RegistrierenAnmelden
Android
iPhone
!
Liebes KindLiebes Kind
Romy Hausmann

Liebes Kind

Fiction
!
5/5
3 Bewertungen
!
lesen will
!
lese ich
!
gelesen
!
INFO
!
MOJOS
!
REZENSIONEN
!
KOMMENTARE
ZUSAMMENFASSUNG

Dieser Thriller beginnt, wo andere enden

Eine fensterlose Hütte im Wald. Lenas Leben und das ihrer zwei Kinder folgt strengen Regeln: Mahlzeiten, Toilettengänge, Lernzeiten werden minutiös eingehalten. Sauerstoff bekommen sie über einen »Zirkulationsapparat«. Der Vater versorgt seine Familie mit Lebensmitteln, er beschützt sie vor den Gefahren der Welt da draußen, er kümmert sich darum, dass seine Kinder immer eine Mutter haben. Doch eines Tages gelingt ihnen die Flucht – und nun geht der Albtraum erst richtig los. Denn vieles deutet darauf hin, dass der Entführer sich zurückholen will, was ihm gehört.

In ihrem emotional schockierenden und zugleich tief berührenden Thriller entrollt Romy Hausmann Stück für Stück das Panorama eines Grauens, das jegliche menschliche Vorstellungskraft übersteigt.

BIOGRAFIE
Romy Hausmann wurde 1981 geboren und war mit 24 Jahren Redaktionsleiterin bei einer Münchner Fernsehproduktion. Dort hat sie mit hunderten von Protagonisten gearbeitet und von deren Leben erzählt: von misshandelten Ehefrauen, somalischen Kriegsflüchtlingen, vernachlässigten Kindern. Seit der Geburt ihres Sohnes arbeitet sie frei fürs Fernsehen, seit 2016 schreibt sie regelmäßig für den blog www.mymonk.de. Darin erzählt sie von all den persönlichen Dingen und Erfahrungen, die ihr wirklich wichtig sind: Von nicht-linearen Lebenswegen, von Stolpersteinen und Niederlagen, vom Mut zur Veränderung und der Zuversicht, auch im Scheitern stark sein zu können. Liebes Kind‘ ist ihr Thrillerdebüt. Romy Hausmann wohnt mit ihrer Familie in einem abgeschiedenen Waldhaus in der Nähe von Stuttgart.

