mojoreads
Community
Influence - Fehler im System
Christian Linker

Influence - Fehler im System

Thriller
!
3.4/5
9 Bewertungen
!
lesen will
!
lese ich
!
gelesen
!
INFO
!
MOJOS
!
REZENSIONEN
ZUSAMMENFASSUNG
Stell dir vor, die digitale Welt ist von heute an offline ... Eigentlich sollte heute Amirs großer Tag sein. Mit der Übergabe von geheimem Material an den Netzaktivisten Habakuk war ihm der größte Skandal in der Geschichte des Internets sicher. Doch kurz vor dem Treffen bricht weltweit das Netz zusammen. Wer dahinter steckt, ist unbekannt. Was wusste Whistleblower Manfred, der Amir das Material für den Leak mit der Bemerkung gab, dass ein Ereignis größten Ausmaßes bevorstehe? Inmitten des ausbrechenden Chaos sucht Amir nach dem mysteriösen Habakuk. Als er diesen findet, rast aus dem Nichts ein Auto auf die beiden zu und verfehlt sie nur knapp. Auf wen hatte es der Täter abgesehen? Auf Amir oder Habakuk? Und gibt es eine Verbindung zum digitalen Blackout?
BIOGRAFIE
Christian Linker, geboren 1975, studierte in Bonn Theologie und machte Jugendpolitik, bevor er sich ganz dem Schreiben widmete. Seine Romane, die sich schon immer mit brisanten Themen auseinandergesetzt haben, wurden vielfach ausgezeichnet.

