mojoreads
Community
Sonnengelber Frühling
Carina Bartsch

Sonnengelber Frühling

Ist Teil der Reihe
Emely & Elyas-Reihe
!
3.6/5
15 Bewertungen
!Paperback
10
!
lesen will
!
lese ich
!
gelesen
!
INFO
!
MOJOS
!
REZENSIONEN
ZUSAMMENFASSUNG
Die langersehnte Fortsetzung der Liebesgeschichte von Emely & Elyas! Nach den erfolgreichen Romanen "Kirschroter Sommer" und "Türkisgrüner Winter" legt Carina Bartsch jetzt den dritten Band der "Emely & Elyas-Reihe" vor. Der Text knüpft unmittelbar an die Vorgänger an und erzählt die Geschichte um die Berliner Studentin Emely Winter und ihrer großen Liebe Elyas Schwarz weiter: Emely will endlich wieder an die große Liebe glauben. Denn als sie aufwacht, liegt Elyas neben ihr. Elyas Schwarz, der Mann mit den türkisgrünen Augen, dessen Lächeln sie immer wieder vom Schlafen abhält. Und obwohl Emely ihren üblichen Sarkasmus nicht so einfach gegen eine rosarote Brille eintauschen kann, fühlt sich die Nähe verdammt gut an. Aber kann sie ihm diesmal vertrauen? An jenem Tag vor acht Jahren, als Elyas sie zum ersten Mal geku¿sst hat, da hat Emely nämlich genau das getan: Sie hat ihm vertraut. Und am na¿chsten Tag ist ihr alles um die Ohren geflogen. Noch immer sitzt die Verletzung tief. Deshalb fällt es ihr schwer, sich fallen zu lassen. Aber Gefühle lassen sich nun einmal nicht kontrollieren. Und Emely spu¿rt ganz deutlich, dass sie Vertrauen haben muss. Zu sich, zum Leben - und zu Elyas.
BIOGRAFIE
Carina Bartsch wurde 1985 im fränkischen Erlangen geboren. Mit Anfang zwanzig fand sie ihre Bestimmung: das Schreiben. Nach ersten Kurzgeschichten wagte sie sich 2011 an ihr Romandebüt: «Kirschroter Sommer» und «Türkisgrüner Winter» avancierten zum Bestseller und machten sie zu einer der erfolgreichsten deutschen Liebesromanautorin im Netz. Nach der sehr berührenden Liebesgeschichte in «Nachtblumen» erscheint mit «Sonnengelber Frühling» nun der langersehnte dritte Teil der «Emely & Elyas-Reihe».

PRODUKTDETAILS

Erscheinungsdatum
19.05.2020
Ausgabe
Paperback
ISBN
9783499005510
Sprache
German
Seiten
442
Schlagworte
Emely und Elias, Carina Bartsch, Berlin, erste Liebe, Liebeskummer, Freundeskreis, Liebe, Frauenroman, große Liebe, Liebesroman, Freundschaft, Große Gefühle, zweite Chance, Familie, Freund
MOJOS
!
Hat dieses Buch Mojo?
Dann lass uns wissen, warum wir es lesen sollten!
