mojoreads
Community
Pride and Prejudice
Jane Austen

Pride and Prejudice

!
5/5
3 Bewertungen
!Paperback
7.5
!
lesen will
!
lese ich
!
gelesen
!
INFO
!
MOJOS
!
REZENSIONEN
ZUSAMMENFASSUNG
Austen's most popular novel, the unforgettable story of Elizabeth Bennet and Mr. Darcy. Nominated as one of America's best-loved novels by PBS's The Great American Read Few have failed to be charmed by the witty and independent spirit of Elizabeth Bennet in Austen's beloved classic Pride and Prejudice. When Elizabeth Bennet first meets eligible bachelor Fitzwilliam Darcy, she thinks him arrogant and conceited; he is indifferent to her good looks and lively mind. When she later discovers that Darcy has involved himself in the troubled relationship between his friend Bingley and her beloved sister Jane, she is determined to dislike him more than ever. In the sparkling comedy of manners that follows, Jane Austen shows us the folly of judging by first impressions and superbly evokes the friendships, gossip and snobberies of provincial middle-class life. This Penguin Classics edition, based on Austen's first edition, contains the original Penguin Classics introduction by Tony Tanner and an updated introduction and notes by Viven Jones. For more than seventy years, Penguin has been the leading publisher of classic literature in the English-speaking world. With more than 1,700 titles, Penguin Classics represents a global bookshelf of the best works throughout history and across genres and disciplines. Readers trust the series to provide authoritative texts enhanced by introductions and notes by distinguished scholars and contemporary authors, as well as up-to-date translations by award-winning translators.
BIOGRAFIE
Jane Austen was born on December 16, 1775 at Steventon near Basingstoke, the seventh child of the rector of the parish. She lived with her family at Steventon until they moved to Bath when her father retired in 1801. After his death in 1805, she moved around with her mother; in 1809, they settled in Chawton, near Alton, Hampshire. Here she remained, except for a few visits to London, until in May 1817 she moved to Winchester to be near her doctor. There she died on July 18, 1817. As a girl Jane Austen wrote stories, including burlesques of popular romances. Her works were only published after much revision, four novels being published in her lifetime. These are Sense and Sensibility (1811), Pride and Prejudice (1813), Mansfield Park (1814) and Emma(1816). Two other novels, Northanger Abbey and Persuasion, were published posthumously in 1818 with a biographical notice by her brother, Henry Austen, the first formal announcement of her authorship. Persuasion was written in a race against failing health in 1815-16. She also left two earlier compositions, a short epistolary novel, Lady Susan, and an unfinished novel, The Watsons. At the time of her death, she was working on a new novel, Sanditon, a fragmentary draft of which survives. Vivien Jones is a senior lecturer in English at the University of Leeds. Tony Tanner was a Fellow of King's College, Cambridge and a professor of English and American literature at the University of Cambridge. He died in December 1998.
MOJOS
!
Hat dieses Buch Mojo?
Dann lass uns wissen, warum wir es lesen sollten!
REZENSIONEN
Bewertet von susan kon
susankon
Diesen Roman habe ich als Jugendliche mindestens einmal gelesen und später auch ab und zu darin geblättert. Für mich ist die Geschichte in erster Linie romantisch gewesen und wie bei so vielen Geschichten aus dieser Zeit habe ich mich geärgert, wenn die weiblichen Hauptfiguren nicht aus ihrer Zeit heraus konnten, obwohl sie selbständiger sein wollten. Hauptthema: Wie bekomme ich einen Mann. Hauptbeschäftigung: Tanzen auf Bällen. Nichts gegen Tanzen, ob allein oder mit dem Lebenspartner (allein beim Wort gerate ich ins Träumen) aber als Lebensinhalt? Im Vorwort steht viel von Ironie. Das hat mich bisher immer irritiert. Die Ironie habe ich wohl erst auf dieser Reise 2009 entdeckt und verstanden. Beim Lesen der ersten Seiten habe ich herzlich gelacht und kam aus dem Lachen fast nicht mehr heraus. Ich habe entdeckt, wie absurd und lächerlich sich die Personen verhalten, die Hauptperson, die dies erkennt, die ich bisher aber idealisiert hatte (daher war ich auch vom Schluss enttäuscht), eingeschlossen. Trotzdem bleiben Jane und Lizzy liebenswert und auch die anderen Charaktere werden genau gezeichnet und dadurch interessant (wenn auch Lizzies Mutter und Darcies Tante unsympathisch bleiben). Einen schönen Satz über die Liebe habe ich auch gefunden: "She began now to comprehend that he was exactly the man, who, in disposition and talents, would most suit her. His understanding and temper, though unlike her own, would have answered all her wishes. It was an union that must have been to the advantage of both; by her ease and liveliness, his mind might have been softened, his manners improved, and from his judgement, information, and knowledge of the world, she must have received beneft of greater importance. But no such happy marriage could now teach the admiring multitude what connubial felicity really was." Außerdem habe ich jetzt den Realismus in Ihrem Handeln entdeckt und bringe auch heute dafür Verständnis auf. Ohne Heirat gab es weder finanzielle Sicherheit noch eine gute gesellschaftliche Position. Wenn die Frauen das Beste daraus machen wollten, suchten sie eine Verbindung von Liebe und Sicherheit. (Ist dies denn heute soviel anders?) Für Lizzy wird dies möglich. Eine Mischung von Anziehung und Herausforderung gab es tatsächlich von Anfang an, aber nicht Sympathie. Die Sympathie ist durch Darcies Hilfe für ihre Schwester entstanden (so wie ihre größte Aversion, als er vermeintlich gegen Bekannte bzw. ihre andere Schwester agitiert hatte), weil so zum einen sein hilfsbereiter Charakter, seine Liebe für sie und sein Wille, die Heirat für sich und seinen Freund zu ermöglichen, indem er das Ansehen der gesamten Familie rettet, deutlich wird. Aber sie fühlt mehr als Dankbarkeit und Respekt. Sie ist wirklich gern in seiner Gesellschaft; sie unterhalten sich seit Beginn der Bekanntschaft immer wieder an den verschiedensten Orten auf langen Spaziergängen. Mir ist diesmal auch besonders aufgefallen, dass die obere Gesellschaft früher ihre Parks tatsächlich zum Spazierengehen nutzte, so wie die Touristen heute. Ich hatte Lizzy viel wilder in Erinnerung, dabei ist sie stolz auf ihr gutes Benehmen und ihr Taktgefühl in Gesellschaft - oder ist dies wieder eine ironische Doppeldeutigkeit der Autorin? Denn es gibt zum Auftakt eine Geschichte, in der sie abgekämpft nach einer langen Wanderung beim Nachbarn eintrifft (die sie aber nur aus Mitgefühl unternommen hat) - damals beginnt Darcy sich zu verlieben - obwohl alle anderen sie ablehnen. Außerdem traut sie sich zu widersprechen.
2 Wows
Deutsch
  
Englisch
mojoreads Instamojoreads Twittermojoreads Facebook