mojoreads
Community
Kira Licht

Lovely Curse, Band 1: Erbin der Finsternis

Ist Teil der Reihe
Lovely Curse
!
4.4/5
11 Bewertungen
!
lesen will
!
lese ich
!
gelesen
!
INFO
!
MOJOS
!
REZENSIONEN
!
KOMMENTARE
ZUSAMMENFASSUNG
Es ist dein Erbe, der Welt das Ende zu bringen. Es ist dein Schicksal, genau dies zu verhindern. Arias Welt bricht zusammen, als ihre Eltern bei einem Autounfall ums Leben kommen und sie zu ihrer Tante in die texanische Provinz ziehen muss. Die neuen Mitschüler an der Highschool lassen die rebellische Aria auflaufen. Doch der charmante Simon scheint ein Auge auf sie geworfen zu haben und der tägliche Schlagabtausch mit Bad Boy Dean wird zur willkommenen Abwechslung – bis Aria eines Morgens mit weißblonden Haaren aufwacht. Und sie ist nicht die einzige, die sich über Nacht verändert. Denn eine uralte Prophezeiung entfaltet ihre Wirkung: Das Ende der Welt naht und Aria ist die erste von vier Todesboten. Band 1 des betörend-gefährlichen Romantasy-Zweiteilers von Kira Licht
BIOGRAFIE
Kira Licht ist in Japan und Deutschland aufgewachsen. In Japan besuchte sie eine internationale Schule, überlebte ein Erdbeben und machte ein deutsches Abitur. Danach studierte sie Biologie und Humanmedizin. Sie lebt, liebt und schreibt in Bochum, reist aber gerne um die Welt und besucht Freunde. Mehr Insights in Kira Lichts turbulentes Autorenleben gibt es auf Instagram.

PRODUKTDETAILS

Erscheinungsdatum
01.09.2019
Ausgabe
eBook
ISBN
9783473479818
Sprache
German
Seiten
480
Schlagworte
dramatisch, Scythe, sexy, Romance, Spannung, Roman, gefährlich, Liebe, Romantische Fantasy, Weltuntergang, Romantasy, Young Adult, Jugend-Buch, All-Age, Sturmtochter
MOJOS
!
Hat dieses Buch Mojo?
Dann lass uns wissen, warum wir es lesen sollten!
REZENSIONEN
Bewertet von Julie's Bookhismus, nessachen und 3 andere
nickssweety
nessachen
uwes_leselounge
sabrina_taylorbrustkern
papierfliegerin
Julie's Bookhismus
Hatte die Bibel doch Recht? Auf dieses Buch bin ich nicht wegen des Covers aufmerksam geworden, denn ich mag keine „echten“ Menschen auf einem Cover. Dennoch gefallen mir die Farben sehr gut und auch der Schimmereffekt ist beeindruckend. Wie uns der Klappentext schon verrät, geht es hier um Aria, die nach einem schweren Schicksalschlag zu ihrer Tante nach Texas zieht. An der Schule hat sie es nicht leicht, denn sie ist die Neue und als sich dann auch noch über Nacht ihre Haare färben, scheint es ausweglos. Doch es gibt 2 Jungs, die es unserer Aria angetan haben. Der eine, Simon, ist der NiceGuy und der andere, Dean, der BadBoy. Jedenfalls scheint es so. Mein Gefühl bei den beiden sagt mir das genaue Gegenteil. Allein vom Namen her spricht mich Dean schon am meisten an, aber auch durch sein BadBoy-Image ist er einfach unwiderstehlich. Aber er hat auch eine weiche Seite, die in Aria’s Nähe sehr häufig vorkommt, und genau das fasziniert mich so an ihm. Dagegen ist der NiceGuy Simon eine unsägliche Nervensäge. Die Sunnyboys waren halt noch nie so meins xD Die Geschichte an sich ist der pure Wahnsinn! Mal abgesehen von meiner Abneigung für die Kirche und deren Bibel, scheint hier alles schlüssig zu sein und sehr gut durchdacht. Ebenso ist es fesselnd bis zur letzten Seite und dann hört es wieder einfach auf! Sowas macht mich ja rasend! Das scheint zum neuen Trendsport der Autoren zu werden. Auf zu Band 2!
