mojoreads
Community
Sara Shepard

THE AMATEURS - Wer anderen eine Grube gräbt

Thriller
Ist Teil der Reihe
THE AMATEURS-Reihe
!
4.6/5
6 Bewertungen
!
lesen will
!
lese ich
!
gelesen
!
INFO
!
MOJOS
!
REZENSIONEN
ZUSAMMENFASSUNG
Nur sie kennen den Mörder. Und er spielt sein letztes tödliches Spiel mit ihnen ... Der Killer, den Seneca, Maddox und Madison nur zu gut kennen, hat Aerin in seiner Gewalt. Als er sie daher beauftragt, einen 9-Jährigen vermissten Jungen namens Damien Dover zu finden, machen sie sich auf die Suche. Dabei kommen sie der dunklen Vergangenheit des Mörders immer mehr auf die Spur. Währenddessen tut Aerin alles, um zu überleben. Doch wird der Killer sie wirklich gehenlassen? Oder hat er nur eine weitere tödliche Überraschung in petto?
BIOGRAFIE
Sara Shepard hat an der New York University studiert und am Brooklyn College ihren Magisterabschluss im Fach Kreatives Schreiben gemacht. Sie wuchs in einem Vorort von Philadelphia auf, wo sie auch heute lebt. Ihre Jugend dort hat die »Pretty Little Liars«-Serie inspiriert, die in 22 Länder verkauft wurde und die, ebenso wie ihre Reihe »Lying Game«, zum New York Times Bestseller wurde. Inzwischen wurde »Pretty Little Liars« mit großem Erfolg als TV-Serie weltweit ausgestrahlt.