REZENSIONEN
Bewertet von gedankenvielfalt, Cupcakegirlreads und 3 andere
gedankenvielfalt
cupcakegiirl
schnaeppchenjaegerin
sarah_m
wolkenschloss
gedankenvielfalt
Es war für mich ein Wunder das hier tatsächlich ein dritter Teil erschien ist. Die Reihe Emely und Elias habe ich vor einigen Jahren gelesen (“Kirschroter Sommer” und „Türkisgrüner Winter“) und war daher überzeugt das hier kein dritter Teil mehr erscheinen wird, aber da lag ich wohl falsch. Geprägt von den ersten beiden Teilen die mich damals sehr bewegt und meinen Lesegeschmack erweitert haben, hatte ich natürlich sehr hohe Erwartungen an diese Geschichte. Positiv ist mir direkt am Anfang aufgefallen das sich der Schreibstil an sich nicht verändert hat, außer das er noch flüssiger und wortgewandter geworden ist. Der peppige, flüssige und lockere Schreibstil konnte mich nämlich schon bei den ersten beiden Teilen total überzeugen, daher sind die ersten Seiten ziemlich schnell gelesen gewesen. Ich finde es schön, dass das Buch recht gut an den zweiten Teil anknüpft, obwohl wir Leser Jahre auf den dritten teil warten mussten, aber irgendwie war es auch verwirrend. Man merkt das die Zeit im Buch halt auch weiter voran geschritten ist, denn ich habe einige Dinge gelesen die es damals zu dem Zeitpunkt vom ersten und zweiten Band noch nicht gab und das hat mich irgendwie verwirrt, aber das kann daran liegen, weil ich weiß wie viele Jahre zwischen den Teilen liegt und das ich dann erst recht kritischer bin. Was mir immer sehr gut gefallen hat waren diese Spannungsmomente die total oft in den ersten beiden Teilen da waren, aber im dritten war es mir zu oft zu langatmig, zu zäh – Es fehlte das gewisse etwas. Allgemein haben sich die Figuren weiterentwickelt und sind mir immer noch sehr sympathisch gewesen, daher kann ich bei den Hauptfiguren und auch Nebenfiguren keine Kritik verteilen, da sie wirklich ausgereift und lebendig wirkten. Das Ende war in Ordnung, aber das war es auch. Ich habe mir da mehr erhofft, mehr von der Zukunft … Einen Einblick in die nächsten Jahre … einfach einen runden und schönen Abschluss, aber das blieb uns Leser leider vorenthalten und das hinterlässt ein wenig Traurigkeit bei mir … Wenn ich nun alle Punkte zusammenzähle muss ich gestehen: Der dritte Band war zwar schön und nett zu lesen, aber hat meine Erwartungen nicht komplett erfüllen können. Fazit: Carina Bartsch hat uns Lesern versucht ein schönes runde Ende zu zaubern, aber leider ist ihr dies nicht vollständig gelungen. Die Charaktere waren lebendig, der Schreibstil ausdrucksstark, aber den Spannungsbogen habe ich verzweifelt gesucht. Da ich ein Fan der Reihe bin war das für mich vertretbar, da ich wissen wollte wie es weitergeht zwischen den beiden Hauptfiguren, aber es war mit Abstand der schlechteste Band der Reihe. Manchmal sollte man an eine Reihe dann doch nach zwei Teilen als beendet erklären – Anstatt nach Jahren einen dritten zu veröffentlichen. Viel Potential, aber nur eine schattenhafte Umsetzung. Sehr Schade.
Wow
Cupcakegirlreads
„Sonnengelber Frühling“ ist der dritte Band der "Emely&Elyas“-Reihe, die ich - obwohl der erste Band schon 2013 erschienen ist - erst dieses Jahr entdeckt habe. Band 1&2 haben mir so gut gefallen, dass ich mich natürlich total gefreut habe, als angekündigt wurde, dass es einen dritten Teil geben wird. 🌻 Die Handlung schließt nahtlos an die Vorgänger an - tatsächlich vergeht zwischen Band 2&3 nur eine Nacht. Behandelt werden in diesem Band vor allem die Ängste, die Emely und Elyas im Bezug auf ihre Beziehung haben und Jessicas Depressionen, die eine große Belastung für den Freundeskreis darstellen. Dieser Belastung stellen sich die Freunde natürlich bereitwillig, da sie Jessica bei ihrem Weg zur Besserung unterstützen wollen. 🌻 Auch in diesem Band haben mich vor allem die Dialoge zwischen Emely und Elyas angesprochen, da die beiden einfach ihren ganz eigenen Witz und Charme haben und sich somit super ergänzen. 