mojoreads
Community
!
lesen will
!
lese ich
!
gelesen
Deine Lieblings-Buchhandlung mit jedem Kauf!
!
INFO
!
MOJOS
!
REZENSIONEN
!
KOMMENTARE
ZUSAMMENFASSUNG
Pauline Harmange hasst Männer – und zwar alle bis auf ihren Ehemann. In ihrem kurzen, pointierten Essay appelliert sie offenherzig, provokativ und nicht ohne Witz an alle Frauen, es ihr gleichzutun und sich nicht mehr darum zu scheren, was eine männerdominierte Umwelt ihnen entgegenbringt. Dabei ist ihr Buch keineswegs ein Aufruf zur Gewalt, sondern eine Aufforderung zum Umdenken: Frauen sollten das Recht haben, Männer abzulehnen und ihnen misstrauisch zu begegnen. Denn dieser Perspektivwechsel kann ein emanzipatorischer und freudvoller Umgang mit einer Welt sein, die noch immer von Ungleichheiten in den Geschlechterbeziehungen geprägt ist. Männerhass ist für Harmange eine Möglichkeit der Befreiung in ein selbstbestimmteres Leben, in dem mehr Raum für weibliche Solidarität und mehr Verschwesterung sein sollte, eine Einladung an alle Frauen, Männer lustvoll zu meiden und Kraft aus den Beziehungen untereinander zu schöpfen.
BIOGRAFIE
Pauline Harmange

Ich hasse Männer ist Pauline Harmange's erstes Buch. Es wurde im August 2020 unter dem Titel Moi, les hommes, je les déteste im Kleinverlag Monstograph publiziert und nur wenige Wochen später Gegenstand einer hitzigen Debatte um Zensur und Meinungsfreiheit, nachdem ein Sonderberater des französischen Ministeriums für die Gleichstellung der Geschlechter unter dem Vorwurf der Anstiftung zum Hass die Einstellung des Vertriebs gefordert hatte. Im Zuge des Skandals schossen die Verkaufszahlen in die Höhe und der renommierte Verlag Éditions du Seuil gab im Oktober eine Neuausgabe des Buchs heraus. Die Übersetzungsrechte wurden in zahlreiche Länder verkauft. Pauline Harmange lebt in Lille. Die Hälfte ihrer Zeit widmet sie dem Kampf gegen sexuelle Gewalt, die andere dem Schreiben auf ihrem Blog "Un invincible été". 


Nicola Denis

Nicola Denis wurde mit einer Arbeit zur Übersetzungsgeschichte promoviert. Im niedersächsischen Celle geboren, lebt sie seit über zwanzig Jahren im Westen Frankreichs. Dort übersetzt sie neben Klassikern wie Alexandre Dumas oder Honoré de Balzac französische Gegenwartsautoren wie Sylvain Tesson, Olivier Guez, Philippe Lançon oder Éric Vuillard.

MOJOS
Mojos von eulenmatz und Gerald Wechsler
eulenmatzliest
gerald
Regt zum Nachdenken und polarisiert
Gerald Wechsler
Interessante Lektüre, wichtige Punkte dabei und gute Anregungen
REZENSIONEN
Bewertet von elena_liest und eulenmatz
elena_liest
eulenmatzliest
"Also bevorzuge ich von nun an generell Frauen: in den Büchern, die ich lese, in den Filmen, die ich schaue, in den Inhalten, die ich mir aneigne, und in meinen täglichen Beziehungen. Ich bevorzuge diese Schwesternschaft, weil sie mir guttut, mich beflügelt und inspiriert. In meiner Kreativität, in meinem Aktivismus, in den Überlegungen zu mir selbst und der Gesellschaft - lauter Bereiche, in denen ich, wie ich endlich begriffen habe, zu meiner Selbstkonstruktion keine Männer brauche." - Pauline...
Weiterlesen
Wow
MEINUNG:

Ich hasse Männer, ein Essay, welche schon in Frankreich für viel Furore gesorgt hat und auch mir ist dieses Büchlein durch den recht provozierenden und polarisierenden Titel ins Auge gefallen. Der sogenannte Hass gegen Männer wird als Misandrie bezeichnet und Pauline Harmange sagt über sich selbst, dass sie alle Männer hasst, außer ihrem eigenen Ehemann.

Feministische Themen sind mir selbst sehr wichtig, aber ich dahingehend noch nicht viel gelesen. Pauline Harmanges Essay kann sich g...
Weiterlesen
Wow

KOMMENTARE

!
Noch keine öffentlichen Anmerkungen.
Deine öffentlichen Anmerkungen erscheinen hier gemeinsam mit der korrespondierenden Textstelle. Private Anmerkungen bleiben natürlich privat.