mojoreads
Community
Stolz und Vorurteil
Jane Austen

Stolz und Vorurteil

!
4.5/5
15 Bewertungen
!Paperback
9.99
!
lesen will
!
lese ich
!
gelesen
Dies ist ein Print on Demand-Buch und wird voraussichtlich bis zum 24th October 2020 ausgeliefert.
!
INFO
!
MOJOS
!
REZENSIONEN
ZUSAMMENFASSUNG
»Es ist eine Wahrheit, über die sich alle Welt einig ist, daß ein unbeweibter Mann von einigem Vermögen unbedingt auf der Suche nach einer Lebensgefährtin sein muß.« so beginnt diese großartige Erzählung aus der Zeit des englischen Regency. Frauen sind abhängig, in jeder Beziehung. Eine eigene Meinung wird ihnen nicht zugebilligt. Ihr Leben lang bleiben sie fremdbestimmt, erst durch die Eltern, später durch den Ehepartner. In diese konservative Umgebung hinein entwirft, die selbst mit Standesdünkel und falscher Moral kämpfende Autorin Jane Austen ihre Geschichte um fünf Töchter einer Familie, die möglichst standesgemäß unter die Haube gebracht werden müssen. Die Autorin erzählt hier mehrere Liebesgeschichten, indem sie Handlungsstränge ineinander webt. Dabei hält sie ihre Protagonisten im Rahmen gesellschaftlicher Konventionen, wenngleich vor allem die zweitälteste Tochter Elizabeth das gerade noch Schickliche arg strapaziert. Es entsteht ein bunter Reigen aus Irrungen, Verwechslungen und Missverständnissen. Ein Schauspiel besondere Art, aufgezeichnet mit feiner Feder und einem frühen Gespür für aufkommende soziale Verwerfungen. Bis heute ist dieser Roman das beliebteste Werk der Autorin, deren weibliche Urheberschaft bei Ersterscheinen tatsächlich noch von einigen (männlichen) Rezensenten angezweifelt wurde. Lassen Sie sich von dem Klassiker der romantischen Literatur unterhalten. ISBN 978-3-95418-756-0 (Print) Null Papier Verlag
BIOGRAFIE
Jane Austen wird am 16. Dezember 1775 geboren, als siebentes Kind der Pfarrersfamilie. Sie ist das zweite Mädchen und wird ihrer Schwester Cassandra lebenslang eng verbunden sein. Leider vernichtet Cassandra die meisten Briefe ihrer jüngeren Schwester nach deren frühem Tod, weshalb über die große Dame der englischen Literatur nicht allzu viel bekannt ist. Die Eltern legen viel Wert auf Bildung; das Haus beherbergt eine große Bibliothek, die ständig erweitert wird und den Kindern zugänglich ist. Jane ist bereits recht belesen, als sie im Alter von zwölf Jahren selbst zu schreiben beginnt. Die junge Dame verfasst bevorzugt scharfzüngige Kurzromane und Theaterstücke, lässt einige Arbeiten jedoch unvollendet oder wird sie später wieder aufgreifen. Thematisch ist sie von Beginn an ihrer Sache sicher: Das England des Regency mit seinen sozialen Sitten, insbesondere mit der abhängigen Stellung der Frau, wird von ihr satirisch kritisiert.