Wow
Ich hatte mir wirklich mehr davon erhofft. Der schreibstil ist wunderbar flüssig und man kommt gut und schnell weiter. Leider konnte das Buch vom Inhalt her eher weniger überzeugen. Das Buch hat 466 Seiten und das spannendste passiert auf den letzten fünf Seiten. Zwischendurch bekommt man nur ein paar Häppchen an Information und sonst geht es eigentlich nur um das Dilemma rund um Simon und Dean. Das war nun wirklich etwas zu viel des Guten. Ich weiß im Groben, worum es in der Geschichte geht, aber das Buch endet einfach so ohne einen Plan oder sonst etwas. Es gibt eine kleine Überraschung, die sich wahrend des Buches schon angekündigt hatte, aber erklärt wird absolut gar nichts. Der epilog lässt nur darauf schließen, dass aria absolut gar nichts von dem, was in diesem Band passiert ist (wenn es auch nicht viel war) gelernt hat und der Twist ist auch vorhersehbar was den 4. Boten angeht. Alles in allem bin ich wirklich etwas enttäuscht. Die Geschichte hat Potenzial, aber an Informationen bekommt man so ungefähr gar nichts. Ich weiß nicht, ob ich Band zwei jemals lesen werde, aber eilig habe ich es damit jetzt auf jeden Fall nicht.
1 Wow
uwes_leselounge
*** Habe mir mehr versprochen *** STORYBOARD: Nach einem Autounfall, bei dem ihre Eltern starben, muss Aria von New York zu ihrer Tante auf eine Pferderanch nach Texas ziehen. Traurig, verzweifelt und wütend auf die gesamte Situation kommt Aria nur langsam wieder auf die Beine. Als sich Aria stark genug fühlt, beschließt sie den Unterricht an der örtlichen Highschool wieder aufzunehmen. Dabei stößt Aria mit ihrer Art bei den Mitschülern auf Unverständnis und wird von den meisten gemobbt. Einzig der charmante Simon und der Bad Boy Dean scheinen ein Auge auf sie geworfen zu haben. Dies stellt für Aria eine willkommende Abwechslung dar, bis sie eines Morgens mit schneeweißen Haaren aufwacht. Und als auch das Wetter immer mehr verrücktspielt und sich auch bei anderen Mitschülern Dinge verändern, ahnen die Jugendlichen noch nicht, welche Rolle sie dabei spielen. MEINUNG: Die Idee, die hinter "Lovely Curse. Erbin der Finsternis" von Kira Licht (Ravensburger) steckte, gefiel mir und so begann ich voller Vorfreude zu lesen. Nach einem Autounfall, bei dem ihre Eltern starben, muss Aria von New York zu ihrer Tante auf eine Pferderanch nach Texas ziehen. Traurig, verzweifelt und wütend auf die gesamte Situation kommt Aria nur langsam wieder auf die Beine. Dabei versuchen ihre Tante Suzan und ihr Mann Richard alles, damit es ihr gut geht. Aber Aria fühlt sich missverstanden und zieht sich häufig zurück. Nur die Haushälterin Macy, die mit ihrer guten Laune bei ihr die richtigen Knöpfe drückt, kommt an Aria heran. Auch fehlt ihr ihre beste Freundin Tammy, mit der sie über alles reden konnte. Und gerade jetzt bräuchte sie sie dringender denn je an ihrer Seite, aber Tammy reagiert immer seltener auf Nachrichten von Aria, was sie zusätzlich beschäftigt und ärgert. Nachdem sich Aria soweit gefangen hat und sich zutraut, wieder am Unterricht teilzunehmen, beschließt sie dieses an der örtlichen Highschool zu tun. Doch bereits der erste Tag endet in einem Desaster, da Aria mit ihrer Art bei den Mitschülern auf Unverständnis stößt und gemobbt wird. Einzig der charmante Simon und der Bad Boy Dean scheinen ein Auge auf sie geworfen zu haben. Zwar konnte ich die Gefühle von Aria, hinsichtlich des Verlusts ihrer Eltern, nachvollziehen, da sie sich alleine und im Stich gelassen fühlte. Aber einen wirklichen Zugang zu ihr fand ich leider nicht. Auch die erschaffene Dreiecks-Liebesgeschichte rund um Aria, Simon und Dean hätte ich nicht