mojoreads
Community
Oscar Muriel

Im Bann der Fledermausinsel

KrimiHistorische Romane
!
5/5
1 Bewertung
!
lesen will
!
lese ich
!
gelesen
!
INFO
!
MOJOS
!
REZENSIONEN
!
KOMMENTARE
ZUSAMMENFASSUNG
Die Highlands 1889. Als der junge Erbe der betuchten Familie Koloman eine Todesdrohung erhält, reisen Inspector Frey und sein Kollege McGray unverzüglich zum nebelverhangenen nördlichen Zipfel des Landes. Dort, am abgelegenen Loch Maree, kommen sie im unheimlichen Herrenhaus der Kolomans unter. Die nahegelegene Insel ist von Fledermäusen befallen, und jeder der Bewohner scheint etwas zu verbergen. Als kurz darauf ein grausamer Mord im Wald geschieht, ist den Ermittlern klar: Um die Geheimnisse des mysteriösen Loch Maree zu wahren, geht jemand über Leichen …

BIOGRAFIE
Oscar de Muriel wurde in Mexico City geboren und zog nach England, um seinen Doktor zu machen. Er ist Chemiker, Übersetzer und Violinist und lebt heute in Cheshire. Mit seiner viktorianischen Krimireihe um das brillante Ermittlerduo Frey und McGray feiert er in seiner neuen Heimat und darüber hinaus große Erfolge.

