiter und so fort. Angenehm geschrieben mit einer ordentlichen Portion Humor kann ich nicht nur politikinteressierten Menschen empfehlen, sich dieses Buch zu Gemüte zu führen. Einfach um zu lachen, aber auch, um mal mit dem Kopf zu schütteln, wenn man die einzelnen Geschichten liest. Ich hoffe, dass nach der aktuellen Legislaturperiode ein weiteres Buch dieser Art von Sonneborn veröffentlicht wird, wenn ja, ich werde es lesen. Allgemeines zum Buch Autor: Martin Sonneborn Verlag: Kiepenheuer & Witsch Erscheinungsdatum: 07.03.2019 Seiten: 432 Meine Bewertung: 5/5 Sterne
Wow
Im Frühjahr 2014 gelingt der PARTEI etwas überraschend der Einzug ins EU-Parlament. Martin Sonneborn, ehemaliger Chefredakteur der ›Titanic‹ und zuletzt u.a. im Ensemble der ›heute show‹, wechselt nach Brüssel (und Straßburg, wie wir lernen werden), wo er nicht nur auf freundlichen Empfang trifft. Auf der Hinterbank der Fraktionslosen, zwischen Ultrarechten und Ultrarechteren, verfolgt er ein herausforderndes Ziel: Wo er schon mal hier ist, kann er auch herausfinden, wie die EU eigentlich funktioniert. ›Herr Sonneborn geht nach Brüssel‹ – Untertitel ›Abenteuer im Europaparlament‹ – erschien 2019 bei Kiepenheuer & Witsch. Das Buch ist satirisch-autobiografisch verfasst und berichtet chronologisch auf 432 Seiten von ausgewählten Ereignissen der ersten fünf Jahre von Sonneborns Zeit als MdEP. Sonneborns Buch ist streitbar, wie auch Sonneborn selber streitbar ist. In einer Zeit, in der gerade die politische Rechte wieder fahnenschwenkend ins Rechtsextreme marschiert, darf man sicherlich die Frage diskutieren, ob eine Satirepartei der Europäischen Union zuträglich ist. Sonneborn gibt gerade zu Beginn seiner Amtszeit allen Grund für Kritik. Sein Abstimmungsverhalten – als Kritik an den Abstimmungsmarathons im EU-Parlament gedacht – ist diskutabel. Seine Gleichgültigkeit gegenüber dem Amt – ursprünglich sollte der PARTEI-MdEP jeweils monatlich zurücktreten, um möglichst viele in den Genuss der Parlamentariervorzüge zu bringen – ebenso. Sein scheinbar lässiges Verhalten gegenüber den ultrarechten Vertretern auf den Nachbarplätzen – Udo Voigt, der NPD-Mann, dient als Running Gag – im Zeitgeist problematisch. Trotzdem hat ›Herr Sonneborn geht nach Brüssel‹ auch eine andere Seite. Es zeigt einerseits eine Entwicklung, denn Sonneborn wächst auf seine Weise durchaus in die Verantwortung seines Amtes. Stehen wichtige und vor allem enge Abstimmungen an, weicht er von seinem Abstimmungsverhalten ab. Daneben verteidigt er sich erfolgreich gegen die Bundestagsverwaltung, als die PARTEI den Irrsinn der deutschen Parteienfinanzierung, der eigentlich nur den großen bestehenden Parteien nutzt, an seine Grenzen führt. Sonneborn auf plumpe Satire zu reduzieren, würde ihm nicht gerecht. ›Herr Sonneborn geht nach Brüssel‹ liefert tiefe Einblicke in den Parlamentsbetrieb auf EU-Ebene. An vielen Stellen ist das frustrierend, nicht nur weil dieser erwartbar bürokratisch ist. An vielen Stellen fand ich Sonneborn frustrierend, vor allem weil sein Humor – wider jeder Kritik, von der es genug gab – zahlreiche rassistische Elemente nutzt und er vielen Dingen, die nicht in der ersten Reihe stattfinden, mit einer Gleichgültigkeit begegnet, die schon an Realitätsferne grenzt. Trotzdem ist das Buch lehrreich. Es offenbart eine Sicht in den EU-Betrieb, die es in der konzentrierten Form in unterhaltsam bislang wohl noch nicht gab. Und auf eine sehr merkwürdige Weise trägt es auch eine tiefe Verbundenheit zum ursprünglichen Friedensprojekt EU in sich. Sonneborn macht keinen Hehl daraus, dass er die EU auf dem falschen Weg sieht, trotzdem aber daran glaubt, dass es einen besseren Weg für sie gäbe und der zu wichtig ist, um die EU selber auflösen zu wollen. Insofern ist ›Herr Sonneborn geht nach Brüssel‹ auch ein Plädoyer für die EU. Schlussendlich würde ich das Buch ohne Einschränkung empfehlen – wenn da nicht diese ständigen Rassismen wären. Die stoßen mir leider in 2019 nun doch zu sehr auf, als dass ich sie unter einem Deckmantel der Satire noch dulden würde. Weil das Buch aber wirklich lehrreich ist, bleibe ich bei einer recht hohen Bewertung. Es ist kompliziert.
Wow
Habe das Buch in der Bibliothek entdeckt nach der Europawahl und kann schon mal sagen, daß es sich gelohnt hat. Dieses Buch ist eine Form einer Chronik, es zeigt was aus der Sicht eines Fraktionslosen Abgeordneten passiert, allerdings auch eine Soap mit großen Lachpotenzial. Es liest sich schön erfrischend leicht, zeigt dabei den Irrsinn. 240 Gesetze in 40 Minuten abstimmen, dies kann niemals Logisch debattiert werden und das Party Leben von Brüssel kommt nicht zu kurz. Dabei zeigt Sonneborn das Verhalten von speziellen Freunden, wie den Cheflobbyisten von Bertelsmann, der bei der CDU der starke Mann, Manfred Weber, den er Manfred Streber nennt. Lustig wird es dann auch wenn er die anderen Fraktionslosen beschreibt. Der Teil über seine Mitarbeiter war das interessanteste. Es zeigt was diese Menschen hinter den Kulissen managen müssen und es gibt dazu Einblicke in Gerichtsverfahren, wie mit der Geldkaufgeschichte. Da müsste ich Tränen lachen, auch als seine Partei Strafe zahlen mussten. Wie das ausgeht, sollt ihr selber lesen. Geeignet ist dieses Buch für jeden Wähler, für Fans von Kabarett und der "Die Partei" sowieso. Besseren Einblick konnte ich bisher in noch keinen Buch lesen über das Parlamentsleben.
Wow
Deutsch
  
Englisch
mojoreads Instamojoreads Twittermojoreads Facebook