PRODUKTDETAILS

Erscheinungsdatum
30.01.2020
Ausgabe
Paperback
ISBN
9783954187560
Sprache
German
Seiten
292
MOJOS
!
Hat dieses Buch Mojo?
Dann lass uns wissen, warum wir es lesen sollten!
REZENSIONEN
Bewertet von Lisa, Mia und andere
el_ef_booknerd
justmiaslife
boooksaremylife
„Es ist eine Wahrheit, über die sich alle Welt einig ist, daß ein unbeweibter Mann von einigem Vermögen unbedingt auf der Suche nach einer Lebensgefährtin sein muß.“ (Seite 7 Zeile 1) Einer der bekanntesten ersten Sätze der klassischen Literatur und doch habe ich so lange gewartet, bis ich das Buch das erste Mal in die Hand genommen habe. Ich gebe zu, dass ich ein wenig Angst hatte, dass mich der klassische und vor allem nicht gewohnte Schreibstil Jane Austens überfordert. Ich hatte Bedenken, dass ich schnell genervt bin, weil ich mich doch sehr an den modernen Stil der heutigen Zeit gewöhnt habe. Doch ich habe mich getäuscht. Ich konnte schnell und ohne Probleme über die nicht aktuelle Rechtschreibung und über manch seltsame Entscheidungen der Charaktere hinweg sehen, konnte mich schnell einfinden in die Zeit des 19. Jahrhunderts und ich habe mein erstes Buch von Austen geliebt. Das Buch besteht nach meinem Empfinden zu ungefähr 85% aus Dialogen, doch ich habe mich informiert und erfahren, dass weitere Austen-Romane aus dieser Zeit in diesem Stil geschrieben sind. *Achtung Spoiler* Ja, ich bin ein Fan geworden und möchte gleich zu Beginn meiner Rezension eine klare Empfehlung aussprechen. Denn trotz aller Unterschiede zur heutigen Zeit ist doch eines immer noch gleich. Es geht letztendlich immer um Liebe. Doch nicht nur, denn man merkte richtig, wie sich auch die Menschen aus dem Buch aufgrund von Geschichten anderer schnell ein Urteil bilden und dann feststellen müssen, wie sehr sie sich doch getäuscht haben. Eine weitere Eigenschaft, die auch oder vor allem in der heutigen Zeit Überhand nimmt. Jane Austen erzählt in Stolz und Vorurteil die Geschichte von dem unglaublich stolzen Mr. Darcy, ein sehr vermögender und unnahbar wirkender Mann, und Elisabeth Bennet, eine manchmal etwas vorlaute und letztendlich von Vorurteilen geplagte Frau. Auch Lissie – wie ihre Familie sie manchmal nennt – ist manchmal zu stolz, was ihr in Bezug auf die wohl wichtigste Entscheidung dieser Zeit, nämlich einen geeigneten Heiratskandidaten zu erwählen, oftmals auf die Füße fällt. Man könnte ein ums andere Mal vermuten, dass Lissies Entscheidungen aus Trotz getroffen werden, doch das macht den Witz dieser Geschichte aus. Aufgrund ihrer Charaktereigenschaften sind Darcy und Bennet gezwungen an sich zu arbeiten und sich mit ihren Schwächen auseinander zu setzen. Zu guter Letzt und nach einigen unschönen Verwicklungen finden Elisabeth Bennet und Mr. Fitzwilliam Darcy doch zueinander. Trotz einiger bereits geschriebener Informationen möchte ich nochmal etwas genauer auf manche Charaktere der Geschichte eingehen, denn meines Erachtens bekommen manche Nebencharaktere zu wenig Aufmerksamkeit in vielen Rezensionen. Die Bennet Familie besteht aus einem sehr sarkastischen und für mich daher sehr interessanten Vater, der sich häufig auch sehr direkt über seine doch sehr einfach gestrickte Frau Mrs. Bennet lustig macht. Dies bekommt sie meist gar nicht mit, was die Situationen noch viel komischer wirken lässt. Eine Ehe die fünf Töchter hervorgebracht hat: Jane, Elisabeth, Mary, Catherine („Kitty“) und Lydia. Elisabeth steht deutlich im Vordergrund der Geschichte, doch auch Jane und Lydia bekommen die ein oder andere Szene geschenkt, welche zum Nachdenken und Mitfiebern anregt. In der damaligen Zeit war es so, dass Vermögen und Besitz nicht an eine Tochter weitergegeben werden konnte, weswegen es im großen Interesse Mrs. Bennets lag, all ihre fünf Töchter gut zu verheiraten. Mr. Darcy erscheint durch seinen Freund Mr. Bingley auf der Bildfläche, da dieser zu einem Ball lädt, auf dem auch die gesamte Familie Bennet erscheint. Mr. Bingley ist ebenfalls ein wohlhabender Mann, wenn auch nicht so reich wie sein Freund Mr. Darcy. Er erscheint sehr liebevoll und ein bisschen wohlwollender in jeder Hinsicht. Seine beiden Schwestern hingegen sind heimtückisch und sorgen des öfteren Mal für Momente, in denen ich sie gerne durch die Zeilen im Buch angeschrien hätte. „Mr. Bingley sah sehr gut aus und machte einen vornehmen Eindruck. Seine ganze Haltung und Art, sich zu geben, waren natürlich und von einer ungezwungenen Freundlichkeit. Die Schwestern waren mit gutem, eigenem Geschmack nach der letzten Mode gekleidet und mußten zweifellos zu den Schönheiten der Londoner Gesellschaft gezählt werden.