mojoreads
Community
Jessi Kirby

Offline ist es nass, wenn's regnet

UnterhaltungJugendbücher
!
4/5
5 Bewertungen
!
lesen will
!
lese ich
!
gelesen
!
INFO
!
MOJOS
!
REZENSIONEN
!
KOMMENTARE
ZUSAMMENFASSUNG
Stell dir vor, du öffnest an deinem 18. Geburtstag die Haustür und dort liegt ein Geschenk: ein riesiger Wanderrucksack, ein Paar Wanderschuhe und ein Trailtagebuch für den Yosemite Nationalpark. Würdest du loslaufen?   Mari entscheidet sich genau dafür, obwohl sie noch nie mehr als zehn Schritte zu Fuß getan hat. Von heute auf morgen tauscht sie Smartphone und Social Media gegen schneebedeckte Berge, reißende Flüsse und Blasen an den Füßen, aber auch gegen Sonnenaufgänge wie aus dem Bilderbuch, warmherzige Begegnungen und mutige Entscheidungen – denn der Yosemite verändert jeden.   Girl Online meets Der große Trip: Jessi Kirbys neuer Jugendroman ist eine kluge und emotionale Geschichte über ein Mädchen, das ihr Leben als erfolgreiche Influencerin gegen die raue Wildnis des Yosemite Nationalparks eintauscht – und dabei das Leben wieder lieben lernt.
BIOGRAFIE
Jessi Kirby hat früher als Englischlehrerin und Bibliothekarin gearbeitet, bevor sie ihre Liebe zum Schreiben fand. Sie lebt mit ihrem Mann und ihren zwei Kindern in Kalifornien, wo sie das Meer und die Berge immer wieder zum Schreiben motivieren. Offline ist es nass, wenn's regnet ist ihr sechstes Jugendbuch.

PRODUKTDETAILS

Erscheinungsdatum
14.01.2019
Ausgabe
eBook
ISBN
9783732013296
Sprache
German
Seiten
336
Schlagworte
John Muir Trail, Yosemite Nationalpark, Influencer Buch Kritik, Influencer Social Media Instagram YouTube, Bücher wie Ich bin dann mal weg, Bücher wie Eat Pray Love, Social Media Vor und Nachteile, Wer bin ich eigentlich Wer bin ich wirklich, Bücher wie The Distance from me to you, Digital Detoxing, Leben ohne Social Media, Sich selbst kennenlernen
MOJOS
!
Hat dieses Buch Mojo?
Dann lass uns wissen, warum wir es lesen sollten!
REZENSIONEN
Bewertet von nessascamander, Vivian und 3 andere
nessascamander
booknature
iveline
woerterwald
justmiaslife
nessascamander
Jessi Kirby – „Offline ist es nass, wenn’s regnet“ Ein „Digital-Detox“-Roman Innenillustrationen von Imke Sönnichsen Aus dem Amerikanischen übersetzt von Anne Brauner Loewe Verlag  € 14,95 Jugendbuch ab ab 14 Jahren Jessi Kirby – fast jedes Buch von ihr habe ich gelesen. Und jedes einzelne davon geliebt. Die Autorin beschäftigt sich gern mit sehr sentimentalen und rührenden Themen wie z. B. Verlust. Auch wenn die Bücher oft einen tragischen Start hinlegen, schafft Sie es, diese Themen in leichte fluffige Lektüre zu verwandeln. Ein bisschen wie Zuckerwatte. Man könnte also sagen, sie spinnt aus etwas Hartem etwas Weiches. Auch hier hat Sie es geschafft, mich innerhalb weniger Seiten zu fesseln. Stell dir vor an deinem 18. Geburtstag steht ein riesen Paket vor dir. Darin findest du die gesamte Wanderausrüstung deiner verstorbenen Cousine Bri & ihr Trail-Tagebuch, zum John Muir Trail, welchen ihr zusammen besteigen wolltet. Was würdet du tun, wie würdest du reagieren? Mari, eine Youtube-Influencerin, steht an einem Punkt, an dem ihr auffällt, dass ihr ganzes Leben nur gestellt ist. Gestellte Beiträge nur für Likes und Geld. Macht das wirklich glücklich? Sie hat das Gefühl, niemand kennt sie und auch sie selbst scheint sich nicht mehr zu kennen. Durch das Paket entscheidet Mari sich, Bri zu Ehren bis zum ersten Aussichtspunkt zu wandern und den ganzen Social Media Kram zu verbannen. Ihr Leben zum ersten Mal wirklich zu leben. Was als kleine Wanderung zu einem Aussichtspunkt beginnt, wird zu einer großen Reise der Selbstfindung. Mari lernt neue Leute kennen und erlebt ein Abenteuer nach dem anderen. Die Abenteuerlust ist nicht nur bei Mari geweckt. Denn auch der Leser nimmt sich vor, ab jetzt mehr Abenteuer, Wanderungen und Reisen zu erleben. Die Welt zu entdecken. Ein Buch das jeden zum nachdenken anregt und zum LEBEN auffordert. Vielen Dank lieber „Loewe Verlag“ für dieses tolle Buch. Ich freue mich schon auf das nächste von Jessi Kirby!