PRODUKTDETAILS

Verlag
Erscheinungsdatum
13.01.2020
Ausgabe
Paperback
ISBN
9783570311325
Sprache
German
Seiten
384
Schlagworte
Young Adult, Pretty Little Liars, Thriller, Perfectionists, Lying Game, One of us is lying, Karen McManus, Jugendbücher
MOJOS
!
Hat dieses Buch Mojo?
Dann lass uns wissen, warum wir es lesen sollten!
REZENSIONEN
Bewertet von nina 🌸, myreadingpalace und 2 andere
zeilenvertraeumt
milena_
neniswelt
tanjas_bookish_view
Ein fulminantes Finale mit vielen Überraschungen und einer unerwarteten Auflösung. Zur Geschichte: Der Wiedereinstieg in die Geschichte fiel mir leicht, da ich unmittelbar nach meinem reread des zweiten Bandes mit diesem Buch begonnen habe. Generell wären rereads der ersten beiden Bände trotz der langen Pause aber nicht unbedingt notwendig gewesen, da die wichtigsten Eckpunkte und Details hier noch einmal aufgegriffen werden. Diese kleinen Wiederholungen wurden so geschickt in die Geschichte eingebunden, dass sie überhaupt nicht gestört haben oder überflüssig erschienen. Ich fand dieses Buch wieder wesentlich spannender und fesselnder als den zweiten Teil, da es hier definitiv mehr Handlung und Aktion gibt. Es passiert einiges und man erlangt immer wieder neue Erkenntnisse, sodass es nie langweilig wird. Ich habe bis zum Ende richtig mitgefiebert. Ich fand es sehr interessant, mehr Einblicke in Brett und vor allem Einblicke in seine Vergangenheit zu erhalten. Ich habe mich die ganze Zeit über immer wieder gefragt, was ihm bloß Schreckliches widerfahren sein mag, dass ihn so hat werden lassen. In diesem Teil habe ich endlich meine lang ersehnten Antworten auf diese Frage erhalten und ich muss sagen, dass sie mich wirklich überrascht haben. Die Autorin hatte das Schockmoment auf ihrer Seite, denn die Auflösung(en) traf(en) mich ganz unerwartet. Ich hatte mit etwas Derartigem überhaupt nicht gerechnet, weswegen es mich umso mehr fesseln und begeistern konnte. Auch die Verknüpfung und den großen übergeordneten Zusammenhang, welche am Ende offenbart werden, hatte ich keineswegs vorausgesehen. Sara Shepard weiß definitiv, wie sie ihre Leser/innen hinters Licht führen kann, nur um sie dann hinterrücks zu überfallen. Allerdings kam mir die Auflösung rund um Brett's Vergangenheit etwas zu früh ans Licht. Das hätte man noch mehr in die Länge ziehen können, um die Spannung zu steigern und den Nervenkitzel zu intensivieren. Außerdem lief das Ganze dann doch sehr unspektakulär ab. Im Grunde erzählt Brett Seneca einfach nur, was damals geschehen ist. Eine Geschichte wie diese hätte meines Erachtens einen größeren Showdown verdient. Ich muss an dieser Stelle auch anmerken, dass die sachliche Schreibweise der Autorin zwar generell sehr gut zum kriminalistischen Aspekt der Geschichte passt, leider aber auch meine Emotionalität gegenüber Brett's tragischer Vergangenheit gehemmt hat. Dadurch dass ich hier generell nicht so wirklich mitfühlen konnte, hat mich seine Geschichte auch weniger getroffen und berührt, als sie es womöglich bei einem empathischeren Schreibstil getan hätte. Natürlich ließ mich Brett's Schicksal nicht komplett kalt und was ihm widerfahren ist, ist ohne jede Frage grausam, dennoch konnte ich leider nicht aktiv mit ihm mitleiden. Das Ende hat mir gut gefallen und liefert der Geschichte einen gebührenden Abschluss. Es zeigt noch einmal sehr schön auf, wie verworren und verstrickt alles war und wie viele Verknüpfungen und Zusammenhänge es gab, die sogar Seneca übersehen hatte. Wie bereits erwähnt traf mich diese letzte Auflösung am Ende sehr überraschend und ich kann nur meinen Hut vor Sara Shepard ziehen, weil sie diesen genialen Plot Twist erschaffen hat. Man sieht daran einfach noch einmal, wie gut durchdacht und akribisch geplant alles war. Sara Shepard hat nichts dem Zufall überlassen und alles bis ins kleinste Detail geplant, sodass es stimmig wirkt und logisch nachvollziehbar ist. Das "Danach" bzw. der Epilog ist dann wieder sehr offen gehalten und lässt Raum für eigene Vermutungen. Offiziell ist dieser Teil hier der letzte der Reihe, aber die Autorin hat sich am Ende durchaus ein Fenster offen gehalten, sodass eine Fortsetzung nicht ganz und gar unmöglich ist. Zuletzt habe ich noch einen großen Kritikpunkt, der aber nicht die Geschichte an sich oder die Autorin betrifft, sondern an den Verlag gerichtet ist: Dieses Buch ist ein ganzes Stück größer als die beiden anderen Bände in der Reihe und auch nach hinten kürzer. Das sieht im Regal einfach nicht schön aus und ist gerade bei Buchreihen wirklich blöd und vor allem schade. Wenn man die Bücher zusammenstellt, sticht das dritte Buch einfach stark heraus. Ich habe die große Bitte an den cbt-Verlag und auch generell an alle Buchverlage, auf so etwas doch bitte mehr Acht zu geben. Zu den Charakteren: Die Geschichte wird wieder abwechselnd aus Brett's, Aerin's, Maddox' und Seneca's Sicht in der dritten Person Singular erzählt. Ich fand diesen Wechsel der Erzählperspektive hier besonders interessant, da wir es nun quasi mit drei verschiedenen Parteien zu tun haben und auf diese Weise auch über alle drei "Seiten" up to date gehalten werden. So muss man nicht permanent das Gefühl haben, dass einem etwas entgeht. Gerade die Einblicke in Brett's Psyche haben mir sehr gut gefallen, auch wenn sie oftmals schockierend und verstörend waren. Man muss sich natürlich immer wieder vor Augen führen, dass Brett krank ist. Ehrlich gesagt erinnert er mich ein bisschen an Jo Goldberg aus "You". Ich fand seine