PRODUKTDETAILS

Erscheinungsdatum
21.02.2020
Ausgabe
Paperback
ISBN
9783423230117
Sprache
German
Seiten
304
Schlagworte
MOJOS
!
Hat dieses Buch Mojo?
Dann lass uns wissen, warum wir es lesen sollten!
REZENSIONEN
Bewertet von Julia, Merle und 3 andere
julzreadingcorner
merlekarpenstein
brigittevan_der_heyde
sanni
everywherebooksandtea
*Rezensionsexemplar* Worum geht es? Eigentlich sollte heute Amirs großer Tag sein. Mit der Übergabe von geheimem Material an den Netzaktivisten Habakuk war ihm der größte Skandal in der Geschichte des Internets sicher. Doch kurz vor dem Treffen bricht weltweit das Netz zusammen. Wer dahinter steckt, ist unbekannt. Was wusste Whistleblower Manfred, der Amir das Material für den Leak mit der Bemerkung gab, dass ein Ereignis größten Ausmaßes bevorstehe? Inmitten des ausbrechenden Chaos sucht Amir nach dem mysteriösen Habakuk. Als er diesen findet, rast aus dem Nichts ein Auto auf die beiden zu und verfehlt sie nur knapp. Auf wen hatte es der Täter abgesehen? Auf Amir oder Habakuk? Und gibt es eine Verbindung zum digitalen Blackout? Wie hat es mir gefallen? Allgemein: Das Cover des Buches finde ich unglaublich gut gelungen. Es greift durch die technische Erscheinung der Schrift optimal den Inhalt auf. Auch die Farbwahl ist perfekt gelungen, da hier sowohl eine kühle als auch gefährliche Ausstrahlung erzeugt wird. Der Klappentext weckt direkt großes Interesse, wenn man gefallen an dem Thema Internet und großen Verschwörungen findet. Er verrät nicht zu viel, sondern gibt nur Aufschluss über das Wichtigste. Hauptteil: „Weil wir alle nur real sind, solange wir erreichbar sind. Ich bin online, also bin ich.“ Dieses Zitat hat es mir sofort angetan und zeigt deutlich, dass in diesem Buch ein sehr aktuelles Thema rund und das Internet und Influencer aufgegriffen wird. Der Inhalt an sich hat mir sehr gut gefallen und bietet wirklich sehr großes Potential. Der Schreibstil des Autors war angenehm und flüssig zu lesen und sehr passend für einen Thriller. Doch leider fehlte mir die Spannung, die ein Thriller benötigt. Obwohl durchweg viel passiert, konnte mich das Buch einfach nicht fesseln, da es immer wieder Passagen gab, die ich eher als langatmig empfand, sodass ich regelmäßig auf die Seitenzahl geschaut habe um zu sehen wie viel ich noch vor mir habe. Immer wieder waren spannende Abschnitte zu finden bei denen ich dachte: „Jetzt geht es richtig los.“ Doch leider ist diese Spannung immer relativ schnell wieder abgefallen. Die Handlung war dennoch jederzeit logisch und es gab immer wieder überraschende Wendungen. Mir persönlich hat einfach dieser eine Funke gefehlt, der mich ins Buch hätte hineinziehen sollen. Die Charaktere: Amir ist eher wie ein Geist. Der Leser bekommt keinen großen Einblick über sein Aussehen oder seine persönliche Geschichte. Dafür erfährt er jedoch viel über seine gegenwärtige Lage und Ansichten. Trotz dessen hat er mir als Protagonist sehr gut gefallen, da er eine wirklich tolle Entwicklung, vom eher unscheinbaren Nerd zum mutigen Großdenker hingelegt hat. Auch die anderen Charaktere empfand ich als sehr real und auch die Gedanken und Gefühle sämtlicher Personen wurden von Autor toll rübergebracht. Das Ende: Zum Ende, also im letzten Kapitel, passierte noch einmal sehr viel Überraschendes, sodass dieses mich zum Schluss doch noch einfangen konnte. Dennoch wird das Ende eher offen gehalten. Das Fazit: Influence ist eher ein gutes Jugendbuch mit aktuellen Themen. Wem die Spannung also nicht ganz so wichtig ist, kann hier dennoch auf seine Kosten kommen, da überraschende Wendungen und ein interessanter Lesestoff geboten werden. Eingefleischten Thriller-Lesern, denen die Spannungen hingegen wirklich wichtig ist, würde ich das Buch jedoch nicht weiterempfehlen.
1 Wow
3,5 Sterne. Influence - Fehler im System ist für mich ein spannendes Gedankenspiel, ein "Was wäre wenn?", mit ein paar Logik-Lücken und einem ausbaufähigem Ende. Positiv möchte ich hier noch anmerken, dass der Protagonist in Bochum studiert und lebt, wie ich, und witzigerweise auch das selbe Fach. Die Nähe zu NRW in diesem Buch hat mir sehr gefallen (wobei das Buch auch in anderen Städten spielt). Und plötzlich ist die Welt offline... Amir soll eigentlich einen Chip mit geheimen Daten an den Blogger Habakuk überbringen. Doch genau an dem Tag bricht das Internet international zusammen. Und dann wird Amir kurz vor dem Treffpunkt angefahren. Er versucht trotzdem, seinen Auftrag zu beenden und begibt sich dabei auf eine gefährliche Mission. Amir und Kalliope mochte ich als Protagonisten beide wirklich gerne, sie wirkten sehr real und hatten beide ihre Ecken und Kanten. Der Stil dieses Buches ist einerseits sehr einfach, aber auch sehr graphisch. Aber genau das verstärkt dieses beängstigende Gefühl, dass alles in dem Buch real ist. Insgesamt hat mir die Idee wirklich gut gefallen, auch die Beschreibungen der Eskalation und Gewalt nach dem Blackout haben mir Gänsehaut bereitet. Zum Ende hin folgte ein Schlag dem nächsten, von Entführung, Verfolgungsjagd und Vergewaltigung bis hin zu Folter und Mord wurde so ziemlich jedes Thema angeschnitten, das in einem guten apokalyptischen Buch nicht fehlen darf. Mir war es etwas zu viel. Eine Sache, die mich auch gestört hat, war der Benzinmangel. Ich habe nicht verstanden, wie das abgeschaltete Internet dazu geführt hat, dass es keinen Sprit mehr gibt... Und meines Wissens nach müssten auch EC Karten noch offline funktionieren. Das Ende ist offen, ein klassischer Cliffhanger. Mir persönlich war das Ende zu abrupt. Insgesamt fand ich Influence - Fehler im System wirklich spannend und ich habe die ganze Zeit mit den Protagonisten mitgefiebert. Aber es bleibt trotzdem Luft nach oben in der "Ausarbeitung" der Konsequenzen und Gründe des Blackouts.