wirklich benötigt. Simon war mir zu glatt, ohne Ecken und Kanten, ein Sonnyboy, wie er im sprichwörtlichen Buche steht. Auch sein Verhalten gegenüber Aria konnte ich nicht gut heißen. Lediglich Dean sowie im späteren Verlauf Noemi konnten bei mir punkten. Dean ist ein Draufgänger und hat einen schlechten Ruf und doch kann sich Aria seiner Anziehungskraft nicht ganz entziehen. Zudem lässt Dean auch keine Gelegenheit aus, in ihrer Nähe aufzutauchen, was Simon schnell ärgert. Trotzdem sagte mir Dean mehr zu, weil er zwar nach außen hin den starken, unerschrockenen jungen Mann spielt, aber innerlich doch ein gutes und weiches Herz hat. Noemi ist von sich sehr überzeugt und bringt dies mit ihrer Art und dem Umgang mit den Mitschülern deutlich zum Ausdruck. Aber auch bei ihr trügt der Schein, denn auch sie trägt ein Geheimnis mit sich herum, welches sie belastet und von dem niemals jemand erfahren darf. Noemi ist eine Zicke, die ein strenges Regiment an der Highschool führt. Sie sagt, wo es lang geht, wer oben und wer unten ist. Aber als sich bei ihr ebenfalls Veränderungen zeigen, bringt dies ihr kleines Imperium zum Einsturz. Diesen tiefen Fall muss sie erstmal verdauen und ab diesem Zeitpunkt durchläuft sie eine Wandlung, die mir gut gefiel und sie mir sehr sympathisch machte. Als Aria eines Morgens mit schneeweißen Haaren erwacht, ahnt sie noch nicht, welche Bedeutung dies hat und was die ganzen Wetterphänomene mit ihr zu tun haben. Neugierig beginnt sie, gemeinsam mit Dean und Noemi den Dingen auf den Grund zu gehen. Für mich kam die Story nur schwer in Gang und so dauerte es recht lange, bis etwas Wichtiges geschah. Mir fehlte die Spannung, das Miträtseln und Mitfiebern mit den Charakteren. Dabei hat die Geschichte schon interessante Aspekte, die mir zusagten und ich hoffte, dass das Ganze noch etwas mystischer wurde. Doch leider konnte mich auch der Ausgang der Handlung nicht komplett überzeugen, auch wenn hier ein Kampf um das Ende der Welt auf dem Spiel steht. FAZIT & BEWERTUNG: Meine Erwartungen an "Lovely Curse. Erbin der Finsternis" (Ravensburger) von Kira Licht wurden leider nicht zu meiner Zufriedenheit erfüllt. Auf Grund von fehlender Spannung und Mystik sowie einer Dreiecks-Liebesgeschichte, die ich nicht gebraucht hätte, ließ mich das Buch eher ernüchternd zurück. Zwar macht das Ende neugierig auf den zweiten und finalen Teil, leider reichte dieses letztlich aber nur dazu, dem ersten Band knappe 3 von 5 Nosinggläser zu geben.
Wow
Sabrinas_bookish_wonderland
Meine Meinung: Cover: Das Cover ist wirklich eine absolute Augenweide *_* Es war liebe auf den ersten Blick! Leserstimme: Die Leserstimmen waren wirklich sehr angenehm zu lauschen. Meine Meinung: Anfangs war ich wirklich enttäuscht, es hat sich gezogen wie Kaugummi. Aria und ihre Tante sind mir so manches mal echt auf den Nerv gegangen. Als es dann aber endlich richtig Fahrt auf nahm. Heiliger Kuhmist, ich konnte gar nicht unterbrechen es zu hören. Zum Ende hin ging es dann wirklich richtig gut zur Sache und man hatte nur selten die Zeit mal durch zu atmen. Die Story und die Handlungen haben mir wirklich gut gefallen, klar hätte man die Spannung vielleicht schon etwas früher aufbauen können aber das kennen wir ja schon von Kira's Büchern :) Ähnlich wie bei Gold&Schatten wurden wir dann mit einem Cliffhänger zurück gelassen und ich kann es kaum erwarten bis Teil 2 raus kommt um zu erfahren wie es weiter geht mit den 4 Todesboten. Richtig gelesen, Todesboten....Denn nicht nur bei Aria verändern sich die Haare, sondern auch noch bei 3 weiteren Protagonisten die wir in den ersten Seiten kennenlernen. Ich will allerdings nicht zu viel verraten, lest es selbst :) Fazit: Wieder eine Interessante Geschichte mit tollen Handlungen von Kira Licht