PRODUKTDETAILS

Erscheinungsdatum
16.12.2019
Ausgabe
eBook
ISBN
9783641231170
Sprache
German
Seiten
576
Schlagworte
Viktorianischer Krimi, neuerscheinungen bücher 2020, Die Schatten von Edinburgh, Horror, Scotland Yard, Rätselhafter Todesfall, Detektivarbeit, Witziges Ermittlerduo, Sherlock Holmes
MOJOS
!
Hat dieses Buch Mojo?
Dann lass uns wissen, warum wir es lesen sollten!
REZENSIONEN
Bewertet von phantastische_flu... und Wuschel
phantastische_fluchten
wuschel
phantastische_fluchten
Während Adolphus McGray auf den Orkney Inseln weilt, um seine kranke Schwester zu besuchen, ereilt Ian Frey ein Hilferuf von Millie Fletcher. Millie Fletcher hat einen unehelichen Sohn, der von dem Bruder ihres Dienstherrn gezeugt wurde. Sie gab das Kind in die Obhut eines Pfarrers und die ganze Angelegenheit wurde von der Familie Koloman vertuscht. Sie behielten Millie als Dienstmädchen, der Bruder von Mr. Koloman verschwand von der Bildfläche und unternahm monatelange Reisen. Erst auf seinem Sterbebett zeigte er Reue für sein Verhalten und änderte sein Testament zu Gunsten seines unehelichen Sohnes. Die Kolomans möchten nun, dass dieser Junge, Benjamin, in den Schoß der Familie aufgenommen wird aber Millie Fletcher fürchtet um das Leben ihres Sohnes und bittet darum, dass McGray und Frey in das abgelegene Herrenhaus kommen und Benjamin beschützen. Eine glückliche Fügung, dass McGray sich in der Nähe des Aufenthaltsortes des Jungen befindet und ihn somit zu den Kolomans begleiten kann. Doch gerade, als er in dem kleinen Ort ankommt, wird der Ziehvater des Jungen, der Pfarrer, auf grausame Weise ermordet. Es scheint, als seien Millies Befürchtungen berechtigt. Ian Frey, der noch nichts von dem Mord an dem Pfarrer weiß, begibt sich, zusammen mit seinem Onkel Maurice, auf die Reise zu dem Landsitz der Kolomans. Er hofft auf einen unbeschwerten Aufenthalt in frischer Landluft mit gutem Essen und hervorragenden Wein. In den Töchtern der Kolomans finden sie angenehme Gesellschaft, doch unaufhaltsam wendet sich das idyllische Bild zu etwas absolut grauenhaftem und schon bald folgt ein weiteres Opfer. Kommentar: Dieses Mal gehen der urige Schotte und der englische Dandy zuerst getrennte Wege. Während McGray seine Schwester besucht, die mittlerweile in einer Anstalt auf den Orkney Inseln untergebracht ist, sitzt Ian Frey etwas gelangweilt in Edinburgh. Zum Glück kommt ihn sein Onkel Maurice besuchen, zu dem er ein sehr gutes Verhältnis hat und in dem er eine Vaterfigur sieht. Im letzten Band war es sein Bruder Elgie, der ihn unterstützt. Es scheint, als wäre bei jedem der Fälle einer der Verwandten des Engländers anwesend. Sehr zum Verdruss des Schotten, der die Schnösel alle nicht leiden kann. Sowhl Ian als auch Maurice sehen in dem Ausflug zum abgelegenen Loch Maree ein kleines Abenteuer, sie rechnen nicht mit irgendwelchen Gefahren und nehmen die Morddrohungen gegen Benjamin nicht ernst. Die Kolomans besitzen ein großes Herrenhaus, sie sind gebildet, zivilisiert und interessieren sich sehr für die Wissenschaften. Auch die beiden Töchter, Natalja und Veronika nehmen an den Forschungen des Vaters teil. Maurice ist von Viktoria sehr angetan und nimmt das Angebot, im Herrenhaus statt im Gasthof zu wohnen, gerne an. Ian Frey bleibt nichts anderes übrig als seinem Onkel zu folgen, auch wenn er befürchtet, dass seine Ermittlungen durch zu viel Nähe zu den Kolomans beeinflusst werden. Bald darauf treffen auch Adolphus Mc Gray, Benjamin und Dominique Koloman auf dem Anwesen ein. Dominique gibt sich seinem Cousin gegenüber offenherzig und freundlich, doch hinter dieser Freundlichkeit verbirgt sich etwas düsteres. Kurz nach ihrer Ankunft auf dem Herrensitz wird der Dorfpolizist McEwan ermordet. Ein Mann, der allen verhasst war und die Anzahl der Verdächtigen ist groß. Auf einer der Inseln im Loch Maree lebt die Familie Nellys, die seit jeher von den Kolomans unterstützt wird. Ihr Sohn Lazarus war an Land, als McEwan ermordet wurde und schnell fällt der Verdacht auf den jähzornigen jungen Mann. Aber auch Dominique und sein Diener sind Verdächtige, da sie sich zur Tatzeit nicht im Herrenhaus aufgehalten haben. Nach und nach stellt sich heraus, dass beide Familien ein Geheimnis verbindet, das nicht gelüftet werden darf. Somit sind die beiden Inspektoren und Maurice in höchster Gefahr. Ein Verwirrspiel ohnegleichen beginnt und die beiden Ermittler wissen bald nicht mehr, woran sie sind. Dies ist mittlerweile der vierte Band um die beiden sehr gegensätzlichen Inspectors. Band eins war für mich ein gelungener Auftakt, mit zwei Charakteren, die sich gegenseitig an bösen Worten und Gehässigkeiten nichts geschenkt haben. Der Schlagabtausch der beiden Männer war witzig, boshaft und sehr einfallsreich. Band zwei dagegen mochte ich nicht, er war düster, beklemmend und es fehlte der Charme des ersten Bandes. Der dritte Fall vermochte mich wiederum zu fesseln, alleine das Ensemble um Henry Irving war einfach wunderbar skizziert. Und nun der vierte Fall der beiden sehr unterschiedlichen Männer. Der Part