1 Wow
Gittenen Bücherfresserchen
Sehr erstaunlich wieviele gesellschaftliche Themen der Autor Christian Linker in seinen Roman packen konnte. Influencer in sozialen Medien ,Skandale um Trollbots zur politischen Wahlbeeinflussung, Reichsbürger,Aussteiger, Prepper und eine Art Anonymus Gruppe, um nur ein paar der Themen zu nennen. Fluch und Segen des Internets. Nartürlich übertreibt Christian Linker die Reise der beiden Hauptpersonen ,im Kampf die Cyberkalypse aufzuhalten, es ist ja auch ein Thriller, eine Fiktion, da darf man krotesk sein. Vordergründig geht es in dem Roman darum, was das Internet und die sozialen Medien mit uns ,dem Einzelnen macht. Er versucht jedoch auch, oft mit einem ironisch/satirischen Augenzwinkern, die Mißstände in der westlichen digitalen Welt aufzudecken. Der Gesellschaft in gewisser Weise einen Spiegel vorzuhalten. Er bietet keine Lösungen an, er schrieb ja auch kein Sachbuch," welche Gefahren birgt das Internet und wie kann man es fairer gestallten ",sondern wie gesagt einen Thrilller, der mich sehr unterhalten hat.
2 Wows
Was tun, wenn die Welt plötzlich offline ist? Genau das passiert plötzlich in Amirs Welt. Was ist passiert? Kennt er die möglicherweise die Person die hinter allem steckt? Der Schreibstil von Christian Linker ist leicht und locker. Die Dialoge sind umgangssprachlich gehalten und recht witzig gestaltet, was mir beim lesen sehr gefiel. Das Buch umfasst 11 Kapitel, die mit unterschiedlichen Uhrzeiten angegeben sind. Ich liebe die Bücher aus dem bold Verlag sehr und durch den Klapptext und das bunte interessante Cover wurde ich auf dieses Buch aufmerksam. Dieses Buch spielt in Deutschland - noch erschreckender, was da vor sich geht. Ein totaler Black Out. Und dann begibt sich der Protagonist Amir auf die Suche nach dem mysteriösen Habukuk. Kurze Zeit später gerät alles außer Kontrolle. Es gibt Panik, Angst und Mord. Ein richtig spannender Thriller mit einer dramatischen Verfolgungsjagd. Was es mit Menschen macht in einer Cyberkalypse ist erschreckend. Ein spannendes Buch mit unerwarteten Wendungen
Wow
maskedbookblogger
Kannst du dir eine Welt vorstellen, in der die digitale Welt wie aus dem nichts verschwindet? Aus online wird offline. Heute sollte eigentlich Amirs großer Tag werden. Er erhielt einen Chip mit sehr wertvollen Informationen. Diesen sollte er an einen bekannten Netzaktivisten namens Habakuk ausliefern. Die tiefsten Geheimnisse der Geschichte des Internets könnten damit offenbart werden. Doch kurz bevor Amir bei Habakuk auftritt, fällt das ganze Netz aus. Wer ist dafür verantwortlich? Weiß dieser jemand von Amirs Plan Bescheid? Will er Amir aufhalten? Dieses Buch weist ein schönes Design auf und ist von der Haptik sehr überzeugend. Die Handlung des Thrillers spielt hauptsächlich in der Gegend um Köln rum, und Schauplätze wie die Eifel begegnen uns, die durch den Autor detailliert beschrieben werden. In diesem Thriller wird ein gegenwärtiges Thema, das Internet, in den Vordergrund gerückt. Ich meine, wer kann sich heute ein Leben ohne die digitale Welt vorstellen? Ich glaube niemand. Und daran knüpft der Thriller gut an. Der Ausfall des Netzes wird in diesem Thriller sehr realistisch vom Autor dargestellt. Dadurch konfrontieren uns im Buch auch das passende Fachvokabular, wodurch ich ab und zu mal ein paar Wörter zum Verständnis nachschlagen musste. Die sich entwickelnde Panik der Menschen im Buch ist nachvollziehbar, jedoch teilweise von einzelnen Gruppierungen sehr überspitzt. Der Fokus wird auf den Protagonisten Amir gelegt. Amir ist Politikstudent und muslimischen Glauben. Aus diesem Grund ist er im Buch oft Rassismus ausgesetzt. Durch den Thriller hinweg, wirkte der Protagonist sehr sympathisch. Dennoch konnte ich zu ihm keine emotionale Bindung aufbauen. An einzelnen Stellen fand ich seine Gewaltbereitschaft zu extrem. So schwankte das Buch meiner Meinung nach zwischen einem harmlosen Jugendthriller und einem blutrünstigen Thriller. Der Thriller beinhaltet außerdem zu viele Szenen, die einem „Actionfilm“ aus Hollywood ähneln. Szenen mit Verfolgungsjagden können somit als Beispiel genommen werden. Diese passten in das Gesamtkonzept einfach nicht rein. Der Autor hat einen sehr komplexen und spannenden Schreibstil, der der Hauptthematik des Thrillers gerecht wird. Ein einfacher Schreibstil würde hier fehl am Platz sein. Auch wenn das Buch Schwachstellen aufweist, kann man diese überblicken. Ein derartiges Szenario begegnete mir in einem Buch zum ersten Mal. Es war interessant, die Geschichte und die Ansätze des Autors zu verfolgen. Trotzdem erhoffe ich mir, dass es eine Fortsetzung geben wird, da mir das Ende des Thrillers zu viel Spielraum zu diversen Interpretation gab. Des Weiteren blieben mir viele Fragen offen. Schlussendlich appelliert das Buch an den Leser, sich nicht allzu abhängig von dem Internet zu machen. Ist das heute noch überhaupt möglich?
Wow
Deutsch
  
Englisch
mojoreads Instamojoreads Twittermojoreads Facebook