“ (Seite 14 Zeile 3) Natürlich gibt es noch weitere nennenswerte Charaktere, aber das würde den rahmen sprengen, weswegen ich nun zum Ende meiner Review kommen möchte. Ich habe diese herzerwärmende Geschichte genossen, konnte sie trotz 364 Seiten mit kleiner Schrift zügig beenden und war angetan von den Bildern aus dem Film von 2005 mit Keira Knithley als Elisabeth und Matthew McFadyen als Mr. Darcy. Ich musste definitiv öfter als erwartet schmunzeln, manchmal sogar richtig lachen. Konnte mich gut in die Personen und ihr Handeln einfinden und liebte den wortgewandten und manchmal spitzzüngigen Austausch zwischen den Akteuren. Interessant war auch die Darstellung der Frau in der Zeit und wie sich Elisabeth, nicht ohne den Unmut ihrer Mutter auf sich zu ziehen, oftmals gegen diese Moralvorstellungen stellte. Wie ich bereits zu Beginn sagte, möchte ich das Buch jedem ans Herz legen und kann es ohne wenn und aber in die Liste meiner Jahreshighlights und Sonnenstrahlen-Bücher aufnehmen.
Wow
Wie auch in Jane Austens anderen Romanen begeistert mich die Ironie und Sprachgewandtheit der Autorin. Gleich zu Beginn des Romans wird man mit den Hauptcharakteren Jane und Elizabeth Bennet wie Mr. Bingley und Mr. Darcy bekannt gemacht. Schon auf Anhieb sind mir die beiden Schwestern, deren Charaktere nicht unterschiedlicher hätten sein können, total symphatisch. So ist Jane immer überzeugt davon das gute in den Menschen nur sehen zu müssen und Elizabeth ist vollkommen hingegengesetz eine Person die alles nüchtern mit ihrem Verstand und ihrer Intelligenz beurteilt. Besonders unterhaltsam und zum schmunzeln anregend fand ich die etwas dümmliche und einfältige Mrs. Bennet die immer nur auf die Verheiratung ihrer Töchter bedacht ist. Nicht nur Mrs. Bennet ist für Peinlichkeiten in der Öffentlichkeit verantwortlich, sondern auch ihre jüngeren Töchter Lydia, Kitty und Mary stehen ihr in nicht’s nach. Die Art von Austen diese vielfältigen Charaktere lebendig und mit einzigartigen Zügen zu erschaffen verblüfft mich immer wieder auf‘ neue. Im Vordergrund stehen die gesellschaftlichen Verpflichtungen die mit gekonnter Ironie auf die Schippe genommen werden. In „Stolz und Vorurteil“ soll aber nicht die Oberhand der Gesellschaft den Triumph davon tragen, sondern die Liebe und Zuneigung die sich über alle Grenzen hinwegsetzt. Fazit: Stolz und Vorurteil“ ist wohl einer der romantischsten und mitreisensten Romane von Jane Austen, die die Liebesgeschichte zwischen Elizabeht und Mr. Darcy beschreibt. Mit viel Gefühl und emotionalen Höhepunkten verschafft sich „Stolz und Vorurteil“ einen Platz ganz oben bei meinen Lieblingsbücher. Es ist mein absolutes Highlight unter den Werken Jane Austen’s!
1 Wow
boooksaremylife
Der Titel „Stolz und Vorurteil“ wurde auch oft in dem Buch wiedergegeben. Die ganze Geschichte basiert eigentlich darauf, dass die Hauptpersonen von ihrem Stolz und ihren Vorurteilen geleitet werden.  Am Anfang wird der Begriff „Stolz“ in einem Gespräch erklärt, wodurch man erfährt, dass es zwei Arten von Stolz gibt. Hauptthema des Buches ist, dass Mr. und Ms. Bennet fünf Töchter haben, die verheiratetet werden sollen. Auf einer Feier lernen Jane und Elisabeth, zwei der fünf Töchter, die beiden Herren Mr. Bingley und Mr. Darcy kennen. Direkt am Anfang merkt man, dass sich Jane und Mr. Bingley sehr gut verstehen, weshalb man eine Verbindung zwischen Ihnen spüren kann. Genau das Gegenteil trifft auf Elisabeth und Mr. Darcy zu. Sie können sich auf den ersten Blick nicht leiden. Am Ende des Buches ist keine Person mehr die, die sie am Anfang der Story war, da sie sich alle weiter entwickelt haben. Auch in dieser Liebesgeschichte gibt es Schattenseiten, weshalb auch Fehler begangen wurden, die oft Konsequenzen hatten. Mein Fazit zu diesem Klassiker ist, dass ich sehr froh bin ihn gelesen zu haben, da ich ihn einfach klasse finde. An vielen Stellen habe ich richtig mitgefiebert, oft konnte ich mir ein lächeln nicht verkneifen. Ich kann das Buch jedem empfehlen, der einfach die reale Welt vergessen möchte und in die Welt von „Stolz und Vorurteil“ eintauchen möchte. Ich gebe dem Buch 5/5 Herzen.  😊
Wow
Deutsch
  
Englisch
mojoreads Instamojoreads Twittermojoreads Facebook