🌻 Emely ist den größten Teil des Romans noch eher zurückhaltend und unsicher im Bezug auf Elyas, weil sie Angst hat, dass er sie wieder verletzen könnte. Jedoch ist es schön mitzuerleben, wie sie langsam wieder Vertrauen zu ihm fasst und erkennt, dass man im Leben auch mal riskieren muss verletzt zu werden, um glücklich zu werden. Auch Elyas ist zu Beginn von der Angst geplagt, Emely ein weiteres Mal zu verletzen und sie dadurch für immer zu verlieren. Er fasst jedoch schneller Vertrauen in ihre Beziehung und hilft so auch Emely sich vollkommen auf die Beziehung einzulassen. 🌻 Alles in allem lässt sich der Roman mit einem langen Epilog vergleichen, der zeigt, dass ein vermeidliches „Happy End“ noch lange nicht das Ende einer Geschichte ist. Somit gibt mir dieses Buch etwas, dass mir bei vielen anderen Bücher, die ein abruptes Ende haben, immer wieder fehlt: In diesem Buch kann man die Charaktere noch dabei begleiten, wie aus ihrer Verbindung so viel mehr als eine Beziehung wird. Für mich eine echte Bereicherung, der in manchen Teilen aber vielleicht doch ein wenig Spannung gefehlt hat. Dafür ist es aber ein absolutes Wohlfühlbuch. 🌻🌻🌻🌻/5
1 Wow
schnaeppchenjaegerin
"Sonnengelber Frühling" ist nach sieben Jahren die ersehnte Fortsetzung der Liebesgeschichte von Emely und Elyas. Nachdem die Reihe bisher nicht mit einem Happy End endete, sind Emely und Elyas nun endlich zusammen. Sie spüren eine enge Verbundenheit, himmeln sich an und vor allem Elyas versucht Emely immer wieder klarzumachen, dass er sie aufrichtig liebt. Es bleibt jedoch eine gewisse Distanz zwischen den beiden, denn Emely hat Angst, Elyas zu vertrauen, Angst, wieder so wie vor sieben Jahren verletzt zu werden und weist alle körperlichen Annäherungsversuche zurück. Als sie dann überraschend Elyas Brief findet, der über Monate verschollen war und in dem er ihr all seine Gefühle offenbart und sich für seinen Fehler der Vergangenheit entschuldigt, durchlebt Emely erneut die Enttäuschungen, die sie noch nicht verarbeitet hat. Der offene Brief und die damit verbundenen Emotionen sind aber auch eine Chance ,endlich alles hinter sich zu lassen und neu anzufangen. Wie bereits "Türkisgrüner Winter" schließt auch "Sonnengelber Frühling" nahtlos an den Vorgängerroman an. Es ist ein Wiedersehen mit Emely und Elyas, aber auch mit alten Bekannten wie Emelys nymphomaner Zimmergenossin, ihrer etwas hysterischen besten Freundin Alex und dem Freundeskreis von Elyas. Schnell ist man wieder in die Geschichte eingetaucht, was nicht nur an dem lebendigen Schreibstil von Carina Bartsch liegt. Auch Emely und Elyas kabbeln sich weiterhin, wie man es aus den beiden ersten Bänden gewohnt ist, auch wenn sie nun ein Paar sind. Das ist nach wie vor unterhaltsam und witzig und auch die emotionalen Gespräche und Nachrichten zwischen den beiden sind berührend und erzählen eine romantische, junge Liebesgeschichte. Die Handlung bietet aber nichts Neues. Ganz im Gegenteil - alte Missverständnisse werden erneut in epischer Breite erklärt und die Protagonisten beschäftigen sich mit denselben Themen wie in den Bänden zuvor. Es sind ermüdende Dialoge, die die Geschichte ohne neuen Input in die Länge ziehen. Zudem steht das Thema Sex viel zu sehr im Vordergrund. So werden Eva und Nikolas immer wieder in flagranti erwischt, während zwischen Emely und Elyas nichts läuft, auch wenn Elyas mehr als bereit dazu ist. Das füllt die Seiten, ist aber enttäuschend einfallslos. Selbst wenn man Emelys Ängste nachvollziehen kann, sollte ihr eine körperliche Nähe doch weitaus weniger Angst machen als eine emotionale. Da ich die ersten beiden Teile zum ersten Mal bereits vor einigen Jahren gelesen habe, hätte ich mir gewünscht, dass auch Elyas und Emely reifer geworden wären und die Geschichte mit etwas Abstand fortgesetzt worden wäre, um die Charaktere mit anderen Problemen und erwachseneren Themen zu konfrontieren. Vielleicht gelingt dies ja mit einem abschließenden vierten "Herbst"-Band?