Wow
papierfliegerin
Ein neues Leben anzufangen ist nicht leicht; das zeigt die Protagonistin Aria hier ganz deutlich. Seit dem Tod ihrer Eltern lebt sie bei ihrer Tante, weit weg vom Großstadt-Trubel, inmitten der texanischen Einöde. Der Umzug und die damit einhergehenden Veränderungen sind dementsprechend gravierend. Kira Licht hat die Empfindungen der 17-jährigen Schülerin gut eingefangen und wiedergegeben. Ich konnte den Schmerz und die Trauer gut nachempfinden und fand ganz allgemein sehr schnell einen Draht zu Aria. Ihre Gedankengänge und Handlungen waren zumeist nachvollziehbar und altersentsprechend; nur hin und wieder wirkte sie kurzzeitig mal etwas naiv und unerfahren – zu naiv und unerfahren für ein Großstadtmädchen von 17 Jahren. Trotzdem macht sie einem leicht, mit ihr mitfiebern zu können. Sie ist auf ganzer Linie sympathisch; wirkt greifbar und authentisch, lebendig und liebenswert. Durch gut gewählte Charaktereigenschaften wie Selbstzweifel, Mut und typisch pubertäre Ecken und Kanten bekam sie Tiefgang, was auch durch ihre Affinität und Leidenschaft zu einem bestimmten Hobby verstärkt wird. Aria entwickelt sich im Laufe dieser Geschichte, wobei mir ihre Genesung von dem Verlust und der damit einhergehenden Trauer ein wenig zu fix vonstatten ging. Obwohl immer wieder betont wurde, dass der Schmerz noch immer da war, verhielt sie sich teilweise nicht unbedingt wie eine Schülerin, die gerade ihre Eltern verloren hatte. Eine Tatsache, die auffällt; an der man bzw. ich mich nur wenig störte. Es war für die Handlung durchaus nötig, um die Geschichte voran zu treiben. Auch die weiteren Beteiligten entsprachen genau meinen Vorstellungen. Jeder für sich einzigartig, teilweise viel tiefgründiger als man zu Beginn noch erwartet, teilweise komplett undurchsichtig und unscheinbar. Wie in jedem Buch trifft man auch hier auf Antagonisten, verschenkt sein Herz an die anderen; nur um irgendwann festzustellen, dass eben doch nicht alles so ist, wie es auf den ersten Blick wirkt. Die Autorin hat sich in Sachen Charaktergestaltung definitiv gesteigert – so war es in „Sunset Beach“ noch so, dass eine gewisse Eintönigkeit herrschte; die hier aber komplett ausbleibt und stattdessen durch abwechslungsreiche Charakterzüge ersetzt wurde. Da ich die beiden so unterschiedlichen Bücher nicht weitervergleichen möchte, verzichte ich nun darauf, zu sagen, dass sich auch der Schreibstil verbessert hat – trotzdem ist es genau das, was mir als erstes auffiel. Es fällt einem leicht, ins Geschehen abzutauchen und sich die Begebenheiten und Kulissen bildhaft vorzustellen. Auch die aufkommende Atmosphäre hüllt einen problemlos ein und lässt einen Teil der Geschichte werden. Kira Licht schreibt ohne großen Schnickschnack; verzichtet auf unnötige Beschreibungen, sodass alles sehr einfach, nicht aber plump wirkt. Man kommt so viel schneller und leichter voran; ohne dass die Story an Lebendigkeit verliert. Erzählt lediglich aus Aria’s Sicht bietet diese Perspektive einen sehr tiefen Einblick in ihre Gedanken und Handlungen, bleibt aber, zum Glück, undurchsichtig, was die anderen Charaktere im Schilde führen. Die Sprecherin, Katja Sallay, war mir schon aus „Clans of London“ bekannt und schon da gefiel mir ihre Stimme enorm gut. Sie wirkt jung, frisch und dynamisch, ist dabei aber absolut verständlich und glaubhaft. Ich konnte ihr wunderbar folgen, erzeugte sie allein mit ihren unterschiedlichen Tonlagen bereits die verschiedensten Emotionen