mojoreads
Community

Nachtleben

!
5/5
1 Bewertung
!
lesen will
!
lese ich
!
gelesen
!
INFO
!
MOJOS
!
REZENSIONEN
ZUSAMMENFASSUNG
So leicht verbrennt man nicht Richard wächst im Kinderheim auf. Erst nach über fünfundzwanzig Jahren meldet sich seine Schwester: "Willst du Mama noch mal sehen?" Gemeinsam brechen sie auf, und Richard berichtet, wie es ihm ergangen ist. Er erzählt von der Erzieherin Merle und seiner Geliebten Pia, von Flavio, seinem besten Freund, von Prügeleien, und von seinem Versuch, eine Familie zu finden. Der Leser wird zum Mitwisser seiner Lebenslügen, zum Komplizen seines Versteckspiels. Er begleitet Richard auf der Suche nach dem Ursprung seiner Einsamkeit. - Was es heißt, allein aufzu-wachsen, hat zuletzt Wolfgang Herrndorf in "Tschick" ähnlich rührend und über-zeugend erzählt. Mit wenigen Worten erschafft Buchwitz eine dichte Atmosphäre und liefert Zeit-kommentare, die man als Aphorismen für nachfolgende Generationen an die Wand hämmern möchte. Oliver Uschmann
BIOGRAFIE
Keine Angaben verfügbar

PRODUKTDETAILS

Erscheinungsdatum
20.06.2019
Ausgabe
Hardcover
ISBN
9783351033620
Sprache
German
Seiten
333
Schlagworte
MOJOS
!
Hat dieses Buch Mojo?
Dann lass uns wissen, warum wir es lesen sollten!
REZENSIONEN
Bewertet von Babscha
babscha
Richard ist neun, als die Dinge vollends aus dem Ruder laufen, sich sein Lebensweg endgültig und unaufhaltsam zu neigen beginnt und in eine haltlose Rutschbahn verwandelt. Seine Mutter, Prostituierte, wandert wegen Drogenbesitzes ins Gefängnis, er ins Kinderheim und seine jüngere Halbschwester Ingrid in eine Pflegefamilie. Alle Kontakte reißen ab, jeder kämpft um sein eigenes Überleben. Als Erwachsener schlägt sich Richard bindungsunfähig und ohne Freunde als Türsteher im halbseidenen Milieu einer norddeutschen Großstadt durch und lässt die Jahre wie in einem Vakuum gefangen an sich vorbei ziehen. Bis sich 25 Jahre später Ingrid plötzlich bei ihm meldet und fragt, ob er seine im Sterben liegende Mutter noch einmal sehen möchte. Der Autor schmeißt den Leser ohne lange zu fackeln sofort rein in die Geschichte. Mal hart und abgeklärt, mal melancholisch, hilflos und um Worte ringend, erzählt Richard auf permanent wechselnden Zeitebenen dem Leser seine Lebensgeschichte selbst. Und das macht er genau so traurig wie großartig. Er erzählt von einer fürchterlichen Kindheit mit einer gefühlskalten Mutter, die die Brutalität ihres Zuhälters nahtlos an ihre Kinder durchreicht, von prägenden Erlebnissen auf nächtlichen Straßen und ungezählten kurzen Affären. Es formt sich das Bild eines schwer traumatisierten, passiv durchs Leben taumelnden Mannes ohne jede eigene Entscheidungskraft, der alles nimmt, wie es kommt und an sich selbst so etwas wie Emotionalität oder Wut nur ansatzweise in gefährlichen, eskalierenden Situationen bei der Ausübung seines Jobs feststellt. Ein Mensch, der sich selbst bis ins Letzte verleugnet. Ein intensives, trauriges, streckenweise sprachgewaltiges Buch mit starken Bildern, eine echte Überraschung und Leseempfehlung.
1 Wow
Deutsch
  
Englisch
mojoreads Instamojoreads Twittermojoreads Facebook