mojoreads
Community
!
lesen will
!
lese ich
!
gelesen
!
INFO
!
MOJOS
!
REZENSIONEN
ZUSAMMENFASSUNG
Alex ist verlassen worden. Und ohne Jenny ist Berlin einfach nichts. Kurzentschlossen nimmt Alex sich eine Auszeit im Kaff seiner Kindheit. Doch statt Erholung sieht er sich mit einer Idylle konfrontiert, die keine ist, nie wirklich eine war - auf jeden Fall nicht für ihn. Statt Unterstützung gibt es Familienstreit, offene Rechnungen mit alten Freunden und vor allem Langeweile. Und Alex fragt sich, ob er die Kleinstadt eigentlich jemals hinter sich gelassen hat. Und was überhaupt Zuhause bedeutet. Intensiv und unerschrocken, klar und kompromisslos erzählt Kathrin Weßling die Geschichte eines jungen Mannes, der nicht nur alle anderen, sondern vor allem sich selbst belogen und betrogen hat - das Abbild einer Generation auf der Suche nach allem und nichts, nach Heimat zwischen Provinz und Großstadt, vor allem aber nach sich selbst.
BIOGRAFIE
Kathrin Weßling ist Autorin und Social-Media-Expertin. Auf Twitter und Instagram folgen ihr über 30.000 Menschen, die ihre Postings und Beiträge über Themen wie Feminismus, psychische Erkrankungen und Popkultur verfolgen. Ihr letztes Buch, »Super, und dir?«, wurde von Presse und Leser*innen als »der Roman ihrer Generation« gefeiert. Sie schreibt außerdem regelmäßig für ZEIT ONLINE, Spiegel, MySelf uvm. Kathrin Weßling lebt in Berlin.
MOJOS
!
Hat dieses Buch Mojo?
Dann lass uns wissen, warum wir es lesen sollten!
REZENSIONEN
Bewertet von booksandcomics, sinnesgleich und 3 andere
booksandcomics
sinnesgleich
eulenmatzliest
peanut
stefanb
booksandcomics
„..alles ist eine Botschaft, eine Message, auch, keine zu senden.“⁣
„Nix passiert“ zeigt unfassbar ehrlich wie sich die Gedanken anhören können wenn jemand zutiefst verletzt und verlassen wurde. Schritt für Schritt begleiten wir Alex auf seinem Weg raus aus dem Schmerz und wie er durch diesen zu sich selbst findet. Dies passiert auf eine sehr realistische und nachvollziehbare weise. Diese Charakterentwicklung ist großartig. Der Protagonist versinkt zu Beginn förmlich in Selbstmitleid, dennoch ...
Weiterlesen
Wow
"Weil ein gebrochenes Herz keine komplizierte Aufgabe ist, die man lösen kann, denkt man nur lange und ehrgeizig genug darüber nach."

Als Alex sein Abitur besteht, möchte er vor allem eines: so schnell wie möglich raus aus der Provinz und rein in die Großstadt. Soweit so gut, war das Vorhaben doch erfolgreich und sein neuer Lebensmittelpunkt nun Berlin. Mittlerweile dreißig und wieder Single, sieht sein Leben jedoch nicht so aus, wie er es sich in all seinen Tagträumen damals, in seinem Kinderz...
Weiterlesen
Wow
MEINUNG:
Ich folge der Autorin schon länger auf Instagram und habe vorher Super und dir? gelesen und es hat mich so ein bisschen rat- bis fassungslos zurück gelassen. Auf Nix passiert war ich trotzdem sehr gespannt. Die Lesung in Hamburg hat mich sofort dazu inspiriert mit dem Buch zu beginnen.

Es beginnt damit, dass Alex von meine Namensvetterin Jenny verlassen worden ist und für Alex spricht wortwörtlich eine Welt zusammen. Nun kann jeder Mensch unterschiedlich mit Liebeskummer umgehen, für A...
Weiterlesen
Wow
Das Buch enthält erstaunlich wenig Handlung und es geht im Grunde nur um die Gedanken von Alex, der uns das alles erzählt. Man bekommt als Leser einen sehr guten Eindruck davon wie sich das Leben mit Angst/Panikattacken anfühlt und was diese für Auswirkungen haben. Es ist halt nichts was man einfach so überwinden oder abstellen kann oder was einfach so verschwindet. Immer wieder beschwert sich Alex über sein eigenes Verhalten und seine Unfähigkeit dieses zu verändern. Und das geschieht oft auf s...
Weiterlesen
Wow
alles ist eine Botschaft

„alles ist eine Botschaft, eine Message, auch, keine zu senden.“ [166]

„Nix passiert“ war mein erstes Buch von Kathrin Weßling und anfangs war ich leicht irritiert, wie sich die Geschichte entwickeln würde. Auf den ersten Seiten ahnt man noch nicht, inwiefern einen dieser Roman einfangen wird. Man liest, dass Alex, unser Protagonist, verlassen wurde und der Beziehung mit Jenny nachtrauert.

„Dabei füllte der ewige Konjunktiv nur die Stille zwischen uns, das Präsens, in...
Weiterlesen
Wow