Wow
Sarah's Büchertraum
schöne Fortsetzung - die Handlung wird zu einem ausschweifenden, aber reizvollen Vorspiel ... Nach jahrelangem Warten geht mit „Sonnengelber Frühling“ die Liebesgeschichte von Emily und Elyas in die dritte Runde. Wenn ich eines nicht müde werde, dann ist es die Weiterempfehlung von „Kirschroter Sommer“ und „Türkisgrüner Winter“ von Carina Bartsch. Umso gespannter war ich, ob die Fortsetzung an die Vorgänger anknüpfen kann. Zunächst einmal vorweg: trotz Empfehlung habe ich Band 1 und 2 kurz zuvor nicht noch einmal gelesen! Das letzte Lesen liegt ca. 5 Jahre zurück. Dennoch konnte ich der Handlung ohne größere Schwierigkeiten folgen, zumal der sonnengelbe Frühling auch nahtlos an den türkisgrünen Winter anknüpft. Der Schreibstil ist gewohnt locker und fesselnd. Erneut erlebt man die Handlung aus Emilys Perspektive, die den Leser gewohnt lässig und scharfzüngig an ihren Gedanken und Erlebnissen teilhaben lässt. Mit ihrem Happy End müssten Emily und Elyas doch eigentlich super glücklich sein?! Sind sie ja auch, aber zu einer Partnerschaft gehört ja noch so viel mehr … Und nackte Tatsachen spielten bisher noch keine Rolle. So entwickelt sich die Fortsetzung ihrer Liebesgeschichte zu einem ausschweifenden Vorspiel. Während Elyas gewohnt lockere und anzügliche Bemerkungen vom Stapel lässt, verfällt Emily alleine beim Gedanken an ein Techtelmechtel in Schockstarre. Den Reiz der Story machte wieder dieses ulkige, aber auch harmonische Geplänkel zwischen ihnen aus. Es gab viele Momente, die urkomisch, aber auch total süß und romantisch waren. Auch das gelegentliche Kopfschütteln über Emilys Verhalten konnte ich mir in diesem Band nicht verkneifen. Doch obwohl es gar nicht so viel Neues an Handlung gab, und sich manches sicher knapper hätte zusammenfassen lassen, war ich doch wieder einmal in den Bann gezogen. Auf dem Weg zum gemeinsamen Höhepunkt werden Emily und Elyas von bekannten Gesichtern, bestehend aus Familie und Freunden begleitet. Auch hier werden vorangegangene Handlungsstränge aufgegriffen, weitergeführt und einen neuen Glanz verliehen. Besonders das ein so wichtiges Thema, wie Depression wieder aufgenommen und so berührend und sensibel behandelt wird, hat mich ergriffen. Das war sowohl richtig schön, als auch total ergreifend! Obwohl ich die Geschichte für mich als Dilogie bereits abgeschlossen hatte, habe ich mich doch sehr gefreut, Emily und Elyas noch einmal begleiten zu können. Es war zwar an mancher Stelle etwas zu langgezogen, (manche Diskussionen und Gespräche hätten meines Erachtens nicht nötig getan) dennoch konnte ich mich einfach zurücklehnen, und wurde von der altbekannten, so wohligen und unterhaltsamen Stimmung erfasst und mitgerissen. Wenn ich jetzt schreibe, man kann, muss es aber nicht lesen, ist das definitiv nicht böse gemeint. Es spielt halt einfach nach der eigentlichen Liebesgeschichte, ist aber wieder richtig schön, spritzig und bezaubernd geworden! 4 von 5 Sterne. Mein Dank gilt dem Rowohlt Verlag für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars!
Wow
wolkenschloss.