Wow
Ich muss sagen, dass dieses Buch leider schon seit September 19 auf meinem SUB lag und ich mich irgendwie davor gedrückt habe, da ich Angst hatte, dass es viel um Trauer und Trauerbewältigung geht und dafür war ich irgendwie nie so richtig in Stimmung. Ich habe dann immer mehr darüber gelesen und es dann doch endlich zur Hand genommen.. und WOW. Der Schreibtstil hat mir von Seite 1 an super gefallen und die Kapitel waren sehr kurz, was ich persönlich sehr gerne mag :), sodass ich die ersten 70 Seiten direkt in eins durchgelesen habe ohne es zu merken. Mari ist eine tolle Protagonistin, die sich selbst gegenüber schnell eingesteht, dass sie mit ihrem Leben so wie es ist überhaupt nicht zufrieden ist und ihr ganzes Leben eigentlich nur aus gefakten Bildern auf Instagram besteht. Und dann steht da einen Tag nach ihrem Geburtstag auf einmal die Wanderausrüstung und sogar das vorbereitete Trailtagebuch ihrer verstorbenen Cousine und früheren besten Freundin Bri vor der Tür. Ich bin fast neidisch wie schnell sie sich dazu entschlossen hat es einfach durchzuziehen und zum Start des Trails zu fahren, von dem sie schon als Kinder geplant haben ihn mit 18 gemeinsam durchzuziehen. Ich hätte das nicht gekonnt. Nicht mal am Trail angekommen hatte ich schon die ersten Tränen in den Augen, da Mari es irgendwie schafft in allem etwas Gutes zu sehen und Bri in allem was um sie herum passiert wahrzunehmen. Der Trail selbst ist für Mari ein Weg sich selbst besser kennen zu lernen, über ihre Ängste, Ihre Trauer und ihre eigene Vergangenheit rauszuwachsen. Die Landschaften werden wunderschön beschrieben und immer wieder fand ich es so beeindruckend wie Mari Bri für alles was sie grade erlebt einfach nur dankbar ist. Sie schafft es nur die positiven Erinnerungen vorzuziehen und sieht in jedem Wort in Bris Trailtagebuch, in jedem Sonnenaufgang und auch im Sturm einfach nur das schönste und beste und weiß dass Bri immer bei ihr ist. Und das hat mich einfach so glücklich gemacht, dass ich das Buch mit Freudentränen beendet habe. Es war so schön Mari beim wachsen und verstehen zuzusehen und sie auf diesem Trail (insgesamt übrigens 211 Meilen) zu begleiten und es bringt den Leser dazu wirklich mal tief durchzuatmen und über sich selbst nachzudenken. Wer eine wunderschöne herzliche Geschichte lesen möchte die einfach nur glücklich macht, sollte dieses Buch unbedingt lesen - 5/5 Sterne 🙂
Wow
Klappentext: Stell dir vor, du öffnest an deinem 18. Geburtstag die Haustür und dort liegt ein Geschenk: ein riesiger Wanderrucksack, ein Paar Wanderschuhe und ein Trailtagebuch für den Yosemite Nationalpark. Würdest du loslaufen? Mari entscheidet sich genau dafür, obwohl sie noch nie mehr als zehn Schritte zu Fuß getan hat. Von heute auf morgen tauscht sie Smartphone und Social Media gegen schneebedeckte Berge, reißende Flüsse und Blasen an den Füßen, aber auch gegen Sonnenaufgänge wie aus dem Bilderbuch, warmherzige Begegnungen und mutige Entscheidungen – denn der Yosemite verändert jeden Schreibstil: Manchmal lustig, oft emotional und ganz viel Platz zum Träumen - ich bin verliebt! An manchen Stellen war das Buch so packend, dass ich am liebsten meinen Rucksack gepackt hätte... Storyline: Maris