PRODUKTDETAILS

Erscheinungsdatum
© 2019
Ausgabe
eBook
ISBN
9783423435611
Sprache
German
Seiten
384
Schlagworte
Autismus, Bayerischer Wald, bedingungsloses Gehorsam, Bessessenheit, Cham, deutschsprachige Thriller, Entführung, fensterlose Waldhütte, Gefangenschaft, heile Familie, Josef Fritzl, Krimis Deutschland, München, Natascha Kampusch, psychische Gewalt
MOJOS
Mojos von Thrillerleser und Wuschel
maulwurf
wuschel
Thrillerleser
11 February, at 9:04
Einer der besten Thriller, die ich in letzter Zeit gelesen habe! Neu in der Idee, dem Aufbau und ich bestätige, dass dieser Autorin mit diesem Debut ein grandioser Wurf gelungen ist.
Wuschel
26 February, at 10:28
Ein Buch, das mich durch seine besondere Art durchweg begeistert hat. Eine ganz klare Leseempfehlung.
REZENSIONEN
Bewertet von Wuschel und Thrillerleser
wuschel
maulwurf
Wuschel
26 February, at 10:27
Klappentext: Eine fensterlose Hütte im Wald. Lenas Leben und das ihrer zwei Kinder folgt strengen Regeln: Mahlzeiten, Toilettengänge, Lernzeiten werden minutiös eingehalten. Sauerstoff bekommen sie über einen »Zirkulationsapparat«. Der Vater versorgt seine Familie mit Lebensmitteln, er beschützt sie vor den Gefahren der Welt da draußen, er kümmert sich darum, dass seine Kinder immer eine Mutter haben. Doch eines Tages gelingt ihnen die Flucht – und nun geht der Albtraum erst richtig los. Denn vieles deutet darauf hin, dass der Entführer sich zurückholen will, was ihm gehört. Meinung: Zuerst mal ein kleines Geständnis, denn für dieses Buch habe ich mich quasi blind entschieden. Anfang Januar 2019 ploppte die Meldung von Wordpress auf, dass mal wieder jemand einen Beitrag geschrieben hat. In diesem Fall kam diese von Spadi zu eben "Liebes Kind" und irgendwas daran lies in mir den Gedanken aufkeimen, dass ich es unbedingt lesen muss. Tja, leider hieß es zu dem Zeitpunkt noch auf die Veröffentlichung warten und dann kam vorablesen. Ich habe so gefeiert! Als ich das Buch dann endlich in Händen hielt, fühlte ich mich extrem grantig, weil ich erst noch ein anderes Buch zu Ende lesen musste. Doch dann, dann war es endlich soweit und ganz ehrlich? Ich glaube, dass ich schon lange kein Buch mehr in dieser Geschwindigkeit verschlungen habe. Jetzt mal zum wesentlichen: Es wundert mich, dass die Bindung des Buches der Spannung, die es beinhaltet, überhaupt stand hält. (Ja, der war flach.) Das Buch ist nicht in typische Kapitel unterteilt, sondern lediglich dem jeweiligen Erzähler zu geordnet. Doch das ist nicht der Anfang. Am Anfang erwartet den Leser einen Zeitungsartikel über die vermisste Studentin Lena. Es folgt ein Eintrag, welcher nicht zugeordnet werden kann. Dies ergibt sich erst im Laufe der Geschichte, die daraufhin beginnt. Zuerst erlebt der Leser "die Unfallnacht" mit, welche sich später als die Nacht der Flucht entpuppt. Während sich alle Beteiligten akklimatisieren vergehen weitere zwei Wochen und dort beginnt die eigentliche Geschichte mit gekonnt eingewebten Rückblicken, die langsam die wirklichen Geschehnisse offenbaren und dem Ganzen eine Form geben. Durch die eigene Art der jeweiligen Charaktere fiel es mir beim Lesen auch keineswegs schwer der entsprechenden Person zu folgen oder sie von den anderen zu unterscheiden, obwohl stets aus der Ich-Perspektive berichtet wurde. Am besten gefiel mir die 13 jährige Hannah. Durch die geregelten Abläufe und strengen Regeln, mit denen sie aufwuchs, ist sie sehr diszipliniert. Auch ihre altkluge Art lies mich des Öfteren schmunzeln, denn dumm ist sie keineswegs, obwohl sie keinerlei Schulbildung genossen hat. (Wobei man sich hier auch streiten kann, denn laut diversen Berichten, schneiden Kinder, welche zuhause oder auf Reisen von ihren Eltern unterrichtet werden oft besser im Abschuss ab, als der Standard-Schüler.) Manchmal hatte ich das Gefühl, dass Matthias, der Vater von Lena, der kleinen Hannah sehr ähnlich ist - oder gilt das anders rum, weil er der Ältere ist?! Hm. Auf jeden Fall waren Parallelen zu erkennen. Es machte oft den Anschein, dass eventuell der Vater sogar hinter all dem stecken könnte, da er stets bemüht war sein Kind zu schützen und es in den Himmel zu heben als das vorbildlichste Wesen auf Gottes Erden, während die Presse etwas ganz anderes erzählte. Auch die anderen Charaktere sind sehr schön gezeichnet und wirken durch die Bank weg sympatisch sowie authentisch. Hier möchte ich anmerken, dass Romy Hausmann ganze Arbeit geleistet hat, denn oft habe ich versucht zu überlegen, wer denn nun hinter dem Ganzen stecken könnte, aber das Buch zog mich so sehr in seinen Bann, dass ich oftmals gar nicht zum Denken kam. Schaffte ich es dann doch mal in einer ruhigen Minute, dann wurden alles im folgenden Kapitel zunichte gemacht. Zudem sah ich mich oft dazu gezwungen noch mindestens zwei weitere Kapitel zu lesen, denn die Autorin war so freundlich das vorherige mit einem richtig bösen Cliffhanger zu beenden, welcher sich nicht anders auflösen