mojoreads
Community
!
lesen will
!
lese ich
!
gelesen
!
INFO
!
MOJOS
!
REZENSIONEN
ZUSAMMENFASSUNG
Weitere Informationen unter http://www.rhema-verlag.de/books/sfb496/sfb22.html Inhalt: Johannes Bergemann: 'Virtus' – Antike Reiterstatuen als politische und gesellschaftliche Monumente Saverio Lomartire: La statua del Regisole di Pavia e la sua fortuna tra Medioevo e Rinascimento Stephan Selzer: Reitende Macht – Italienische Condottieri und ihre Pferde im 14. und 15. Jahrhundert Volker Hunecke: "Dux aetatis suae cautissimus" – Feldherrntugenden und republikanische Reitermonumente im langen Quattrocento Peter Seiler: 'Praemium virtutis' oder 'abominabile idolum?' – Zur zeitgenössischen Rezeption des Reitermonuments des Bernabò Visconti in Mailand Raphael Beuing: Grabmal und Reiterbild des Paolo Savelli in Venedig Joachim Poeschke: Reiterbilder und Wertesymbolik in der Frührenaissance – Zum Gattamelata-Monument Donatellos Martin Gaier: Hölzerne Pferde als goldene Kälber – Zu den Reitermonumenten in venezianischen Kirchen Victoria Avery: Virtue, Valour, Victory – The Making and Meaning of Bronze Equestrian Monuments (ca. 1440 – ca. 1640) Claudia Echinger-Maurach: Michelangelos und Daniele da Volterras Reiterdenkmal für König Heinrich II. von Frankreich Dietrich Erben: Die Krise des Reiterdenkmals und das Wachstum der Staatsgewalt im 16. Jahrhundert Johannes Myssok: Der vertauschte Reiter – Zum Standbild Napoleons für Neapel und seinem Schicksal. Der vorliegende Band enthält die Beiträge zur fünften Tagung, die im Rahmen des seit Januar 2000 in Münster bestehenden Sonderforschungsbereichs "Symbolische Kommunikation und gesellschaftliche Wertesysteme" von dessen kunstgeschichtlichem Teilprojekt im Mai 2006 veranstaltet wurde. Sie war jener Gruppe besonders anspruchsvoller Denkmäler, durch die in der Vergangenheit vor allem verdiente Heerführer geehrt wurden, gewidmet. Ebenso wie in der Antike standen Reitermonumente auch in der Neuzeit hoch im Kurs. Dagegen waren sie sie zwischenzeitlich, im Mittelalter, in dem ihnen das Odium der superbia anhaftete, fast völlig von der Bildfläche verschwunden. Erst vom 13. Jahrhundert an, vor dem Hintergrund der aufblühenden höfischen Kultur und der ritterlichen Ideale, kam es zu einer Wiederkehr der Reiter. Von da an nahmen sie unter den Denkmälern, die der Erinnerung an die Virtus der durch sie geehrten Personen dienten und dementsprechend von Petrarca lapidar als insignia virtutum bezeichnet wurden, erneut einen hervorragenden Platz ein, zumal sie nicht nur durch schiere Größe und materiellen Aufwand beeindruckten, sondern auch an die künstlerische Gestaltungskraft und die technischen Fähigkeiten der mit ihrer Planung und Ausführung betrauten Künstler die größten Ansprüche stellten. Welch hohen Kunst- und Symbolgehalt die Reitermonumente durch die Jahrhunderte hatten, wird in dem vorliegenden Band an einer Vielzahl bedeutender Beispiele aufgezeigt. Die in ihm enthaltenen Beiträge schlagen den Bogen von der Antike bis zum Klassizismus. Sie stellen damit die im Spätmittelalter und in der Renaissance sich vollziehende Entwicklung des Reitermonuments in einen größeren Referenzrahmen, legen den Schwerpunkt jedoch auf jene vom 13. bis zum 16. Jahrhundert reichende Epoche, in welcher sich das Reiterdenkmal neuzeitlichen Typs herausgebildet hat.
BIOGRAFIE
Keine Angaben verfügbar
MOJOS
!
Hat dieses Buch Mojo?
Dann lass uns wissen, warum wir es lesen sollten!
REZENSIONEN
!
Schreib die 1. Rezension!
So eine Chance bekommst Du nie wieder ;)
Deutsch
  
Englisch
mojoreads Instamojoreads Twittermojoreads Facebook