mojoreads
Community
!
lesen will
!
lese ich
!
gelesen
!
INFO
!
MOJOS
!
REZENSIONEN
ZUSAMMENFASSUNG
An einem Tag im Winter, nicht lange vor Weihnachten begegnet der Alchemist Wittgenstein auf den Stufen der Londoner U-Bahn zum ersten Mal dem Waisenkind Emily Laing. Der alte Mann weiß sofort, dass er nicht ohne das verängstigte Mädchen, das zudem auch noch von einer vornehmen Ratte begleitet wird, nach Hause gehen wird. Doch schon bald erfährt Wittgenstein, dass Emily ein viel größeres Geheimnis als ein sprechendes Tier verbirgt. Und dass es unter seiner geliebten Stadt noch ein weiteres London gibt - die uralte Metropole. Ein magischer Ort voller mysteriöser Gestalten und dunkler Rätsel. Und alles ist verknüpft mit Emily Laing und einem geheimnisvollen Wesen namens Lycidas ... Der große Fantasy-Klassiker erscheint in überarbeiteter Neuausgabe und mit exklusiver Magischer London-Karte zum Herausnehmen.
BIOGRAFIE
Christoph Marzi,1970 geboren, wuchs in Obermendig nahe der Eifel auf, studierte in Mainz und lebt heute mit seiner Familie im Saarland. Seit dem großen Erfolg seiner Saga um die Uralte Metropole, die mit »Lycidas« begann und in »Lilith«, »Lumen« und »London« fortgesetzt wird, ist Christoph Marzi einer der erfolgreichsten deutschen Phantastik-Autoren. »Lycidas«, sein Debütroman, wurde mit dem Deutschen Phantastik-Preis ausgezeichnet.

PRODUKTDETAILS

MOJOS
!
Hat dieses Buch Mojo?
Dann lass uns wissen, warum wir es lesen sollten!
REZENSIONEN
Bewertet von Ana Woods
sanny
Es fällt außerordentlich schwer, die Handlung dieses Romans in wenigen Worten zusammenzufassen - zu umfangreich ist die Zahl der Figuren, der Querverweise und der Handlungsstränge. Der Erzählstil strotzt nur so vor ermüdenden Wiederholungen, die bestimmt um die 200 der mehr als 800 Seiten des Romans ausmachen. Die Vergleiche, die der Erzähler heranzieht, wirken für mich oft fehl am Platz. Die immer wieder auftauchenden Kurzsätze lassen öfter das Gefühl aufkommen, man lese etwas aus einem Aufsatzwettbewerb einer Grundschule. Auch die Wortwahl ist nicht wirklich weit gefächert. Die Charaktere sind sehr flach und auf ein oder zwei Eigenschaften beschränkt. Was die Erzählung als solche betrifft, wird meiner Meinung nach viel Potential verschwendet. Wenn eine tiefgreifende Wendung eintritt, wird ihr in der Regel ein paar Seiten weiter durch Endloserklärungen das Geheimnisvolle genommen oder sie wird kurz darauf einfach wieder umgekehrt, nach dem Motto "es wird doch sowieso alles wieder gut". Im Laufe der Handlung werden scheinbar willkürlich Elemente aus Geschichte(n) miteinander verknüpft: Lucifer, Anubis, die Schlange aus dem Garten Eden, der Rattenfänger von Hameln, Jack the Ripper ... Und je öfter Marzi in den Topf aus Mythen und Sagen greift, desto abstruser wird es. Fast schon albern. Man hat den Eindruck, dass der Autor nach 100 Seiten selber gar nicht mehr weiß, was er da eigentlich schreibt, und sich einen Satz nach dem anderen aus den Fingern saugt. Schrecklich! Für mich eine herbe Enttäuschung. Fazit Wer hochwertige Fantasy lesen möchte, der ist bei diesem Buch fehl am Platz und sollte eher zu Neil Gaimans "Niemalsland" greifen.
Wow
Deutsch
  
Englisch
mojoreads Instamojoreads Twittermojoreads Facebook