Gedankengänge jedenfalls sehr spannend und interessant. Maddox geht in dieser Geschichte immer mehr unter und hat meines Erachtens kaum noch eine tragende Rolle. Seine Gefühle und Gedanken kreisen sich so gut wie ausschließlich um Seneca und ihre "Beziehung". Die Liebesgeschichte der beiden konnte mich nicht berühren und ist auch eher Nebensache, sie wird eigentlich nur durch Maddox am Leben erhalten. Zum Schreibstil: Der Schreibstil liest sich wieder flüssig und ist angenehm leicht, aber auch fesselnd und mitreißend. Die Autorin schreibt passend zur kriminalistischen Thematik sehr sachlich und verwendet eine klare, schnörkellose Sprache. Emphathie und Emotionalität kommen hier recht kurz, aber das passt in gewisserweise auch gut zum Inhalt. Fazit: Der finale Band ist spannend, fesselnd und mitreißend und liefert der Reihe einen gebührenden Abschluss. Es gibt viele Überraschungen und unerwartete Wendungen und Zusammenhänge, die mich hellauf begeistern konnten. Sara Shepard hat ein unglaubliches Talent für geniale und schockierende Plot Twist, die bis ins letzte Detail schlüssig und nachvollziehbar sind. Ich kann nicht sagen, dass mir der dritte Teil besser gefallen hat als der erste, aber ich gebe diesem Buch hier trotzdem 4 Sterne, um die Genialität des Plot Twists zu ehren. Die Buchreihe ist phänomenal konzipiert und dabei auch noch logisch aufgebaut. 4/ 5 Sterne ⭐️
1 Wow
myreadingpalace
Meine Meinung:  Ich war schon sehr auf den letzten Band gespannt und habe mich sehr gefreut, dass er jetzt endlich erschienen ist. Ich hatte ehrlich gesagt nicht mehr viel Ahnung, was in den letzten Teilen genau passiert ist. Trotzdem findet man wieder gut in die Geschichte hinein, da das Wichtigste nochmal grob erklärt wurde. Die Charaktere haben mir auch wieder sehr gut gefallen. Spannung war auf jeden Fall durchgehend vorhanden. Es gab viele überraschene Wendungen. Die Handlung hat mir auch insgesamt super gefallen. Das Ende hat gut gepasst und es lässt eventuell auf einen weiteren Band hoffen, aber vielleicht täusche ich mich da auch. Fazit: Toller Abschluss einer grandiosen Reihe. Mir hat die Story echt super gut gefallen und das Ende hat auch gut gepasst. Sehr emfehlenswert! Ich vergebe natürlich 5 verdiente Sterne.
1 Wow
Wir wissen nun, dass Brett der Täter ist. Alles hängt mit ihm in Verbindung. Doch nun hat er Aerin entführt und jetzt? Das erfahren wir in diesem Band, der definitv der Abschluss der Reihe ist. Der Schreibstil von Sara Shepard hat mich mal wieder überzeugen können, genau wie in den vorherigen Bänden. Was ich besonders gut finde ist, dass das Buch mit einem Kapitel namens “Davor” beginnt, was einem noch einmal einige Erinnerungen an die vorherigen Bände entlockt. Immerhin sind diese vor ca. 2 Jahren erschienen. Mir tat es sehr gut, auch wenn ich noch ungefähr die Grundhandlung von Band 1 und 2 in Erinnerung hatte. Es blieb nur eine Frage offen: Würden sie rechtzeitig kommen? Mir hat die Handlung auch in diesem Buch wieder sehr gefallen. Es war durchweg spannend und es gab einige unerwartete Wendungen, mit denen ich so überhaupt nicht gerechnet hatte. Der Plot kam überraschend! Mindblowing! Total genial! Auch der Weg dahin war von den Handlungen der “Amateure” nachvollziehbar, sodass nichts aus den Finger gesogen schien. Wir erfahren einiges aus Bretts Vergangenheit und noch einiges mehr, besonders über Seneca und Aerin. Irgendwie hatte ich das Gefühl, dass es viel um die beiden ging und natürlich auch um Madox. Dieser hat weiterhin Gefühle für Seneca und genau das stand eigentlich bei ihm im Vordergrund. Dies war natürlich nicht die Haupthandlung, aber ich wollte es dennoch erwähnt haben. Mir hat der Abschluss und “die Auflösung” sehr gefallen. Ich habe wirklich mit unserer Gruppe mitgefiebert, allerdings fand ich das Ende völlig unnötig, genauso wie eines der letzten Kapitel. Es war total überzogen und vorhersehbar, obwohl die Grundhandlung an sich überhaupt nicht vorhersehbar war. Ich weiß nicht, wie ich es anders in Worte fassen soll. Auf jeden Fall war es ein typisches Sara Shepard Ende. Fazit Für mich ein gelungener Abschluss der Reihe, auch wenn mir das Ende bzw. das letzte Kapitel nicht so zugesagt hat. Vielen lieben Dank an den cbj Verlag für das Rezensionsexemplar! Erhältlich im Buchhandel eures Vertrauens oder direkt beim Verlag. Eure Neni ♥
Wow
Tanjas.bookish.view
Nach einem genialen ersten Band und einem erher mauen zweiten Band, war ich extrem gespannt, was wohl im letzten Teil auf mich warten würde... Ich muss sagen, ich habe alles bekommen, was ich mir von einem Sara Shepard Buch wünsche. Die ich eine Meisterin im Fädenspinnen und hat es tatsächlich geschafft, dass am Ende alles rund war. Es blieben keinerlei Fragen offen und es war ein rasantes Wettrennen gegen das Böse in Gestalt eines Serienmörders. Die ganze Zeit über hatte ich beim Lesen ein beklemmendes Gefühl, welches erst nach dem Finalen Showdown verschwand. Es war spannend, emotional und auf psychologischer Ebene sehr interessant. Ich habe mir ein paar Mal die ethische Frage gestellt, ob man mit dem Bösen Mitleid haben darf, auch wenn man sich all seiner abscheulichen Taten durchaus bewusst ist.... The Amateurs ist von außen Recht unscheinbar und wirkt geradezu harmlos. Das Innere ist allerdings mit allen Wassern gewaschen. Dieses Buch hat mich wieder daran erinnert, warum ich die Geschichten von Sara Shepard so abgöttisch liebe! 🤩😍
Wow
Deutsch
  
Englisch
mojoreads Instamojoreads Twittermojoreads Facebook