und gerade die spannungsgeladenen, actionreichen Szenen waren extrem gut vertont und absolut mitreißend erzählt. Großes Lob! Die Idee hinter Lovely Curse ist endlich mal etwas, was man noch nicht tausende Male zuvor gelesen hat! Kira Licht hat sich hier etwas Besonderes einfallen lassen, das neu und erfrischend daher kommt. Trotz gewissen Passagen, die bereits schon mal irgendwo vorkamen, litt die Innovation des Buches überhaupt nicht darunter. Im Gegenteil. Es wurden allseits bekannte Elemente mit überraschend frischen Ideen kombiniert und so eine Geschichte geschaffen, die das Potential zu etwas ganz großem hatte. Und dieses Potential wurde in meinen Augen auch gut ausgeschöpft. Nicht perfekt, nicht zur Gänze, aber doch sehr gut. Der Einstieg fällt nicht schwer. Sofort war ich im Geschehen drin und fand mich wunderbar leicht innerhalb von Aria’s Leben zurecht. Durch die aufkommenden Emotionen fühlt man sich schon früh gefesselt und alles in an Ort und Stelle. Leider aber braucht die Geschichte etwas, um in Fahrt zu kommen. Der Zeitraum zwischen Einstieg und den ersten seltsamen Entwicklungen bishin zum Aha-Moment zieht sich etwas, wodurch besonders der Mittelteil ein wenig an Spannung und Tempo einbüßen musste. Dan hätte ich mehr ein wenig mehr Plots gewünscht, die die Geschwindigkeit erhöhen und die Richtungen öfters in entgegengesetzte Richtungen lenkten. Man hätte also durchaus noch ein wenig aus dem Ganzen rausholen können. Meine nächste Befürchtung, die Dreiecksgeschichte könne eventuell zu abgedroschen sein, bestätigte sich zum Glück nicht. Sie wirkte gut ausgearbeitet und glaubhaft abgehandelt. Selbst als Leser switcht man immer wieder zwischen den beiden Jungs hin und her und sich festzulegen fällt in der ersten Hälfte noch extrem schwer. Da hat die Autorin ein sehr glückliches Händchen bewiesen und die Lovestory sehr lebendig ausgearbeitet. Doch allgemein ist es nicht unbedingt die, die im Vordergrund steht – der Fantasyaspekt überwiegt eindeutig und nimmt wesentlich mehr Zeit und Raum ein, als die Dreiecksgeschichte. Sehr zu meiner Freude. Der eher gediegene Start gipfelte dann schließlich in einem sehr mitreißenden Ende, das die ein oder andere Überraschung zu Tage föderte. Schon zuvor gab es ein paar wenige Szenen, die vor Spannung und sogar Grusel-Stimmung nur so strotzten, dann jedoch wieder etwas abflachten, ehe es das große Finale dieses ersten Bandes über mehrere Kapitel lang schaffte, mich mit Haut und Haaren zu verschlingen. Noch gibt es einige offene Fragen, auf die man wohl erst in Band 2 und somit dem Abschluss der Dilogie, eine Antwort findet. Doch eins ist sicher: es bleibt extrem spannend und ich freu mich, wenn Lovely Curse – Botin des Schicksals dann endlich Ende März erscheint. FAZIT: Der erste Band der „Lovely Curse“-Dilogie wartet mit einer völlig erfrischenden, innovativen Geschichte auf und überzeugt durch sympathische Charaktere, einen atmosphärischen Schreibstil und einer mehr als überraschenden Auflösung. Leider war es der eher gediegene Einstieg und die Tatsache, dass stellenweise zu wenig passiert, der letztlich dafür sorgt, dass es nicht zum Highlight reichte. Trotzdem konnte mich Kira Licht überraschen und vor allen Dingen super unterhalten. Übrigens: die Grusel-Szenen haben es definitiv in sich – also lieber das Licht anlassen, wenn man abends liest/hört. Von mir gibt’s auf alle Fälle eine totale Empfehlung! Ich freu mich auf das Finale und bin gespannt, wie es mit Aria & Co. weitergeht. Der fiese Cliffhanger am Ende macht eindeutig neugierig.
Wow
Deutsch
  
Englisch
mojoreads Instamojoreads Twittermojoreads Facebook