großer Fame fand ich etwas übertrieben, 10 000 Follower hätten schon absolut gereicht meiner Meinung nach, denn so kam es mir teilweise sehr realitätsfern vor. Trotzdem kann ich mich sonst nicht beschweren. Die ganze Gruppe, ihre Dynamik und generell die Thematik fand ich ganz große Klasse. Hintergrund: Alles in allem zeigt dieses Buch gut auf, wie Social Media unser Leben verändert und wie unecht diese Welt ist. Die Idee mit der Wanderung fand ich sehr passend und inspirierend. Regt zum Nachdenken an.
Wow
Ein wirklich besonderer Roman. Maris Leben könnte perfekt sein: Sie sieht gut aus, hat tausende Follower auf Instagram und wird gerade 18. Doch genau diesen Geburtstag feiert ihre Cousine Bri nicht mit, wie könnte sie, wo sie auf dem Training für einen großen Hike verstorben ist? Als Maris Tante ihr den Wanderrucksack, den Bri zu ihrem Großtrip auf den John Muir Pass mitnehmen wollte, schenkt, wird der Achtzehnjährigen ein weiteres mal bewusst, wie gekünstelt und unwirklich ihr Leben ist, ein Leben voller Zwänge, voller Kalorienzählen, voller krampfhaftem Lächeln. Kurzerhand macht sie sich auf, ihren ersten Hike zu gehen – Ohne Vorwissen, ohne Training und ohne Begleiter. Nur Bris Wandertagebuch ist stets dabei… Und genau dieser Hike, diese Wanderung, führt sie nicht nur zu Blasen, gefährlichen Flüssen, traumhaften Sonnenaufgängen und großartigen Gefühlen, nein: Auch auf den Weg zu ihr selbst. Vermutlich ist genau das der Grund, warum es eines meiner neuen Lieblingsbücher ist: Die Suche nach sich selbst. Denn nicht nur Mari hinterfragt nun, wie glücklich sie ist, auch ich habe das getan und bin so glücklicher geworden. Das Buch erzählt aufrichtig, schön geschrieben und voller Sehnsucht, wie ein Hike abläuft und was passieren muss, damit man man selbst wird. Mir hat es beigebracht, dass es immer ein Zurück gibt, immer etwas, wofür es sich zu kämpfen lohnt. Außerdem findet man dort viele Bergsteigertips und tolle, aufwendig gestaltete Zitate, die einem noch einmal beweisen, wie schön das Leben ist – Und vor allem das, was wir daraus machen. Ich mag das Cover ürbigens sehr gerne^^ xD Spannungsbogen: 4/5 Punkte Bei diesem Buch geht es nicht um die Spannung des Geschehens, sondern um die Gedanken und Denkansätze, was auch gut gelingt. Trotzdem gibt es viele Spannende, teilweise sogar lebensgefährliche Szenen, auch Richtung Liebe. Trotzdem werden manche Stellen einfach nur kurz erzählt: Es soll an angenehmes Lesen sein, bei dem trotzdem die Aufregung ab und zu nicht fehlt. Idee: 4/5 Punkte Eine wirklich tolle, tiefgründige Idee, über die man in der Danksagung noch mehr erfährt. Die Überschrift wirkt so wie „Ohne Handys ist alles besser!“ oder eine andere Moralpredigt, in dem Buch an sich geht es aber um etwas anderes: Eine Suche, ein Weg, ein Hike, mit tausend Höhen und Tiefen. ©Loewe-Verlag Trotzdem habe ich einen kleinen Kritikpunt, nämlich dass Mari immer nur versucht, so zu sein, wie Bri. Dabei wäre es noch viel interessanter, wenn sie einmal abbricht oder Ähnliches, ganz mit dem Gedanken: Bri ist mein Vorbild, aber ich nicht ihr nachträglicher zweiter Schatten. Charaktere: 4/5 Punkte Wie gesagt entwickeln alle Charaktere wirkliche Tiefe, man lernt viele Gedanken