lies. Auch wenn ich das Wort nicht sonderlich mag, bleibt mir nichts anderes übrig als zu sagen, dass "Liebes Kind" ein absoluter Pageturner ist. Physische Gewalt kam zwar durchaus vor, doch das meiste spielte sich definitiv auf psychischer Ebene ab. Das merkt man ganz gut an flüchtenden Mutter und ihrem Verhalten in der darauf folgenden Zeit. Die Atmosphäre hat durch die Erlebnisse in der Hütte etwas düsteres und beklemmendes, das sich über die ganze Geschichte legt. Das Einzige was ich in etwa mutmaßen konnte, war die möglich Entwicklung zu dem Fund in der Hütte in Verbindung mit der Unfallnacht, die aber erst gegen Ende offenbart wird. Wer jedoch letztendlich hinter allem steckte überraschte mich komplett. Und bevor ich jetzt einen eigenen Roman mit dieser Rezi schreibe, komme ich jetzt wirklich langsam mal zum Ende. Ich bin schlichtweg begeistert und hoffe noch etliche solcher Prachtstücke von Frau Hausmann lesen zu dürfen. Fazit: Ein absolut packender Thriller, der unbedingt gelesen werden sollte!
Thrillerleser
11 February, at 8:54
Die Studentin Lena Beck wird entführt, ihre Eltern Matthias und Karin haben die Hoffnung nie aufgegeben, dass sie eines Tages wieder auftaucht. Als eine junge Frau in einem Waldstück, in der Nähe der tschechischen Grenze vor ein Auto rennt, liegt der Verdacht nahe, dass es sich um Lena handelt. Bei der Frau ist ihre Tochter, die dreizehnjährige Hannah. Im Krankenhaus stellt sich heraus, dass die junge Frau monatelang von ihrem Entführer in einer Waldhütte gefangen gehalten wurde. Ihr Leben und das ihrer beiden Kinder Hannah und dem 11jährigen Jonathan folgte strengen Regeln. Die Kinder kennen nur ein Leben in Gefangenschaft, alle drei sind zutiefst traumatisiert. "Liebes Kind" ist das Thrillerdebut der Autorin Romy Hausmann. Und ich frage mich, wie sie das nach dieser Vorlage toppen will? Denn schon lange habe ich kennen Thriller mehr gelesen, der mich so gefesselt hat, wie hier das Schicksal von Lena, Jonathan und Hannah. Was die Autorin hier bietet ist ganz grosses Kino. Hier ist einfach alles gelungen. Schreibstil, Perspektiven, Plot, Aufbau und Umsetzung. Doch der Reihe nach: Den Schreibstil habe ich erst als kryptisch empfunden. Die ersten Kapitel, aus der Sicht von der 13jährigen Hannah deuten Vieles an, Gedanken werden angerissen und ich musste mich regelrecht einlesen. Erst mit der Zeit habe ich begriffen, dass genau hier die herausragende Eigenschaft des Schreibstils gezeigt wird. Die Vielseitigkeit! Da vor allem aus der Sicht dreier Personen, Lena, Vater Matthias und Hannah, erzählt wird. Und aus jeder Sicht der Schreibstil sich ändert / der Person angepasst wurde. Bei Hannah verwirrt, da sie nach ihrem ganzen Leben in Gefangenschaft zum ersten mal frische Luft riecht. Doch Hannah ist auch etwas altklug und sehr belesen. Weshalb, zeigt sich dann durch eine schlüssige Erklärung. Matthias, der wütend auf jeden und alle ist, weil die Polizei es so lange nicht geschafft hat, seine Tochter zu finden. Und dann Lena, die traumatisiert und zutiefst verängstigt ist. Dann der Plot: Hervorragend ausgearbeitet schleust die Autorin den Leser durch eine ganz neue Idee des Thrillers. Immer wenn man hier denkt zu wissen, wer wer ist und wie alles zusammenhängt, ergibt sich eine neue Wende, die das vorher Gedachte durcheinander wirbelt. So ist die Geschichte sehr fesselnd und ich konnte das Buch kaum aus der Hand legen. Der Aufbau wurde, wie schon angedeutet auf verschiedene Perspektiven gestützt und nicht immer chronologisch geordnet. Trotzdem weiss man als Leser immer schon nach ein paar Sätzen, wo man genau in der Story steht. Sehr hat mir gefallen, dass durch die verschiedenen Zeitebenen und Perspektiven, die Geschichte sehr vielseitig ist. Die fiesen Cliffhanger, die oft das Ende einer Perspektive markieren, erhöhen die Spannung und verleiten dazu die halbe Nacht durchzulesen. Gerade die Passagen, die in der Waldhütte spielen sind harte Kost. Obwohl sehr subtil die Demütigungen, der psychische und körperliche Missbrauch beschrieben wurde. Es ist weder blutig, noch ist der Täter besonders brutal. Das Ganze wird eher auf einer anderen Ebene und wie gesagt subtil beschrieben. Gerade die Gefühle, die Liebe zwischen Lena und ihren Kindern ist sehr eindrücklich und berührend geschriebenen. Durch eine überraschende Wende, die ich hier spoilern muss, sieht man diese als Leser noch einmal in einem anderen Licht. Dieser Thriller hat mich durch ein Wechselbad der Gefühle geschleust. Mitleid, Spannung, Ekel, Faszination, Trauer. Eine klare Leseempfehlung von mir!

KOMMENTARE

!
Dieses Buch steht leider noch nicht zur Verfügung.
Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

mojoreads

log.os GmbH & Co. KG

Dudenstraße 10

10965 Berlin


log.os India Private Limited

301, CScape Building, Pandurangapuram, HPCL Colony

Visakhapatnam, Andhra Pradesh - 530003, India.

+91-6302521306 | content-india@mojoreads.com


© 2019 mojoreads