um Ian Frey wird aus der Ich-Perspektive erzählt. Der Wechsel der Erzählstruktur erhöht die Spannung und der Leser weiß immer gleich, welchen der beiden Ermittler er gerade begleitet. Die Geschichte beginnt völlig harmlos und die unbeschwerte Heiterkeit von Maurice sorgen für eine ausgelassene Stimmung. Er ist ein Lebemann, der die positiven Seiten des Lebens genießt, der nie geheiratet hat und in seinem Neffen so etwas wie einen Sohn sieht. Er ist Ian Frey in vielem ein Vorbild, nur die Sorglosigkeit seines Onkels hat der Neffe nicht geerbt. Allerdings denkt sich auch Frey nichts dabei, seinen Onkel mit auf den abgelegenen Herrensitz der Kolomans mitzunehmen. Was soll schon großartig passieren? Auch der erste Tag auf dem Landsitz vermittelt einen harmlosen Eindruck, die Kolomans gehören der gesellschaftlichen Oberschicht an und ihr Landsitz verfügt über alle Annehmlichkeiten des modernen Lebens. Erst nach und nach schleicht sich ein leichtes Grauen ein. Die Fassade ist zu perfekt, die Menschen zu sehr bemüht, das Szenario gleicht der Kulisse eines perfekt inszenierten Theaterstücks. Der beißende Spott bleibt den beiden Inspektoren bald im Halse hängen und sie müssen etwas tun, was sie bisher kaum geschafft haben " zusammen arbeiten", denn ihrer aller Leben hängt davon ab. Trotz allem hat mich die Geschichte nicht ganz überzeugt, ich fand sie teilweise etwas konfus und ich konnte ihr manchmal nicht ganz folgen. es war schlichtweg des Guten zu viel. Dennoch war die Lösung überraschend und spannend, sprachlich gibt es bei diesem Autor absolut nichts auszusetzen. Allerdings wurde der Satz "es lief mir ein kalter Schauer über den Rücken" arg überstrapaziert und erinnerte eher an die Schauerromane des 19 Jahrhunderts. Das mag vielleicht auch so vom Autor gewollt sein, denn der ganze Roman erinnert an Geschichten von Wilkie Collins oder anderen Autoren dieser Zeit. (Die ich nicht nennen darf wegen Spoilergefahr) Vorne im Buch befindet sich eine Karte der Gegend mit den vielen Inseln im Loch Marree, so kann man den Geschehnissen ohne weiteres folgen. Ein running gag ist die Seekrankheit von Adolphus Grey, den schon die Übelkeit befällt, sobald er nur in einem kleinen Boot sitzt. Da sich die Ereignisse auf den vielen kleinen Inseln abspielen, hat der Inspector somit reichlich Gelegenheit, sich die Seele aus dem Leib zu kotzen und Ian Frey stets eine Steilvorlage für dessen scharfzüngigen Sprüche zu liefern. Fazit: Alles in allem ein unterhaltsamer Krimi mit kleinen Unzulänglichkeiten, die aber rein subjektiv empfunden werden. Band eins und drei sind meine Favoriten aber auch diese Geschichte vermag zu fesseln.
Wow
Klingt es jetzt sehr böse, wenn ich sage, dass der dritte Band mein Liebling war? Nicht? Gut! Denn böse ist es nicht gemeint. Auch diese neue Geschichte fand ich wieder sehr gelungen, besonders, weil sich McGray eingestehen musste, dass er Schwächen hat und dass manche Dinge einfach Humbug sind. Was aus dem Klappentext nämlich nicht hervor geht, ist, dass er den Fall hauptsächlich deswegen annimmt, weil man eine Möglichkeit auf die Heilung seiner Schwester erwähnt. Die Geschichte um seine Schwester ist vermutlich einer der Gründe, weshalb ich nicht empfehlen würde die Reihe durcheinander zu lesen oder erst später einzusteigen, da diese einiges an Raum einnimmt. Alternativ bestünde auch einfach die Option, dass Frey dezente aufgetaut ist und dem schottischen Kollegen immer mehr Paroli bietet. Manchmal fragte ich mich wessen Art denn nun eigentlich derber ist.  Ich musste etwas schmunzeln als ich irgendwann auf eine mögliche Lösung kam bzw. eine Spekulation über die Familie Koloman im Hinterkopf hatte. Es hat mich etwas gewundert, dass diese nicht bereits von McGray auf den Tisch gebracht wurde. Im Nachhinein würde ich behaupten, dass Frey in diesem Fall eine größere Rolle innehatte. Oder lag es einfach dran, dass McGray öfter nachgab? Das Zusammenspiel der beiden war zumindest viel harmonischer als sonst. Die Atmosphäre war wieder sehr gut getroffen. Dem Vergleich der Landschaft mit bayrischen Bergen war ich sehr zugetan, denn ich liebe Bayern und nach „Long Way Round“, wo Ewan McGregor so ziemlich alles mit dem schottischen Idyll vergleich, war ich doppelt begeistert. Der Stil von de Muriel war wie immer sehr gut zu lesen. Witz, Charme und einfach spannende Unterhaltung. Zudem fand ich es sehr schön, dass er im Nachwort wieder einige Worte zur Auflösung bzw. den Hintergründen schrieb, um zu erklären, wie er wieder natürliche Dinge so darstellen konnte, dass man beim Lesen das Gefühl hatte, dass es dafür keine logische Erklärung geben könne. Einer der Dinge, die mich so sehr an der Reihe begeistern. Fazit: Ein absolut gelungener vierter Teil, den ich jedem nur wärmstens ans Herz legen kann.
1 Wow

KOMMENTARE

!
Noch keine öffentlichen Anmerkungen.
Deine öffentlichen Anmerkungen erscheinen hier gemeinsam mit der korrespondierenden Textstelle. Private Anmerkungen bleiben natürlich privat.
Deutsch
  
Englisch
mojoreads Instamojoreads Twittermojoreads Facebook