kennen. Aber auch hier gilt die Kritik des Letzten Punktes: Ich denke, aus Mari hätte man noch mehr rausholen können. Länge: 5/5 Punkte Es war ein wirklich angenehmer Lesegenuss an dem ich keine Szene missen würde. Am Ende geht alles sehr schnell und wird nur nacherzählt, aber komischer Weise passt das irgendwie zum Buch. Schreibstil: 5/5 Punkte Der Schreibstil hat etwas beruhigendes, poetisches, aber trotzdem nicht kitschiges und zählt zu einer meiner neuen Lieblingsschreibarten! Auch, dass das Buch im Präsens geschrieben ist, harmoniert irgendwie mit dem Rest. Meine Meinung Ein großartiges, neues Lieblingsbuch, zu empfehlen für absolut jeden am 12, auch wenn es nicht dein Genre ist!
Wow
Offline ist es nass, wenn's regnet" ist ein Buch, das mich unglaublich berührt, inspiriert, fasziniert und bewegt hat. Für mich ist es jetzt schon eins der bedeutendsten und besten Bücher, die ich in diesem Jahr gelesen habe. Es geht um die 18- Jährige Mari, die ein Leben führt, in dem die Sozialen Netzwerke die Hauptrolle spielen. Das gesunde und perfekt aussehende Frühstück wird nicht gegessen, sondern nur für Instagram dekorativ zur Schau gestellt, der Körper wird mit Apps bearbeitet, die Sachen werden nur präsentiert, weil sie gesponsert werden und die Beziehung zu ihrem Freund gilt eigentlich auch nur dem schönen Schein. Doch zu ihrem 18. Geburtstag bekommt sie von ihrer Tante ein Paket mit Dingen ihrer verstorbenen Cousine Bri, die vorhatte den John Muir Trail im Yosemite-Nationalpark zu gehen. Als sie kleiner waren hatten Bri und Mari eine ganz enge und innige Beziehung und eigentlich war es der Plan gemeinsam den Trail zu gehen. Doch auch diese Beziehung ist durch Maris Veränderung mehr oder weniger in die Brüche gegangen. Irgendwann ist ein Punkt erreicht, an dem Mari von ihrem "Fake-Leben" genug hat und beschließt für ihre Cousine den Trail zu laufen, ihr dadurch in gewisser Weise wieder näher zu kommen und herauszufinden wer sie selbst eigentlich ist und vor allem auch was wirklich im Leben zählt. Ich konnte mich von Anfang an sehr gut mit Mari identifzieren und ich war wirklich manchmal schockiert über mich selber, weil ich mich in so vielen "Social Media Momenten" wieder erkannt habe. In meiner Generation geht es so oft nur um das perfekte Foto, den Schein, dass alles gut ist und darum Aufmerksamkeit und Wertschätzung über das Internet zu erhalten. Aber dadurch das wir so fixiert darauf sind, dass perfekte Foto zu machen, vergessen wir oftmals den Moment zu leben und einfach das zu genießen, was wir um uns herum sehen. Und dadurch, dass wir mit unseren Augen so auf das Instagram Feed fixiert sind, vergessen wir teilweise alles um uns herum und verschwenden so viel wertvolle Zeit unseres Lebens. Ich habe das vor allem in Urlauben schon sehr oft selber erlebt und das auch leider bei mir, nicht nur bei anderen. Diese Zeit die man darauf verschwendet, bekommt man nie mehr zurück und im Nachhinein wünscht man sich oft, man hätte den Moment mehr genossen. Und genau das hat mir Jessi Kirbys Buch so deutlich gezeigt, dass ich an vielen Stellen am liebsten mein Handy aus dem Fenster geschmissen hätte. Was dieses Buch außerdem bewirkt hat ist, dass ich nun wirklich unheimliches