mojoreads
Community
On the Come Up
Angie Thomas

On the Come Up

Jugendbücher
!
4/5
2 Bewertungen
!Hardcover
25.5
!
lesen will
!
lese ich
!
gelesen
Längere Lieferzeit, da kein Lagertitel.
!
INFO
!
MOJOS
!
REZENSIONEN
ZUSAMMENFASSUNG
No description available
BIOGRAFIE
Keine Angaben verfügbar

PRODUKTDETAILS

Erscheinungsdatum
27.02.2019
Ausgabe
Hardcover
ISBN
9781432852849
Sprache
English
Seiten
-
Schlagworte
MOJOS
!
Hat dieses Buch Mojo?
Dann lass uns wissen, warum wir es lesen sollten!
REZENSIONEN
Bewertet von booksandtea und misery3103
booksandtea
misery3103
Eine absolute Leseempfehlung. Nicht nur für Jugendliche oder Rap-Liebhaber. Beschreibung: Die 16-jährige Bri wünscht sich nichts sehnlicher, als eine berühmte Rapperin zu werden. Als Tochter einer Rap-Legende ist das nicht leicht: Ihr Vater starb, kurz bevor er den großen Durchbruch schaffte, und Bri tritt in riesengroße Fußstapfen. Dann verliert ihre Mutter ihren Job. Plötzlich gehören Essensausgaben, Zahlungsaufforderungen und Kündigungen ebenso zu Bris Alltag wie Reime und Beats. Als sich die unbezahlten Rechnungen stapeln und ihre Familie kurz davor ist, ihre Bleibe zu verlieren, wird klar: Eine berühmte Rapperin zu werden, ist für Bri nicht länger nur ein Wunsch, sondern ein Muss … Meine Meinung: Angie Thomas weiß einfach wie es geht. Ich habe *The hate u give* leider nicht gelesen aber dafür den Film gesehen und da war ich schon mehr als beeindruckt. Ich fand das Cover und den Titel da schon so toll. Aber *On the come up* ist nochmal `ne Schippe drauf, wie ich finde. Das Cover ist der Hammer. Der Titel auch. Und die Geschichte was ganz anderes. Also so etwas habe ich noch nie gelesen. Und hat mein kleines, verstecktes Rapperherz auch glücklich gemacht. Ich hab schon immer Rap gehört, schon als Teenie und deswegen fand ich es besonders spannend. Aber in dem Buch geht es natürlich nicht nur darum, dass Bri eine erfolgreiche Rapperin werden möchte. Es geht halt um das schwierige Leben in der Hood und wie schwierig es ist diese zu verlassen und wie schwer es einem gemacht wird, wenn man sie verlassen möchte. Ich mochte wirklich alles an dem Buch. Den Schreibstil habe ich geliebt. Er war bestimmt für einige etwas schwierig zu verstehen, da viel Slang benutzt wurde aber am Ende des Buches gab es Verzeichnis zum Nachlesen, mit Erklärungen. Die Rap-Parts fand ich auch super, also Angie Thomas könnte es auch als Songtexterin versuchen. =) Ich konnte das Buch kaum aus der Hand legen und kann es jedem nur wärmstens empfehlen.
Wow
Bri ist 16 und hat nur einen Traum. Sie will als Rapperin erfolgreich werden, um so ihre Familie zu unterstützen und endlich ein besseres Leben zu führen. Als es tatsächlich zu klappen scheint mit einer Musikkarriere, muss Bri erkennen, dass sie ihr Leben in die Hände von anderen legen muss, ob sie will oder nicht. Ist die Karriere das wert? Anfangs mochte ich Bri sehr, weil sie ein Mädchen mit einem schweren Leben ist, das alles daran legt, einen Traum zu verwirklichen. Was mir viel mehr auf die Nerven ging, war das „gewollt“ Jugendliche in dem Roman, wodurch ich das Buch anfangs schwer zu lesen fand. Das am Ende des Buchs angestellte Glossar hilft Menschen wie mir zwar, die Sprache in diesem Buch zu verstehen, aber es ist schon mühsam, in jedem zweiten Satz ein Wort nachschlagen zu müssen. Ich muss aber auch sagen, dass es mit Fortgang des Buches einfacher wurde, die Geschichte zu lesen und zu verstehen, ohne das Glossar zu benutzen. Trotzdem ist es mir negativ aufgefallen. Bri wurde dann leider im Laufe des Buches auch unsympathischer, so dass ich nicht mehr zu 100 % hinter ihr stand. Die Story ist aber gut, weil das Buch sich sehr kritisch mit den Schwierigkeiten auseinandersetzt, die Schwarze immer noch im heutigen Amerika haben. So besuchen Bri und zwei ihrer Freunde zwar eine gute Schule in einem anderen (besseren) Viertel, sind dort jedoch Außenseiter und werden bei jeder Frechheit sofort ins Rektorat geschickt, wobei die Vergehen sehr unterschiedlich bewertet werden. Insgesamt konnte mich Bris Geschichte nicht zu 100 % überzeugen. Obwohl ich sehr oft Jugendbücher lese, obwohl ich schon lange nicht mehr zur Zielgruppe gehöre, fühlte ich mich bei diesem Buch wie in einem Land, dessen Sprache ich nicht verstehe. Dabei kam es mir leider zu „gewollt“ daher, was ich oft unnötig und albern fand.
Wow
Deutsch
  
Englisch
mojoreads Instamojoreads Twittermojoreads Facebook