Spoilerwarnung für diejenigen, die Kirschroter Sommer und Türkisgrüner Winter noch nicht gelesen haben!!! Lieblingsbücher, die ich immer wieder lesen könnte – davon habe ich viele. Aber nur sehr wenige habe ich so oft gelesen wie Kirschroter Sommer und Türkisgrüner Winter. Nach all den Jahren hatte ich mich daran gewöhnt, dass es wohl für immer nur zwei Bände bleiben werden und irgendwie war es in meinem Kopf eine Dilogie. Ich habe mich zwar gefreut als ich gehört habe, dass es nun noch einen dritten Band geben würde, aber ich war mir nicht sicher, ob dann nicht meine Erinnerungen und Emotionen, die ich mit den ersten beiden Büchern verbinde, beschädigt werden, wenn ich nun noch einen dritten Band lesen werde. Zum Glück waren jedoch alle meine Sorgen vollkommen unbegründet! Meine Begeisterung beginnt schon beim Cover, dem Buchrücken und generell der gesamten Buchgestaltung. In der Vergangenheit hatte ich so oft erlebt, dass geliebte Reihen plötzlich ein neues Design bekamen und schließlich nicht mehr zusammenpassten und das Gesamtbild in meinem Regal einfach nicht mehr so schön war. Nach immerhin sieben Jahren war die Gefahr auch hier groß, dass der dritte Band anders aussehen wird. Doch ich kann Rowohlt nur danken, weil der dritte Band rein äußerlich perfekt zu den anderen beiden passt und es kaum auffällt, dass er erst viele Jahre später erschienen ist! Ich liebe das strahlende sonnengelb und finde die Kombination aus kirschrot, türkisgrün und sonnengelb toll! Auch inhaltlich konnte mich der Frühling überzeugen. Ich hatte den Rat der Autorin befolgt und ein letztes Mal die alte Dilogie gelesen, um dann direkt mit Band drei weiterzumachen und das war auch gut so, denn die Geschichte steigt direkt am nächsten Tag nach Türkisgrüner Winter ein. Carina Bartsch hat es geschafft nahtlos den Übergang zu meistern und dabei die Emotionen der ersten Bände in den dritten mitzunehmen. Emely und Elyas sind immer noch wie zuvor. Sie sarkastisch, verschlossen und teilweise schüchtern. Er sensibel, manchmal etwas vorlaut und zuvorkommend. Das Geplänkel der beiden ist auch wieder das gleiche und es ist ein bisschen wie nach Hause kommen, als ich die Geschichte gelesen habe. Ich liebe außerdem die Kombination der beiden Protagonisten und dass die Geschichte nun nicht mehr ausschließlich auf Elyas und Emely konzentriert ist, sondern auch der Freundeskreis eine etwas größere Rolle spielt. Es ist schön mehr über Sebastian, Andy, Sophie, Jessica und die anderen zu erfahren. Am meisten habe ich mich übrigens gefreut, dass endlich einige meiner langgestellten Fragen beantwortet wurden und teilweise auch Dinge geklärt wurden, die ich wirklich niemals für möglich gehalten hätte. Es gab also durchaus auch noch die eine oder andere Überraschung, die die Geschichte nicht nur witzig und emotional, sondern auch noch spannend gemacht hat. Eins steht fest: Wenn ich Kirschroter Sommer und Türkisgrüner Winter beim nächsten Mal rereade, dann werde ich auch Sonnengelber Frühling noch einmal lesen. Denn der dritte Band gehört für mich nun einfach dazu, so einfach ist aus der Dilogie eine Trilogie geworden. Ich würde mich absolut freuen, wenn es der Autorin gelingen würde noch einen „Herbst“ zu schreiben und mir vielleicht noch eine abschließende Lesefreude zu bereiten, denn auch nun habe ich schon wieder einige Fragen, die ich gerne geklärt wüsste! Ich wäre auch bereit wieder sieben Jahre zu warten, wenn der vierte Band dann ebenso gut werden würde...
Wow
Deutsch
  
Englisch
mojoreads Instamojoreads Twittermojoreads Facebook