Fernweh habe und am liebsten meinen Rucksack aufsetzen und loswandern möchte. Mari hat in diesem Buch eine so große Entwicklung durchgemacht und das auf eine Art und Weise, die meiner Meinung nach nur das Reisen bewirken kann. Ich bin wirklich fest davon überzeugt, dass so eine Wanderung wie Mari sie in dem Buch macht oder eine Reise einem unfassbar viel bringen kann und das man sich wirklich kennenlernt. Mari ist anfangs sehr auf sich allein gestellt und muss erstmal lernen mit sich und ihren Gedanken umzugehen. Sie lernt auf sich zu achten, Verantwortung zu tragen, Entscheidungen zu treffen und sie wächst über sich selbst hinaus. Später begegnet sie Menschen, die im Laufe des Trails eine Art Familie werden und die sie ohne die Wanderung wahrscheinlich niemals so intensiv kennen- und lieben gelernt hätte. Am Ende macht es den Anschein, dass sie eine komplett andere Person ist und doch ist es wahrscheinlich die Person, die immer in ihr gesteckt hat, welche sie nur ohne den Trail vielleicht nicht gefunden hätte. Man begibt sich mit Mari auf die Reise und hat das Gefühl man wächst und lernt mit ihr und das hat mir selber unglaublich viel Kraft und Motivation gegeben. Und auch die anderen Charaktere in dem Buch sind großartig. Maris verstorbene Cousine Bri, die man eigentlich nur durch Erzählungen, Erinnerungen und Briefe kennenlernt, ist ein wundervoller und inspirierender Charakter. Sie war ein junger Mensch, dessen Leben viel zu kurz war und doch hat sie es in vollen Zügen gelebt und genossen. Bri war abenteuerlustig, frei, glücklich und sie hat das Leben geliebt. Ihr Charakter zeigt wie kurz das Leben sein kann und wie wichtig es ist, dass wir im Hier und Jetzt leben, Erinnerungen sammeln, über uns hinaus wachsen und uns nicht mit dem Alltagstrott, in den man schnell verfällt, zufrieden geben. Ich hatte ganz oft Tränen in den Augen wenn es um Bri ging und ich glaube sie ist ein Charakter, der mich noch ganz lange in Gedanken begleiten wird. Die Clique, die Mari auf ihrer Reise kennenlernt, bestehend aus Vanessa, Josh, Jack, Beau und Colin ist auch umwerfend und man kann sich eigentlich keine bessere Truppe zum reisen vorstellen. Sie sind mir auch sehr ans Herz gewachsen und ich war wirklich traurig, als das Buch zu Ende war und ich mich erstmal von ihnen verabschieden musste. Wie man sieht, könnte ich einen ganzen Roman über das Buch schreiben, weil es mir einfach so viel gegeben und mich so glücklich gemacht hat. "Offline ist es nass, wenn's regnet" ist ein Buch, das einen wirklich verändert und zum nachdenken anregt. Man wächst, reist, liebt und erlebt mit den Charakteren und möchte eigentlich nicht, dass die Geschichte endet. Es ist eine ganz besondere Geschichte und ich bin Jessi Kirby wirklich dankbar dafür. Nachdem ich das Buch beendet habe, habe ich mir fest vorgenommen selbst eines Tages auf so eine Wanderung bzw. Reise zu gehen und ich möchte dieses Buch wirklich jedem ans Herz legen.
Wow

KOMMENTARE

!
Noch keine öffentlichen Anmerkungen.
Deine öffentlichen Anmerkungen erscheinen hier gemeinsam mit der korrespondierenden Textstelle. Private Anmerkungen bleiben natürlich privat.
Deutsch
  
Englisch
mojoreads Instamojoreads Twittermojoreads Facebook